Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Wissenschaft überfallen hatte. Ich spürte, daß ich mir Klarheit in diesen verschaffen
mußte, gerade auch um das Detail der archivalischen Forschung zum höchsten Ertrag
zu bringen.

Meine alte Liebe zu philosophischen und psychologischen Studien war mit neuer
Kraft erwacht. Ich fühlte mehr und mehr, daß die Aufgabe nach Charakter, Studien-
gang und Neigungen doch eine mir angemessene sei, daß vor allem meine Vorlesungen
dadurch sehr gewönnen, daß die stärkste Anspannung der geistigen Kräfte doch bei der
Vorbereitung auf die Vorlesung stattfinde, daß meine besten allgemeinen Gedanken mir
dabei kämen, und daß deshalb auch der Versuch, das zu fixieren, was ich den
Studierenden sage, berechtigt und heilsam sei, obwohl er den Autor nötigt, die Bruch-
stücke seines Wissens unter dem Gesichtspunkte seiner geschlossenen Weltanschauung zu
einem Ganzen zu vereinigen. Man könnte sagen, gerade deswegen sei der Versuch
berechtigt, denn diese Art der Zusammenfassung müsse stets neben der empirischen Detail-
arbeit ihr Recht behaupten.

Die Gesichtspunkte, welche mich bei meinen Vorlesungen beseelen, sind immer die
gewesen: 1. so anschaulich zu sein, daß der, welcher die Dinge noch nicht kennt, sie
einigermaßen sehen und erfassen kann. Die sogenannte Langeweile der juristischen und staats-
wissenschaftlichen Vorlesungen beruht meist darauf, daß eine Unsumme von Scharfsinn,
Definitionen, Detailwissen auf den Zuhörer eindringt, ohne daß er eine anschauliche Vor-
stellung von dem hat, wovon geredet wird. 2. Den Studierenden neben den allgemeinen
gesicherten Wahrheiten den Gang beizubringen, auf dem sie gefunden sind, die Zweifel
darzulegen, welche sie eingeben, die empirischen Grundlagen so im Detail darzulegen,
daß er sie sich selbst ableiten kann. Ich weiß wohl, daß es auch eine andere Methode
giebt, daß sie teilweise für den Anfänger vorzuziehen ist. Auch in der Nationalökonomie,
und gerade auch in der historischen, wird eine konstruierende Methode von mehreren
meiner geschätztesten Kollegen mit Virtuosität gehandhabt: man geht von wenigen klaren
Sätzen und Formeln, von präcisen Definitionen aus und bringt damit Einfachheit und
Klarheit in alles, ich möchte sagen, zu viel Einfachheit und oft nur eine scheinbare
Klarheit. Ich fand im Leben immer, daß der Hauptfehler in der praktischen Anwendung
staatswissenschaftlichen Wissens der sei, daß die der Universität Entwachsenen die gesell-
schaftlichen Erscheinungen für viel zu einfach halten; sie glauben, dieselben mit wenigen
Definitionen und Formeln bemeistern zu können. Meiner Auffassung und Anlage ent-
spricht es, den Anfänger stets auf die Kompliziertheit und Schwierigkeit der Erscheinungen
und Probleme aufmerksam zu machen, ihm die verschiedenen Seiten des Gegenstandes
zu zeigen. In den Vorlesungen hat diese Eigentümlichkeit mir den Erfolg nicht geraubt.
Ich lasse die folgenden Blätter in die Welt mit der Hoffnung gehen, daß sie auch den
Leser nicht zu sehr abschrecken möge.

Über die äußere Anordnung und den Umfang füge ich nur die Bemerkung bei:
Das ganze Buch sollte etwa 40 Bogen nicht übersteigen; es sollte ein lesbarer, nicht allzu
teurer Grundriß bleiben. Dadurch waren Citate ausgeschlossen. Und ebenso konnte von
der Litteratur nur das wichtigste vor jedes Kapitel gesetzt werden, das, was in erster
Linie dem zu empfehlen ist, der sich von dieser Einführung aus weiter in das Studium
der Fragen vertiefen will.

