Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
ein Schauspiel.
ein Knopfloch gejagt. Ja, hör ich die Dokters
jammern, es ist unverantwortlich daß der Mann
nicht die Medizin studirt hat, er hätte ein neues
Kropfpulver erfunden. Ach! und daß er das Ka-
merale nicht zum Fach genommen hat, werden die
Sullys in ihren Kabinetten seufzen, er hätte aus
Steinen Louisd'ore hervorgezanbert. Und Spiegel-
berg wird es heißen in Osten und Westen, und in
den Koth mit euch ihr Memmen, ihr Kröten, in-
deß Spiegelberg mit ausgespreiteten Flügeln zum
Tempel des Nachruhms empor fliegt.
Moor. Glück auf den Weeg! Steig du auf
Schandsäulen zum Gipfel des Ruhms. Jm Schat-
ten meiner väterlichen Hayne, in den Armen mei-
ner Amalia lockt mich ein edler Vergnügen. Schon
die vorige Woche hab ich meinem Vater um Verge-
bung geschrieben, hab ihm nicht den kleinsten Um
stand verschwiegen, und wo Aufrichtigkeit ist, ist
auch Mitleid und Hilfe. Laß uns Abschied neh-
men Moriz. Wir sehen uns heut, und nie mehr.
Die Post ist angelangt. Die Verzeihung meines
Vaters ist schon innerhalb dieser Stadtmauren.

Schwei-
ein Schauſpiel.
ein Knopfloch gejagt. Ja, hoͤr ich die Dokters
jammern, es iſt unverantwortlich daß der Mann
nicht die Medizin ſtudirt hat, er haͤtte ein neues
Kropfpulver erfunden. Ach! und daß er das Ka-
merale nicht zum Fach genommen hat, werden die
Sullys in ihren Kabinetten ſeufzen, er haͤtte aus
Steinen Louisd'ore hervorgezanbert. Und Spiegel-
berg wird es heißen in Oſten und Weſten, und in
den Koth mit euch ihr Memmen, ihr Kroͤten, in-
deß Spiegelberg mit ausgeſpreiteten Fluͤgeln zum
Tempel des Nachruhms empor fliegt.
Moor. Gluͤck auf den Weeg! Steig du auf
Schandſaͤulen zum Gipfel des Ruhms. Jm Schat-
ten meiner vaͤterlichen Hayne, in den Armen mei-
ner Amalia lockt mich ein edler Vergnuͤgen. Schon
die vorige Woche hab ich meinem Vater um Verge-
bung geſchrieben, hab ihm nicht den kleinſten Um
ſtand verſchwiegen, und wo Aufrichtigkeit iſt, iſt
auch Mitleid und Hilfe. Laß uns Abſchied neh-
men Moriz. Wir ſehen uns heut, und nie mehr.
Die Poſt iſt angelangt. Die Verzeihung meines
Vaters iſt ſchon innerhalb dieſer Stadtmauren.

Schwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SPI">
            <p><pb facs="#f0049" n="27"/><fw place="top" type="header">ein Schau&#x017F;piel.</fw><lb/>
ein Knopfloch gejagt. Ja, ho&#x0364;r ich die Dokters<lb/>
jammern, es i&#x017F;t unverantwortlich daß der Mann<lb/>
nicht die Medizin &#x017F;tudirt hat, er ha&#x0364;tte ein neues<lb/>
Kropfpulver erfunden. Ach! und daß er das Ka-<lb/>
merale nicht zum Fach genommen hat, werden die<lb/>
Sullys in ihren Kabinetten &#x017F;eufzen, er ha&#x0364;tte aus<lb/>
Steinen Louisd'ore hervorgezanbert. Und Spiegel-<lb/>
berg wird es heißen in O&#x017F;ten und We&#x017F;ten, und in<lb/>
den Koth mit euch ihr Memmen, ihr Kro&#x0364;ten, in-<lb/>
deß Spiegelberg mit ausge&#x017F;preiteten Flu&#x0364;geln zum<lb/>
Tempel des Nachruhms empor fliegt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOOR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Moor.</hi> </speaker>
            <p>Glu&#x0364;ck auf den Weeg! Steig du auf<lb/>
Schand&#x017F;a&#x0364;ulen zum Gipfel des Ruhms. Jm Schat-<lb/>
ten meiner va&#x0364;terlichen Hayne, in den Armen mei-<lb/>
ner Amalia lockt mich ein edler Vergnu&#x0364;gen. Schon<lb/>
die vorige Woche hab ich meinem Vater um Verge-<lb/>
bung ge&#x017F;chrieben, hab ihm nicht den klein&#x017F;ten Um<lb/>
&#x017F;tand ver&#x017F;chwiegen, und wo Aufrichtigkeit i&#x017F;t, i&#x017F;t<lb/>
auch Mitleid und Hilfe. Laß uns Ab&#x017F;chied neh-<lb/>
men Moriz. Wir &#x017F;ehen uns heut, und nie mehr.<lb/>
Die Po&#x017F;t i&#x017F;t angelangt. Die Verzeihung meines<lb/>
Vaters i&#x017F;t &#x017F;chon innerhalb die&#x017F;er Stadtmauren.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Schwei-</hi> </hi> </fw><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0049] ein Schauſpiel. ein Knopfloch gejagt. Ja, hoͤr ich die Dokters jammern, es iſt unverantwortlich daß der Mann nicht die Medizin ſtudirt hat, er haͤtte ein neues Kropfpulver erfunden. Ach! und daß er das Ka- merale nicht zum Fach genommen hat, werden die Sullys in ihren Kabinetten ſeufzen, er haͤtte aus Steinen Louisd'ore hervorgezanbert. Und Spiegel- berg wird es heißen in Oſten und Weſten, und in den Koth mit euch ihr Memmen, ihr Kroͤten, in- deß Spiegelberg mit ausgeſpreiteten Fluͤgeln zum Tempel des Nachruhms empor fliegt. Moor. Gluͤck auf den Weeg! Steig du auf Schandſaͤulen zum Gipfel des Ruhms. Jm Schat- ten meiner vaͤterlichen Hayne, in den Armen mei- ner Amalia lockt mich ein edler Vergnuͤgen. Schon die vorige Woche hab ich meinem Vater um Verge- bung geſchrieben, hab ihm nicht den kleinſten Um ſtand verſchwiegen, und wo Aufrichtigkeit iſt, iſt auch Mitleid und Hilfe. Laß uns Abſchied neh- men Moriz. Wir ſehen uns heut, und nie mehr. Die Poſt iſt angelangt. Die Verzeihung meines Vaters iſt ſchon innerhalb dieſer Stadtmauren. Schwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/49
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Die Räuber. [Stuttgart], Frankfurt u. a., 1781, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_raeuber_1781/49>, abgerufen am 17.10.2019.