Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
mag es der Bergmeister andern verleyhen/ dem alten Besitzer
aber/ des darbey befindlichen Eisen- und nicht Holtzwercks/
sich anzumaßen nachlassen/ die über drey Jahr gelegene Poch-
wercke sind ohne alle Mittel in das Freye gefallen.
23. Soll nicht bestätigen/ es sey denn der Gang zuvor ent-
blöset/ und ihm gewiesen worden (außer bey Stollörtern/ und
Wassernöthigen Maasen/) wo es aber nicht geschicht/ und die
Bergmeister/ wieder Ordnung/ darauff bestätiget/ so kan kein
Alter wieder einen andern/ der nachmahls den Gang entblöset/
und selbigen vor dem bestätigen dem Bergmeister zeiget/ erlan-
get werden/ und hat der Bergmeister/ daß er wieder Ordnung ge-
handelt/ es zu verantworten.
24. Vor der Bestätigung uffs fleißigste sich erkundigen/ ob
auch die Maasen einzubringen/ und der Auffnehmer darbey zu
erhalten/ damit ältern verliehenen Gängen und deren Vierung
kein Nachtheil erfolge.
25. Kein Lehen anders/ als uff dem Lehenträger/ so in dem
Muthzeddul begriffen/ bestätigen/ oder ins Gegenbuch einant-
worten/ es gäbe denn der Lehnträger in seiner Gegenwart es einem
andern über.
26. Nicht gestatten/ daß uff einem Gebürge 2. Zechen mit
einem/ oder alte Gebäude mit neuen Nahmen benennet wer-
den.
27. Bey der Bestätigung dem Lehnträger/ absonderlich
alter Zechen (deren Fundgruben und Maasen/ so viel möglich/
wie vor alters zu lassen) das Feld strecken/ und ins Bergbuch ver-
zeichnen lassen.
28. Alle Frist Verschreibungen an denen Orten/ da man mit
der Handarbeit nützlich bauen kan/ auffkündigen/ und wo nicht
merckliche/ nützliche und sehr nöthige Ursachen/ als Verhinde-
rung von Wasser/ oder Wetter/ Streit/ Gebruch der Arbeiter/
und andere Erheblichkeiten vorhanden/ keine fristen/ absonderlich
in verstolten Felde/ zu verschreiben gestatten/ die doch nicht län-
ger/ als die Nothdurfft erfordert/ und zum höchsten uff Silber-
Bergwerck/ über 1. Qvartal/ uff Zwitter/ Kieß/ und Eisen-
Zechen aber über 2. Qvartal sich nicht erstrecken sollen/ und soll
solche
G
Bergmeiſter.
mag es der Bergmeiſter andern verleyhen/ dem alten Beſitzer
aber/ des darbey befindlichen Eiſen- und nicht Holtzwercks/
ſich anzumaßen nachlaſſen/ die uͤber drey Jahr gelegene Poch-
wercke ſind ohne alle Mittel in das Freye gefallen.
23. Soll nicht beſtaͤtigen/ es ſey denn der Gang zuvor ent-
bloͤſet/ und ihm gewieſen worden (außer bey Stolloͤrtern/ und
Waſſernoͤthigen Maaſen/) wo es aber nicht geſchicht/ und die
Bergmeiſter/ wieder Ordnung/ darauff beſtaͤtiget/ ſo kan kein
Alter wieder einen andern/ der nachmahls den Gang entbloͤſet/
und ſelbigen vor dem beſtaͤtigen dem Bergmeiſter zeiget/ erlan-
get werden/ und hat der Bergmeiſter/ daß er wieder Ordnung ge-
handelt/ es zu verantworten.
24. Vor der Beſtaͤtigung uffs fleißigſte ſich erkundigen/ ob
auch die Maaſen einzubringen/ und der Auffnehmer darbey zu
erhalten/ damit aͤltern verliehenen Gaͤngen und deren Vierung
kein Nachtheil erfolge.
25. Kein Lehen anders/ als uff dem Lehentraͤger/ ſo in dem
Muthzeddul begriffen/ beſtaͤtigen/ oder ins Gegenbuch einant-
worten/ es gaͤbe denn der Lehntraͤger in ſeiner Gegenwart es einem
andern uͤber.
