Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

und einen Mann von Walenstad/ getödet. Es rechnen die Einwohnere
den Schaden auf 12000. fl. Dann die Güter/ wo die Rüfi angefahren/
mit Stein/ Sand/ und Holz also hoch überführt/ daß zu keinen Zeiten Hoff-
nung ist/ etwas Nutzens darauß zu zeuhen.

Von Lachen hinweg reißten wir zu Pferd durch oben beschriebene
Landschaft March/ und nammentlich durch folgende Oehrter Galgenen/
1/2 St. Sibnen 1/2. St. allwo ein Bruk über die Aa, welche hernach in den
Zürich-See fliesset; Schübelbach 1/2. St. Butzikon . St. Rychen-
burg
1/2. St. allwo ein alter zerfallenner Edelmanns Sitz/ welcher mit der
ganzen Pfarr/ Herrlichkeit/ und Güteren erkauft worden an das Kloster Ein-
sidlen/ durch Abt Marquarden/ geboren von Grünenberg/ zu Keiser Caro-
li IV. Zeiten. Auf linker Seiten hatten wir die Linth/ einen Fluß/ der
hernach sich in den Zürich-See ergiesset/ und jenseit derselben sahen wir/
wann wir ein wenig auf eine Höhe kommen/ das ganze Gastal/ Gaster/
Castra Rhaetica, welches unter der Schweizeren/ und Glarneren/ Bottmäs-
sigkeit stehet. Rechter seits hatten wir zimlich hohe Berge/ welche ein Vor-
trab sein der Glarnerischen/ noch weit höheren/ Gebirgen/ welche wir bald be-
steigen werden. Hier ist im Vorbeygang zu wissen/ daß von dem Albis-
Berg/ bey Zürich/ nebst dem Zürich-See hinauf ein Berg sich erstrecket bis
ins Glarnerland/ welcher aber nach und nach an seiner Höhe zu nimmet.

Nach dem wir also die March durch wandelt/ kommen wir ins
Glarnerland/ welches vorgestellet wird in Tab. I. dessen erste Dörffer
sein Under- und Ober Bilten/ Pilten/ welche Kirch nun Reformiert/
und vor disem gehöret hat in die alte Pfarr Schännis/ so jenseits der Linth
im Gaster liget. Bey Bilten ist auf einer Matten ein

Schwefelwasser/

welches aber ohne Gebrauch.

Folget das Dorff Nider Urnen/ und aber/ ehe man dahin komt/
ist zu besehen das am Weg ligende

Nider Urner Bad.

Ein Crystall-lauteres/ kaltes/ leichtes durch das ganze Jahr allzeit glei-
ches Wasser/ welches allernächst bey dem Badhauß unter einem Felsen
entspringt/ und ursprünglich herfliesset von dem Rothen-Berg/ welcher
also genennet wird von seinen rothlechten Nagel-Gebirgen/ oder Felsen/
und Sommerszeit mit schönen Graßreichen Auen obenher bedecket ist. etc.

P. S. Die Charte des Glarnerlands folget über 8. Tag.

und einen Mann von Walenſtad/ getoͤdet. Es rechnen die Einwohnere
den Schaden auf 12000. fl. Dann die Guͤter/ wo die Rüfi angefahren/
mit Stein/ Sand/ und Holz alſo hoch uͤberfuͤhrt/ daß zu keinen Zeiten Hoff-
nung iſt/ etwas Nutzens darauß zu zeuhen.

Von Lachen hinweg reißten wir zu Pferd durch oben beſchriebene
Landſchaft March/ und nam̃entlich durch folgende Oehrter Galgenen/
½ St. Sibnen ½. St. allwo ein Bruk uͤber die Aa, welche hernach in den
Zürich-See flieſſet; Schübelbach ½. St. Butzikon . St. Rychen-
burg
½. St. allwo ein alter zerfallẽner Edelmanns Sitz/ welcher mit der
ganzen Pfarꝛ/ Herꝛlichkeit/ und Guͤteren erkauft worden an das Kloſter Ein-
ſidlen/ durch Abt Marquarden/ geboren von Gruͤnenberg/ zu Keiſer Caro-
li IV. Zeiten. Auf linker Seiten hatten wir die Linth/ einen Fluß/ der
hernach ſich in den Zuͤrich-See ergieſſet/ und jenſeit derſelben ſahen wir/
wann wir ein wenig auf eine Hoͤhe kommen/ das ganze Gaſtal/ Gaſter/
Caſtra Rhætica, welches unter der Schweizeren/ und Glarneren/ Bottmaͤſ-
ſigkeit ſtehet. Rechter ſeits hatten wir zimlich hohe Berge/ welche ein Vor-
trab ſein der Glarneriſchen/ noch weit hoͤheren/ Gebirgen/ welche wir bald be-
ſteigen werden. Hier iſt im Vorbeygang zu wiſſen/ daß von dem Albis-
Berg/ bey Zürich/ nebſt dem Zürich-See hinauf ein Berg ſich erſtrecket bis
ins Glarnerland/ welcher aber nach und nach an ſeiner Hoͤhe zu nimmet.

