Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Disciplinen in seinem Vortrage wieder vereinigt, aber in-
dem er jede von ihrem Begriffe aus besonders, und zugleich
in ihrer steten gegenseitigen Beziehung construirt, gewährt
er eine deutliche Einsicht in das richtige Verhältniß beider
zu einander in dem höheren Begriff der Philologie.

Es ist längst üblich, die neutestamentliche Hermeneutik
und Kritik von der alttestamentlichen getrennt zu behandeln.
In der Idee der heiligen Schrift bilden sie allerdings ein
Ganzes. Aber sie haben weit mehr Paralleles, als Zusam-
mengewachsenes, und wenn man doch vom Standpunkte der
allgemeinen Philologie beide nur als technische Anwendungen
der allgemeinen Hermeneutik und Kritik auf ein zwiefaches
besonderes Litteraturgebiet ansehen darf, so sind die Stoffe
zum Theil zu verschieden, als daß eine zusammenfassende or-
ganische Behandlung beider möglich und ersprießlich seyn
könnte. Es liegt in der Natur der Sache, daß die Ent-
wicklung der biblischen Hermeneutik und Kritik als theologi-
scher Wissenschaft vorzugsweise von dem Neuen Testamente
ausgeht, weil hier der Hauptsitz der theologischen Probleme
und Schwierigkeiten ist für die richtige Anwendung der all-
gemeinen hermeneutischen und kritischen Gesetze. Schleier-
macher würde, selbst wenn er auf dem alttestamentlichen
Gebiete mehr zu Hause gewesen wäre, doch aus wissenschaft-
lichem Interesse seinen Vortrag auf das neutestamentliche
beschränkt haben. Je mehr man eben durch seine Dar-
stellung in die hermeneutischen und kritischen Eigenthümlich-
keiten und Besonderheiten dieses Gebietes eingeführt wird,
und begreifen lernt, daß gerade in der Durchbildung oder
Hineinbildung der allgemeinen Regeln in den besonderen
Stoff die wahre Kraft der wissenschaftlichen Construction

Disciplinen in ſeinem Vortrage wieder vereinigt, aber in-
dem er jede von ihrem Begriffe aus beſonders, und zugleich
in ihrer ſteten gegenſeitigen Beziehung conſtruirt, gewaͤhrt
er eine deutliche Einſicht in das richtige Verhaͤltniß beider
zu einander in dem hoͤheren Begriff der Philologie.

Es iſt laͤngſt uͤblich, die neuteſtamentliche Hermeneutik
und Kritik von der altteſtamentlichen getrennt zu behandeln.
In der Idee der heiligen Schrift bilden ſie allerdings ein
Ganzes. Aber ſie haben weit mehr Paralleles, als Zuſam-
mengewachſenes, und wenn man doch vom Standpunkte der
allgemeinen Philologie beide nur als techniſche Anwendungen
der allgemeinen Hermeneutik und Kritik auf ein zwiefaches
beſonderes Litteraturgebiet anſehen darf, ſo ſind die Stoffe
zum Theil zu verſchieden, als daß eine zuſammenfaſſende or-
ganiſche Behandlung beider moͤglich und erſprießlich ſeyn
koͤnnte. Es liegt in der Natur der Sache, daß die Ent-
wicklung der bibliſchen Hermeneutik und Kritik als theologi-
ſcher Wiſſenſchaft vorzugsweiſe von dem Neuen Teſtamente
ausgeht, weil hier der Hauptſitz der theologiſchen Probleme
und Schwierigkeiten iſt fuͤr die richtige Anwendung der all-
gemeinen hermeneutiſchen und kritiſchen Geſetze. Schleier-
macher wuͤrde, ſelbſt wenn er auf dem altteſtamentlichen
Gebiete mehr zu Hauſe geweſen waͤre, doch aus wiſſenſchaft-
lichem Intereſſe ſeinen Vortrag auf das neuteſtamentliche
beſchraͤnkt haben. Je mehr man eben durch ſeine Dar-
ſtellung in die hermeneutiſchen und kritiſchen Eigenthuͤmlich-
keiten und Beſonderheiten dieſes Gebietes eingefuͤhrt wird,
und begreifen lernt, daß gerade in der Durchbildung oder
Hineinbildung der allgemeinen Regeln in den beſonderen
Stoff die wahre Kraft der wiſſenſchaftlichen Conſtruction