26. Nicht geſtatten/ daß uff einem Gebuͤrge 2. Zechen mit
einem/ oder alte Gebaͤude mit neuen Nahmen benennet wer-
den.
27. Bey der Beſtaͤtigung dem Lehntraͤger/ abſonderlich
alter Zechen (deren Fundgruben und Maaſen/ ſo viel möglich/
wie vor alters zu laſſen) das Feld ſtrecken/ und ins Bergbuch ver-
zeichnen laſſen.
28. Alle Friſt Verſchreibungen an denen Orten/ da man mit
der Handarbeit nuͤtzlich bauen kan/ auffkuͤndigen/ und wo nicht
merckliche/ nuͤtzliche und ſehr noͤthige Urſachen/ als Verhinde-
rung von Waſſer/ oder Wetter/ Streit/ Gebruch der Arbeiter/
und andere Erheblichkeiten vorhanden/ keine friſten/ abſonderlich
in verſtolten Felde/ zu verſchreiben geſtatten/ die doch nicht laͤn-
ger/ als die Nothdurfft erfordert/ und zum hoͤchſten uff Silber-
Bergwerck/ uͤber 1. Qvartal/ uff Zwitter/ Kieß/ und Eiſen-
Zechen aber uͤber 2. Qvartal ſich nicht erſtrecken ſollen/ und ſoll
ſolche
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0037" n="25"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
mag es der Bergmei&#x017F;ter andern verleyhen/ dem alten Be&#x017F;itzer<lb/>
aber/ des darbey befindlichen Ei&#x017F;en- und nicht Holtzwercks/<lb/>
&#x017F;ich anzumaßen nachla&#x017F;&#x017F;en/ die u&#x0364;ber drey Jahr gelegene Poch-<lb/>
wercke &#x017F;ind ohne alle Mittel in das Freye gefallen.</item><lb/>
          <item>23. Soll nicht be&#x017F;ta&#x0364;tigen/ es &#x017F;ey denn der Gang zuvor ent-<lb/>
blo&#x0364;&#x017F;et/ und ihm gewie&#x017F;en worden (außer bey Stollo&#x0364;rtern/ und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erno&#x0364;thigen Maa&#x017F;en/) wo es aber nicht ge&#x017F;chicht/ und die<lb/>
Bergmei&#x017F;ter/ wieder Ordnung/ darauff be&#x017F;ta&#x0364;tiget/ &#x017F;o kan kein<lb/>
Alter wieder einen andern/ der nachmahls den Gang entblo&#x0364;&#x017F;et/<lb/>
und &#x017F;elbigen vor dem be&#x017F;ta&#x0364;tigen dem Bergmei&#x017F;ter zeiget/ erlan-<lb/>
get werden/ und hat der Bergmei&#x017F;ter/ daß er wieder Ordnung ge-<lb/>
handelt/ es zu verantworten.</item><lb/>
          <item>24. Vor der Be&#x017F;ta&#x0364;tigung uffs fleißig&#x017F;te &#x017F;ich erkundigen/ ob<lb/>
auch die Maa&#x017F;en einzubringen/ und der Auffnehmer darbey zu<lb/>
erhalten/ damit a&#x0364;ltern verliehenen Ga&#x0364;ngen und deren Vierung<lb/>
kein Nachtheil erfolge.</item><lb/>
          <item>25. Kein Lehen anders/ als uff dem Lehentra&#x0364;ger/ &#x017F;o in dem<lb/>
Muthzeddul begriffen/ be&#x017F;ta&#x0364;tigen/ oder ins Gegenbuch einant-<lb/>
worten/ es ga&#x0364;be denn der Lehntra&#x0364;ger in &#x017F;einer Gegenwart es einem<lb/>
andern u&#x0364;ber.</item><lb/>
          <item>26. Nicht ge&#x017F;tatten/ daß uff einem Gebu&#x0364;rge 2. Zechen mit<lb/>
einem/ oder alte Geba&#x0364;ude mit neuen Nahmen benennet wer-<lb/>
den.</item><lb/>
          <item>27. Bey der Be&#x017F;ta&#x0364;tigung dem Lehntra&#x0364;ger/ ab&#x017F;onderlich<lb/>
alter Zechen (deren Fundgruben und Maa&#x017F;en/ &#x017F;o viel möglich/<lb/>
wie vor alters zu la&#x017F;&#x017F;en) das Feld &#x017F;trecken/ und ins Bergbuch ver-<lb/>
