Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
D. S. erstes
Nim Blumen/ Rosen/ nim Narzissen/
Nim Tulpen/ Liljen/ Tausendschön/
Nim die/ die von der Sonne wissen/
Nim/ die in Sammet-Kleidern stehn;
Nim Blumen-Pracht/ nim alle Zier.
Lieb/ die Küß. Rosen gehen für.
XI.
Nichts mehr als ein Kuß.
AMaranth/ ich muß dich lieben/
und dir wol gewogen seyn/
Eine solche Freundschafft üben
Bleibt bey Lust und sonder Pein.
Du sitzst schwartzbraun an den Bronnen/
Der zugleiche mit mir brennt.
Wer mich deinen Liebsten nennt
Redet gar nicht unbesonnen.
Lieb ich? so geschichts mit Rechte
Nur üm einen feuchten Kuß/
Venus hat mich nicht zum Knechte/
Daß ich sie bedienen muß.
Von den Augen biß zum Lippen
Geht die Liebe/ weiter nicht/
Denn wer sich hierin verbricht/
Der wird Ehr und Gut verschippen.
Mars der ist von dir entsprungen/
Jch wil nun Adonis seyn/
Welcher Venus vorgesungen
Seine Lieb und Todes-Pein/
Nur bey deinen braunen Schaffen
/Auf
D. S. erſtes
Nim Blumen/ Roſen/ nim Narziſſen/
Nim Tulpen/ Liljen/ Tauſendſchoͤn/
Nim die/ die von der Sonne wiſſen/
Nim/ die in Sammet-Kleidern ſtehn;
Nim Blumen-Pracht/ nim alle Zier.
Lieb/ die Kuͤß. Roſen gehen fuͤr.
XI.
Nichts mehr als ein Kuß.
AMaranth/ ich muß dich lieben/
und dir wol gewogen ſeyn/
Eine ſolche Freundſchafft uͤben
Bleibt bey Luſt und ſonder Pein.
Du ſitzſt ſchwartzbraun an den Bronnen/
Der zugleiche mit mir brennt.
Wer mich deinen Liebſten nennt
Redet gar nicht unbeſonnen.
Lieb ich? ſo geſchichts mit Rechte
Nur uͤm einen feuchten Kuß/
Venus hat mich nicht zum Knechte/
Daß ich ſie bedienen muß.
Von den Augen biß zum Lippen
Geht die Liebe/ weiter nicht/
Denn wer ſich hierin verbricht/
Der wird Ehr und Gut verſchippen.
Mars der iſt von dir entſprungen/
Jch wil nun Adonis ſeyn/
Welcher Venus vorgeſungen
Seine Lieb und Todes-Pein/
Nur bey deinen braunen Schaffen
/Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0044" n="16"/>
          <fw place="top" type="header">D. S. er&#x017F;tes</fw><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Nim Blumen/ Ro&#x017F;en/ nim Narzi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Nim Tulpen/ Liljen/ Tau&#x017F;end&#x017F;cho&#x0364;n/</l><lb/>
            <l>Nim die/ die von der Sonne wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Nim/ die in Sammet-Kleidern &#x017F;tehn;</l><lb/>
            <l>Nim Blumen-Pracht/ nim alle Zier.</l><lb/>
            <l>Lieb/ die Ku&#x0364;ß. Ro&#x017F;en gehen fu&#x0364;r.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Nichts mehr als ein Kuß.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Maranth/ ich muß dich lieben/</l><lb/>
            <l>und dir wol gewogen &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Eine &#x017F;olche Freund&#x017F;chafft u&#x0364;ben</l><lb/>
            <l>Bleibt bey Lu&#x017F;t und &#x017F;onder Pein.</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;itz&#x017F;t &#x017F;chwartzbraun an den Bronnen/</l><lb/>
            <l>Der zugleiche mit mir brennt.</l><lb/>
            <l>Wer mich deinen Lieb&#x017F;ten nennt</l><lb/>
            <l>Redet gar nicht unbe&#x017F;onnen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Lieb ich? &#x017F;o ge&#x017F;chichts mit Rechte</l><lb/>
            <l>Nur u&#x0364;m einen feuchten Kuß/</l><lb/>
            <l>Venus hat mich nicht zum Knechte/</l><lb/>
            <l>Daß ich &#x017F;ie bedienen muß.</l><lb/>
            <l>Von den Augen biß zum Lippen</l><lb/>
            <l>Geht die Liebe/ weiter nicht/</l><lb/>
            <l>Denn wer &#x017F;ich hierin verbricht/</l><lb/>
            <l>Der wird Ehr und Gut ver&#x017F;chippen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Mars der i&#x017F;t von dir ent&#x017F;prungen/</l><lb/>
            <l>Jch wil nun Adonis &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Welcher Venus vorge&#x017F;ungen</l><lb/>
            <l>Seine Lieb und Todes-Pein/</l><lb/>
            <l>Nur bey deinen braunen Schaffen</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">/Auf</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0044] D. S. erſtes Nim Blumen/ Roſen/ nim Narziſſen/ Nim Tulpen/ Liljen/ Tauſendſchoͤn/ Nim die/ die von der Sonne wiſſen/ Nim/ die in Sammet-Kleidern ſtehn; Nim Blumen-Pracht/ nim alle Zier. Lieb/ die Kuͤß. Roſen gehen fuͤr. XI. Nichts mehr als ein Kuß. AMaranth/ ich muß dich lieben/ und dir wol gewogen ſeyn/ Eine ſolche Freundſchafft uͤben Bleibt bey Luſt und ſonder Pein. Du ſitzſt ſchwartzbraun an den Bronnen/ Der zugleiche mit mir brennt. Wer mich deinen Liebſten nennt Redet gar nicht unbeſonnen. Lieb ich? ſo geſchichts mit Rechte Nur uͤm einen feuchten Kuß/ Venus hat mich nicht zum Knechte/ Daß ich ſie bedienen muß. Von den Augen biß zum Lippen Geht die Liebe/ weiter nicht/ Denn wer ſich hierin verbricht/ Der wird Ehr und Gut verſchippen. Mars der iſt von dir entſprungen/ Jch wil nun Adonis ſeyn/ Welcher Venus vorgeſungen Seine Lieb und Todes-Pein/ Nur bey deinen braunen Schaffen /Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/44
Zitationshilfe: Schirmer, David: Erstes Poetische Rosen-Gepüsche. Halle, 1650, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schirmer_rosengepuesche_1650/44>, abgerufen am 26.03.2019.