Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

auch abnemmen kan auß so vilen Mineralischen/ sonderlich Schwefel-
Quellen/ welche wir auf unserer Reise durch das Grosse Thal wahrgenom-
men/ und ein Fingerzeig sein dessen/ was in der Erden verborgen ligt. Andere
Anzeigen Schwefel-öhlichter Theilen geben an die Hand der Steinöhl Ge-
ruch in der Sand-Alp/ und Limmeren/ von deme oben.

Dise und mehrere darweisung der Zeichen/ und Ursachen so oftmahliger
Erderschütterungen des Grossen Thals habe hergeleitet auß denen lauteren
Vernunft-Quellen heutiger Naturwissenschaft. Wer einer höheren/ über-
natürlichen/ und verborgenen Philosophie Liebhaber ist/ dem kan gedienet
sein mit folgenden

Wunderzelchen.

Es begabe sich in denen 1701. und 1702. Jahren/ in welchen über die
30. oder 40. Erdbidem im Grossen Thal gespürt worden/ daß ein ehrlicher
Mann/ und Burger im Lintthal um Mitternacht gehört ein unbekante
Stimm/ die ihme mit nammen geruffen. Als er darüber auß dem Schlaff
erwachet/ und zum Fenster hinauß gesehen/ sihet er einen Menschen/ oder
Geist mit einem Liecht in die an seinem Hauß nächst gelegene Kirche einge-
hen/ und nach dem diser Liechttrager die Thür hindersich zugeschlossen/ die
Kirche selbs in vollen Flammen stehen/ an welcher gleichwol hernach nicht
das geringste Merkzeichen eines Feuers gewahret worden. Auf eine andere
Zeit ist sechs Knaben/ so nach der Kirchen gehen wolten/ dieselbe vorkommen/
als wolte sie einfallen/ und ein Stein von dem anderen sich ablösen. Jezund
sage mir einer; wer diser Liechttrager gewesen? Was diß vor eine art
Brunst/ oder Einfalls/ bey welchem alles aufrecht bleibt/ was dergleichen
Wunderzeichen bedeuten? ob gutes/ oder böses? ob des Glarnerlands
Einfall/ oder aufrecht Erhaltung? und was vor ein natürlicher Zusamen-
hang seye der jenigen Sachen/ welche gesehen worden/ und der Erdbidmen?
Jch bekenne meine Unwissenheit in so hohen Geheimnissen.

Nun ist es Zeit aufzubrechen/ und weiter zu gehen/ in getroster Ver-
sicherung daß wir von Bilten bis hieher das Glarnerland mit offenen Au-
gen gesehen/ und so vil Sachen angemerket/ auß welchen die Historisch Na-
türliche Beschaffenheit dises Lands zimlich sol bekant gemachet werden.

Auß unserem Nachtquartier/ der Alp Bärenboden/ (welche ver-
muhtlich daher ihren Nammen hat/ weilen ehemahls ein Bär allhier ge-
fället worden/ wie dann zu end des Tom. II. pag. 189. auch eine Geschicht
erzellet wird eines Bären/ der in der nähe ligenden Kammer Alp erlegt wor-
den) kommen wir in die Alp Fismat/ Fiset/ welche dem Canton Uri zu
stehet/ und berühmt ist wegen der

Gems-Sultzen/
bey

auch abnemmen kan auß ſo vilen Mineraliſchen/ ſonderlich Schwefel-
Quellen/ welche wir auf unſerer Reiſe durch das Groſſe Thal wahrgenom-
men/ und ein Fingerzeig ſein deſſen/ was in der Erden verborgen ligt. Andere
Anzeigen Schwefel-oͤhlichter Theilen geben an die Hand der Steinoͤhl Ge-
ruch in der Sand-Alp/ und Limmeren/ von deme oben.