zeichnen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>28. Alle Fri&#x017F;t Ver&#x017F;chreibungen an denen Orten/ da man mit<lb/>
der Handarbeit nu&#x0364;tzlich bauen kan/ auffku&#x0364;ndigen/ und wo nicht<lb/>
merckliche/ nu&#x0364;tzliche und &#x017F;ehr no&#x0364;thige Ur&#x017F;achen/ als Verhinde-<lb/>
rung von Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder Wetter/ Streit/ Gebruch der Arbeiter/<lb/>
und andere Erheblichkeiten vorhanden/ keine fri&#x017F;ten/ ab&#x017F;onderlich<lb/>
in ver&#x017F;tolten Felde/ zu ver&#x017F;chreiben ge&#x017F;tatten/ die doch nicht la&#x0364;n-<lb/>
ger/ als die Nothdurfft erfordert/ und zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten uff Silber-<lb/>
Bergwerck/ u&#x0364;ber 1. Qvartal/ uff Zwitter/ Kieß/ und Ei&#x017F;en-<lb/>
Zechen aber u&#x0364;ber 2. Qvartal &#x017F;ich nicht er&#x017F;trecken &#x017F;ollen/ und &#x017F;oll<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olche</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] Bergmeiſter. mag es der Bergmeiſter andern verleyhen/ dem alten Beſitzer aber/ des darbey befindlichen Eiſen- und nicht Holtzwercks/ ſich anzumaßen nachlaſſen/ die uͤber drey Jahr gelegene Poch- wercke ſind ohne alle Mittel in das Freye gefallen. 23. Soll nicht beſtaͤtigen/ es ſey denn der Gang zuvor ent- bloͤſet/ und ihm gewieſen worden (außer bey Stolloͤrtern/ und Waſſernoͤthigen Maaſen/) wo es aber nicht geſchicht/ und die Bergmeiſter/ wieder Ordnung/ darauff beſtaͤtiget/ ſo kan kein Alter wieder einen andern/ der nachmahls den Gang entbloͤſet/ und ſelbigen vor dem beſtaͤtigen dem Bergmeiſter zeiget/ erlan- get werden/ und hat der Bergmeiſter/ daß er wieder Ordnung ge- handelt/ es zu verantworten. 24. Vor der Beſtaͤtigung uffs fleißigſte ſich erkundigen/ ob auch die Maaſen einzubringen/ und der Auffnehmer darbey zu erhalten/ damit aͤltern verliehenen Gaͤngen und deren Vierung kein Nachtheil erfolge. 25. Kein Lehen anders/ als uff dem Lehentraͤger/ ſo in dem Muthzeddul begriffen/ beſtaͤtigen/ oder ins Gegenbuch einant- worten/ es gaͤbe denn der Lehntraͤger in ſeiner Gegenwart es einem andern uͤber. 26. Nicht geſtatten/ daß uff einem Gebuͤrge 2. Zechen mit einem/ oder alte Gebaͤude mit neuen Nahmen benennet wer- den. 27. Bey der Beſtaͤtigung dem Lehntraͤger/ abſonderlich alter Zechen (deren Fundgruben und Maaſen/ ſo viel möglich/ wie vor alters zu laſſen) das Feld ſtrecken/ und ins Bergbuch ver- zeichnen laſſen. 28. Alle Friſt Verſchreibungen an denen Orten/ da man mit der Handarbeit nuͤtzlich bauen kan/ auffkuͤndigen/ und wo nicht merckliche/ nuͤtzliche und ſehr noͤthige Urſachen/ als Verhinde- rung von Waſſer/ oder Wetter/ Streit/ Gebruch der Arbeiter/ und andere Erheblichkeiten vorhanden/ keine friſten/ abſonderlich in verſtolten Felde/ zu verſchreiben geſtatten/ die doch nicht laͤn- ger/ als die Nothdurfft erfordert/ und zum hoͤchſten uff Silber- Bergwerck/ uͤber 1. Qvartal/ uff Zwitter/ Kieß/ und Eiſen- Zechen aber uͤber 2. Qvartal ſich nicht erſtrecken ſollen/ und ſoll ſolche G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/37
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/37>, abgerufen am 17.09.2019.