Ich übergebe den Grundriß der Öffentlichkeit mit dem Gefühle glücklicher Dank-
barkeit, daß ich den Abschluß erleben durfte. Denn in gewisser Beziehung ziehe ich hier
doch die Summe meiner wissenschaftlichen und persönlichen Überzeugungen. Meinem
Assistenten, Herrn A. Spiethoff, und meiner Frau danke ich für die treue Hülfe bei
der Korrektur und sonstiger Fertigstellung; Herr Spiethoff hat das Register gefertigt,
das bei Ausgabe der zweiten Hälfte vervollständigt fürs ganze Buch erscheinen wird.
Daß ich das Bedürfnis hatte, das Buch meiner Frau zu widmen, wird der wenigstens
verstehen, der uns beide und unser Verhältnis zu einander kennt.

Martinsbrunn bei Meran, Ostern 1900.

Gustav Schmoller.

Vorrede.
Wiſſenſchaft überfallen hatte. Ich ſpürte, daß ich mir Klarheit in dieſen verſchaffen
mußte, gerade auch um das Detail der archivaliſchen Forſchung zum höchſten Ertrag
zu bringen.

Meine alte Liebe zu philoſophiſchen und pſychologiſchen Studien war mit neuer
Kraft erwacht. Ich fühlte mehr und mehr, daß die Aufgabe nach Charakter, Studien-
gang und Neigungen doch eine mir angemeſſene ſei, daß vor allem meine Vorleſungen
dadurch ſehr gewönnen, daß die ſtärkſte Anſpannung der geiſtigen Kräfte doch bei der
Vorbereitung auf die Vorleſung ſtattfinde, daß meine beſten allgemeinen Gedanken mir
dabei kämen, und daß deshalb auch der Verſuch, das zu fixieren, was ich den
Studierenden ſage, berechtigt und heilſam ſei, obwohl er den Autor nötigt, die Bruch-
ſtücke ſeines Wiſſens unter dem Geſichtspunkte ſeiner geſchloſſenen Weltanſchauung zu
einem Ganzen zu vereinigen. Man könnte ſagen, gerade deswegen ſei der Verſuch
berechtigt, denn dieſe Art der Zuſammenfaſſung müſſe ſtets neben der empiriſchen Detail-
arbeit ihr Recht behaupten.

Die Geſichtspunkte, welche mich bei meinen Vorleſungen beſeelen, ſind immer die
geweſen: 1. ſo anſchaulich zu ſein, daß der, welcher die Dinge noch nicht kennt, ſie
einigermaßen ſehen und erfaſſen kann. Die ſogenannte Langeweile der juriſtiſchen und ſtaats-
wiſſenſchaftlichen Vorleſungen beruht meiſt darauf, daß eine Unſumme von Scharfſinn,
Definitionen, Detailwiſſen auf den Zuhörer eindringt, ohne daß er eine anſchauliche Vor-
ſtellung von dem hat, wovon geredet wird. 2. Den Studierenden neben den allgemeinen
geſicherten Wahrheiten den Gang beizubringen, auf dem ſie gefunden ſind, die Zweifel
darzulegen, welche ſie eingeben, die empiriſchen Grundlagen ſo im Detail darzulegen,
daß er ſie ſich ſelbſt ableiten kann. Ich weiß wohl, daß es auch eine andere Methode
giebt, daß ſie teilweiſe für den Anfänger vorzuziehen iſt. Auch in der Nationalökonomie,
und gerade auch in der hiſtoriſchen, wird eine konſtruierende Methode von mehreren
meiner geſchätzteſten Kollegen mit Virtuoſität gehandhabt: man geht von wenigen klaren
Sätzen und Formeln, von präciſen Definitionen aus und bringt damit Einfachheit und
Klarheit in alles, ich möchte ſagen, zu viel Einfachheit und oft nur eine ſcheinbare
Klarheit. Ich fand im Leben immer, daß der Hauptfehler in der praktiſchen Anwendung
ſtaatswiſſenſchaftlichen Wiſſens der ſei, daß die der Univerſität Entwachſenen die geſell-
ſchaftlichen Erſcheinungen für viel zu einfach halten; ſie glauben, dieſelben mit wenigen
Definitionen und Formeln bemeiſtern zu können. Meiner Auffaſſung und Anlage ent-
ſpricht es, den Anfänger ſtets auf die Kompliziertheit und Schwierigkeit der Erſcheinungen
und Probleme aufmerkſam zu machen, ihm die verſchiedenen Seiten des Gegenſtandes
zu zeigen. In den Vorleſungen hat dieſe Eigentümlichkeit mir den Erfolg nicht geraubt.
Ich laſſe die folgenden Blätter in die Welt mit der Hoffnung gehen, daß ſie auch den
Leſer nicht zu ſehr abſchrecken möge.

