Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

ungefähr noch sieben und zwanzig Unzen in Gold lie¬
gen mochten, war inwendig in einer Tasche hoch un¬
ter dem linken Arm und wurde also nicht bemerkt.
Die Leute hatten keine Uniform und durchaus keine
Zeichen als Polizeyreiter: übrigens waren sie für Si¬
cilien sehr anständig gekleidet. Gewehr und Dolche
trägt in Unteritalien zur Schande der Justiz und Poli¬
zey jedermann. Wenn sie ehrlich waren, so thaten
sie wenigstens alles mögliche es nicht zu scheinen:
und das ist an der südlichen Küste von Sicilien fast
eben so schlecht, als wenn bey uns in feiner Gesell¬
schaft ein abgefeimter Schurke gerade das Gegentheil
thut. Ich denke immer, meine anscheinende Armse¬
ligkeit hat mich gerettet und die Uhr und die Unzen
hätten mir den Hals brechen können.

Vor Terra nuova wurde ich wieder freundschaft¬
lich angehalten. Die Leute hoben Getreide aus ihren
unterirdischen Magazinen, wahrscheinlich um es ein¬
zuschiffen. Ich fragte nach einem Gasthause. Man
lud mich ein mich dort ein wenig niederzusetzen und
auszuruhen; ich war wirklich müde und that es. Neu¬
gierigere Leute als in Sicilien habe ich nirgends gefun¬
den; aber im Ganzen fehlt es ihnen nicht an Guther¬
zigkeit. Was schlecht ist kommt alles auf Rechnung
der Regierung und Religionsverfassung. Man fragte
mich sogar ob ich eine Uhr trüge und begriff wieder
nicht, wie ich es nur wagen könnte, so zu reisen.
Und doch bin ich überzeugt, das war immer noch
die sicherste Art, da ich allein war.

In der Stadt im Wirthshause gab man mir ein
Zimmer, worin kein Bett, kein Tisch und kein Stuhl

ungefähr noch sieben und zwanzig Unzen in Gold lie¬
gen mochten, war inwendig in einer Tasche hoch un¬
ter dem linken Arm und wurde also nicht bemerkt.
Die Leute hatten keine Uniform und durchaus keine
Zeichen als Polizeyreiter: übrigens waren sie für Si¬
cilien sehr anständig gekleidet. Gewehr und Dolche
trägt in Unteritalien zur Schande der Juſtiz und Poli¬
zey jedermann. Wenn sie ehrlich waren, so thaten
sie wenigstens alles mögliche es nicht zu scheinen:
und das ist an der südlichen Küste von Sicilien fast
eben so schlecht, als wenn bey uns in feiner Gesell¬
schaft ein abgefeimter Schurke gerade das Gegentheil
thut. Ich denke immer, meine anscheinende Armse¬
ligkeit hat mich gerettet und die Uhr und die Unzen
hätten mir den Hals brechen können.

Vor Terra nuova wurde ich wieder freundschaft¬
lich angehalten. Die Leute hoben Getreide aus ihren
unterirdischen Magazinen, wahrscheinlich um es ein¬
zuschiffen. Ich fragte nach einem Gasthause. Man
lud mich ein mich dort ein wenig niederzusetzen und
auszuruhen; ich war wirklich müde und that es. Neu¬
gierigere Leute als in Sicilien habe ich nirgends gefun¬
den; aber im Ganzen fehlt es ihnen nicht an Guther¬
zigkeit. Was schlecht ist kommt alles auf Rechnung
der Regierung und Religionsverfassung. Man fragte
mich sogar ob ich eine Uhr trüge und begriff wieder
nicht, wie ich es nur wagen könnte, so zu reisen.
Und doch bin ich überzeugt, das war immer noch
die sicherste Art, da ich allein war.

