Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


dieser einige auf seinen Rang Bezug habende
Gründe vorbrachte, erzürnte sich der Kaiser noch
mehr, -- "Albert ist wohl mehr als ein Edelmann
wegen Fürtrefflichkeit seiner Kunst," -- sprach er,
-- "denn ich wohl aus einem Bauern einen Edel-
mann, aber nicht gleich von einem Edelmann einen
Künstler machen kann." -- Auch gab er von Stunde
an dem Albrecht Dürer ein adliches Wappen, drei
silberne Schilde im blauen Felde, für sich und seine
Zunft.

Mehr aber als alle Ehrenbezeugungen, die
ihm entgegen kamen, tröstete Albrecht Dürer die
treue Anhänglichkeit ihm herzlich ergebner Freunde,
bei seinem, wirklich sehr schweren häuslichen Unge-
mach, an der Seite der unerträglichen Frau, mit der
er in kinderloser Ehe leben mußte. Mehrere durch
Herz und Geist sich auszeichnende Männer schlossen
im traulichsten Verein sich ihm an, und suchten jede
Noth und Sorge ihm wenigstens zu erleichtern.
Unter diesen befand sich Doctor Johann Aegidius
A[y]rer, ein warmer Freund der Kunst, dem Albrecht
Dürer seine Freundlichkeit und manche ihm erzeigte


dieſer einige auf ſeinen Rang Bezug habende
Gründe vorbrachte, erzürnte ſich der Kaiſer noch
mehr, — „Albert iſt wohl mehr als ein Edelmann
wegen Fürtrefflichkeit ſeiner Kunſt,“ — ſprach er,
— „denn ich wohl aus einem Bauern einen Edel-
mann, aber nicht gleich von einem Edelmann einen
Künſtler machen kann.“ — Auch gab er von Stunde
an dem Albrecht Dürer ein adliches Wappen, drei
ſilberne Schilde im blauen Felde, für ſich und ſeine
Zunft.

Mehr aber als alle Ehrenbezeugungen, die
ihm entgegen kamen, tröſtete Albrecht Dürer die
treue Anhänglichkeit ihm herzlich ergebner Freunde,
bei ſeinem, wirklich ſehr ſchweren häuslichen Unge-
mach, an der Seite der unerträglichen Frau, mit der
er in kinderloſer Ehe leben mußte. Mehrere durch
Herz und Geiſt ſich auszeichnende Männer ſchloſſen
im traulichſten Verein ſich ihm an, und ſuchten jede
Noth und Sorge ihm wenigſtens zu erleichtern.
Unter dieſen befand ſich Doctor Johann Aegidius
A[y]rer, ein warmer Freund der Kunſt, dem Albrecht
Dürer ſeine Freundlichkeit und manche ihm erzeigte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0247" n="235"/><lb/>
die&#x017F;er einige auf &#x017F;einen Rang Bezug habende<lb/>
Gründe vorbrachte, erzürnte &#x017F;ich der Kai&#x017F;er noch<lb/>
mehr, &#x2014; &#x201E;Albert i&#x017F;t wohl mehr als ein Edelmann<lb/>
wegen Fürtrefflichkeit &#x017F;einer Kun&#x017F;t,&#x201C; &#x2014; &#x017F;prach er,<lb/>
&#x2014; &#x201E;denn ich wohl aus einem Bauern einen Edel-<lb/>
mann, aber nicht gleich von einem Edelmann einen<lb/>
Kün&#x017F;tler machen kann.&#x201C; &#x2014; Auch gab er von Stunde<lb/>
an dem Albrecht Dürer ein adliches Wappen, drei<lb/>
&#x017F;ilberne Schilde im blauen Felde, für &#x017F;ich und &#x017F;eine<lb/>
Zunft.</p><lb/>
        <p>Mehr aber als alle Ehrenbezeugungen, die<lb/>
ihm entgegen kamen, trö&#x017F;tete Albrecht Dürer die<lb/>
treue Anhänglichkeit ihm herzlich ergebner Freunde,<lb/>
bei &#x017F;einem, wirklich &#x017F;ehr &#x017F;chweren häuslichen Unge-<lb/>
mach, an der Seite der unerträglichen Frau, mit der<lb/>
er in kinderlo&#x017F;er Ehe leben mußte. Mehrere durch<lb/>
Herz und Gei&#x017F;t &#x017F;ich auszeichnende Männer &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
im traulich&#x017F;ten Verein &#x017F;ich ihm an, und &#x017F;uchten jede<lb/>
Noth und Sorge ihm wenig&#x017F;tens zu erleichtern.<lb/>
Unter die&#x017F;en befand &#x017F;ich Doctor Johann Aegidius<lb/>
A<supplied>y</supplied>rer, ein warmer Freund der Kun&#x017F;t, dem Albrecht<lb/>
Dürer &#x017F;eine Freundlichkeit und manche ihm erzeigte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0247] dieſer einige auf ſeinen Rang Bezug habende Gründe vorbrachte, erzürnte ſich der Kaiſer noch mehr, — „Albert iſt wohl mehr als ein Edelmann wegen Fürtrefflichkeit ſeiner Kunſt,“ — ſprach er, — „denn ich wohl aus einem Bauern einen Edel- mann, aber nicht gleich von einem Edelmann einen Künſtler machen kann.“ — Auch gab er von Stunde an dem Albrecht Dürer ein adliches Wappen, drei ſilberne Schilde im blauen Felde, für ſich und ſeine Zunft. Mehr aber als alle Ehrenbezeugungen, die ihm entgegen kamen, tröſtete Albrecht Dürer die treue Anhänglichkeit ihm herzlich ergebner Freunde, bei ſeinem, wirklich ſehr ſchweren häuslichen Unge- mach, an der Seite der unerträglichen Frau, mit der er in kinderloſer Ehe leben mußte. Mehrere durch Herz und Geiſt ſich auszeichnende Männer ſchloſſen im traulichſten Verein ſich ihm an, und ſuchten jede Noth und Sorge ihm wenigſtens zu erleichtern. Unter dieſen befand ſich Doctor Johann Aegidius Ayrer, ein warmer Freund der Kunſt, dem Albrecht Dürer ſeine Freundlichkeit und manche ihm erzeigte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/247
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/247>, abgerufen am 29.11.2020.