Über die äußere Anordnung und den Umfang füge ich nur die Bemerkung bei:
Das ganze Buch ſollte etwa 40 Bogen nicht überſteigen; es ſollte ein lesbarer, nicht allzu
teurer Grundriß bleiben. Dadurch waren Citate ausgeſchloſſen. Und ebenſo konnte von
der Litteratur nur das wichtigſte vor jedes Kapitel geſetzt werden, das, was in erſter
Linie dem zu empfehlen iſt, der ſich von dieſer Einführung aus weiter in das Studium
der Fragen vertiefen will.

Ich übergebe den Grundriß der Öffentlichkeit mit dem Gefühle glücklicher Dank-
barkeit, daß ich den Abſchluß erleben durfte. Denn in gewiſſer Beziehung ziehe ich hier
doch die Summe meiner wiſſenſchaftlichen und perſönlichen Überzeugungen. Meinem
Aſſiſtenten, Herrn A. Spiethoff, und meiner Frau danke ich für die treue Hülfe bei
der Korrektur und ſonſtiger Fertigſtellung; Herr Spiethoff hat das Regiſter gefertigt,
das bei Ausgabe der zweiten Hälfte vervollſtändigt fürs ganze Buch erſcheinen wird.
Daß ich das Bedürfnis hatte, das Buch meiner Frau zu widmen, wird der wenigſtens
verſtehen, der uns beide und unſer Verhältnis zu einander kennt.

Martinsbrunn bei Meran, Oſtern 1900.