Nach dem wir alſo die March durch wandelt/ kommen wir ins
Glarnerland/ welches vorgeſtellet wird in Tab. I. deſſen erſte Doͤrffer
ſein Under- und Ober Bilten/ Pilten/ welche Kirch nun Reformiert/
und vor diſem gehoͤret hat in die alte Pfarꝛ Schaͤnnis/ ſo jenſeits der Linth
im Gaſter liget. Bey Bilten iſt auf einer Matten ein

Schwefelwaſſer/

welches aber ohne Gebrauch.

Folget das Dorff Nider Urnen/ und aber/ ehe man dahin komt/
iſt zu beſehen das am Weg ligende

Nider Urner Bad.

Ein Cryſtall-lauteres/ kaltes/ leichtes durch das ganze Jahr allzeit glei-
ches Waſſer/ welches allernaͤchſt bey dem Badhauß unter einem Felſen
entſpringt/ und urſpruͤnglich herflieſſet von dem Rothen-Berg/ welcher
alſo genennet wird von ſeinen rothlechten Nagel-Gebirgen/ oder Felſen/
und Sommerszeit mit ſchoͤnen Graßreichen Auen obenher bedecket iſt. ꝛc.

P. S. Die Charte des Glarnerlands folget uͤber 8. Tag.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="(4)[4]"/>
und einen Mann von Walen&#x017F;tad/ geto&#x0364;det. Es rechnen die Einwohnere<lb/>
den Schaden auf 12000. fl. Dann die Gu&#x0364;ter/ wo die Rüfi angefahren/<lb/>
mit Stein/ Sand/ und Holz al&#x017F;o hoch u&#x0364;berfu&#x0364;hrt/ daß zu keinen Zeiten Hoff-<lb/>
nung i&#x017F;t/ etwas Nutzens darauß zu zeuhen.</p><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#fr">Lachen</hi> hinweg reißten wir zu Pferd durch oben be&#x017F;chriebene<lb/>
Land&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">March/</hi> und nam&#x0303;entlich durch folgende Oehrter <hi rendition="#fr">Galgenen/</hi><lb/>
½ St. <hi rendition="#fr">Sibnen</hi> ½. St. allwo ein Bruk u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Aa,</hi> welche hernach in den<lb/>
Zürich-See flie&#x017F;&#x017F;et; <hi rendition="#fr">Schübelbach</hi> ½. St. <hi rendition="#fr">Butzikon</hi> <formula notation="TeX">\frac {3}{2}</formula>. St. <hi rendition="#fr">Rychen-<lb/>
burg</hi> ½. St. allwo ein alter zerfalle&#x0303;ner Edelmanns Sitz/ welcher mit der<lb/>
ganzen Pfar&#xA75B;/ Her&#xA75B;lichkeit/ und Gu&#x0364;teren erkauft worden an das Klo&#x017F;ter Ein-<lb/>
&#x017F;idlen/ durch Abt Marquarden/ geboren von Gru&#x0364;nenberg/ zu Kei&#x017F;er Caro-<lb/>
li <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Zeiten. Auf linker Seiten hatten wir die <hi rendition="#fr">Linth/</hi> einen Fluß/ der<lb/>
hernach &#x017F;ich in den Zu&#x0364;rich-See ergie&#x017F;&#x017F;et/ und jen&#x017F;eit der&#x017F;elben &#x017F;ahen wir/<lb/>
wann wir ein wenig auf eine Ho&#x0364;he kommen/ das ganze <hi rendition="#fr">Ga&#x017F;tal/ Ga&#x017F;ter/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tra Rhætica,</hi> welches unter der Schweizeren/ und Glarneren/ Bottma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igkeit &#x017F;tehet. Rechter &#x017F;eits hatten wir zimlich hohe Berge/ welche ein Vor-<lb/>
trab &#x017F;ein der Glarneri&#x017F;chen/ noch weit ho&#x0364;heren/ Gebirgen/ welche wir bald be-<lb/>
&#x017F;teigen werden. Hier i&#x017F;t im Vorbeygang zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß von dem Albis-<lb/>
Berg/ bey Zürich/ neb&#x017F;t dem Zürich-See hinauf ein Berg &#x017F;ich er&#x017F;trecket bis<lb/>
ins Glarnerland/ welcher aber nach und nach an &#x017F;einer Ho&#x0364;he zu nimmet.</p><lb/>
          <p>Nach dem wir al&#x017F;o die <hi rendition="#fr">March</hi> durch wandelt/ kommen wir ins<lb/><hi rendition="#fr">Glarnerland/</hi> welches vorge&#x017F;tellet wird in <hi rendition="#aq">Tab. I.</hi> de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;te Do&#x0364;rffer<lb/>
&#x017F;ein <hi rendition="#fr">Under-</hi> und <hi rendition="#fr">Ober Bilten/ Pilten/</hi> welche Kirch nun Reformiert/<lb/>
