Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung/ derer von super-klugen
Wer ohne Aug im Kopff dennoch kan se-
hen/
Bey einem solchen wird es auch gesche-
hen/
Daß ihm der Neu-Mond wird in Beu-
tel scheinen!
Ein'm solchen glaube ichs/ sonst aber kei-
nen.
Das 15. Capitel.

Wer das Glück hat/ daß die Störche
ihr Nest auff sein Hauß oder Schorstein
bauen/ der wird lange leben/ und reich
werden.

ICh erinnere mich/ daß einst die Störche ihr
Nest auff eines Mannes/ der sich nicht we-
nig einbildete/ seinem Schorstein baueten/
welcher/ als er solches ersehen/ alsbald mit den
Worten herausgeblatzet war: Man würde nicht
erfahren/ daß die Störche auff eines armen oder
gemeinen Mannes Hauß baueten. Als mir
dieses Freuden-Geschrey des unschuldig-weisen
Mannes zu Ohren kam/ hätte ich mir bald die
Colica darüber an Halß gelacht; und so ich die-
se Rede aus des klugen Herrn seinem all verstän-
digen Munde gehöret hätte/ so würde ich mich
kaum haben enthalten können zu sagen: Wie
der Wirth wäre/ so bescherete GOtt die Gäste!

und
Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
Wer ohne Aug im Kopff dennoch kan ſe-
hen/
Bey einem ſolchen wird es auch geſche-
hen/
Daß ihm der Neu-Mond wird in Beu-
tel ſcheinen!
Ein’m ſolchen glaube ichs/ ſonſt aber kei-
nen.
Das 15. Capitel.

Wer das Gluͤck hat/ daß die Stoͤrche
ihr Neſt auff ſein Hauß oder Schorſtein
bauen/ der wird lange leben/ und reich
werden.

ICh erinnere mich/ daß einſt die Stoͤrche ihr
Neſt auff eines Mannes/ der ſich nicht we-
nig einbildete/ ſeinem Schorſtein baueten/
welcher/ als er ſolches erſehen/ alsbald mit den
Worten herausgeblatzet war: Man wuͤrde nicht
erfahren/ daß die Stoͤrche auff eines armen oder
gemeinen Mannes Hauß baueten. Als mir
dieſes Freuden-Geſchrey des unſchuldig-weiſen
Mannes zu Ohren kam/ haͤtte ich mir bald die
Colica daruͤber an Halß gelacht; und ſo ich die-
ſe Rede aus des klugen Herrn ſeinem all verſtaͤn-
digen Munde gehoͤret haͤtte/ ſo wuͤrde ich mich
kaum haben enthalten koͤnnen zu ſagen: Wie
der Wirth waͤre/ ſo beſcherete GOtt die Gaͤſte!

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0036" n="212"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
          <l>Wer ohne Aug im Kopff dennoch kan &#x017F;e-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hen/</hi> </l><lb/>
          <l>Bey einem &#x017F;olchen wird es auch ge&#x017F;che-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hen/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß ihm der Neu-Mond wird in Beu-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tel &#x017F;cheinen!</hi> </l><lb/>
          <l>Ein&#x2019;m &#x017F;olchen glaube ichs/ &#x017F;on&#x017F;t aber kei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 15. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer das Glu&#x0364;ck hat/ daß die Sto&#x0364;rche<lb/>
ihr Ne&#x017F;t auff &#x017F;ein Hauß oder Schor&#x017F;tein<lb/><hi rendition="#c">bauen/ der wird lange leben/ und reich<lb/>
werden.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch erinnere mich/ daß ein&#x017F;t die Sto&#x0364;rche ihr<lb/>
Ne&#x017F;t auff eines Mannes/ der &#x017F;ich nicht we-<lb/>
nig einbildete/ &#x017F;einem Schor&#x017F;tein baueten/<lb/>
welcher/ als er &#x017F;olches er&#x017F;ehen/ alsbald mit den<lb/>
Worten herausgeblatzet war: Man wu&#x0364;rde nicht<lb/>
erfahren/ daß die Sto&#x0364;rche auff eines armen oder<lb/>
gemeinen Mannes Hauß baueten. Als mir<lb/>
die&#x017F;es Freuden-Ge&#x017F;chrey des un&#x017F;chuldig-wei&#x017F;en<lb/>
Mannes zu Ohren kam/ ha&#x0364;tte ich mir bald die<lb/>
Colica daru&#x0364;ber an Halß gelacht; und &#x017F;o ich die-<lb/>
&#x017F;e Rede aus des klugen Herrn &#x017F;einem all ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen Munde geho&#x0364;ret ha&#x0364;tte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde ich mich<lb/>
kaum haben enthalten ko&#x0364;nnen zu &#x017F;agen: Wie<lb/>
der Wirth wa&#x0364;re/ &#x017F;o be&#x017F;cherete GOtt die Ga&#x0364;&#x017F;te!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0036] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen Wer ohne Aug im Kopff dennoch kan ſe- hen/ Bey einem ſolchen wird es auch geſche- hen/ Daß ihm der Neu-Mond wird in Beu- tel ſcheinen! Ein’m ſolchen glaube ichs/ ſonſt aber kei- nen. Das 15. Capitel. Wer das Gluͤck hat/ daß die Stoͤrche ihr Neſt auff ſein Hauß oder Schorſtein bauen/ der wird lange leben/ und reich werden. ICh erinnere mich/ daß einſt die Stoͤrche ihr Neſt auff eines Mannes/ der ſich nicht we- nig einbildete/ ſeinem Schorſtein baueten/ welcher/ als er ſolches erſehen/ alsbald mit den Worten herausgeblatzet war: Man wuͤrde nicht erfahren/ daß die Stoͤrche auff eines armen oder gemeinen Mannes Hauß baueten. Als mir dieſes Freuden-Geſchrey des unſchuldig-weiſen Mannes zu Ohren kam/ haͤtte ich mir bald die Colica daruͤber an Halß gelacht; und ſo ich die- ſe Rede aus des klugen Herrn ſeinem all verſtaͤn- digen Munde gehoͤret haͤtte/ ſo wuͤrde ich mich kaum haben enthalten koͤnnen zu ſagen: Wie der Wirth waͤre/ ſo beſcherete GOtt die Gaͤſte! und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/36
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/36>, abgerufen am 18.07.2019.