Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
man 3. solche Körbgen ins Kraut steckt/ so kömmt
kein Hase hinein. Der Bauer zog demnach al-
sobald seinen Beutel hervor/ und kauffte dem
Soldaten etliche solche Fischreisgen theuer ge-
nung ab/ und steckte sie ins Kraut/ nicht beden-
ckend/ daß der Soldate ihn genarret hätte.
Denn freylich konnte der Soldat schweren/ daß
kein Hase in die Reisen kommen werde/ er schwur
aber nicht/ als ob auch keiner ins Kraut kommen
werde/ wie es doch der Bauer verstand. Auff
diese Weise mag es auch wohl mit dem Holtze
vom Sarge seyn/ denn ins Holtz kömmt auch
keine Raupe/ aber wohl ins Kraut. Es sey dem-
nach wie ihm wolle/ so läufft die Sache auff eine
Thorheit und nichtigen Aberglauben hinaus/
davor sich derständige Leute hüten sollen.

Versuchs/ ob du mit solchem Qvarge/
Ich meyn' das Holtz von einem Sarge/
Wirst können eine Raup' vertreiben/
Du wirsts wohl müssen lassen bleiben.
Das 80. Capitel.

Am Fastnachts-Tage soll man keine
Suppe essen/ es triefft einem sonst her-
nach stets die Nase.

NIemanden triefft die Nase mehr als denen
alten Weibern/ die keine Zähne mehr im
Munde haben/ damit sie etwas hartes beis-

sen

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
man 3. ſolche Koͤrbgen ins Kraut ſteckt/ ſo koͤmmt
kein Haſe hinein. Der Bauer zog demnach al-
ſobald ſeinen Beutel hervor/ und kauffte dem
Soldaten etliche ſolche Fiſchreiſgen theuer ge-
nung ab/ und ſteckte ſie ins Kraut/ nicht beden-
ckend/ daß der Soldate ihn genarret haͤtte.
Denn freylich konnte der Soldat ſchweren/ daß
kein Haſe in die Reiſen kommen werde/ er ſchwur
aber nicht/ als ob auch keiner ins Kraut kommen
werde/ wie es doch der Bauer verſtand. Auff
dieſe Weiſe mag es auch wohl mit dem Holtze
vom Sarge ſeyn/ denn ins Holtz koͤmmt auch
keine Raupe/ aber wohl ins Kraut. Es ſey dem-
nach wie ihm wolle/ ſo laͤufft die Sache auff eine
Thorheit und nichtigen Aberglauben hinaus/
davor ſich derſtaͤndige Leute huͤten ſollen.

Verſuchs/ ob du mit ſolchem Qvarge/
Ich meyn’ das Holtz von einem Sarge/
Wirſt koͤnnen eine Raup’ vertreiben/
Du wirſts wohl muͤſſen laſſen bleiben.
Das 80. Capitel.

Am Faſtnachts-Tage ſoll man keine
Suppe eſſen/ es triefft einem ſonſt her-
nach ſtets die Naſe.

NIemanden triefft die Naſe mehr als denen
alten Weibern/ die keine Zaͤhne mehr im
Munde haben/ damit ſie etwas hartes beiſ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0198" n="374"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
man 3. &#x017F;olche Ko&#x0364;rbgen ins Kraut &#x017F;teckt/ &#x017F;o ko&#x0364;mmt<lb/>
kein Ha&#x017F;e hinein. Der Bauer zog demnach al-<lb/>
&#x017F;obald &#x017F;einen Beutel hervor/ und kauffte dem<lb/>
Soldaten etliche &#x017F;olche Fi&#x017F;chrei&#x017F;gen theuer ge-<lb/>
nung ab/ und &#x017F;teckte &#x017F;ie ins Kraut/ nicht beden-<lb/>
ckend/ daß der Soldate ihn genarret ha&#x0364;tte.<lb/>
Denn freylich konnte der Soldat &#x017F;chweren/ daß<lb/>
kein Ha&#x017F;e in die Rei&#x017F;en kommen werde/ er &#x017F;chwur<lb/>
aber nicht/ als ob auch keiner ins Kraut kommen<lb/>
werde/ wie es doch der Bauer ver&#x017F;tand. Auff<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e mag es auch wohl mit dem Holtze<lb/>
vom Sarge &#x017F;eyn/ denn ins Holtz ko&#x0364;mmt auch<lb/>
keine Raupe/ aber wohl ins Kraut. Es &#x017F;ey dem-<lb/>
nach wie ihm wolle/ &#x017F;o la&#x0364;ufft die Sache auff eine<lb/>
Thorheit und nichtigen Aberglauben hinaus/<lb/>
davor &#x017F;ich der&#x017F;ta&#x0364;ndige Leute hu&#x0364;ten &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ver&#x017F;uchs/ ob du mit &#x017F;olchem Qvarge/</l><lb/>
          <l>Ich meyn&#x2019; das Holtz von einem Sarge/</l><lb/>
          <l>Wir&#x017F;t ko&#x0364;nnen eine Raup&#x2019; vertreiben/</l><lb/>
          <l>Du wir&#x017F;ts wohl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en bleiben.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 80. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Am Fa&#x017F;tnachts-Tage &#x017F;oll man keine<lb/><hi rendition="#c">Suppe e&#x017F;&#x017F;en/ es triefft einem &#x017F;on&#x017F;t her-<lb/>
nach &#x017F;tets die Na&#x017F;e.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Iemanden triefft die Na&#x017F;e mehr als denen<lb/>
alten Weibern/ die keine Za&#x0364;hne mehr im<lb/>
Munde haben/ damit &#x017F;ie etwas hartes bei&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0198] Unterſuchung derer von ſuper-klugen man 3. ſolche Koͤrbgen ins Kraut ſteckt/ ſo koͤmmt kein Haſe hinein. Der Bauer zog demnach al- ſobald ſeinen Beutel hervor/ und kauffte dem Soldaten etliche ſolche Fiſchreiſgen theuer ge- nung ab/ und ſteckte ſie ins Kraut/ nicht beden- ckend/ daß der Soldate ihn genarret haͤtte. Denn freylich konnte der Soldat ſchweren/ daß kein Haſe in die Reiſen kommen werde/ er ſchwur aber nicht/ als ob auch keiner ins Kraut kommen werde/ wie es doch der Bauer verſtand. Auff dieſe Weiſe mag es auch wohl mit dem Holtze vom Sarge ſeyn/ denn ins Holtz koͤmmt auch keine Raupe/ aber wohl ins Kraut. Es ſey dem- nach wie ihm wolle/ ſo laͤufft die Sache auff eine Thorheit und nichtigen Aberglauben hinaus/ davor ſich derſtaͤndige Leute huͤten ſollen. Verſuchs/ ob du mit ſolchem Qvarge/ Ich meyn’ das Holtz von einem Sarge/ Wirſt koͤnnen eine Raup’ vertreiben/ Du wirſts wohl muͤſſen laſſen bleiben. Das 80. Capitel. Am Faſtnachts-Tage ſoll man keine Suppe eſſen/ es triefft einem ſonſt her- nach ſtets die Naſe. NIemanden triefft die Naſe mehr als denen alten Weibern/ die keine Zaͤhne mehr im Munde haben/ damit ſie etwas hartes beiſ- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/198
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/198>, abgerufen am 22.08.2019.