Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. Die gesellschaftliche Verfassung der Volkswirtschaft.
zu verwalten, zu erhalten, zu mehren gelehrt hat, welches die wichtigsten wirtschaft-
lichen Gewohnheiten der Kulturvölker bis zum Siege der neueren Konkurrenzwirtschaft
erzeugte.

In der Zeit der ausschließlichen Herrschaft dieser patriarchalischen Familie besteht
die Gesellschaft, hat man gesagt, aus einem völkerrechtlichen Bunde von Familienhäuptern;
alle ihnen untergeordneten Familienglieder haben nur durch sie Beziehungen zum Ganzen
und zu den höheren socialen Organen; sie wirtschaften nicht für sich, sondern nur für
die Familienväter. Die Folgen dieser Familienverfassung sind nach allen Seiten hin
bedeutungsvoll.

Aus der patriarchalischen Familie gingen die Verwandtschaftssysteme hervor, die
heute das Recht aller Kulturvölker beherrschen; alles heute bestehende Erbrecht ist ein
Ergebnis dieser Familienverfassung. Alle älteren Unternehmungsformen, heute noch die
des Handwerks, der Kleinbauern, sowie die patriarchalische Fabrikverfassung sind aus
der Familie ebenso entsprungen wie die kriegerischen Gefolgschaften, die Fronhofs-
verfassung, die Grund- und Gutsherrschaft. Die Klöster und andere kirchliche Institutionen
sind Nachahmungen der Familienverfassung; die Lehrlingschaft und alle älteren Er-
ziehungsanstalten knüpfen an die patriarchalische Familie an. Die Formen der heutigen
Handelsgesellschaften haben ihre eine Wurzel in der Familie; die offene Handelsgesell-
schaft ist heute noch meist an die Familie angelehnt. Das patriarchalische Königtum
wie das Aufkommen aristokratischer Kreise beruht auf dem Emporwachsen einzelner
patriarchalischer Familien; in China und Rußland gilt die höchste Gewalt noch heute
als eine väterliche. -- Die politische und kriegerische Verfassung der heroischen Zeitalter
und aller Staaten bis zu dem Punkte, da eine moderne Staatsgewalt sich ausbildet,
beruht auf Elementen, die der patriarchalischen Familienverfassung angehören; die erb-
liche Monarchie ist das in unsere Zeit hereinragende Ergebnis derselben. Die sociale
Klassenbildung entspringt in einzelnen ihrer Keime der patriarchalischen Familien-
verfassung; bei der Sklaverei ist das an sich klar, aber auch die leibeigenschaftlichen und
grundherrlichen Zustände gehen teilweise aus ihr hervor; wo die Familie übergroß
wurde, spaltete sie sich leicht in eine führende, grundherrschaftlich befehlende, und in
eine Reihe abhängiger, dienender Familien.

In der Überlieferung der wichtigsten Kulturvölker, in ihrer Religion und Litte-
ratur, in ihren Sitten, ihrem Rechte nahm die patriarchalische Familie so sehr den
beherrschenden Mittelpunkt ein, daß sie naturgemäß von ungezählten Generationen als
eine ewige Form des socialen Lebens, als eine unverrückbare göttliche Anordnung
betrachtet wurde.

Freilich hat sie nie alle Kreise der Kulturvölker in gleicher Weise beherrscht, sie
kam frühe ins Wanken, wo die Geldwirtschaft und Arbeitsteilung sich energischer aus-
bildeten, wo moderne Staatsgewalten und Unternehmungsformen siegten, wo größere
Menschenmengen in den Städten sich sammelten, ein individualistischer Geist mit ihrem
Zwang, ihren Überlieferungen in Widerspruch kam. Es ist ein Prozeß, der zur Blüte-
zeit Athens und Roms ebenso einsetzte wie in dem Italien der Renaissancezeit und
bald nachher in den heutigen Kulturstaaten.

Aber erhebliche Züge und Elemente der älteren Familienverfassung sind auch heute
noch überall vorhanden; viele werden sich dauernd erhalten, andere werden noch mehr
als bisher verschwinden.

Wenn heute die meisten konservativen und kirchlichen Elemente sich bemühen, von
der patriarchalischen Familienverfassung und ihren Ablegern so viel zu retten wie möglich,
so haben sie darin Recht, daß alle Auflösung dieser alten Ordnungen leicht das Ver-
schwinden der Zucht, des Gehorsams, der Ordnung und Gesittung überhaupt bedeutet --
aber sie haben Unrecht, wenn sie glauben, es gäbe auch für die intellektuell und sittlich
gehobenen, individuell ausgebildeten Menschen kein anderes Erziehungsmittel als die
alte despotisch-harte, oft brutale patriarchalische Familienzucht. --

91. Die neuere verkleinerte Familie, ihre Wirtschaft und deren
Ursachen
. Sie steht zur patriarchalischen Familie nicht in so schroffem Gegensatze

Zweites Buch. Die geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft.
zu verwalten, zu erhalten, zu mehren gelehrt hat, welches die wichtigſten wirtſchaft-
lichen Gewohnheiten der Kulturvölker bis zum Siege der neueren Konkurrenzwirtſchaft
erzeugte.

