Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

reichliche Unterhaltung für ihre Liebslingsfächer. Aber
ich dachte weder an alte noch neue Kriege und zog
gerades Weges ins Wirthshaus, das Hotel de Naples.
Auf mein ltaliänisch war man nicht ausserordentlich
höflich, vermuthlich weil es nicht sonderlich gut war.
Ne pourrai je pas parler au maitre de la maison?
fragte ich etwas trotzig, indem ich meinen Tornister
abwarf. Auf einmahl war alles freundlich, und alles
war zu haben. Sonderbar, wie zuweilen einige Worte
so oder so wirken können, nachdem man sie hier oder
da sagt. In Ferrara mochte ich wohl mit meinem
Reisesacke einigen Herren etwas drollig vorkommen,
und sie schienen sich hinter mir über mich mit lau¬
tem Gelächter etwas zu erlustigen. Qu'est ce qu'il
y a la, Messieurs?
fragte ich mit einer enrhumierten
rauhen Stimme. Niente, Signore, war die Antwort;
und alles trat still in eine bescheidnere Entfernung.
In Spoleto hätte mir die Frage ein Stilet gelten kön¬
nen. Ich fand in dem Hotel de Naples zwey Kauf¬
leute und drey Schiffer; der Kellner war ein joviali¬
scher Mensch; man begrüsste mich in einer Minute
zehn Mahl mit dem Prädikate cittadino, gab mir den
Ehrenplatz und fütterte mich a qui mieux mit den be¬
sten Gerichten. Es machte keinen Unterschied als
man nun erfuhr, ich sey ein Deutscher; so sehr be¬
stimmt der erste Augenblick die künftige Behandlung.
Wir pflanzten uns, da der Abend sehr rauh und stür¬
misch war, um den Kamin her, machten einen trau¬
lichen freundlichen Familienzirkel und tändelten mit
einem kleinen allerliebsten Jungen, der wie ein Toast

reichliche Unterhaltung für ihre Liebslingsfächer. Aber
ich dachte weder an alte noch neue Kriege und zog
gerades Weges ins Wirthshaus, das Hotel de Naples.
Auf mein ltaliänisch war man nicht auſserordentlich
höflich, vermuthlich weil es nicht sonderlich gut war.
Ne pourrai je pas parler au maitre de la maison?
fragte ich etwas trotzig, indem ich meinen Tornister
abwarf. Auf einmahl war alles freundlich, und alles
war zu haben. Sonderbar, wie zuweilen einige Worte
so oder so wirken können, nachdem man sie hier oder
da sagt. In Ferrara mochte ich wohl mit meinem
Reisesacke einigen Herren etwas drollig vorkommen,
und sie schienen sich hinter mir über mich mit lau¬
tem Gelächter etwas zu erlustigen. Qu'est ce qu'il
y a là, Messieurs?
fragte ich mit einer enrhumierten
rauhen Stimme. Niente, Signore, war die Antwort;
und alles trat still in eine bescheidnere Entfernung.
In Spoleto hätte mir die Frage ein Stilet gelten kön¬
nen. Ich fand in dem Hotel de Naples zwey Kauf¬
leute und drey Schiffer; der Kellner war ein joviali¬
scher Mensch; man begrüſste mich in einer Minute
zehn Mahl mit dem Prädikate cittadino, gab mir den
Ehrenplatz und fütterte mich à qui mieux mit den be¬
sten Gerichten. Es machte keinen Unterschied als
man nun erfuhr, ich sey ein Deutscher; so sehr be¬
stimmt der erste Augenblick die künftige Behandlung.
Wir pflanzten uns, da der Abend sehr rauh und stür¬
misch war, um den Kamin her, machten einen trau¬
lichen freundlichen Familienzirkel und tändelten mit
einem kleinen allerliebsten Jungen, der wie ein Toast