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="XIV"/>
Disciplinen in &#x017F;einem Vortrage wieder vereinigt, aber in-<lb/>
dem er jede von ihrem Begriffe aus be&#x017F;onders, und zugleich<lb/>
in ihrer &#x017F;teten gegen&#x017F;eitigen Beziehung con&#x017F;truirt, gewa&#x0364;hrt<lb/>
er eine deutliche Ein&#x017F;icht in das richtige Verha&#x0364;ltniß beider<lb/>
zu einander in dem ho&#x0364;heren Begriff der Philologie.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t la&#x0364;ng&#x017F;t u&#x0364;blich, die neute&#x017F;tamentliche Hermeneutik<lb/>
und Kritik von der altte&#x017F;tamentlichen getrennt zu behandeln.<lb/>
In der Idee der heiligen Schrift bilden &#x017F;ie allerdings ein<lb/>
Ganzes. Aber &#x017F;ie haben weit mehr Paralleles, als Zu&#x017F;am-<lb/>
mengewach&#x017F;enes, und wenn man doch vom Standpunkte der<lb/>
allgemeinen Philologie beide nur als techni&#x017F;che Anwendungen<lb/>
der allgemeinen Hermeneutik und Kritik auf ein zwiefaches<lb/>
be&#x017F;onderes Litteraturgebiet an&#x017F;ehen darf, &#x017F;o &#x017F;ind die Stoffe<lb/>
zum Theil zu ver&#x017F;chieden, als daß eine zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ende or-<lb/>
gani&#x017F;che Behandlung beider mo&#x0364;glich und er&#x017F;prießlich &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnte. Es liegt in der Natur der Sache, daß die Ent-<lb/>
wicklung der bibli&#x017F;chen Hermeneutik und Kritik als theologi-<lb/>
&#x017F;cher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft vorzugswei&#x017F;e von dem Neuen Te&#x017F;tamente<lb/>
ausgeht, weil hier der Haupt&#x017F;itz der theologi&#x017F;chen Probleme<lb/>
und Schwierigkeiten i&#x017F;t fu&#x0364;r die richtige Anwendung der all-<lb/>
gemeinen hermeneuti&#x017F;chen und kriti&#x017F;chen Ge&#x017F;etze. Schleier-<lb/>
macher wu&#x0364;rde, &#x017F;elb&#x017F;t wenn er auf dem altte&#x017F;tamentlichen<lb/>
Gebiete mehr zu Hau&#x017F;e gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, doch aus wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
lichem Intere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einen Vortrag auf das neute&#x017F;tamentliche<lb/>
be&#x017F;chra&#x0364;nkt haben. Je mehr man eben durch &#x017F;eine Dar-<lb/>
&#x017F;tellung in die hermeneuti&#x017F;chen und kriti&#x017F;chen Eigenthu&#x0364;mlich-<lb/>
keiten und Be&#x017F;onderheiten die&#x017F;es Gebietes eingefu&#x0364;hrt wird,<lb/>
und begreifen lernt, daß gerade in der Durchbildung oder<lb/>
Hineinbildung der allgemeinen Regeln in den be&#x017F;onderen<lb/>
Stoff die wahre Kraft der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Con&#x017F;truction<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIV/0020] Disciplinen in ſeinem Vortrage wieder vereinigt, aber in- dem er jede von ihrem Begriffe aus beſonders, und zugleich in ihrer ſteten gegenſeitigen Beziehung conſtruirt, gewaͤhrt er eine deutliche Einſicht in das richtige Verhaͤltniß beider zu einander in dem hoͤheren Begriff der Philologie. Es iſt laͤngſt uͤblich, die neuteſtamentliche Hermeneutik und Kritik von der altteſtamentlichen getrennt zu behandeln. In der Idee der heiligen Schrift bilden ſie allerdings ein Ganzes. Aber ſie haben weit mehr Paralleles, als Zuſam- mengewachſenes, und wenn man doch vom Standpunkte der allgemeinen Philologie beide nur als techniſche Anwendungen der allgemeinen Hermeneutik und Kritik auf ein zwiefaches beſonderes Litteraturgebiet anſehen darf, ſo ſind die Stoffe zum Theil zu verſchieden, als daß eine zuſammenfaſſende or- ganiſche Behandlung beider moͤglich und erſprießlich ſeyn koͤnnte. Es liegt in der Natur der Sache, daß die Ent- wicklung der bibliſchen Hermeneutik und Kritik als theologi- ſcher Wiſſenſchaft vorzugsweiſe von dem Neuen Teſtamente ausgeht, weil hier der Hauptſitz der theologiſchen Probleme und Schwierigkeiten iſt fuͤr die richtige Anwendung der all- gemeinen hermeneutiſchen und kritiſchen Geſetze. Schleier- macher wuͤrde, ſelbſt wenn er auf dem altteſtamentlichen Gebiete mehr zu Hauſe geweſen waͤre, doch aus wiſſenſchaft- lichem Intereſſe ſeinen Vortrag auf das neuteſtamentliche beſchraͤnkt haben. Je mehr man eben durch ſeine Dar- ſtellung in die hermeneutiſchen und kritiſchen Eigenthuͤmlich- keiten und Beſonderheiten dieſes Gebietes eingefuͤhrt wird, und begreifen lernt, daß gerade in der Durchbildung oder Hineinbildung der allgemeinen Regeln in den beſonderen Stoff die wahre Kraft der wiſſenſchaftlichen Conſtruction

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/20
Zitationshilfe: Schleiermacher, Friedrich: Hermeneutik und Kritik. Berlin, 1838, S. XIV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schleiermacher_hermeneutik_1838/20>, abgerufen am 16.06.2019.