Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

mitten in der Insel. In der Stadt war auf dem
Markte ein gewaltiger Lärm von Menschen; man ass
und trank, und handelte und zankte, und sprach über¬
all sehr hoch, als auf einmal das Allerheiligste vorbey¬
getragen wurde; schnell ward alles still und stürzte
nieder und der ganze Markt machte eine sonderbare
Gruppe. Ich konnte aus meinem Fenster bey einer
Mahlzeit getrockneter Oliven, die mein Lieblingsge¬
richt hier sind, unbemerkt und bequem alles sehen.
Ein so gutes Wirthshaus hätte ich hier nicht gesucht;
Zimmer, Bett, Tisch, alles ist sehr gut, und verhält¬
nissmässig sehr billig.

Von hier aus wollte ich nach Syrakus, und ging
aufmerksam immer den Weg fort, den man mir be¬
zeichnet hatte, und war, ehe ich mirs versah, in Pala¬
gonia, dem Stammhause des seligen Patrons der Un¬
geheuer, barocken Andenkens. Wäre ich an seiner
Stelle gewesen, ich wäre hier geblieben; denn Palago¬
nia gefällt mir viel besser als die Nachbarschaft von
Palermo, wo er das Tabernakel seiner ästhetischen,
Missgeburten aufschlug. Wieland lässt den geächteten
Diagoras in der Gegend von Tempe aus Aergerniss
über Götter und Menschen ein ähnliches Spielwerk
treiben; aber er thut es besser und genialischer als der
Sicilianer. Palagonia liegt herrlich in einem Bergwin¬
kel des Thales Enna. Kommt man von Caltagirone
herüber, so geht man durch furchtbare Felsenschluch¬
ten und steigt einen Berg herab, als ob es in die Hölle
ginge; und es geht in ein Elysium. Schade dass die
exemplarische sicilianische Faulheit es nicht besser be¬
nutzt und geniesst. Die Stadt ist traurig schmutzig.

mitten in der Insel. In der Stadt war auf dem
Markte ein gewaltiger Lärm von Menschen; man aſs
und trank, und handelte und zankte, und sprach über¬
all sehr hoch, als auf einmal das Allerheiligste vorbey¬
getragen wurde; schnell ward alles still und stürzte
nieder und der ganze Markt machte eine sonderbare
Gruppe. Ich konnte aus meinem Fenster bey einer
Mahlzeit getrockneter Oliven, die mein Lieblingsge¬
richt hier sind, unbemerkt und bequem alles sehen.
Ein so gutes Wirthshaus hätte ich hier nicht gesucht;
Zimmer, Bett, Tisch, alles ist sehr gut, und verhält¬
niſsmäſsig sehr billig.

