Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ihr Gackern andeuten/ daß sie noch keinen Mann
erhalten werden/ dahero sie die Hüner auch nicht
gern gackern hören; so solten solche Damen auch
keine Eyer von Hünern essen/ sondern sich mit
des Hahnes seinen krummen behelffen/ und sol-
ches von Rechts wegen.

Es ist ein arges Ding/ wenn sich die Jung-
fern sehnen
Nach einem lieben Mann/ der sie zu Wei-
bern macht.
Drum haben sie auch wohl die Augen voller
Thränen/
Wenn sie starck klopffen an/ auch wohl
zu Mitternacht/
Am Hüner-Hauß-Fenster/
Fast wie die Gespenster.
Der Hahn soll ihnen zwar alleine Antwort
geben/
Weil sie der Hüner Stimm so gerne hö-
ren nicht/
Weil aber sitzen auch die Hüner all darne-
ben/
So gackern sie auch mit/ und sagens ins
Gesicht/
Den'n alberen Narren:
Sie müsten verharren!
Das Ding gefällt zwar nicht den'n Män-
ner-tollen Leuten/
Drum

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ihr Gackeꝛn andeuten/ daß ſie noch keinen Mann
erhalten werden/ dahero ſie die Huͤner auch nicht
gern gackern hoͤren; ſo ſolten ſolche Damen auch
keine Eyer von Huͤnern eſſen/ ſondern ſich mit
des Hahnes ſeinen krummen behelffen/ und ſol-
ches von Rechts wegen.

Es iſt ein arges Ding/ wenn ſich die Jung-
fern ſehnen
Nach einem lieben Mann/ der ſie zu Wei-
bern macht.
Drum haben ſie auch wohl die Augen voller
Thraͤnen/
Wenn ſie ſtarck klopffen an/ auch wohl
zu Mitternacht/
Am Huͤner-Hauß-Fenſter/
Faſt wie die Geſpenſter.
Der Hahn ſoll ihnen zwar alleine Antwort
geben/
Weil ſie der Hüner Stimm ſo gerne hoͤ-
ren nicht/
Weil aber ſitzen auch die Huͤner all darne-
ben/
So gackern ſie auch mit/ und ſagens ins
Geſicht/
Den’n alberen Narren:
Sie muͤſten verharren!
Das Ding gefaͤllt zwar nicht den’n Maͤn-
ner-tollen Leuten/
Drum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
ihr Gacke&#xA75B;n andeuten/ daß &#x017F;ie noch keinen Mann<lb/>
erhalten werden/ dahero &#x017F;ie die Hu&#x0364;ner auch nicht<lb/>
gern gackern ho&#x0364;ren; &#x017F;o &#x017F;olten &#x017F;olche Damen auch<lb/>
keine Eyer von Hu&#x0364;nern e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;ich mit<lb/>
des Hahnes &#x017F;einen krummen behelffen/ und &#x017F;ol-<lb/>
ches von Rechts wegen.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Es i&#x017F;t ein arges Ding/ wenn &#x017F;ich die Jung-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fern &#x017F;ehnen</hi> </l><lb/>
          <l>Nach einem lieben Mann/ der &#x017F;ie zu Wei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bern macht.</hi> </l><lb/>
          <l>Drum haben &#x017F;ie auch wohl die Augen voller</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Thra&#x0364;nen/</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ie &#x017F;tarck klopffen an/ auch wohl</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zu Mitternacht/</hi> </l><lb/>
          <l>Am Hu&#x0364;ner-Hauß-Fen&#x017F;ter/</l><lb/>
          <l>Fa&#x017F;t wie die Ge&#x017F;pen&#x017F;ter.</l><lb/>
          <l>Der Hahn &#x017F;oll ihnen zwar alleine Antwort</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">geben/</hi> </l><lb/>
          <l>Weil &#x017F;ie der Hüner Stimm &#x017F;o gerne ho&#x0364;-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ren nicht/</hi> </l><lb/>
          <l>Weil aber &#x017F;itzen auch die Hu&#x0364;ner all darne-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ben/</hi> </l><lb/>
          <l>So gackern &#x017F;ie auch mit/ und &#x017F;agens ins</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ge&#x017F;icht/</hi> </l><lb/>
          <l>Den&#x2019;n alberen Narren:</l><lb/>
          <l>Sie mu&#x0364;&#x017F;ten verharren!</l><lb/>
          <l>Das Ding gefa&#x0364;llt zwar nicht den&#x2019;n Ma&#x0364;n-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ner-tollen Leuten/</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Drum</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0027] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ihr Gackeꝛn andeuten/ daß ſie noch keinen Mann erhalten werden/ dahero ſie die Huͤner auch nicht gern gackern hoͤren; ſo ſolten ſolche Damen auch keine Eyer von Huͤnern eſſen/ ſondern ſich mit des Hahnes ſeinen krummen behelffen/ und ſol- ches von Rechts wegen. Es iſt ein arges Ding/ wenn ſich die Jung- fern ſehnen Nach einem lieben Mann/ der ſie zu Wei- bern macht. Drum haben ſie auch wohl die Augen voller Thraͤnen/ Wenn ſie ſtarck klopffen an/ auch wohl zu Mitternacht/ Am Huͤner-Hauß-Fenſter/ Faſt wie die Geſpenſter. Der Hahn ſoll ihnen zwar alleine Antwort geben/ Weil ſie der Hüner Stimm ſo gerne hoͤ- ren nicht/ Weil aber ſitzen auch die Huͤner all darne- ben/ So gackern ſie auch mit/ und ſagens ins Geſicht/ Den’n alberen Narren: Sie muͤſten verharren! Das Ding gefaͤllt zwar nicht den’n Maͤn- ner-tollen Leuten/ Drum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/27
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/27>, abgerufen am 24.10.2019.