In der Zeit der ausſchließlichen Herrſchaft dieſer patriarchaliſchen Familie beſteht
die Geſellſchaft, hat man geſagt, aus einem völkerrechtlichen Bunde von Familienhäuptern;
alle ihnen untergeordneten Familienglieder haben nur durch ſie Beziehungen zum Ganzen
und zu den höheren ſocialen Organen; ſie wirtſchaften nicht für ſich, ſondern nur für
die Familienväter. Die Folgen dieſer Familienverfaſſung ſind nach allen Seiten hin
bedeutungsvoll.

Aus der patriarchaliſchen Familie gingen die Verwandtſchaftsſyſteme hervor, die
heute das Recht aller Kulturvölker beherrſchen; alles heute beſtehende Erbrecht iſt ein
Ergebnis dieſer Familienverfaſſung. Alle älteren Unternehmungsformen, heute noch die
des Handwerks, der Kleinbauern, ſowie die patriarchaliſche Fabrikverfaſſung ſind aus
der Familie ebenſo entſprungen wie die kriegeriſchen Gefolgſchaften, die Fronhofs-
verfaſſung, die Grund- und Gutsherrſchaft. Die Klöſter und andere kirchliche Inſtitutionen
ſind Nachahmungen der Familienverfaſſung; die Lehrlingſchaft und alle älteren Er-
ziehungsanſtalten knüpfen an die patriarchaliſche Familie an. Die Formen der heutigen
Handelsgeſellſchaften haben ihre eine Wurzel in der Familie; die offene Handelsgeſell-
ſchaft iſt heute noch meiſt an die Familie angelehnt. Das patriarchaliſche Königtum
wie das Aufkommen ariſtokratiſcher Kreiſe beruht auf dem Emporwachſen einzelner
patriarchaliſcher Familien; in China und Rußland gilt die höchſte Gewalt noch heute
als eine väterliche. — Die politiſche und kriegeriſche Verfaſſung der heroiſchen Zeitalter
und aller Staaten bis zu dem Punkte, da eine moderne Staatsgewalt ſich ausbildet,
beruht auf Elementen, die der patriarchaliſchen Familienverfaſſung angehören; die erb-
liche Monarchie iſt das in unſere Zeit hereinragende Ergebnis derſelben. Die ſociale
Klaſſenbildung entſpringt in einzelnen ihrer Keime der patriarchaliſchen Familien-
verfaſſung; bei der Sklaverei iſt das an ſich klar, aber auch die leibeigenſchaftlichen und
grundherrlichen Zuſtände gehen teilweiſe aus ihr hervor; wo die Familie übergroß
wurde, ſpaltete ſie ſich leicht in eine führende, grundherrſchaftlich befehlende, und in
eine Reihe abhängiger, dienender Familien.

In der Überlieferung der wichtigſten Kulturvölker, in ihrer Religion und Litte-
ratur, in ihren Sitten, ihrem Rechte nahm die patriarchaliſche Familie ſo ſehr den
beherrſchenden Mittelpunkt ein, daß ſie naturgemäß von ungezählten Generationen als
eine ewige Form des ſocialen Lebens, als eine unverrückbare göttliche Anordnung
betrachtet wurde.

Freilich hat ſie nie alle Kreiſe der Kulturvölker in gleicher Weiſe beherrſcht, ſie
kam frühe ins Wanken, wo die Geldwirtſchaft und Arbeitsteilung ſich energiſcher aus-
bildeten, wo moderne Staatsgewalten und Unternehmungsformen ſiegten, wo größere
Menſchenmengen in den Städten ſich ſammelten, ein individualiſtiſcher Geiſt mit ihrem
Zwang, ihren Überlieferungen in Widerſpruch kam. Es iſt ein Prozeß, der zur Blüte-
zeit Athens und Roms ebenſo einſetzte wie in dem Italien der Renaiſſancezeit und
bald nachher in den heutigen Kulturſtaaten.

Aber erhebliche Züge und Elemente der älteren Familienverfaſſung ſind auch heute
noch überall vorhanden; viele werden ſich dauernd erhalten, andere werden noch mehr
als bisher verſchwinden.

