Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


nur die nächste Nähe des schmerzlich schönen Augen-
blicks anzudeuten.

Auf dem zweiten Giebelfelde erblicken wir
Ursula, wie die katholische Kirche sie als Schutz-
heilige der Kindheit und der reinsten Unschuld noch
jetzt verehrt. Jn himmlischer Schönheit und hoher
Anmuth steht sie da und breitet den Königsmantel
weit über ihre Jungfrauen aus, die vertrauensvoll
zu beiden Seiten sich ihr anschmiegen. Jn jedem
der vier kleinen Medaillons auf dem dachförmigen
Deckel des Reliquienkastens ist ein wunderlieblicher
Engel abgebildet, der mit Saitenspiel das Lob der
Heiligen feiert, deren Apotheose eines der größern
Medaillons darstellt. Auf goldnem Stuhl im Licht-
gewande thronend sehen wir die Verklärte. Die
Taube schwebt über ihr, und der ewige Vater
nebst dem göttlichen Sohn drücken die Krone des
Märterthums ihr auf das lichtumstralte Haupt.

Das zweite dieser Medaillons zeigt uns die
Königin des Himmels, Maria, mit dem Kinde im
Arm, welches einen Apfel und eine Blume den zu
ihren Füßen knieenden Ursulinernonnen hinreicht.


nur die nächſte Nähe des ſchmerzlich ſchönen Augen-
blicks anzudeuten.

Auf dem zweiten Giebelfelde erblicken wir
Urſula, wie die katholiſche Kirche ſie als Schutz-
heilige der Kindheit und der reinſten Unſchuld noch
jetzt verehrt. Jn himmliſcher Schönheit und hoher
Anmuth ſteht ſie da und breitet den Königsmantel
weit über ihre Jungfrauen aus, die vertrauensvoll
zu beiden Seiten ſich ihr anſchmiegen. Jn jedem
der vier kleinen Medaillons auf dem dachförmigen
Deckel des Reliquienkaſtens iſt ein wunderlieblicher
Engel abgebildet, der mit Saitenſpiel das Lob der
Heiligen feiert, deren Apotheoſe eines der größern
Medaillons darſtellt. Auf goldnem Stuhl im Licht-
gewande thronend ſehen wir die Verklärte. Die
Taube ſchwebt über ihr, und der ewige Vater
nebſt dem göttlichen Sohn drücken die Krone des
Märterthums ihr auf das lichtumſtralte Haupt.

Das zweite dieſer Medaillons zeigt uns die
Königin des Himmels, Maria, mit dem Kinde im
Arm, welches einen Apfel und eine Blume den zu
ihren Füßen knieenden Urſulinernonnen hinreicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="165"/><lb/>
nur die näch&#x017F;te Nähe des &#x017F;chmerzlich &#x017F;chönen Augen-<lb/>
blicks anzudeuten.</p><lb/>
        <p>Auf dem zweiten Giebelfelde erblicken wir<lb/>
Ur&#x017F;ula, wie die katholi&#x017F;che Kirche &#x017F;ie als Schutz-<lb/>
heilige der Kindheit und der rein&#x017F;ten Un&#x017F;chuld noch<lb/>
jetzt verehrt. Jn himmli&#x017F;cher Schönheit und hoher<lb/>
Anmuth &#x017F;teht &#x017F;ie da und breitet den Königsmantel<lb/>
weit über ihre Jungfrauen aus, die vertrauensvoll<lb/>
zu beiden Seiten &#x017F;ich ihr an&#x017F;chmiegen. Jn jedem<lb/>
der vier kleinen Medaillons auf dem dachförmigen<lb/>
Deckel des Reliquienka&#x017F;tens i&#x017F;t ein wunderlieblicher<lb/>
Engel abgebildet, der mit Saiten&#x017F;piel das Lob der<lb/>
Heiligen feiert, deren Apotheo&#x017F;e eines der größern<lb/>
Medaillons dar&#x017F;tellt. Auf goldnem Stuhl im Licht-<lb/>
gewande thronend &#x017F;ehen wir die Verklärte. Die<lb/>
Taube &#x017F;chwebt über ihr, und der ewige Vater<lb/>
neb&#x017F;t dem göttlichen Sohn drücken die Krone des<lb/>
Märterthums ihr auf das lichtum&#x017F;tralte Haupt.</p><lb/>
        <p>Das zweite die&#x017F;er Medaillons zeigt uns die<lb/>
Königin des Himmels, Maria, mit dem Kinde im<lb/>
Arm, welches einen Apfel und eine Blume den zu<lb/>
ihren Füßen knieenden Ur&#x017F;ulinernonnen hinreicht.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0177] nur die nächſte Nähe des ſchmerzlich ſchönen Augen- blicks anzudeuten. Auf dem zweiten Giebelfelde erblicken wir Urſula, wie die katholiſche Kirche ſie als Schutz- heilige der Kindheit und der reinſten Unſchuld noch jetzt verehrt. Jn himmliſcher Schönheit und hoher Anmuth ſteht ſie da und breitet den Königsmantel weit über ihre Jungfrauen aus, die vertrauensvoll zu beiden Seiten ſich ihr anſchmiegen. Jn jedem der vier kleinen Medaillons auf dem dachförmigen Deckel des Reliquienkaſtens iſt ein wunderlieblicher Engel abgebildet, der mit Saitenſpiel das Lob der Heiligen feiert, deren Apotheoſe eines der größern Medaillons darſtellt. Auf goldnem Stuhl im Licht- gewande thronend ſehen wir die Verklärte. Die Taube ſchwebt über ihr, und der ewige Vater nebſt dem göttlichen Sohn drücken die Krone des Märterthums ihr auf das lichtumſtralte Haupt. Das zweite dieſer Medaillons zeigt uns die Königin des Himmels, Maria, mit dem Kinde im Arm, welches einen Apfel und eine Blume den zu ihren Füßen knieenden Urſulinernonnen hinreicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/177
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/177>, abgerufen am 15.10.2019.