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0148" n="122"/>
reichliche Unterhaltung für ihre Liebslingsfächer. Aber<lb/>
ich dachte weder an alte noch neue Kriege und zog<lb/>
gerades Weges ins Wirthshaus, das <hi rendition="#i">Hotel de Naples</hi>.<lb/>
Auf mein ltaliänisch war man nicht au&#x017F;serordentlich<lb/>
höflich, vermuthlich weil es nicht sonderlich gut war.<lb/><hi rendition="#i">Ne pourrai je pas parler au maitre de la maison?</hi><lb/>
fragte ich etwas trotzig, indem ich meinen Tornister<lb/>
abwarf. Auf einmahl war alles freundlich, und alles<lb/>
war zu haben. Sonderbar, wie zuweilen einige Worte<lb/>
so oder so wirken können, nachdem man sie hier oder<lb/>
da sagt. In Ferrara mochte ich wohl mit meinem<lb/>
Reisesacke einigen Herren etwas drollig vorkommen,<lb/>
und sie schienen sich hinter mir über mich mit lau¬<lb/>
tem Gelächter etwas zu erlustigen. <hi rendition="#i">Qu'est ce qu'il<lb/>
y a là, Messieurs?</hi> fragte ich mit einer enrhumierten<lb/>
rauhen Stimme. <hi rendition="#i">Niente, Signore,</hi> war die Antwort;<lb/>
und alles trat still in eine bescheidnere Entfernung.<lb/>
In Spoleto hätte mir die Frage ein Stilet gelten kön¬<lb/>
nen. Ich fand in dem <hi rendition="#i">Hotel de Naples</hi> zwey Kauf¬<lb/>
leute und drey Schiffer; der Kellner war ein joviali¬<lb/>
scher Mensch; man begrü&#x017F;ste mich in einer Minute<lb/>
zehn Mahl mit dem Prädikate <hi rendition="#i">cittadino</hi>, gab mir den<lb/>
Ehrenplatz und fütterte mich <hi rendition="#i">à qui mieux</hi> mit den be¬<lb/>
sten Gerichten. Es machte keinen Unterschied als<lb/>
man nun erfuhr, ich sey ein Deutscher; so sehr be¬<lb/>
stimmt der erste Augenblick die künftige Behandlung.<lb/>
Wir pflanzten uns, da der Abend sehr rauh und stür¬<lb/>
misch war, um den Kamin her, machten einen trau¬<lb/>
lichen freundlichen Familienzirkel und tändelten mit<lb/>
einem kleinen allerliebsten Jungen, der wie ein Toast<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0148] reichliche Unterhaltung für ihre Liebslingsfächer. Aber ich dachte weder an alte noch neue Kriege und zog gerades Weges ins Wirthshaus, das Hotel de Naples. Auf mein ltaliänisch war man nicht auſserordentlich höflich, vermuthlich weil es nicht sonderlich gut war. Ne pourrai je pas parler au maitre de la maison? fragte ich etwas trotzig, indem ich meinen Tornister abwarf. Auf einmahl war alles freundlich, und alles war zu haben. Sonderbar, wie zuweilen einige Worte so oder so wirken können, nachdem man sie hier oder da sagt. In Ferrara mochte ich wohl mit meinem Reisesacke einigen Herren etwas drollig vorkommen, und sie schienen sich hinter mir über mich mit lau¬ tem Gelächter etwas zu erlustigen. Qu'est ce qu'il y a là, Messieurs? fragte ich mit einer enrhumierten rauhen Stimme. Niente, Signore, war die Antwort; und alles trat still in eine bescheidnere Entfernung. In Spoleto hätte mir die Frage ein Stilet gelten kön¬ nen. Ich fand in dem Hotel de Naples zwey Kauf¬ leute und drey Schiffer; der Kellner war ein joviali¬ scher Mensch; man begrüſste mich in einer Minute zehn Mahl mit dem Prädikate cittadino, gab mir den Ehrenplatz und fütterte mich à qui mieux mit den be¬ sten Gerichten. Es machte keinen Unterschied als man nun erfuhr, ich sey ein Deutscher; so sehr be¬ stimmt der erste Augenblick die künftige Behandlung. Wir pflanzten uns, da der Abend sehr rauh und stür¬ misch war, um den Kamin her, machten einen trau¬ lichen freundlichen Familienzirkel und tändelten mit einem kleinen allerliebsten Jungen, der wie ein Toast

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/148
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/148>, abgerufen am 19.11.2019.