Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
wöhnlich schöne weiß wurde/ und der Herr die
künstliche Magd fragte: Was sie vor einen
Handgriff hätte? antwortete sie mit einer klu-
gen lächelnden Mine: Dieses wäre eine Wis-
senschafft/ welche sie von eines Steuermanns
Frau gelernet hätte/ sie hätte ihr aber fast einen
Eyd schweren müssen/ daß sie es niemanden wei-
ter sagen wolte/ redete demnach ferner mit gantz
leiser Stimme zum Herrn: Es bestände die gan-
tze Wissenschafft darinnen/ daß sie Asche von bü-
chenen Holtze darzu nähme/ und dieses glaubte
der Kauffmann; es war aber eine Lügen/ denn
des Tages zuvor hatte ich der Magd einen gan-
tzen Riegel Seiffe schaben gesehen/ die sie zwi-
schen das Garn mit eingestreuet hatte. Dero-
wegen merckts ihr haußhältigen Weiber/ und
bedient euch solcher Lügen/ so werden sich eure
Männer über euch verwundern. Probatum
est.

Das 8. Capitel.

Es ist nicht gut/ wenn man über das
Kehrig gehet.

ICh will es wohl glauben; denn wenn es
gut wäre/ so würde man das Kehrig gar
nicht hinweg räumen/ sondern nur um des-
halben lassen liegen/ daß man darüber gehen kön-
ne. Zum andern ists auch um folgender Ursach

willen

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
woͤhnlich ſchoͤne weiß wurde/ und der Herr die
kuͤnſtliche Magd fragte: Was ſie vor einen
Handgriff haͤtte? antwortete ſie mit einer klu-
gen laͤchelnden Mine: Dieſes waͤre eine Wiſ-
ſenſchafft/ welche ſie von eines Steuermanns
Frau gelernet haͤtte/ ſie haͤtte ihr aber faſt einen
Eyd ſchweren muͤſſen/ daß ſie es niemanden wei-
ter ſagen wolte/ redete demnach ferner mit gantz
leiſer Stimme zum Herrn: Es beſtaͤnde die gan-
tze Wiſſenſchafft darinnen/ daß ſie Aſche von buͤ-
chenen Holtze darzu naͤhme/ und dieſes glaubte
der Kauffmann; es war aber eine Luͤgen/ denn
des Tages zuvor hatte ich der Magd einen gan-
tzen Riegel Seiffe ſchaben geſehen/ die ſie zwi-
ſchen das Garn mit eingeſtreuet hatte. Dero-
wegen merckts ihr haußhaͤltigen Weiber/ und
bedient euch ſolcher Luͤgen/ ſo werden ſich eure
Maͤnner uͤber euch verwundern. Probatum
eſt.

Das 8. Capitel.

Es iſt nicht gut/ wenn man uͤber das
Kehrig gehet.

ICh will es wohl glauben; denn wenn es
gut waͤre/ ſo wuͤrde man das Kehrig gar
nicht hinweg raͤumen/ ſondern nur um des-
halben laſſen liegen/ daß man daruͤber gehen koͤn-
ne. Zum andern iſts auch um folgender Urſach

willen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
wo&#x0364;hnlich &#x017F;cho&#x0364;ne weiß wurde/ und der Herr die<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tliche Magd fragte: Was &#x017F;ie vor einen<lb/>
Handgriff ha&#x0364;tte? antwortete &#x017F;ie mit einer klu-<lb/>
gen la&#x0364;chelnden Mine: Die&#x017F;es wa&#x0364;re eine Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft/ welche &#x017F;ie von eines Steuermanns<lb/>
Frau gelernet ha&#x0364;tte/ &#x017F;ie ha&#x0364;tte ihr aber fa&#x017F;t einen<lb/>
Eyd &#x017F;chweren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie es niemanden wei-<lb/>
ter &#x017F;agen wolte/ redete demnach ferner mit gantz<lb/>
lei&#x017F;er Stimme zum Herrn: Es be&#x017F;ta&#x0364;nde die gan-<lb/>
tze Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft darinnen/ daß &#x017F;ie A&#x017F;che von bu&#x0364;-<lb/>
chenen Holtze darzu na&#x0364;hme/ und die&#x017F;es glaubte<lb/>
der Kauffmann; es war aber eine Lu&#x0364;gen/ denn<lb/>
des Tages zuvor hatte ich der Magd einen gan-<lb/>
tzen Riegel Seiffe &#x017F;chaben ge&#x017F;ehen/ die &#x017F;ie zwi-<lb/>
&#x017F;chen das Garn mit einge&#x017F;treuet hatte. Dero-<lb/>
wegen merckts ihr haußha&#x0364;ltigen Weiber/ und<lb/>
bedient euch &#x017F;olcher Lu&#x0364;gen/ &#x017F;o werden &#x017F;ich eure<lb/>
Ma&#x0364;nner u&#x0364;ber euch verwundern. <hi rendition="#aq">Probatum<lb/>
e&#x017F;t.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 8. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Es i&#x017F;t nicht gut/ wenn man u&#x0364;ber das<lb/><hi rendition="#c">Kehrig gehet.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch will es wohl glauben; denn wenn es<lb/>
gut wa&#x0364;re/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man das Kehrig gar<lb/>
nicht hinweg ra&#x0364;umen/ &#x017F;ondern nur um des-<lb/>
halben la&#x017F;&#x017F;en liegen/ daß man daru&#x0364;ber gehen ko&#x0364;n-<lb/>
ne. Zum andern i&#x017F;ts auch um folgender Ur&#x017F;ach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">willen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0042] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen woͤhnlich ſchoͤne weiß wurde/ und der Herr die kuͤnſtliche Magd fragte: Was ſie vor einen Handgriff haͤtte? antwortete ſie mit einer klu- gen laͤchelnden Mine: Dieſes waͤre eine Wiſ- ſenſchafft/ welche ſie von eines Steuermanns Frau gelernet haͤtte/ ſie haͤtte ihr aber faſt einen Eyd ſchweren muͤſſen/ daß ſie es niemanden wei- ter ſagen wolte/ redete demnach ferner mit gantz leiſer Stimme zum Herrn: Es beſtaͤnde die gan- tze Wiſſenſchafft darinnen/ daß ſie Aſche von buͤ- chenen Holtze darzu naͤhme/ und dieſes glaubte der Kauffmann; es war aber eine Luͤgen/ denn des Tages zuvor hatte ich der Magd einen gan- tzen Riegel Seiffe ſchaben geſehen/ die ſie zwi- ſchen das Garn mit eingeſtreuet hatte. Dero- wegen merckts ihr haußhaͤltigen Weiber/ und bedient euch ſolcher Luͤgen/ ſo werden ſich eure Maͤnner uͤber euch verwundern. Probatum eſt. Das 8. Capitel. Es iſt nicht gut/ wenn man uͤber das Kehrig gehet. ICh will es wohl glauben; denn wenn es gut waͤre/ ſo wuͤrde man das Kehrig gar nicht hinweg raͤumen/ ſondern nur um des- halben laſſen liegen/ daß man daruͤber gehen koͤn- ne. Zum andern iſts auch um folgender Urſach willen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/42
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/42>, abgerufen am 24.10.2019.