Wenn heute die meiſten konſervativen und kirchlichen Elemente ſich bemühen, von
der patriarchaliſchen Familienverfaſſung und ihren Ablegern ſo viel zu retten wie möglich,
ſo haben ſie darin Recht, daß alle Auflöſung dieſer alten Ordnungen leicht das Ver-
ſchwinden der Zucht, des Gehorſams, der Ordnung und Geſittung überhaupt bedeutet —
aber ſie haben Unrecht, wenn ſie glauben, es gäbe auch für die intellektuell und ſittlich
gehobenen, individuell ausgebildeten Menſchen kein anderes Erziehungsmittel als die
alte despotiſch-harte, oft brutale patriarchaliſche Familienzucht. —

91. Die neuere verkleinerte Familie, ihre Wirtſchaft und deren
Urſachen
. Sie ſteht zur patriarchaliſchen Familie nicht in ſo ſchroffem Gegenſatze

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0260" n="244"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. Die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Volkswirt&#x017F;chaft.</fw><lb/>
zu verwalten, zu erhalten, zu mehren gelehrt hat, welches die wichtig&#x017F;ten wirt&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Gewohnheiten der Kulturvölker bis zum Siege der neueren Konkurrenzwirt&#x017F;chaft<lb/>
erzeugte.</p><lb/>
          <p>In der Zeit der aus&#x017F;chließlichen Herr&#x017F;chaft die&#x017F;er patriarchali&#x017F;chen Familie be&#x017F;teht<lb/>
die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, hat man ge&#x017F;agt, aus einem völkerrechtlichen Bunde von Familienhäuptern;<lb/>
alle ihnen untergeordneten Familienglieder haben nur durch &#x017F;ie Beziehungen zum Ganzen<lb/>
und zu den höheren &#x017F;ocialen Organen; &#x017F;ie wirt&#x017F;chaften nicht für &#x017F;ich, &#x017F;ondern nur für<lb/>
die Familienväter. Die Folgen die&#x017F;er Familienverfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ind nach allen Seiten hin<lb/>
bedeutungsvoll.</p><lb/>
          <p>Aus der patriarchali&#x017F;chen Familie gingen die Verwandt&#x017F;chafts&#x017F;y&#x017F;teme hervor, die<lb/>
heute das Recht aller Kulturvölker beherr&#x017F;chen; alles heute be&#x017F;tehende Erbrecht i&#x017F;t ein<lb/>
Ergebnis die&#x017F;er Familienverfa&#x017F;&#x017F;ung. Alle älteren Unternehmungsformen, heute noch die<lb/>
des Handwerks, der Kleinbauern, &#x017F;owie die patriarchali&#x017F;che Fabrikverfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ind aus<lb/>
der Familie eben&#x017F;o ent&#x017F;prungen wie die kriegeri&#x017F;chen Gefolg&#x017F;chaften, die Fronhofs-<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung, die Grund- und Gutsherr&#x017F;chaft. Die Klö&#x017F;ter und andere kirchliche In&#x017F;titutionen<lb/>
&#x017F;ind Nachahmungen der Familienverfa&#x017F;&#x017F;ung; die Lehrling&#x017F;chaft und alle älteren Er-<lb/>
ziehungsan&#x017F;talten knüpfen an die patriarchali&#x017F;che Familie an. Die Formen der heutigen<lb/>
Handelsge&#x017F;ell&#x017F;chaften haben ihre eine Wurzel in der Familie; die offene Handelsge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft i&#x017F;t heute noch mei&#x017F;t an die Familie angelehnt. Das patriarchali&#x017F;che Königtum<lb/>
wie das Aufkommen ari&#x017F;tokrati&#x017F;cher Krei&#x017F;e beruht auf dem Emporwach&#x017F;en einzelner<lb/>
patriarchali&#x017F;cher Familien; in China und Rußland gilt die höch&#x017F;te Gewalt noch heute<lb/>
als eine väterliche. &#x2014; Die politi&#x017F;che und kriegeri&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung der heroi&#x017F;chen Zeitalter<lb/>
und aller Staaten bis zu dem Punkte, da eine moderne Staatsgewalt &#x017F;ich ausbildet,<lb/>
beruht auf Elementen, die der patriarchali&#x017F;chen Familienverfa&#x017F;&#x017F;ung angehören; die erb-<lb/>
