Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


auf goldnem Grunde acht heilige Männer und
Apostel, auf jeder vier; über jedem derselben
erhebt sich eine durch schwarze Umrisse und Schraf-
firungen angedeutete kapellenartige Nische. Auf
den beiden andern Tafeln, welche ebenfalls zu-
sammen gehören, sind auf schwarzem Grunde, auf
jeder drei Figuren heiliger Männer und Frauen
abgebildet; diese stehen nicht mehr ganz auf einer
Linie, einige sind mehr vor, andere mehr zurück-
gestellt, die Köpfe nähern sich mehr in Ton und
Behandlung von Licht und Schatten dem wahren
wirklichen Leben. Die hellen farbigen Gewänder
fallen auf allen vier Tafeln in breiten Falten von
edlem großartigem Styl um die Gestalten her,
die trefflich gemalten Köpfe sind so unbeschreiblich
edel fromm und bedeutend, daß man es kaum
vermag, den Blick von ihnen abzuwenden, und
das Anschauen dieser Gemälde gab mir wenigstens
eine Ahnung von dem, was das Werk seyn muß,
welches von Kennern als der höchste von diesem
Meister erreichte Gipfel seiner Kunst betrachtet
wird.


auf goldnem Grunde acht heilige Männer und
Apoſtel, auf jeder vier; über jedem derſelben
erhebt ſich eine durch ſchwarze Umriſſe und Schraf-
firungen angedeutete kapellenartige Niſche. Auf
den beiden andern Tafeln, welche ebenfalls zu-
ſammen gehören, ſind auf ſchwarzem Grunde, auf
jeder drei Figuren heiliger Männer und Frauen
abgebildet; dieſe ſtehen nicht mehr ganz auf einer
Linie, einige ſind mehr vor, andere mehr zurück-
geſtellt, die Köpfe nähern ſich mehr in Ton und
Behandlung von Licht und Schatten dem wahren
wirklichen Leben. Die hellen farbigen Gewänder
fallen auf allen vier Tafeln in breiten Falten von
edlem großartigem Styl um die Geſtalten her,
die trefflich gemalten Köpfe ſind ſo unbeſchreiblich
edel fromm und bedeutend, daß man es kaum
vermag, den Blick von ihnen abzuwenden, und
das Anſchauen dieſer Gemälde gab mir wenigſtens
eine Ahnung von dem, was das Werk ſeyn muß,
welches von Kennern als der höchſte von dieſem
Meiſter erreichte Gipfel ſeiner Kunſt betrachtet
wird.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="16"/><lb/>
auf goldnem Grunde acht heilige Männer und<lb/>
Apo&#x017F;tel, auf jeder vier; über jedem der&#x017F;elben<lb/>
erhebt &#x017F;ich eine durch &#x017F;chwarze Umri&#x017F;&#x017F;e und Schraf-<lb/>
firungen angedeutete kapellenartige Ni&#x017F;che. Auf<lb/>
den beiden andern Tafeln, welche ebenfalls zu-<lb/>
&#x017F;ammen gehören, &#x017F;ind auf &#x017F;chwarzem Grunde, auf<lb/>
jeder drei Figuren heiliger Männer und Frauen<lb/>
abgebildet; die&#x017F;e &#x017F;tehen nicht mehr ganz auf einer<lb/>
Linie, einige &#x017F;ind mehr vor, andere mehr zurück-<lb/>
ge&#x017F;tellt, die Köpfe nähern &#x017F;ich mehr in Ton und<lb/>
Behandlung von Licht und Schatten dem wahren<lb/>
wirklichen Leben. Die hellen farbigen Gewänder<lb/>
fallen auf allen vier Tafeln in breiten Falten von<lb/>
edlem großartigem Styl um die Ge&#x017F;talten her,<lb/>
die trefflich gemalten Köpfe &#x017F;ind &#x017F;o unbe&#x017F;chreiblich<lb/>
edel fromm und bedeutend, daß man es kaum<lb/>
vermag, den Blick von ihnen abzuwenden, und<lb/>
das An&#x017F;chauen die&#x017F;er Gemälde gab mir wenig&#x017F;tens<lb/>
eine Ahnung von dem, was das Werk &#x017F;eyn muß,<lb/>
welches von Kennern als der höch&#x017F;te von die&#x017F;em<lb/>
Mei&#x017F;ter erreichte Gipfel &#x017F;einer Kun&#x017F;t betrachtet<lb/>
wird.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] auf goldnem Grunde acht heilige Männer und Apoſtel, auf jeder vier; über jedem derſelben erhebt ſich eine durch ſchwarze Umriſſe und Schraf- firungen angedeutete kapellenartige Niſche. Auf den beiden andern Tafeln, welche ebenfalls zu- ſammen gehören, ſind auf ſchwarzem Grunde, auf jeder drei Figuren heiliger Männer und Frauen abgebildet; dieſe ſtehen nicht mehr ganz auf einer Linie, einige ſind mehr vor, andere mehr zurück- geſtellt, die Köpfe nähern ſich mehr in Ton und Behandlung von Licht und Schatten dem wahren wirklichen Leben. Die hellen farbigen Gewänder fallen auf allen vier Tafeln in breiten Falten von edlem großartigem Styl um die Geſtalten her, die trefflich gemalten Köpfe ſind ſo unbeſchreiblich edel fromm und bedeutend, daß man es kaum vermag, den Blick von ihnen abzuwenden, und das Anſchauen dieſer Gemälde gab mir wenigſtens eine Ahnung von dem, was das Werk ſeyn muß, welches von Kennern als der höchſte von dieſem Meiſter erreichte Gipfel ſeiner Kunſt betrachtet wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/28
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/28>, abgerufen am 21.09.2019.