Diſe und mehrere darweiſung der Zeichen/ und Urſachen ſo oftmahliger
Erderſchütterungen des Groſſen Thals habe hergeleitet auß denen lauteren
Vernunft-Quellen heutiger Naturwiſſenſchaft. Wer einer hoͤheren/ uͤber-
natuͤrlichen/ und verborgenen Philoſophie Liebhaber iſt/ dem kan gedienet
ſein mit folgenden

Wunderzelchen.

Es begabe ſich in denen 1701. und 1702. Jahren/ in welchen uͤber die
30. oder 40. Erdbidem im Groſſen Thal geſpuͤrt worden/ daß ein ehrlicher
Mann/ und Burger im Lintthal um Mitternacht gehoͤrt ein unbekante
Stimm/ die ihme mit nammen geruffen. Als er daruͤber auß dem Schlaff
erwachet/ und zum Fenſter hinauß geſehen/ ſihet er einen Menſchen/ oder
Geiſt mit einem Liecht in die an ſeinem Hauß naͤchſt gelegene Kirche einge-
hen/ und nach dem diſer Liechttrager die Thuͤr hinderſich zugeſchloſſen/ die
Kirche ſelbs in vollen Flammen ſtehen/ an welcher gleichwol hernach nicht
das geringſte Merkzeichen eines Feuers gewahret worden. Auf eine andere
Zeit iſt ſechs Knaben/ ſo nach der Kirchen gehen wolten/ dieſelbe vorkommen/
als wolte ſie einfallen/ und ein Stein von dem anderen ſich abloͤſen. Jezund
ſage mir einer; wer diſer Liechttrager geweſen? Was diß vor eine art
Brunſt/ oder Einfalls/ bey welchem alles aufrecht bleibt/ was dergleichen
Wunderzeichen bedeuten? ob gutes/ oder boͤſes? ob des Glarnerlands
Einfall/ oder aufrecht Erhaltung? und was vor ein natuͤrlicher Zuſamen-
hang ſeye der jenigen Sachen/ welche geſehen worden/ und der Erdbidmen?
Jch bekenne meine Unwiſſenheit in ſo hohen Geheimniſſen.

Nun iſt es Zeit aufzubrechen/ und weiter zu gehen/ in getroſter Ver-
ſicherung daß wir von Bilten bis hieher das Glarnerland mit offenen Au-
gen geſehen/ und ſo vil Sachen angemerket/ auß welchen die Hiſtoriſch Na-
tuͤrliche Beſchaffenheit diſes Lands zimlich ſol bekant gemachet werden.

Auß unſerem Nachtquartier/ der Alp Baͤrenboden/ (welche ver-
muhtlich daher ihren Nammen hat/ weilen ehemahls ein Baͤr allhier ge-
faͤllet worden/ wie dann zu end des Tom. II. pag. 189. auch eine Geſchicht
erzellet wird eines Baͤren/ der in der naͤhe ligenden Kammer Alp erlegt wor-
den) kommen wir in die Alp Fiſmat/ Fiſet/ welche dem Canton Uri zu
ſtehet/ und beruͤhmt iſt wegen der

