Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

scheinen, sind nur die gemeinschaft-
liche Atmosphäre unsers geistigen
Athmens und Lebens.

Die Worte sind matt und trübe;
auch würde ich in diesem Gedränge
von Erscheinungen nur immer das
eine unerschöpfliche Gefühl unsrer
ursprünglichen Harmonie von neuem
wiederholen müssen. Eine große Zu-
kunft winkt mich eilends weiter ins
Unermeßliche hinaus, jede Idee öff-
net ihren Schooß und entfaltet sich
in unzählige neue Geburten. Die
äußersten Enden der zügellosen Lust
und der stillen Ahndung leben zu-
gleich in mir. Ich erinnere mich an
alles, auch an die Schmerzen, und
alle meine ehemaligen und künftigen
Gedanken regen sich und stehen

ſcheinen, ſind nur die gemeinſchaft-
liche Atmoſphäre unſers geiſtigen
Athmens und Lebens.

Die Worte ſind matt und trübe;
auch würde ich in dieſem Gedränge
von Erſcheinungen nur immer das
eine unerſchöpfliche Gefühl unſrer
urſprünglichen Harmonie von neuem
wiederholen müſſen. Eine große Zu-
kunft winkt mich eilends weiter ins
Unermeßliche hinaus, jede Idee öff-
net ihren Schooß und entfaltet ſich
in unzählige neue Geburten. Die
äußerſten Enden der zügelloſen Luſt
und der ſtillen Ahndung leben zu-
gleich in mir. Ich erinnere mich an
alles, auch an die Schmerzen, und
alle meine ehemaligen und künftigen
Gedanken regen ſich und ſtehen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="18"/>
&#x017F;cheinen, &#x017F;ind nur die gemein&#x017F;chaft-<lb/>
liche Atmo&#x017F;phäre un&#x017F;ers gei&#x017F;tigen<lb/>
Athmens und Lebens.</p><lb/>
            <p>Die Worte &#x017F;ind matt und trübe;<lb/>
auch würde ich in die&#x017F;em Gedränge<lb/>
von Er&#x017F;cheinungen nur immer das<lb/>
eine uner&#x017F;chöpfliche Gefühl un&#x017F;rer<lb/>
ur&#x017F;prünglichen Harmonie von neuem<lb/>
wiederholen mü&#x017F;&#x017F;en. Eine große Zu-<lb/>
kunft winkt mich eilends weiter ins<lb/>
Unermeßliche hinaus, jede Idee öff-<lb/>
net ihren Schooß und entfaltet &#x017F;ich<lb/>
in unzählige neue Geburten. Die<lb/>
äußer&#x017F;ten Enden der zügello&#x017F;en Lu&#x017F;t<lb/>
und der &#x017F;tillen Ahndung leben zu-<lb/>
gleich in mir. Ich erinnere mich an<lb/>
alles, auch an die Schmerzen, und<lb/>
alle meine ehemaligen und künftigen<lb/>
Gedanken regen &#x017F;ich und &#x017F;tehen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0023] ſcheinen, ſind nur die gemeinſchaft- liche Atmoſphäre unſers geiſtigen Athmens und Lebens. Die Worte ſind matt und trübe; auch würde ich in dieſem Gedränge von Erſcheinungen nur immer das eine unerſchöpfliche Gefühl unſrer urſprünglichen Harmonie von neuem wiederholen müſſen. Eine große Zu- kunft winkt mich eilends weiter ins Unermeßliche hinaus, jede Idee öff- net ihren Schooß und entfaltet ſich in unzählige neue Geburten. Die äußerſten Enden der zügelloſen Luſt und der ſtillen Ahndung leben zu- gleich in mir. Ich erinnere mich an alles, auch an die Schmerzen, und alle meine ehemaligen und künftigen Gedanken regen ſich und ſtehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Teile erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/23
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Lucinde. Berlin, 1799, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_lucinde_1799/23>, abgerufen am 19.08.2019.