Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
net. Ey du schöne Lehre! wer dir will beypflich-
ten/ der mag es thun/ ich halte es nicht mit dir/
denn ich habe einst ein alt Sprichwort gelesen/
das hieß:

Wer eine Hure nähm wissentlich/
Der wär ein Hunds-Voigt öffentlich.

Wahr ists zwar/ und giebts die tägliche Erfah-
rung/ daß aller losen Leute/ und auch derer Hu-
ren/ ihre Kinder gemeiniglich klüger sind/ als
ehrlicher Leute Kinder; Aber welcher redlicher
Christ weiß nicht/ was unser Heiland selbst sagt/
nehmlich: Die Kinder dieser Welt sind klüger
denn die Kinder des Lichts/ in ihrem Geschlech-
te. Wer nun Lust zu solcher Klugheit hat/ der
mag sich/ auff seine Gefahr/ nach der hier befind-
lichen Vorschrifft richten; er soll aber wissen/
daß diese Lehre in des Teuffels Schule tractiret
werde. Drum ist mein Rath:

Laß unflätge Säue für Ehre sich hüten/
Laß Huren und Böcke die Klugheit aus-
brüten/
Laß Welt-Witz herstammen von geilen
Geschlecht/
Laß ihnen nur immer die Schande seyn
recht/
Laß ehrliche Kinder auch Narren gleich
heissen/
So lob ich die sich auff Narren befleissen.
Das

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
net. Ey du ſchoͤne Lehre! wer dir will beypflich-
ten/ der mag es thun/ ich halte es nicht mit dir/
denn ich habe einſt ein alt Sprichwort geleſen/
das hieß:

Wer eine Hure naͤhm wiſſentlich/
Der waͤr ein Hunds-Voigt oͤffentlich.

Wahr iſts zwar/ und giebts die taͤgliche Erfah-
rung/ daß aller loſen Leute/ und auch derer Hu-
ren/ ihre Kinder gemeiniglich kluͤger ſind/ als
ehrlicher Leute Kinder; Aber welcher redlicher
Chriſt weiß nicht/ was unſer Heiland ſelbſt ſagt/
nehmlich: Die Kinder dieſer Welt ſind kluͤger
denn die Kinder des Lichts/ in ihrem Geſchlech-
te. Wer nun Luſt zu ſolcher Klugheit hat/ der
mag ſich/ auff ſeine Gefahr/ nach der hier befind-
lichen Vorſchrifft richten; er ſoll aber wiſſen/
daß dieſe Lehre in des Teuffels Schule tractiret
werde. Drum iſt mein Rath:

Laß unflaͤtge Saͤue fuͤr Ehre ſich hüten/
Laß Huren und Boͤcke die Klugheit aus-
bruͤten/
Laß Welt-Witz herſtammen von geilen
Geſchlecht/
Laß ihnen nur immer die Schande ſeyn
recht/
Laß ehrliche Kinder auch Narren gleich
heiſſen/
So lob ich die ſich auff Narren befleiſſen.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
net. Ey du &#x017F;cho&#x0364;ne Lehre! wer dir will beypflich-<lb/>
ten/ der mag es thun/ ich halte es nicht mit dir/<lb/>
denn ich habe ein&#x017F;t ein alt Sprichwort gele&#x017F;en/<lb/>
das hieß:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wer eine Hure na&#x0364;hm wi&#x017F;&#x017F;entlich/</l><lb/>
          <l>Der wa&#x0364;r ein Hunds-Voigt o&#x0364;ffentlich.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Wahr i&#x017F;ts zwar/ und giebts die ta&#x0364;gliche Erfah-<lb/>
rung/ daß aller lo&#x017F;en Leute/ und auch derer Hu-<lb/>
ren/ ihre Kinder gemeiniglich klu&#x0364;ger &#x017F;ind/ als<lb/>
ehrlicher Leute Kinder; Aber welcher redlicher<lb/>
Chri&#x017F;t weiß nicht/ was un&#x017F;er Heiland &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agt/<lb/>
nehmlich: Die Kinder die&#x017F;er Welt &#x017F;ind klu&#x0364;ger<lb/>
denn die Kinder des Lichts/ in ihrem Ge&#x017F;chlech-<lb/>
te. Wer nun Lu&#x017F;t zu &#x017F;olcher Klugheit hat/ der<lb/>
mag &#x017F;ich/ auff &#x017F;eine Gefahr/ nach der hier befind-<lb/>
lichen Vor&#x017F;chrifft richten; er &#x017F;oll aber wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß die&#x017F;e Lehre in des Teuffels Schule <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret<lb/>
werde. Drum i&#x017F;t mein Rath:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Laß unfla&#x0364;tge Sa&#x0364;ue fu&#x0364;r Ehre &#x017F;ich hüten/</l><lb/>
          <l>Laß Huren und Bo&#x0364;cke die Klugheit aus-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bru&#x0364;ten/</hi> </l><lb/>
          <l>Laß Welt-Witz her&#x017F;tammen von geilen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ge&#x017F;chlecht/</hi> </l><lb/>
          <l>Laß ihnen nur immer die Schande &#x017F;eyn</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">recht/</hi> </l><lb/>
          <l>Laß ehrliche Kinder auch Narren gleich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hei&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>So lob ich die &#x017F;ich auff Narren beflei&#x017F;&#x017F;en.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0029] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. net. Ey du ſchoͤne Lehre! wer dir will beypflich- ten/ der mag es thun/ ich halte es nicht mit dir/ denn ich habe einſt ein alt Sprichwort geleſen/ das hieß: Wer eine Hure naͤhm wiſſentlich/ Der waͤr ein Hunds-Voigt oͤffentlich. Wahr iſts zwar/ und giebts die taͤgliche Erfah- rung/ daß aller loſen Leute/ und auch derer Hu- ren/ ihre Kinder gemeiniglich kluͤger ſind/ als ehrlicher Leute Kinder; Aber welcher redlicher Chriſt weiß nicht/ was unſer Heiland ſelbſt ſagt/ nehmlich: Die Kinder dieſer Welt ſind kluͤger denn die Kinder des Lichts/ in ihrem Geſchlech- te. Wer nun Luſt zu ſolcher Klugheit hat/ der mag ſich/ auff ſeine Gefahr/ nach der hier befind- lichen Vorſchrifft richten; er ſoll aber wiſſen/ daß dieſe Lehre in des Teuffels Schule tractiret werde. Drum iſt mein Rath: Laß unflaͤtge Saͤue fuͤr Ehre ſich hüten/ Laß Huren und Boͤcke die Klugheit aus- bruͤten/ Laß Welt-Witz herſtammen von geilen Geſchlecht/ Laß ihnen nur immer die Schande ſeyn recht/ Laß ehrliche Kinder auch Narren gleich heiſſen/ So lob ich die ſich auff Narren befleiſſen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/29
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/29>, abgerufen am 19.07.2019.