liche Monarchie i&#x017F;t das in un&#x017F;ere Zeit hereinragende Ergebnis der&#x017F;elben. Die &#x017F;ociale<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;enbildung ent&#x017F;pringt in einzelnen ihrer Keime der patriarchali&#x017F;chen Familien-<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung; bei der Sklaverei i&#x017F;t das an &#x017F;ich klar, aber auch die leibeigen&#x017F;chaftlichen und<lb/>
grundherrlichen Zu&#x017F;tände gehen teilwei&#x017F;e aus ihr hervor; wo die Familie übergroß<lb/>
wurde, &#x017F;paltete &#x017F;ie &#x017F;ich leicht in eine führende, grundherr&#x017F;chaftlich befehlende, und in<lb/>
eine Reihe abhängiger, dienender Familien.</p><lb/>
          <p>In der Überlieferung der wichtig&#x017F;ten Kulturvölker, in ihrer Religion und Litte-<lb/>
ratur, in ihren Sitten, ihrem Rechte nahm die patriarchali&#x017F;che Familie &#x017F;o &#x017F;ehr den<lb/>
beherr&#x017F;chenden Mittelpunkt ein, daß &#x017F;ie naturgemäß von ungezählten Generationen als<lb/>
eine ewige Form des &#x017F;ocialen Lebens, als eine unverrückbare göttliche Anordnung<lb/>
betrachtet wurde.</p><lb/>
          <p>Freilich hat &#x017F;ie nie alle Krei&#x017F;e der Kulturvölker in gleicher Wei&#x017F;e beherr&#x017F;cht, &#x017F;ie<lb/>
kam frühe ins Wanken, wo die Geldwirt&#x017F;chaft und Arbeitsteilung &#x017F;ich energi&#x017F;cher aus-<lb/>
bildeten, wo moderne Staatsgewalten und Unternehmungsformen &#x017F;iegten, wo größere<lb/>
Men&#x017F;chenmengen in den Städten &#x017F;ich &#x017F;ammelten, ein individuali&#x017F;ti&#x017F;cher Gei&#x017F;t mit ihrem<lb/>
Zwang, ihren Überlieferungen in Wider&#x017F;pruch kam. Es i&#x017F;t ein Prozeß, der zur Blüte-<lb/>
zeit Athens und Roms eben&#x017F;o ein&#x017F;etzte wie in dem Italien der Renai&#x017F;&#x017F;ancezeit und<lb/>
bald nachher in den heutigen Kultur&#x017F;taaten.</p><lb/>
          <p>Aber erhebliche Züge und Elemente der älteren Familienverfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ind auch heute<lb/>
noch überall vorhanden; viele werden &#x017F;ich dauernd erhalten, andere werden noch mehr<lb/>
als bisher ver&#x017F;chwinden.</p><lb/>
          <p>Wenn heute die mei&#x017F;ten kon&#x017F;ervativen und kirchlichen Elemente &#x017F;ich bemühen, von<lb/>
der patriarchali&#x017F;chen Familienverfa&#x017F;&#x017F;ung und ihren Ablegern &#x017F;o viel zu retten wie möglich,<lb/>
&#x017F;o haben &#x017F;ie darin Recht, daß alle Auflö&#x017F;ung die&#x017F;er alten Ordnungen leicht das Ver-<lb/>
&#x017F;chwinden der Zucht, des Gehor&#x017F;ams, der Ordnung und Ge&#x017F;ittung überhaupt bedeutet &#x2014;<lb/>
aber &#x017F;ie haben Unrecht, wenn &#x017F;ie glauben, es gäbe auch für die intellektuell und &#x017F;ittlich<lb/>
gehobenen, individuell ausgebildeten Men&#x017F;chen kein anderes Erziehungsmittel als die<lb/>
alte despoti&#x017F;ch-harte, oft brutale patriarchali&#x017F;che Familienzucht. &#x2014;</p><lb/>
          <p>91. <hi rendition="#g">Die neuere verkleinerte Familie, ihre Wirt&#x017F;chaft und deren<lb/>
Ur&#x017F;achen</hi>. Sie &#x017F;teht zur patriarchali&#x017F;chen Familie nicht in &#x017F;o &#x017F;chroffem Gegen&#x017F;atze<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0260] Zweites Buch. Die geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft. zu verwalten, zu erhalten, zu mehren gelehrt hat, welches die wichtigſten wirtſchaft- lichen Gewohnheiten der Kulturvölker bis zum Siege der neueren Konkurrenzwirtſchaft erzeugte. In der Zeit der ausſchließlichen Herrſchaft dieſer patriarchaliſchen Familie beſteht die Geſellſchaft, hat man geſagt, aus einem völkerrechtlichen Bunde von Familienhäuptern; alle ihnen untergeordneten Familienglieder haben nur durch ſie Beziehungen zum Ganzen und zu den höheren ſocialen Organen; ſie wirtſchaften nicht für ſich, ſondern nur für die Familienväter. Die