Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


dürstigen Gemalin Herodias an der Tafel, seitwärts
ein Chor Musikanten, nach deren Saitenspiel die
junge Prinzessin ihre Eltern durch anmuthigen Tanz
erfreut.

Die vom Mittelgemälde ausgehende herrliche
Landschaft schließt den Hintergrund und man erblickt
dort nochmals den Heiligen, wie er den Erlöser
der Welt im Jordan tauft; die Wolken theilen sich
über seinem Haupt und der ewige Vater blickt
aus der Klarheit seiner Himmel auf ihn und den
Sohn herab.

So wie die rechte Seite dieses Bildes der
Geschichte Johannes des Täufers geweiht ist, so
ist es die linke der des Evangelisten gleiches Namens,
der auch in der Gruppe des Vorgrundes auf dieser
Seite voran steht. Jene zeigt uns den klaren
Lebensgang eines heiligen frommen Mannes, in
dieser schimmert der geheimnißvolle Glanz höherer
Offenbarung aus dem unbegreiflichen Dunkel der
Apokalypse mystisch hervor.

Jn der Landschaft auf der Haupttafel, gegen
die Mitte derselben, erblickt man zur Linken den


dürſtigen Gemalin Herodias an der Tafel, ſeitwärts
ein Chor Muſikanten, nach deren Saitenſpiel die
junge Prinzeſſin ihre Eltern durch anmuthigen Tanz
erfreut.

Die vom Mittelgemälde ausgehende herrliche
Landſchaft ſchließt den Hintergrund und man erblickt
dort nochmals den Heiligen, wie er den Erlöſer
der Welt im Jordan tauft; die Wolken theilen ſich
über ſeinem Haupt und der ewige Vater blickt
aus der Klarheit ſeiner Himmel auf ihn und den
Sohn herab.

So wie die rechte Seite dieſes Bildes der
Geſchichte Johannes des Täufers geweiht iſt, ſo
iſt es die linke der des Evangeliſten gleiches Namens,
der auch in der Gruppe des Vorgrundes auf dieſer
Seite voran ſteht. Jene zeigt uns den klaren
Lebensgang eines heiligen frommen Mannes, in
dieſer ſchimmert der geheimnißvolle Glanz höherer
Offenbarung aus dem unbegreiflichen Dunkel der
Apokalypſe myſtiſch hervor.

Jn der Landſchaft auf der Haupttafel, gegen
die Mitte derſelben, erblickt man zur Linken den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0152" n="140"/><lb/>
dür&#x017F;tigen Gemalin Herodias an der Tafel, &#x017F;eitwärts<lb/>
ein Chor Mu&#x017F;ikanten, nach deren Saiten&#x017F;piel die<lb/>
junge Prinze&#x017F;&#x017F;in ihre Eltern durch anmuthigen Tanz<lb/>
erfreut.</p><lb/>
        <p>Die vom Mittelgemälde ausgehende herrliche<lb/>
Land&#x017F;chaft &#x017F;chließt den Hintergrund und man erblickt<lb/>
dort nochmals den Heiligen, wie er den Erlö&#x017F;er<lb/>
der Welt im Jordan tauft; die Wolken theilen &#x017F;ich<lb/>
über &#x017F;einem Haupt und der ewige Vater blickt<lb/>
aus der Klarheit &#x017F;einer Himmel auf ihn und den<lb/>
Sohn herab.</p><lb/>
        <p>So wie die rechte Seite die&#x017F;es Bildes der<lb/>
Ge&#x017F;chichte Johannes des Täufers geweiht i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es die linke der des Evangeli&#x017F;ten gleiches Namens,<lb/>
der auch in der Gruppe des Vorgrundes auf die&#x017F;er<lb/>
Seite voran &#x017F;teht. Jene zeigt uns den klaren<lb/>
Lebensgang eines heiligen frommen Mannes, in<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;chimmert der geheimnißvolle Glanz höherer<lb/>
Offenbarung aus dem unbegreiflichen Dunkel der<lb/>
Apokalyp&#x017F;e my&#x017F;ti&#x017F;ch hervor.</p><lb/>
        <p>Jn der Land&#x017F;chaft auf der Haupttafel, gegen<lb/>
die Mitte der&#x017F;elben, erblickt man zur Linken den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0152] dürſtigen Gemalin Herodias an der Tafel, ſeitwärts ein Chor Muſikanten, nach deren Saitenſpiel die junge Prinzeſſin ihre Eltern durch anmuthigen Tanz erfreut. Die vom Mittelgemälde ausgehende herrliche Landſchaft ſchließt den Hintergrund und man erblickt dort nochmals den Heiligen, wie er den Erlöſer der Welt im Jordan tauft; die Wolken theilen ſich über ſeinem Haupt und der ewige Vater blickt aus der Klarheit ſeiner Himmel auf ihn und den Sohn herab. So wie die rechte Seite dieſes Bildes der Geſchichte Johannes des Täufers geweiht iſt, ſo iſt es die linke der des Evangeliſten gleiches Namens, der auch in der Gruppe des Vorgrundes auf dieſer Seite voran ſteht. Jene zeigt uns den klaren Lebensgang eines heiligen frommen Mannes, in dieſer ſchimmert der geheimnißvolle Glanz höherer Offenbarung aus dem unbegreiflichen Dunkel der Apokalypſe myſtiſch hervor. Jn der Landſchaft auf der Haupttafel, gegen die Mitte derſelben, erblickt man zur Linken den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/152
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/152>, abgerufen am 12.11.2019.