Gemſ-Sultzen/
bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="(31)[31]"/>
auch abnemmen kan auß &#x017F;o vilen <hi rendition="#aq">Minerali</hi>&#x017F;chen/ &#x017F;onderlich Schwefel-<lb/>
Quellen/ welche wir auf un&#x017F;erer Rei&#x017F;e durch das Gro&#x017F;&#x017F;e Thal wahrgenom-<lb/>
men/ und ein Fingerzeig &#x017F;ein de&#x017F;&#x017F;en/ was in der Erden verborgen ligt. Andere<lb/>
Anzeigen Schwefel-o&#x0364;hlichter Theilen geben an die Hand der Steino&#x0364;hl Ge-<lb/>
ruch in der Sand-Alp/ und Limmeren/ von deme oben.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;e und mehrere darwei&#x017F;ung der Zeichen/ und Ur&#x017F;achen &#x017F;o oftmahliger<lb/>
Erder&#x017F;chütterungen des Gro&#x017F;&#x017F;en Thals habe hergeleitet auß denen lauteren<lb/>
Vernunft-Quellen heutiger Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Wer einer ho&#x0364;heren/ u&#x0364;ber-<lb/>
natu&#x0364;rlichen/ und verborgenen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi> Liebhaber i&#x017F;t/ dem kan gedienet<lb/>
&#x017F;ein mit folgenden</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Wunderzelchen.</hi> </head><lb/>
          <p>Es begabe &#x017F;ich in denen 1701. und 1702. Jahren/ in welchen u&#x0364;ber die<lb/>
30. oder 40. Erdbidem im Gro&#x017F;&#x017F;en Thal ge&#x017F;pu&#x0364;rt worden/ daß ein ehrlicher<lb/>
Mann/ und Burger im <hi rendition="#fr">Lintthal</hi> um Mitternacht geho&#x0364;rt ein unbekante<lb/>
Stimm/ die ihme mit nammen geruffen. Als er daru&#x0364;ber auß dem Schlaff<lb/>
erwachet/ und zum Fen&#x017F;ter hinauß ge&#x017F;ehen/ &#x017F;ihet er einen Men&#x017F;chen/ oder<lb/>
Gei&#x017F;t mit einem Liecht in die an &#x017F;einem Hauß na&#x0364;ch&#x017F;t gelegene Kirche einge-<lb/>
hen/ und nach dem di&#x017F;er Liechttrager die Thu&#x0364;r hinder&#x017F;ich zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ die<lb/>
Kirche &#x017F;elbs in vollen Flammen &#x017F;tehen/ an welcher gleichwol hernach nicht<lb/>
das gering&#x017F;te Merkzeichen eines Feuers gewahret worden. Auf eine andere<lb/>
Zeit i&#x017F;t &#x017F;echs Knaben/ &#x017F;o nach der Kirchen gehen wolten/ die&#x017F;elbe vorkommen/<lb/>
als wolte &#x017F;ie einfallen/ und ein Stein von dem anderen &#x017F;ich ablo&#x0364;&#x017F;en. Jezund<lb/>
&#x017F;age mir einer; wer di&#x017F;er Liechttrager gewe&#x017F;en? Was diß vor eine art<lb/>
Brun&#x017F;t/ oder Einfalls/ bey welchem alles aufrecht bleibt/ was dergleichen<lb/>
Wunderzeichen bedeuten? ob gutes/ oder bo&#x0364;&#x017F;es? ob des Glarnerlands<lb/>
Einfall/ oder aufrecht Erhaltung? und was vor ein natu&#x0364;rlicher Zu&#x017F;amen-<lb/>
hang &#x017F;eye der jenigen Sachen/ welche ge&#x017F;ehen worden/ und der Erdbidmen?<lb/>
Jch bekenne meine Unwi&#x017F;&#x017F;enheit in &#x017F;o hohen Geheimni&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t es Zeit aufzubrechen/ und weiter zu gehen/ in getro&#x017F;ter Ver-<lb/>
&#x017F;icherung daß wir von Bilten bis hieher das Glarnerland mit offenen Au-<lb/>
gen ge&#x017F;ehen/ und &#x017F;o vil Sachen angemerket/ auß welchen die Hi&#x017F;tori&#x017F;ch Na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Be&#x017F;chaffenheit di&#x017F;es Lands zimlich &#x017F;ol bekant gemachet werden.</p><lb/>
          <p>Auß un&#x017F;erem Nachtquartier/ der Alp <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;renboden/</hi> (welche ver-<lb/>
