Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

sonderungen, dein Wesen ist Eins
und untheilbar. Darum bist du so
ernst und so freudig; darum nimmst
du alles so groß und so nachlässig,
und darum liebst du mich auch ganz
und überläßt keinen Theil von mir
etwa dem Staate, der Nachwelt
oder den männlichen Freunden. Es
gehört dir alles und wir sind uns
überall die nächsten und verstehn uns
am besten. Durch alle Stufen der
Menschheit gehst du mit mir von
der ausgelassensten Sinnlichkeit bis
zur geistigsten Geistigkeit und nur in
dir sah ich wahren Stolz und wahre
weibliche Demuth.

Das äußerste Leiden, wenn es
uns nur umgäbe, ohne uns zu tren-
nen, würde mir nichts scheinen als

ſonderungen, dein Weſen iſt Eins
und untheilbar. Darum biſt du ſo
ernſt und ſo freudig; darum nimmſt
du alles ſo groß und ſo nachläſſig,
und darum liebſt du mich auch ganz
und überläßt keinen Theil von mir
etwa dem Staate, der Nachwelt
oder den männlichen Freunden. Es
gehört dir alles und wir ſind uns
überall die nächſten und verſtehn uns
am beſten. Durch alle Stufen der
Menſchheit gehſt du mit mir von
der ausgelaſſenſten Sinnlichkeit bis
zur geiſtigſten Geiſtigkeit und nur in
dir ſah ich wahren Stolz und wahre
weibliche Demuth.

Das äußerſte Leiden, wenn es
uns nur umgäbe, ohne uns zu tren-
nen, würde mir nichts ſcheinen als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="21"/>
&#x017F;onderungen, dein We&#x017F;en i&#x017F;t Eins<lb/>
und untheilbar. Darum bi&#x017F;t du &#x017F;o<lb/>
ern&#x017F;t und &#x017F;o freudig; darum nimm&#x017F;t<lb/>
du alles &#x017F;o groß und &#x017F;o nachlä&#x017F;&#x017F;ig,<lb/>
und darum lieb&#x017F;t du mich auch ganz<lb/>
und überläßt keinen Theil von mir<lb/>
etwa dem Staate, der Nachwelt<lb/>
oder den männlichen Freunden. Es<lb/>
gehört dir alles <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> wir &#x017F;ind uns<lb/>
überall die näch&#x017F;ten und ver&#x017F;tehn uns<lb/>
am be&#x017F;ten. Durch alle Stufen der<lb/>
Men&#x017F;chheit geh&#x017F;t du mit mir von<lb/>
der ausgela&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ten Sinnlichkeit bis<lb/>
zur gei&#x017F;tig&#x017F;ten Gei&#x017F;tigkeit und nur in<lb/>
dir &#x017F;ah ich wahren Stolz und wahre<lb/>
weibliche Demuth.</p><lb/>
            <p>Das äußer&#x017F;te Leiden, wenn es<lb/>
uns nur umgäbe, ohne uns zu tren-<lb/>
nen, würde mir nichts &#x017F;cheinen als<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0026] ſonderungen, dein Weſen iſt Eins und untheilbar. Darum biſt du ſo ernſt und ſo freudig; darum nimmſt du alles ſo groß und ſo nachläſſig, und darum liebſt du mich auch ganz und überläßt keinen Theil von mir etwa dem Staate, der Nachwelt oder den männlichen Freunden. Es gehört dir alles und wir ſind uns überall die nächſten und verſtehn uns am beſten. Durch alle Stufen der Menſchheit gehſt du mit mir von der ausgelaſſenſten Sinnlichkeit bis zur geiſtigſten Geiſtigkeit und nur in dir ſah ich wahren Stolz und wahre weibliche Demuth. Das äußerſte Leiden, wenn es uns nur umgäbe, ohne uns zu tren- nen, würde mir nichts ſcheinen als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/26
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/26>, abgerufen am 21.10.2019.