Folgen dieſer Familienverfaſſung ſind nach allen Seiten hin bedeutungsvoll. Aus der patriarchaliſchen Familie gingen die Verwandtſchaftsſyſteme hervor, die heute das Recht aller Kulturvölker beherrſchen; alles heute beſtehende Erbrecht iſt ein Ergebnis dieſer Familienverfaſſung. Alle älteren Unternehmungsformen, heute noch die des Handwerks, der Kleinbauern, ſowie die patriarchaliſche Fabrikverfaſſung ſind aus der Familie ebenſo entſprungen wie die kriegeriſchen Gefolgſchaften, die Fronhofs- verfaſſung, die Grund- und Gutsherrſchaft. Die Klöſter und andere kirchliche Inſtitutionen ſind Nachahmungen der Familienverfaſſung; die Lehrlingſchaft und alle älteren Er- ziehungsanſtalten knüpfen an die patriarchaliſche Familie an. Die Formen der heutigen Handelsgeſellſchaften haben ihre eine Wurzel in der Familie; die offene Handelsgeſell- ſchaft iſt heute noch meiſt an die Familie angelehnt. Das patriarchaliſche Königtum wie das Aufkommen ariſtokratiſcher Kreiſe beruht auf dem Emporwachſen einzelner patriarchaliſcher Familien; in China und Rußland gilt die höchſte Gewalt noch heute als eine väterliche. — Die politiſche und kriegeriſche Verfaſſung der heroiſchen Zeitalter und aller Staaten bis zu dem Punkte, da eine moderne Staatsgewalt ſich ausbildet, beruht auf Elementen, die der patriarchaliſchen Familienverfaſſung angehören; die erb- liche Monarchie iſt das in unſere Zeit hereinragende Ergebnis derſelben. Die ſociale Klaſſenbildung entſpringt in einzelnen ihrer Keime der patriarchaliſchen Familien- verfaſſung; bei der Sklaverei iſt das an ſich klar, aber auch die leibeigenſchaftlichen und grundherrlichen Zuſtände gehen teilweiſe aus ihr hervor; wo die Familie übergroß wurde, ſpaltete ſie ſich leicht in eine führende, grundherrſchaftlich befehlende, und in eine Reihe abhängiger, dienender Familien. In der Überlieferung der wichtigſten Kulturvölker, in ihrer Religion und Litte- ratur, in ihren Sitten, ihrem Rechte nahm die patriarchaliſche Familie ſo ſehr den beherrſchenden Mittelpunkt ein, daß ſie naturgemäß von ungezählten Generationen als eine ewige Form des ſocialen Lebens, als eine unverrückbare göttliche Anordnung betrachtet wurde. Freilich hat ſie nie alle Kreiſe der Kulturvölker in gleicher Weiſe beherrſcht, ſie kam frühe ins Wanken, wo die Geldwirtſchaft und Arbeitsteilung ſich energiſcher aus- bildeten, wo moderne Staatsgewalten und Unternehmungsformen ſiegten, wo größere Menſchenmengen in den Städten ſich ſammelten, ein individualiſtiſcher Geiſt mit ihrem Zwang, ihren Überlieferungen in Widerſpruch kam. Es iſt ein Prozeß, der zur Blüte- zeit Athens und Roms ebenſo einſetzte wie in dem Italien der Renaiſſancezeit und bald nachher in den heutigen Kulturſtaaten. Aber erhebliche Züge und Elemente der älteren Familienverfaſſung ſind auch heute noch überall vorhanden; viele werden ſich dauernd erhalten, andere werden noch mehr als bisher verſchwinden. Wenn heute die meiſten konſervativen und kirchlichen Elemente ſich bemühen, von der patriarchaliſchen Familienverfaſſung und ihren Ablegern ſo viel zu retten wie möglich, ſo haben ſie darin Recht, daß alle Auflöſung dieſer alten Ordnungen leicht das Ver- ſchwinden der Zucht, des Gehorſams, der Ordnung und Geſittung überhaupt bedeutet — aber ſie haben Unrecht, wenn ſie glauben, es gäbe auch für die intellektuell und ſittlich gehobenen, individuell ausgebildeten Menſchen kein anderes Erziehungsmittel als die alte despotiſch-harte, oft brutale patriarchaliſche Familienzucht. — 91. Die neuere verkleinerte Familie, ihre Wirtſchaft und deren Urſachen. Sie ſteht zur patriarchaliſchen Familie nicht in ſo ſchroffem Gegenſatze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/260
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/260>, abgerufen am 18.01.2020.