Guſtav Schmoller.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VI"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft überfallen hatte. Ich &#x017F;pürte, daß ich mir Klarheit in die&#x017F;en ver&#x017F;chaffen<lb/>
mußte, gerade auch um das Detail der archivali&#x017F;chen For&#x017F;chung zum höch&#x017F;ten Ertrag<lb/>
zu bringen.</p><lb/>
        <p>Meine alte Liebe zu philo&#x017F;ophi&#x017F;chen und p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Studien war mit neuer<lb/>
Kraft erwacht. Ich fühlte mehr und mehr, daß die Aufgabe nach Charakter, Studien-<lb/>
gang und Neigungen doch eine mir angeme&#x017F;&#x017F;ene &#x017F;ei, daß vor allem meine Vorle&#x017F;ungen<lb/>
dadurch &#x017F;ehr gewönnen, daß die &#x017F;tärk&#x017F;te An&#x017F;pannung der gei&#x017F;tigen Kräfte doch bei der<lb/>
Vorbereitung auf die Vorle&#x017F;ung &#x017F;tattfinde, daß meine be&#x017F;ten allgemeinen Gedanken mir<lb/>
dabei kämen, und daß deshalb auch der Ver&#x017F;uch, das zu fixieren, was ich den<lb/>
Studierenden &#x017F;age, berechtigt und heil&#x017F;am &#x017F;ei, obwohl er den Autor nötigt, die Bruch-<lb/>
&#x017F;tücke &#x017F;eines Wi&#x017F;&#x017F;ens unter dem Ge&#x017F;ichtspunkte &#x017F;einer ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Weltan&#x017F;chauung zu<lb/>
einem Ganzen zu vereinigen. Man könnte &#x017F;agen, gerade deswegen &#x017F;ei der Ver&#x017F;uch<lb/>
berechtigt, denn die&#x017F;e Art der Zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ung mü&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tets neben der empiri&#x017F;chen Detail-<lb/>
arbeit ihr Recht behaupten.</p><lb/>
        <p>Die Ge&#x017F;ichtspunkte, welche mich bei meinen Vorle&#x017F;ungen be&#x017F;eelen, &#x017F;ind immer die<lb/>
gewe&#x017F;en: 1. &#x017F;o an&#x017F;chaulich zu &#x017F;ein, daß der, welcher die Dinge noch nicht kennt, &#x017F;ie<lb/>
einigermaßen &#x017F;ehen und erfa&#x017F;&#x017F;en kann. Die &#x017F;ogenannte Langeweile der juri&#x017F;ti&#x017F;chen und &#x017F;taats-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Vorle&#x017F;ungen beruht mei&#x017F;t darauf, daß eine Un&#x017F;umme von Scharf&#x017F;inn,<lb/>
Definitionen, Detailwi&#x017F;&#x017F;en auf den Zuhörer eindringt, ohne daß er eine an&#x017F;chauliche Vor-<lb/>
&#x017F;tellung von dem hat, wovon geredet wird. 2. Den Studierenden neben den allgemeinen<lb/>
ge&#x017F;icherten Wahrheiten den Gang beizubringen, auf dem &#x017F;ie gefunden &#x017F;ind, die Zweifel<lb/>
darzulegen, welche &#x017F;ie eingeben, die empiri&#x017F;chen Grundlagen &#x017F;o im Detail darzulegen,<lb/>
daß er &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ableiten kann. Ich weiß wohl, daß es auch eine andere Methode<lb/>
giebt, daß &#x017F;ie teilwei&#x017F;e für den Anfänger vorzuziehen i&#x017F;t. Auch in der Nationalökonomie,<lb/>
und gerade auch in der hi&#x017F;tori&#x017F;chen, wird eine kon&#x017F;truierende Methode von mehreren<lb/>
meiner ge&#x017F;chätzte&#x017F;ten Kollegen mit Virtuo&#x017F;ität gehandhabt: man geht von wenigen klaren<lb/>
Sätzen und Formeln, von präci&#x017F;en Definitionen aus und bringt damit Einfachheit und<lb/>
Klarheit in alles, ich möchte &#x017F;agen, zu viel Einfachheit und oft nur eine &#x017F;cheinbare<lb/>
Klarheit. Ich fand im Leben immer, daß der Hauptfehler in der prakti&#x017F;chen Anwendung<lb/>