muhtlich daher ihren Nammen hat/ weilen ehemahls ein Ba&#x0364;r allhier ge-<lb/>
fa&#x0364;llet worden/ wie dann zu end des <hi rendition="#aq">Tom. II. pag.</hi> 189. auch eine Ge&#x017F;chicht<lb/>
erzellet wird eines Ba&#x0364;ren/ der in der na&#x0364;he ligenden Kammer Alp erlegt wor-<lb/>
den) kommen wir in die Alp <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;mat/ Fi&#x017F;et/</hi> welche dem Canton <hi rendition="#fr">Uri</hi> zu<lb/>
&#x017F;tehet/ und beru&#x0364;hmt i&#x017F;t wegen der</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gem&#x017F;-Sultzen/</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(31)[31]/0041] auch abnemmen kan auß ſo vilen Mineraliſchen/ ſonderlich Schwefel- Quellen/ welche wir auf unſerer Reiſe durch das Groſſe Thal wahrgenom- men/ und ein Fingerzeig ſein deſſen/ was in der Erden verborgen ligt. Andere Anzeigen Schwefel-oͤhlichter Theilen geben an die Hand der Steinoͤhl Ge- ruch in der Sand-Alp/ und Limmeren/ von deme oben. Diſe und mehrere darweiſung der Zeichen/ und Urſachen ſo oftmahliger Erderſchütterungen des Groſſen Thals habe hergeleitet auß denen lauteren Vernunft-Quellen heutiger Naturwiſſenſchaft. Wer einer hoͤheren/ uͤber- natuͤrlichen/ und verborgenen Philoſophie Liebhaber iſt/ dem kan gedienet ſein mit folgenden Wunderzelchen. Es begabe ſich in denen 1701. und 1702. Jahren/ in welchen uͤber die 30. oder 40. Erdbidem im Groſſen Thal geſpuͤrt worden/ daß ein ehrlicher Mann/ und Burger im Lintthal um Mitternacht gehoͤrt ein unbekante Stimm/ die ihme mit nammen geruffen. Als er daruͤber auß dem Schlaff erwachet/ und zum Fenſter hinauß geſehen/ ſihet er einen Menſchen/ oder Geiſt mit einem Liecht in die an ſeinem Hauß naͤchſt gelegene Kirche einge- hen/ und nach dem diſer Liechttrager die Thuͤr hinderſich zugeſchloſſen/ die Kirche ſelbs in vollen Flammen ſtehen/ an welcher gleichwol hernach nicht das geringſte Merkzeichen eines Feuers gewahret worden. Auf eine andere Zeit iſt ſechs Knaben/ ſo nach der Kirchen gehen wolten/ dieſelbe vorkommen/ als wolte ſie einfallen/ und ein Stein von dem anderen ſich abloͤſen. Jezund ſage mir einer; wer diſer Liechttrager geweſen? Was diß vor eine art Brunſt/ oder Einfalls/ bey welchem alles aufrecht bleibt/ was dergleichen Wunderzeichen bedeuten? ob gutes/ oder boͤſes? ob des Glarnerlands Einfall/ oder aufrecht Erhaltung? und was vor ein natuͤrlicher Zuſamen- hang ſeye der jenigen Sachen/ welche geſehen worden/ und der Erdbidmen? Jch bekenne meine Unwiſſenheit in ſo hohen Geheimniſſen. Nun iſt es Zeit aufzubrechen/ und weiter zu gehen/ in getroſter Ver- ſicherung daß wir von Bilten bis hieher das Glarnerland mit offenen Au- gen geſehen/ und ſo vil Sachen angemerket/ auß welchen die Hiſtoriſch Na- tuͤrliche Beſchaffenheit diſes Lands zimlich ſol bekant gemachet werden. Auß unſerem Nachtquartier/ der Alp Baͤrenboden/ (welche ver- muhtlich daher ihren Nammen hat/ weilen ehemahls ein Baͤr allhier ge- faͤllet worden/ wie dann zu end des Tom. II. pag. 189. auch eine Geſchicht erzellet wird eines Baͤren/ der in der naͤhe ligenden Kammer Alp erlegt wor- den) kommen wir in die Alp Fiſmat/ Fiſet/ welche dem Canton Uri zu ſtehet/ und beruͤhmt iſt wegen der Gemſ-Sultzen/ bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/41
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (31)[31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/41>, abgerufen am 15.10.2019.