Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
stande angedeutet/ worin ewiges Feur/ ewige Glut
und Flamme verhanden; Wo nun immerwehrendes
Feur glimmet und fortfähret/ da muß auch feurigmässi-
ge Wirkung (wann wir nach unserem Begriffe vom
Feur reden wollen) endlich verhanden sein/ daß nem-
lich das Feur endlich etwas anfasse/ abfasse/ zehre und
verzehre/ und endlich seine schwartze Feurkinder und feu-
riges Ausgebrüet/ die schwartzen Kohlen hinter sich
verlasse/ und dadurch anzeige/ wo Kohlen verhanden/
da muß auch vorher Feur verhanden gewesen sein/ dessen
also niemand abredig sein kan: Weil aber mit der hölli-
schen Gluet und mit den Höllenflammen es eine gantz
andere/ viel grausamere Bewandniß haben wird/ wel-
ches der Herr Christus selbst dreimahl kurtz auf einander
andeutet und wiederholet Marc. 9. v. 43. 46. 48. da
ausdrüklich gesagt wird/ wie solches Feur an diesem
Höllen Orte unauslöschlich sei/ also auch sein und blei-
ben/ Feurqwaal und Feurangst auch haben und be-
halten werde: Verzehrende Feurart aber/ und auf-
fressenden Feurgrimm nicht behalten noch wirken
wird: Dann auf solche weise würde dieses Feur ewig
nicht auslöschlich sein/ sondern würde endlich/ wan es
verzehret/ abgemürbet/ ausgefressen und ausgeglimmet/
aufhören/ vergehen und ausgelöschet seyn müssen/ und
nach sich nur etwa Aschen/ Kummer und Kohlen
dahinten lassen/ welches aber im geringsten/ nach An-
weisung der Heil. Schrift nicht sein wird; Daher der
Teutsche Poetische Reim Text allhier die Hölle nennet
und beschreibet/ als ob sie sei eine durchbeflamte Burg
ohn Kohlen/
nemlich eine wunderbare Marter Burg/
welche mit immerwehrenden Flammen/ durchzogen und
gleichsam durchflammet würde ohn allen Auffraß der
Flammen ohn Verursachung einiger Kohlen oder A-
schen/ als eine Anzeige/ abnehmender Verderbung/ Unter-

gangs

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
ſtande angedeutet/ worin ewiges Feur/ ewige Glut
und Flamme verhanden; Wo nun immerwehrendes
Feur glimmet und fortfaͤhret/ da muß auch feurigmaͤſſi-
ge Wirkung (wann wir nach unſerem Begriffe vom
Feur reden wollen) endlich verhanden ſein/ daß nem-
lich das Feur endlich etwas anfaſſe/ abfaſſe/ zehre und
verzehre/ und endlich ſeine ſchwartze Feurkinder und feu-
riges Ausgebruͤet/ die ſchwartzen Kohlen hinter ſich
verlaſſe/ und dadurch anzeige/ wo Kohlen verhanden/
da muß auch vorher Feur verhanden geweſen ſein/ deſſen
alſo niemand abredig ſein kan: Weil aber mit der hoͤlli-
ſchen Gluet und mit den Hoͤllenflammen es eine gantz
andere/ viel grauſamere Bewandniß haben wird/ wel-
ches der Herꝛ Chriſtus ſelbſt dreimahl kurtz auf einander
andeutet und wiederholet Marc. 9. v. 43. 46. 48. da
ausdruͤklich geſagt wird/ wie ſolches Feur an dieſem
Hoͤllen Orte unausloͤſchlich ſei/ alſo auch ſein und blei-
ben/ Feurqwaal und Feurangſt auch haben und be-
halten werde: Verzehrende Feurart aber/ und auf-
freſſenden Feurgrimm nicht behalten noch wirken
wird: Dann auf ſolche weiſe wuͤrde dieſes Feur ewig
nicht ausloͤſchlich ſein/ ſondern wuͤrde endlich/ wan es
verzehret/ abgemuͤrbet/ ausgefreſſen und ausgeglimmet/
aufhoͤren/ vergehen und ausgeloͤſchet ſeyn muͤſſen/ und
nach ſich nur etwa Aſchen/ Kummer und Kohlen
dahinten laſſen/ welches aber im geringſten/ nach An-
weiſung der Heil. Schrift nicht ſein wird; Daher der
Teutſche Poetiſche Reim Text allhier die Hoͤlle nennet
und beſchreibet/ als ob ſie ſei eine durchbeflamte Burg
ohn Kohlen/
nemlich eine wunderbare Marter Burg/
welche mit immerwehrenden Flammen/ durchzogen und
gleichſam durchflammet wuͤrde ohn allen Auffraß der
Flammen ohn Verurſachung einiger Kohlen oder A-
ſchen/ als eine Anzeige/ abnehmender Verderbung/ Unter-