&#x017F;taatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Wi&#x017F;&#x017F;ens der &#x017F;ei, daß die der Univer&#x017F;ität Entwach&#x017F;enen die ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Er&#x017F;cheinungen für viel zu einfach halten; &#x017F;ie glauben, die&#x017F;elben mit wenigen<lb/>
Definitionen und Formeln bemei&#x017F;tern zu können. Meiner Auffa&#x017F;&#x017F;ung und Anlage ent-<lb/>
&#x017F;pricht es, den Anfänger &#x017F;tets auf die Kompliziertheit und Schwierigkeit der Er&#x017F;cheinungen<lb/>
und Probleme aufmerk&#x017F;am zu machen, ihm die ver&#x017F;chiedenen Seiten des Gegen&#x017F;tandes<lb/>
zu zeigen. In den Vorle&#x017F;ungen hat die&#x017F;e Eigentümlichkeit mir den Erfolg nicht geraubt.<lb/>
Ich la&#x017F;&#x017F;e die folgenden Blätter in die Welt mit der Hoffnung gehen, daß &#x017F;ie auch den<lb/>
Le&#x017F;er nicht zu &#x017F;ehr ab&#x017F;chrecken möge.</p><lb/>
        <p>Über die äußere Anordnung und den Umfang füge ich nur die Bemerkung bei:<lb/>
Das ganze Buch &#x017F;ollte etwa 40 Bogen nicht über&#x017F;teigen; es &#x017F;ollte ein lesbarer, nicht allzu<lb/>
teurer Grundriß bleiben. Dadurch waren Citate ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Und eben&#x017F;o konnte von<lb/>
der Litteratur nur das wichtig&#x017F;te vor jedes Kapitel ge&#x017F;etzt werden, das, was in er&#x017F;ter<lb/>
Linie dem zu empfehlen i&#x017F;t, der &#x017F;ich von die&#x017F;er Einführung aus weiter in das Studium<lb/>
der Fragen vertiefen will.</p><lb/>
        <p>Ich übergebe den Grundriß der Öffentlichkeit mit dem Gefühle glücklicher Dank-<lb/>
barkeit, daß ich den Ab&#x017F;chluß erleben durfte. Denn in gewi&#x017F;&#x017F;er Beziehung ziehe ich hier<lb/>
doch die Summe meiner wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen und per&#x017F;önlichen Überzeugungen. Meinem<lb/>
A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenten, Herrn A. Spiethoff, und meiner Frau danke ich für die treue Hülfe bei<lb/>
der Korrektur und &#x017F;on&#x017F;tiger Fertig&#x017F;tellung; Herr Spiethoff hat das Regi&#x017F;ter gefertigt,<lb/>
das bei Ausgabe der zweiten Hälfte vervoll&#x017F;tändigt fürs ganze Buch er&#x017F;cheinen wird.<lb/>
Daß ich das Bedürfnis hatte, das Buch meiner Frau zu widmen, wird der wenig&#x017F;tens<lb/>
ver&#x017F;tehen, der uns beide und un&#x017F;er Verhältnis zu einander kennt.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Martinsbrunn</hi> bei Meran, O&#x017F;tern 1900.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Gu&#x017F;tav Schmoller.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] Vorrede. Wiſſenſchaft überfallen hatte. Ich ſpürte, daß ich mir Klarheit in dieſen verſchaffen mußte, gerade auch um das Detail der archivaliſchen Forſchung zum höchſten Ertrag zu bringen. Meine alte Liebe zu philoſophiſchen und pſychologiſchen Studien war mit neuer Kraft erwacht. Ich fühlte mehr und mehr, daß die Aufgabe nach Charakter, Studien- gang und Neigungen doch eine mir angemeſſene ſei, daß vor allem meine Vorleſungen dadurch ſehr gewönnen, daß die ſtärkſte Anſpannung der geiſtigen Kräfte doch bei der Vorbereitung auf die Vorleſung ſtattfinde, daß meine beſten allgemeinen Gedanken mir dabei kämen, und daß deshalb auch der Verſuch, das zu fixieren, was ich den Studierenden ſage, berechtigt und heilſam ſei, obwohl er den Autor nötigt, die Bruch- ſtücke ſeines Wiſſens unter dem Geſichtspunkte ſeiner geſchloſſenen