Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


schaft wie in jeder Kunst, sich, ohne zu erröthen,
neben alle gebildete Völker des Erdbodens stellen
darf, und es schon seit Jahrhunderten durfte.
Herzliche, sonst weniger deutlich empfundene Liebe
zu deutscher Art und Kunst ist unter uns erwacht,
mit ihr ein rühmliches Streben Allem nachzuforschen
was die letzte dunkle undankbare Zeit mit sich in
Schutt und Trümmer hinabriß.

Dieses Wiedererwachen zum lebendigen Gefühl
unsres bessern Daseyns verdankten wir anfangs nur
wenigen hochherzigen, talentvollen, unterrichteten
Männern, deren Zahl sich aber täglich vermehrte.
Seit kaum zwanzig Jahren bieten sie einander überall
in Deutschland zum rühmlichsten Forschen die Hand,
und der glänzendste Erfolg lohnt ihr schönes ernstes
Streben. Das Niebelungen-Lied entstieg durch sie dem
staubbedeckten Dunkel in welches die Barbarei un-
wissender Afterbildung es versenkt hatte, und mit ihm
erstand eine große Zahl deutscher Dichter und Min-
nesänger. Vergessen und verklungen waren ihre einst
hochgefeierten preiswürdigen Namen noch vor kurzem,
nur hie und da von gelehrten Geschichtsforschern ge-


ſchaft wie in jeder Kunſt, ſich, ohne zu erröthen,
neben alle gebildete Völker des Erdbodens ſtellen
darf, und es ſchon ſeit Jahrhunderten durfte.
Herzliche, ſonſt weniger deutlich empfundene Liebe
zu deutſcher Art und Kunſt iſt unter uns erwacht,
mit ihr ein rühmliches Streben Allem nachzuforſchen
was die letzte dunkle undankbare Zeit mit ſich in
Schutt und Trümmer hinabriß.

Dieſes Wiedererwachen zum lebendigen Gefühl
unſres beſſern Daſeyns verdankten wir anfangs nur
wenigen hochherzigen, talentvollen, unterrichteten
Männern, deren Zahl ſich aber täglich vermehrte.
Seit kaum zwanzig Jahren bieten ſie einander überall
in Deutſchland zum rühmlichſten Forſchen die Hand,
und der glänzendſte Erfolg lohnt ihr ſchönes ernſtes
Streben. Das Niebelungen-Lied entſtieg durch ſie dem
ſtaubbedeckten Dunkel in welches die Barbarei un-
wiſſender Afterbildung es verſenkt hatte, und mit ihm
erſtand eine große Zahl deutſcher Dichter und Min-
neſänger. Vergeſſen und verklungen waren ihre einſt
hochgefeierten preiswürdigen Namen noch vor kurzem,
nur hie und da von gelehrten Geſchichtsforſchern ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="2"/><lb/>
&#x017F;chaft wie in jeder Kun&#x017F;t, &#x017F;ich, ohne zu erröthen,<lb/>
neben alle gebildete Völker des Erdbodens &#x017F;tellen<lb/>
darf, und es &#x017F;chon &#x017F;eit Jahrhunderten durfte.<lb/>
Herzliche, &#x017F;on&#x017F;t weniger deutlich empfundene Liebe<lb/>
zu deut&#x017F;cher Art und Kun&#x017F;t i&#x017F;t unter uns erwacht,<lb/>
mit ihr ein rühmliches Streben Allem nachzufor&#x017F;chen<lb/>
was die letzte dunkle undankbare Zeit mit &#x017F;ich in<lb/>
Schutt und Trümmer hinabriß.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Wiedererwachen zum lebendigen Gefühl<lb/>
un&#x017F;res be&#x017F;&#x017F;ern Da&#x017F;eyns verdankten wir anfangs nur<lb/>
wenigen hochherzigen, talentvollen, unterrichteten<lb/>
Männern, deren Zahl &#x017F;ich aber täglich vermehrte.<lb/>
Seit kaum zwanzig Jahren bieten &#x017F;ie einander überall<lb/>
in Deut&#x017F;chland zum rühmlich&#x017F;ten For&#x017F;chen die Hand,<lb/>
und der glänzend&#x017F;te Erfolg lohnt ihr &#x017F;chönes ern&#x017F;tes<lb/>
Streben. Das Niebelungen-Lied ent&#x017F;tieg durch &#x017F;ie dem<lb/>
&#x017F;taubbedeckten Dunkel in welches die Barbarei un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ender Afterbildung es ver&#x017F;enkt hatte, und mit ihm<lb/>
er&#x017F;tand eine große Zahl deut&#x017F;cher Dichter und Min-<lb/>
ne&#x017F;änger. Verge&#x017F;&#x017F;en und verklungen waren ihre ein&#x017F;t<lb/>
hochgefeierten preiswürdigen Namen noch vor kurzem,<lb/>
nur hie und da von gelehrten Ge&#x017F;chichtsfor&#x017F;chern ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] ſchaft wie in jeder Kunſt, ſich, ohne zu erröthen, neben alle gebildete Völker des Erdbodens ſtellen darf, und es ſchon ſeit Jahrhunderten durfte. Herzliche, ſonſt weniger deutlich empfundene Liebe zu deutſcher Art und Kunſt iſt unter uns erwacht, mit ihr ein rühmliches Streben Allem nachzuforſchen was die letzte dunkle undankbare Zeit mit ſich in Schutt und Trümmer hinabriß. Dieſes Wiedererwachen zum lebendigen Gefühl unſres beſſern Daſeyns verdankten wir anfangs nur wenigen hochherzigen, talentvollen, unterrichteten Männern, deren Zahl ſich aber täglich vermehrte. Seit kaum zwanzig Jahren bieten ſie einander überall in Deutſchland zum rühmlichſten Forſchen die Hand, und der glänzendſte Erfolg lohnt ihr ſchönes ernſtes Streben. Das Niebelungen-Lied entſtieg durch ſie dem ſtaubbedeckten Dunkel in welches die Barbarei un- wiſſender Afterbildung es verſenkt hatte, und mit ihm erſtand eine große Zahl deutſcher Dichter und Min- neſänger. Vergeſſen und verklungen waren ihre einſt hochgefeierten preiswürdigen Namen noch vor kurzem, nur hie und da von gelehrten Geſchichtsforſchern ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/14
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/14>, abgerufen am 17.09.2019.