Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Drum gehen sie davon voll Unmuths
und voll Grimm;
Doch will die Weiber-List die Sache anders
deuten/
Und richten sich allein nur nach des Hah-
nen Stimm.
Drum sind es so Sachen
Der'r man nur muß lachen.
Das 11. Capitel.

Wenn zwey ledige Personen einan-
der heyrathen/ und sind beyde noch unbe-
fleckt/ also daß sie eine reine Jungfrau ist/
und er noch kein Weib berühret hat/ so wird
das erste Kind/ das sie mit einander zeu-
gen/ ein Narr.

DIeses mag wohl der Teuffel selbst erson-
nen haben. Denn ob durch spitzfindiges
Nachsinnen gleich Rationes Physicae
möchten können hervorgesucht werden/ dieses
aus der Natur darzuthun; so laufft es doch auff
das verfluchte Absehen des Teuffels hinaus/ daß
wer das erste Kind/ das er in seiner Ehe erzeigen
will/ nicht will lassen einen Narren werden/ der
mag sich vorher wohl mit allerhand Huren ex-
erci
ren/ oder eine solche Person zur Ehegemah-
lin suchen/ die fein weiß wo Barthel Most offen
hat/ oder wo der Kinder Zebedäi ihr Vater woh-

net.
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Drum gehen ſie davon voll Unmuths
und voll Grimm;
Doch will die Weiber-Liſt die Sache anders
deuten/
Und richten ſich allein nur nach des Hah-
nen Stimm.
Drum ſind es ſo Sachen
Der’r man nur muß lachen.
Das 11. Capitel.

Wenn zwey ledige Perſonen einan-
der heyrathen/ und ſind beyde noch unbe-
fleckt/ alſo daß ſie eine reine Jungfrau iſt/
und er noch kein Weib berühret hat/ ſo wird
das erſte Kind/ das ſie mit einander zeu-
gen/ ein Narr.

DIeſes mag wohl der Teuffel ſelbſt erſon-
nen haben. Denn ob durch ſpitzfindiges
Nachſinnen gleich Rationes Phyſicæ
moͤchten koͤnnen hervorgeſucht werden/ dieſes
aus der Natur darzuthun; ſo laufft es doch auff
das verfluchte Abſehen des Teuffels hinaus/ daß
wer das erſte Kind/ das er in ſeiner Ehe erzeigen
will/ nicht will laſſen einen Narren werden/ der
mag ſich vorher wohl mit allerhand Huren ex-
erci
ren/ oder eine ſolche Perſon zur Ehegemah-
lin ſuchen/ die fein weiß wo Barthel Moſt offen
hat/ oder wo der Kinder Zebedaͤi ihr Vater woh-

net.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0028" n="204"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
          <l>Drum gehen &#x017F;ie davon voll Unmuths</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und voll Grimm;</hi> </l><lb/>
          <l>Doch will die Weiber-Li&#x017F;t die Sache anders</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">deuten/</hi> </l><lb/>
          <l>Und richten &#x017F;ich allein nur nach des Hah-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen Stimm.</hi> </l><lb/>
          <l>Drum &#x017F;ind es &#x017F;o Sachen</l><lb/>
          <l>Der&#x2019;r man nur muß lachen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 11. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn zwey ledige Per&#x017F;onen einan-<lb/>
der heyrathen/ und &#x017F;ind beyde noch unbe-<lb/>
fleckt/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie eine reine Jungfrau i&#x017F;t/<lb/>
und er noch kein Weib berühret hat/ &#x017F;o wird<lb/><hi rendition="#c">das er&#x017F;te Kind/ das &#x017F;ie mit einander zeu-<lb/>
gen/ ein Narr.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es mag wohl der Teuffel &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;on-<lb/>
nen haben. Denn ob durch &#x017F;pitzfindiges<lb/>
Nach&#x017F;innen gleich <hi rendition="#aq">Rationes Phy&#x017F;icæ</hi><lb/>
mo&#x0364;chten ko&#x0364;nnen hervorge&#x017F;ucht werden/ die&#x017F;es<lb/>
aus der Natur darzuthun; &#x017F;o laufft es doch auff<lb/>
das verfluchte Ab&#x017F;ehen des Teuffels hinaus/ daß<lb/>
wer das er&#x017F;te Kind/ das er in &#x017F;einer Ehe erzeigen<lb/>
will/ nicht will la&#x017F;&#x017F;en einen Narren werden/ der<lb/>
mag &#x017F;ich vorher wohl mit allerhand Huren <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
erci</hi>ren/ oder eine &#x017F;olche Per&#x017F;on zur Ehegemah-<lb/>
lin &#x017F;uchen/ die fein weiß wo Barthel Mo&#x017F;t offen<lb/>
hat/ oder wo der Kinder Zebeda&#x0364;i ihr Vater woh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0028] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Drum gehen ſie davon voll Unmuths und voll Grimm; Doch will die Weiber-Liſt die Sache anders deuten/ Und richten ſich allein nur nach des Hah- nen Stimm. Drum ſind es ſo Sachen Der’r man nur muß lachen. Das 11. Capitel. Wenn zwey ledige Perſonen einan- der heyrathen/ und ſind beyde noch unbe- fleckt/ alſo daß ſie eine reine Jungfrau iſt/ und er noch kein Weib berühret hat/ ſo wird das erſte Kind/ das ſie mit einander zeu- gen/ ein Narr. DIeſes mag wohl der Teuffel ſelbſt erſon- nen haben. Denn ob durch ſpitzfindiges Nachſinnen gleich Rationes Phyſicæ moͤchten koͤnnen hervorgeſucht werden/ dieſes aus der Natur darzuthun; ſo laufft es doch auff das verfluchte Abſehen des Teuffels hinaus/ daß wer das erſte Kind/ das er in ſeiner Ehe erzeigen will/ nicht will laſſen einen Narren werden/ der mag ſich vorher wohl mit allerhand Huren ex- erciren/ oder eine ſolche Perſon zur Ehegemah- lin ſuchen/ die fein weiß wo Barthel Moſt offen hat/ oder wo der Kinder Zebedaͤi ihr Vater woh- net.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/28
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/28>, abgerufen am 18.10.2019.