gangs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0127" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tande angedeutet/ worin <hi rendition="#fr">ewiges Feur/ ewige Glut</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Flamme</hi> verhanden; Wo nun immerwehrendes<lb/>
Feur glimmet und fortfa&#x0364;hret/ da muß auch feurigma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ge Wirkung (wann wir nach un&#x017F;erem Begriffe vom<lb/>
Feur reden wollen) endlich verhanden &#x017F;ein/ daß nem-<lb/>
lich das Feur endlich etwas anfa&#x017F;&#x017F;e/ abfa&#x017F;&#x017F;e/ zehre und<lb/>
verzehre/ und endlich &#x017F;eine &#x017F;chwartze Feurkinder und feu-<lb/>
riges Ausgebru&#x0364;et/ die <hi rendition="#fr">&#x017F;chwartzen Kohlen</hi> hinter &#x017F;ich<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;e/ und dadurch anzeige/ wo Kohlen verhanden/<lb/>
da muß auch vorher Feur verhanden gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
al&#x017F;o niemand abredig &#x017F;ein kan: Weil aber mit der ho&#x0364;lli-<lb/>
&#x017F;chen Gluet und mit den Ho&#x0364;llenflammen es eine gantz<lb/>
andere/ viel grau&#x017F;amere Bewandniß haben wird/ wel-<lb/>
ches der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t dreimahl kurtz auf einander<lb/>
andeutet und wiederholet <hi rendition="#aq">Marc. 9. v.</hi> 43. 46. 48. da<lb/>
ausdru&#x0364;klich ge&#x017F;agt wird/ wie &#x017F;olches Feur an die&#x017F;em<lb/>
Ho&#x0364;llen Orte unauslo&#x0364;&#x017F;chlich &#x017F;ei/ al&#x017F;o auch &#x017F;ein und blei-<lb/>
ben/ <hi rendition="#fr">Feurqwaal</hi> und <hi rendition="#fr">Feurang&#x017F;t</hi> auch haben und be-<lb/>
halten werde: Verzehrende <hi rendition="#fr">Feurart</hi> aber/ und auf-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;enden <hi rendition="#fr">Feurgrimm</hi> nicht behalten noch wirken<lb/>
wird: Dann auf &#x017F;olche wei&#x017F;e wu&#x0364;rde die&#x017F;es Feur ewig<lb/>
nicht auslo&#x0364;&#x017F;chlich &#x017F;ein/ &#x017F;ondern wu&#x0364;rde endlich/ wan es<lb/>
verzehret/ abgemu&#x0364;rbet/ ausgefre&#x017F;&#x017F;en und ausgeglimmet/<lb/>
aufho&#x0364;ren/ vergehen und ausgelo&#x0364;&#x017F;chet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
nach &#x017F;ich nur etwa <hi rendition="#fr">A&#x017F;chen/ Kummer</hi> und <hi rendition="#fr">Kohlen</hi><lb/>
dahinten la&#x017F;&#x017F;en/ welches aber im gering&#x017F;ten/ nach An-<lb/>
wei&#x017F;ung der Heil. Schrift nicht &#x017F;ein wird; Daher der<lb/>
Teut&#x017F;che Poeti&#x017F;che Reim Text allhier die Ho&#x0364;lle nennet<lb/>
und be&#x017F;chreibet/ als ob &#x017F;ie &#x017F;ei eine <hi rendition="#fr">durchbeflamte Burg<lb/>
ohn Kohlen/</hi> nemlich eine wunderbare Marter Burg/<lb/>
welche mit immerwehrenden Flammen/ durchzogen und<lb/>
gleich&#x017F;am durchflammet wu&#x0364;rde ohn allen Auffraß der<lb/>
Flammen ohn Verur&#x017F;achung einiger Kohlen oder A-<lb/>
&#x017F;chen/ als eine Anzeige/ abnehmender Verderbung/ Unter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gangs</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0127] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. ſtande angedeutet/ worin ewiges Feur/ ewige Glut und Flamme verhanden; Wo nun immerwehrendes Feur glimmet und fortfaͤhret/ da muß auch feurigmaͤſſi- ge Wirkung (wann wir nach unſerem Begriffe vom Feur reden wollen) endlich verhanden ſein/ daß nem- lich das Feur endlich etwas anfaſſe/ abfaſſe/ zehre und verzehre/ und endlich ſeine ſchwartze Feurkinder und feu- riges Ausgebruͤet/ die ſchwartzen Kohlen hinter ſich verlaſſe/ und dadurch anzeige/ wo Kohlen verhanden/ da muß auch vorher Feur verhanden geweſen ſein/ deſſen alſo niemand abredig ſein kan: Weil aber mit der hoͤlli- ſchen Gluet und mit den Hoͤllenflammen es eine gantz andere/ viel grauſamere Bewandniß haben wird/ wel- ches der Herꝛ Chriſtus ſelbſt dreimahl kurtz auf einander andeutet und wiederholet Marc. 9. v. 43. 46. 48. da ausdruͤklich geſagt wird/ wie ſolches Feur an dieſem Hoͤllen Orte unausloͤſchlich ſei/ alſo auch ſein und blei- ben/ Feurqwaal und Feurangſt auch haben und be- halten werde: Verzehrende Feurart aber/ und auf- freſſenden Feurgrimm nicht behalten noch wirken wird: Dann auf ſolche weiſe wuͤrde dieſes Feur ewig nicht ausloͤſchlich ſein/ ſondern wuͤrde endlich/ wan es verzehret/ abgemuͤrbet/ ausgefreſſen und ausgeglimmet/ aufhoͤren/ vergehen und ausgeloͤſchet ſeyn muͤſſen/ und nach ſich nur etwa Aſchen/ Kummer und Kohlen dahinten laſſen/ welches aber im geringſten/ nach An- weiſung der Heil. Schrift nicht ſein wird; Daher der Teutſche Poetiſche Reim Text allhier die Hoͤlle nennet und beſchreibet/ als ob ſie ſei eine durchbeflamte Burg ohn Kohlen/ nemlich eine wunderbare Marter Burg/ welche mit immerwehrenden Flammen/ durchzogen und gleichſam durchflammet wuͤrde ohn allen Auffraß der Flammen ohn Verurſachung einiger Kohlen oder A- ſchen/ als eine Anzeige/ abnehmender Verderbung/ Unter- gangs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/127
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/127>, abgerufen am 20.09.2020.