In der Stadt im Wirthshause gab man mir ein
Zimmer, worin kein Bett, kein Tisch und kein Stuhl

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0257" n="231"/>
ungefähr noch sieben und zwanzig Unzen in Gold lie¬<lb/>
gen mochten, war inwendig in einer Tasche hoch un¬<lb/>
ter dem linken Arm und wurde also nicht bemerkt.<lb/>
Die Leute hatten keine Uniform und durchaus keine<lb/>
Zeichen als Polizeyreiter: übrigens waren sie für Si¬<lb/>
cilien sehr anständig gekleidet. Gewehr und Dolche<lb/>
trägt in Unteritalien zur Schande der Ju&#x017F;tiz und Poli¬<lb/>
zey jedermann. Wenn sie ehrlich waren, so thaten<lb/>
sie wenigstens alles mögliche es nicht zu scheinen:<lb/>
und das ist an der südlichen Küste von Sicilien fast<lb/>
eben so schlecht, als wenn bey uns in feiner Gesell¬<lb/>
schaft ein abgefeimter Schurke gerade das Gegentheil<lb/>
thut. Ich denke immer, meine anscheinende Armse¬<lb/>
ligkeit hat mich gerettet und die Uhr und die Unzen<lb/>
hätten mir den Hals brechen können.</p><lb/>
        <p>Vor Terra nuova wurde ich wieder freundschaft¬<lb/>
lich angehalten. Die Leute hoben Getreide aus ihren<lb/>
unterirdischen Magazinen, wahrscheinlich um es ein¬<lb/>
zuschiffen. Ich fragte nach einem Gasthause. Man<lb/>
lud mich ein mich dort ein wenig niederzusetzen und<lb/>
auszuruhen; ich war wirklich müde und that es. Neu¬<lb/>
gierigere Leute als in Sicilien habe ich nirgends gefun¬<lb/>
den; aber im Ganzen fehlt es ihnen nicht an Guther¬<lb/>
zigkeit. Was schlecht ist kommt alles auf Rechnung<lb/>
der Regierung und Religionsverfassung. Man fragte<lb/>
mich sogar ob ich eine Uhr trüge und begriff wieder<lb/>
nicht, wie ich es nur wagen könnte, so zu reisen.<lb/>
Und doch bin ich überzeugt, das war immer noch<lb/>
die sicherste Art, da ich allein war.</p><lb/>
        <p>In der Stadt im Wirthshause gab man mir ein<lb/>
Zimmer, worin kein Bett, kein Tisch und kein Stuhl<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0257] ungefähr noch sieben und zwanzig Unzen in Gold lie¬ gen mochten, war inwendig in einer Tasche hoch un¬ ter dem linken Arm und wurde also nicht bemerkt. Die Leute hatten keine Uniform und durchaus keine Zeichen als Polizeyreiter: übrigens waren sie für Si¬ cilien sehr anständig gekleidet. Gewehr und Dolche trägt in Unteritalien zur Schande der Juſtiz und Poli¬ zey jedermann. Wenn sie ehrlich waren, so thaten sie wenigstens alles mögliche es nicht zu scheinen: und das ist an der südlichen Küste von Sicilien fast eben so schlecht, als wenn bey uns in feiner Gesell¬ schaft ein abgefeimter Schurke gerade das Gegentheil thut. Ich denke immer, meine anscheinende Armse¬ ligkeit hat mich gerettet und die Uhr und die Unzen hätten mir den Hals brechen können. Vor Terra nuova wurde ich wieder freundschaft¬ lich angehalten. Die Leute hoben Getreide aus ihren unterirdischen Magazinen, wahrscheinlich um es ein¬ zuschiffen. Ich fragte nach einem Gasthause. Man lud mich ein mich dort ein wenig niederzusetzen und auszuruhen; ich war wirklich müde und that es. Neu¬ gierigere Leute als in Sicilien habe ich nirgends gefun¬ den; aber im Ganzen fehlt es ihnen nicht an Guther¬ zigkeit. Was schlecht ist kommt alles auf Rechnung der Regierung und Religionsverfassung. Man fragte mich sogar ob ich eine Uhr trüge und begriff wieder nicht, wie ich es nur wagen könnte, so zu reisen. Und doch bin ich überzeugt, das war immer noch die sicherste Art, da ich allein war. In der Stadt im Wirthshause gab man mir ein Zimmer, worin kein Bett, kein Tisch und kein Stuhl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/257
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/257>, abgerufen am 19.09.2020.