Weltanſchauung zu einem Ganzen zu vereinigen. Man könnte ſagen, gerade deswegen ſei der Verſuch berechtigt, denn dieſe Art der Zuſammenfaſſung müſſe ſtets neben der empiriſchen Detail- arbeit ihr Recht behaupten. Die Geſichtspunkte, welche mich bei meinen Vorleſungen beſeelen, ſind immer die geweſen: 1. ſo anſchaulich zu ſein, daß der, welcher die Dinge noch nicht kennt, ſie einigermaßen ſehen und erfaſſen kann. Die ſogenannte Langeweile der juriſtiſchen und ſtaats- wiſſenſchaftlichen Vorleſungen beruht meiſt darauf, daß eine Unſumme von Scharfſinn, Definitionen, Detailwiſſen auf den Zuhörer eindringt, ohne daß er eine anſchauliche Vor- ſtellung von dem hat, wovon geredet wird. 2. Den Studierenden neben den allgemeinen geſicherten Wahrheiten den Gang beizubringen, auf dem ſie gefunden ſind, die Zweifel darzulegen, welche ſie eingeben, die empiriſchen Grundlagen ſo im Detail darzulegen, daß er ſie ſich ſelbſt ableiten kann. Ich weiß wohl, daß es auch eine andere Methode giebt, daß ſie teilweiſe für den Anfänger vorzuziehen iſt. Auch in der Nationalökonomie, und gerade auch in der hiſtoriſchen, wird eine konſtruierende Methode von mehreren meiner geſchätzteſten Kollegen mit Virtuoſität gehandhabt: man geht von wenigen klaren Sätzen und Formeln, von präciſen Definitionen aus und bringt damit Einfachheit und Klarheit in alles, ich möchte ſagen, zu viel Einfachheit und oft nur eine ſcheinbare Klarheit. Ich fand im Leben immer, daß der Hauptfehler in der praktiſchen Anwendung ſtaatswiſſenſchaftlichen Wiſſens der ſei, daß die der Univerſität Entwachſenen die geſell- ſchaftlichen Erſcheinungen für viel zu einfach halten; ſie glauben, dieſelben mit wenigen Definitionen und Formeln bemeiſtern zu können. Meiner Auffaſſung und Anlage ent- ſpricht es, den Anfänger ſtets auf die Kompliziertheit und Schwierigkeit der Erſcheinungen und Probleme aufmerkſam zu machen, ihm die verſchiedenen Seiten des Gegenſtandes zu zeigen. In den Vorleſungen hat dieſe Eigentümlichkeit mir den Erfolg nicht geraubt. Ich laſſe die folgenden Blätter in die Welt mit der Hoffnung gehen, daß ſie auch den Leſer nicht zu ſehr abſchrecken möge. Über die äußere Anordnung und den Umfang füge ich nur die Bemerkung bei: Das ganze Buch ſollte etwa 40 Bogen nicht überſteigen; es ſollte ein lesbarer, nicht allzu teurer Grundriß bleiben. Dadurch waren Citate ausgeſchloſſen. Und ebenſo konnte von der Litteratur nur das wichtigſte vor jedes Kapitel geſetzt werden, das, was in erſter Linie dem zu empfehlen iſt, der ſich von dieſer Einführung aus weiter in das Studium der Fragen vertiefen will. Ich übergebe den Grundriß der Öffentlichkeit mit dem Gefühle glücklicher Dank- barkeit, daß ich den Abſchluß erleben durfte. Denn in gewiſſer Beziehung ziehe ich hier doch die Summe meiner wiſſenſchaftlichen und perſönlichen Überzeugungen. Meinem Aſſiſtenten, Herrn A. Spiethoff, und meiner Frau danke ich für die treue Hülfe bei der Korrektur und ſonſtiger Fertigſtellung; Herr Spiethoff hat das Regiſter gefertigt, das bei Ausgabe der zweiten Hälfte vervollſtändigt fürs ganze Buch erſcheinen wird. Daß ich das Bedürfnis hatte, das Buch meiner Frau zu widmen, wird der wenigſtens verſtehen, der uns beide und unſer Verhältnis zu einander kennt. Martinsbrunn bei Meran, Oſtern 1900. Guſtav Schmoller.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/12
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/12>, abgerufen am 26.10.2020.