Von hier aus wollte ich nach Syrakus, und ging
aufmerksam immer den Weg fort, den man mir be¬
zeichnet hatte, und war, ehe ich mirs versah, in Pala¬
gonia, dem Stammhause des seligen Patrons der Un¬
geheuer, barocken Andenkens. Wäre ich an seiner
Stelle gewesen, ich wäre hier geblieben; denn Palago¬
nia gefällt mir viel besser als die Nachbarschaft von
Palermo, wo er das Tabernakel seiner ästhetischen,
Miſsgeburten aufschlug. Wieland läſst den geächteten
Diagoras in der Gegend von Tempe aus Aergerniſs
über Götter und Menschen ein ähnliches Spielwerk
treiben; aber er thut es besser und genialischer als der
Sicilianer. Palagonia liegt herrlich in einem Bergwin¬
kel des Thales Enna. Kommt man von Caltagirone
herüber, so geht man durch furchtbare Felsenschluch¬
ten und steigt einen Berg herab, als ob es in die Hölle
ginge; und es geht in ein Elysium. Schade daſs die
exemplarische sicilianische Faulheit es nicht besser be¬
nutzt und genieſst. Die Stadt ist traurig schmutzig.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0261" n="235"/>
mitten in der Insel. In der Stadt war auf dem<lb/>
Markte ein gewaltiger Lärm von Menschen; man a&#x017F;s<lb/>
und trank, und handelte und zankte, und sprach über¬<lb/>
all sehr hoch, als auf einmal das Allerheiligste vorbey¬<lb/>
getragen wurde; schnell ward alles still und stürzte<lb/>
nieder und der ganze Markt machte eine sonderbare<lb/>
Gruppe. Ich konnte aus meinem Fenster bey einer<lb/>
Mahlzeit getrockneter Oliven, die mein Lieblingsge¬<lb/>
richt hier sind, unbemerkt und bequem alles sehen.<lb/>
Ein so gutes Wirthshaus hätte ich hier nicht gesucht;<lb/>
Zimmer, Bett, Tisch, alles ist sehr gut, und verhält¬<lb/>
ni&#x017F;smä&#x017F;sig sehr billig.</p><lb/>
        <p>Von hier aus wollte ich nach Syrakus, und ging<lb/>
aufmerksam immer den Weg fort, den man mir be¬<lb/>
zeichnet hatte, und war, ehe ich mirs versah, in Pala¬<lb/>
gonia, dem Stammhause des seligen Patrons der Un¬<lb/>
geheuer, barocken Andenkens. Wäre ich an seiner<lb/>
Stelle gewesen, ich wäre hier geblieben; denn Palago¬<lb/>
nia gefällt mir viel besser als die Nachbarschaft von<lb/>
Palermo, wo er das Tabernakel seiner ästhetischen,<lb/>
Mi&#x017F;sgeburten aufschlug. Wieland lä&#x017F;st den geächteten<lb/>
Diagoras in der Gegend von Tempe aus Aergerni&#x017F;s<lb/>
über Götter und Menschen ein ähnliches Spielwerk<lb/>
treiben; aber er thut es besser und genialischer als der<lb/>
Sicilianer. Palagonia liegt herrlich in einem Bergwin¬<lb/>
kel des Thales Enna. Kommt man von Caltagirone<lb/>
herüber, so geht man durch furchtbare Felsenschluch¬<lb/>
ten und steigt einen Berg herab, als ob es in die Hölle<lb/>
ginge; und es geht in ein Elysium. Schade da&#x017F;s die<lb/>
exemplarische sicilianische Faulheit es nicht besser be¬<lb/>
nutzt und genie&#x017F;st. Die Stadt ist traurig schmutzig.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0261] mitten in der Insel. In der Stadt war auf dem Markte ein gewaltiger Lärm von Menschen; man aſs und trank, und handelte und zankte, und sprach über¬ all sehr hoch, als auf einmal das Allerheiligste vorbey¬ getragen wurde; schnell ward alles still und stürzte nieder und der ganze Markt machte eine sonderbare Gruppe. Ich konnte aus meinem Fenster bey einer Mahlzeit getrockneter Oliven, die mein Lieblingsge¬ richt hier sind, unbemerkt und bequem alles sehen. Ein so gutes Wirthshaus hätte ich hier nicht gesucht; Zimmer, Bett, Tisch, alles ist sehr gut, und verhält¬ niſsmäſsig sehr billig. Von hier aus wollte ich nach Syrakus, und ging aufmerksam immer den Weg fort, den man mir be¬ zeichnet hatte, und war, ehe ich mirs versah, in Pala¬ gonia, dem Stammhause des seligen Patrons der Un¬ geheuer, barocken Andenkens. Wäre ich an seiner Stelle gewesen, ich wäre hier geblieben; denn Palago¬ nia gefällt mir viel besser als die Nachbarschaft von Palermo, wo er das Tabernakel seiner ästhetischen, Miſsgeburten aufschlug. Wieland läſst den geächteten Diagoras in der Gegend von Tempe aus Aergerniſs über Götter und Menschen ein ähnliches Spielwerk treiben; aber er thut es besser und genialischer als der Sicilianer. Palagonia liegt herrlich in einem Bergwin¬ kel des Thales Enna. Kommt man von Caltagirone herüber, so geht man durch furchtbare Felsenschluch¬ ten und steigt einen Berg herab, als ob es in die Hölle ginge; und es geht in ein Elysium. Schade daſs die exemplarische sicilianische Faulheit es nicht besser be¬ nutzt und genieſst. Die Stadt ist traurig schmutzig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/261
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/261>, abgerufen am 19.09.2020.