Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

ein stechender Schmerz aus dunkeln
Sonnen mit unerträglichem Blenden,
bald schwebte und floß ein schöner
Glanz, als wollte er mich locken.
Da war es, als wehte eine frische
Morgenluft mich an, ich warf mein
Haupt in die Höhe, und es rief
laut in mir: "Warum sollst du dich
quälen, in wenigen Augenblicken
kannst du ja bei ihr seyn."

Schon eilte ich, dir zu folgen,
aber plötzlich hielt mich ein neuer
Gedanke an, und ich sagte zu mei-
nem Geist: "Unwürdiger, du kannst
nicht einmal die kleinen Dissonanzen
dieses mittelmäßigen Lebens ertragen
und du hältst dich schon für ein hö-
heres reif und würdig? Gehe hin zu
leiden und zu thun was dein Beruf

ein ſtechender Schmerz aus dunkeln
Sonnen mit unerträglichem Blenden,
bald ſchwebte und floß ein ſchöner
Glanz, als wollte er mich locken.
Da war es, als wehte eine friſche
Morgenluft mich an, ich warf mein
Haupt in die Höhe, und es rief
laut in mir: »Warum ſollſt du dich
quälen, in wenigen Augenblicken
kannſt du ja bei ihr ſeyn.«

Schon eilte ich, dir zu folgen,
aber plötzlich hielt mich ein neuer
Gedanke an, und ich ſagte zu mei-
nem Geiſt: »Unwürdiger, du kannſt
nicht einmal die kleinen Diſſonanzen
dieſes mittelmäßigen Lebens ertragen
und du hältſt dich ſchon für ein hö-
heres reif und würdig? Gehe hin zu
leiden und zu thun was dein Beruf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0258" n="253"/>
ein &#x017F;techender Schmerz aus dunkeln<lb/>
Sonnen mit unerträglichem Blenden,<lb/>
bald &#x017F;chwebte und floß ein &#x017F;chöner<lb/>
Glanz, als wollte er mich locken.<lb/>
Da war es, als wehte eine fri&#x017F;che<lb/>
Morgenluft mich an, ich warf mein<lb/>
Haupt in die Höhe, und es rief<lb/>
laut in mir: »Warum &#x017F;oll&#x017F;t du dich<lb/>
quälen, in wenigen Augenblicken<lb/>
kann&#x017F;t du ja bei ihr &#x017F;eyn.«</p><lb/>
            <p>Schon eilte ich, dir zu folgen,<lb/>
aber plötzlich hielt mich ein neuer<lb/>
Gedanke an, und ich &#x017F;agte zu mei-<lb/>
nem Gei&#x017F;t: »Unwürdiger, du kann&#x017F;t<lb/>
nicht einmal die kleinen Di&#x017F;&#x017F;onanzen<lb/>
die&#x017F;es mittelmäßigen Lebens ertragen<lb/>
und du hält&#x017F;t dich &#x017F;chon für ein hö-<lb/>
heres reif und würdig? Gehe hin zu<lb/>
leiden und zu thun was dein Beruf<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0258] ein ſtechender Schmerz aus dunkeln Sonnen mit unerträglichem Blenden, bald ſchwebte und floß ein ſchöner Glanz, als wollte er mich locken. Da war es, als wehte eine friſche Morgenluft mich an, ich warf mein Haupt in die Höhe, und es rief laut in mir: »Warum ſollſt du dich quälen, in wenigen Augenblicken kannſt du ja bei ihr ſeyn.« Schon eilte ich, dir zu folgen, aber plötzlich hielt mich ein neuer Gedanke an, und ich ſagte zu mei- nem Geiſt: »Unwürdiger, du kannſt nicht einmal die kleinen Diſſonanzen dieſes mittelmäßigen Lebens ertragen und du hältſt dich ſchon für ein hö- heres reif und würdig? Gehe hin zu leiden und zu thun was dein Beruf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/258
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/258>, abgerufen am 08.08.2020.