und vor di&#x017F;em geho&#x0364;ret hat in die alte Pfar&#xA75B; <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;nnis/</hi> &#x017F;o jen&#x017F;eits der Linth<lb/>
im Ga&#x017F;ter liget. Bey Bilten i&#x017F;t auf einer Matten ein</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Schwefelwa&#x017F;&#x017F;er/</hi> </head><lb/>
          <p>welches aber ohne Gebrauch.</p><lb/>
          <p>Folget das Dorff <hi rendition="#fr">Nider Urnen/</hi> und aber/ ehe man dahin komt/<lb/>
i&#x017F;t zu be&#x017F;ehen das am Weg ligende</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Nider Urner Bad.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Cry&#x017F;tall-lauteres/ kaltes/ leichtes durch das ganze Jahr allzeit glei-<lb/>
ches Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches allerna&#x0364;ch&#x017F;t bey dem Badhauß unter einem Fel&#x017F;en<lb/>
ent&#x017F;pringt/ und ur&#x017F;pru&#x0364;nglich herflie&#x017F;&#x017F;et von dem <hi rendition="#fr">Rothen-Berg/</hi> welcher<lb/>
al&#x017F;o genennet wird von &#x017F;einen rothlechten Nagel-Gebirgen/ oder Fel&#x017F;en/<lb/>
und Sommerszeit mit &#x017F;cho&#x0364;nen Graßreichen Auen obenher bedecket i&#x017F;t. &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">P. S.</hi> Die Charte des Glarnerlands folget u&#x0364;ber 8. Tag.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(4)[4]/0008] und einen Mann von Walenſtad/ getoͤdet. Es rechnen die Einwohnere den Schaden auf 12000. fl. Dann die Guͤter/ wo die Rüfi angefahren/ mit Stein/ Sand/ und Holz alſo hoch uͤberfuͤhrt/ daß zu keinen Zeiten Hoff- nung iſt/ etwas Nutzens darauß zu zeuhen. Von Lachen hinweg reißten wir zu Pferd durch oben beſchriebene Landſchaft March/ und nam̃entlich durch folgende Oehrter Galgenen/ ½ St. Sibnen ½. St. allwo ein Bruk uͤber die Aa, welche hernach in den Zürich-See flieſſet; Schübelbach ½. St. Butzikon [FORMEL]. St. Rychen- burg ½. St. allwo ein alter zerfallẽner Edelmanns Sitz/ welcher mit der ganzen Pfarꝛ/ Herꝛlichkeit/ und Guͤteren erkauft worden an das Kloſter Ein- ſidlen/ durch Abt Marquarden/ geboren von Gruͤnenberg/ zu Keiſer Caro- li IV. Zeiten. Auf linker Seiten hatten wir die Linth/ einen Fluß/ der hernach ſich in den Zuͤrich-See ergieſſet/ und jenſeit derſelben ſahen wir/ wann wir ein wenig auf eine Hoͤhe kommen/ das ganze Gaſtal/ Gaſter/ Caſtra Rhætica, welches unter der Schweizeren/ und Glarneren/ Bottmaͤſ- ſigkeit ſtehet. Rechter ſeits hatten wir zimlich hohe Berge/ welche ein Vor- trab ſein der Glarneriſchen/ noch weit hoͤheren/ Gebirgen/ welche wir bald be- ſteigen werden. Hier iſt im Vorbeygang zu wiſſen/ daß von dem Albis- Berg/ bey Zürich/ nebſt dem Zürich-See hinauf ein Berg ſich erſtrecket bis ins Glarnerland/ welcher aber nach und nach an ſeiner Hoͤhe zu nimmet. Nach dem wir alſo die March durch wandelt/ kommen wir ins Glarnerland/ welches vorgeſtellet wird in Tab. I. deſſen erſte Doͤrffer ſein Under- und Ober Bilten/ Pilten/ welche Kirch nun Reformiert/ und vor diſem gehoͤret hat in die alte Pfarꝛ Schaͤnnis/ ſo jenſeits der Linth im Gaſter liget. Bey Bilten iſt auf einer Matten ein Schwefelwaſſer/ welches aber ohne Gebrauch. Folget das Dorff Nider Urnen/ und aber/ ehe man dahin komt/ iſt zu beſehen das am Weg ligende Nider Urner Bad. Ein Cryſtall-lauteres/ kaltes/ leichtes durch das ganze Jahr allzeit glei- ches Waſſer/ welches allernaͤchſt bey dem Badhauß unter einem Felſen entſpringt/ und urſpruͤnglich herflieſſet von dem Rothen-Berg/ welcher alſo genennet wird von ſeinen rothlechten Nagel-Gebirgen/ oder Felſen/ und Sommerszeit mit ſchoͤnen Graßreichen Auen obenher bedecket iſt. ꝛc. P. S. Die Charte des Glarnerlands folget uͤber 8. Tag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/8
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (4)[4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/8>, abgerufen am 27.06.2019.