Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 6.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


JN diser Gegend ist das

Laügelbacher Bad/

welches themahls vil gebraucht worden/ nun aber auch abgangen.

Folget das Dorff Luchsingen/ welches auch noch der Gemeind
Schwanden einverleibet; Bey disem Dorff fliesset ab den Bergen der

Luchsinger Bach/

welcher seine Urquell hat in Bächi/ einer Bach- oder Wasserreichen Alp.
Nahe bey disem Dorff ist

Das Luchsinger Bad/

so unter einem Felsen entspringt/ und durch hölzene Canäle in das Bad-
hauß geleitet wird; Es sol nach dem Bericht Wagneri Lib. cit. pag. 113.
Schwefel und Alaun führen. Jch meines Ohrts hab diß Wasser nicht in
die Prob gesezt/ theils auß Mangel der Zeit/ weilen mich nicht wol allhier
könte saumen/ theils/ weilen dises Bad/ ohnangesehen des Ohrts kommlicher
Situation, auch nicht von den Nachbaren selbs besuchet wird.

Wir reisen also fort über den Adlerbach/ und durch das Dorff
selbs/ welches der Gemeind Bettschwanden zugehöret mit folgenden jen-
seits der Linth ligenden Dörfferen/ Hatzingen/ Dießbach/ Jm Tho-
ren-Hauß.

Allhier schraubten wir auß unser Wetterglaß/ und fahen das Queksilber
im 23. Zoll/ 7. Scrupel/ worauß wir geschlossen/ daß wir bereits 160. Schu-
he höher/ als Schwanden. Nach oben angebrachter Graduation der Königl.
Gesellschaft in Frankreich kommet die Höhe dises Ohrts über das Mittel-
ländilche Meer herauß nach Mariotte 429. toises, oder 2574. Pariser Schu-
he/ nach Cassini 512. toises, oder 3072. Schuhe.

Folget der

Dießthaler Bach/

welcher seinen Ursprung herholet von dem

Dießthaler See/

dessen auch gedenket Wagner. Lib. cit. pag 58. und Pfendler von Ber-
gen/
pag. 17. Weiters das Dorff Bettschwanden/ welches/ wie oben

schon
N. 6.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


JN diſer Gegend iſt das

Laügelbacher Bad/

welches themahls vil gebraucht worden/ nun aber auch abgangen.

Folget das Dorff Luchſingen/ welches auch noch der Gemeind
Schwanden einverleibet; Bey diſem Dorff flieſſet ab den Bergen der

Luchſinger Bach/

welcher ſeine Urquell hat in Baͤchi/ einer Bach- oder Waſſerꝛeichen Alp.
Nahe bey diſem Dorff iſt

Das Luchſinger Bad/

ſo unter einem Felſen entſpringt/ und durch hoͤlzene Canaͤle in das Bad-
hauß geleitet wird; Es ſol nach dem Bericht Wagneri Lib. cit. pag. 113.
Schwefel und Alaun fuͤhren. Jch meines Ohrts hab diß Waſſer nicht in
die Prob geſezt/ theils auß Mangel der Zeit/ weilen mich nicht wol allhier
koͤnte ſaumen/ theils/ weilen diſes Bad/ ohnangeſehen des Ohrts kommlicher
Situation, auch nicht von den Nachbaren ſelbs beſuchet wird.

Wir reiſen alſo fort uͤber den Adlerbach/ und durch das Dorff
ſelbs/ welches der Gemeind Bettſchwanden zugehoͤret mit folgenden jen-
ſeits der Linth ligenden Doͤrfferen/ Hatzingen/ Dießbach/ Jm Tho-
ren-Hauß.

Allhier ſchraubten wir auß unſer Wetterglaß/ und fahen das Quekſilber
im 23. Zoll/ 7. Scrupel/ worauß wir geſchloſſen/ daß wir bereits 160. Schu-
he hoͤher/ als Schwanden. Nach oben angebrachter Graduation der Koͤnigl.
Geſellſchaft in Frankreich kommet die Hoͤhe diſes Ohrts uͤber das Mittel-
laͤndilche Meer herauß nach Mariotte 429. toiſes, oder 2574. Pariſer Schu-
he/ nach Caſſini 512. toiſes, oder 3072. Schuhe.

Folget der

Dießthaler Bach/

welcher ſeinen Urſprung herholet von dem

Dießthaler See/

deſſen auch gedenket Wagner. Lib. cit. pag 58. und Pfendler von Ber-
gen/
pag. 17. Weiters das Dorff Bettſchwanden/ welches/ wie oben

ſchon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0028" n="(21)[21]"/>
      <fw place="top" type="header">N. 6.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 9. <hi rendition="#aq">Febr.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>N di&#x017F;er Gegend i&#x017F;t das</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Laügelbacher Bad/</hi> </head><lb/>
          <p>welches themahls vil gebraucht worden/ nun aber auch abgangen.</p><lb/>
          <p>Folget das Dorff <hi rendition="#fr">Luch&#x017F;ingen/</hi> welches auch noch der Gemeind<lb/><hi rendition="#fr">Schwanden</hi> einverleibet; Bey di&#x017F;em Dorff flie&#x017F;&#x017F;et ab den Bergen der</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Luch&#x017F;inger Bach/</hi> </head><lb/>
          <p>welcher &#x017F;eine Urquell hat in <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;chi/</hi> einer Bach- oder Wa&#x017F;&#x017F;er&#xA75B;eichen Alp.<lb/>
Nahe bey di&#x017F;em Dorff i&#x017F;t</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Luch&#x017F;inger Bad/</hi> </head><lb/>
          <p>&#x017F;o unter einem Fel&#x017F;en ent&#x017F;pringt/ und durch ho&#x0364;lzene Cana&#x0364;le in das Bad-<lb/>
hauß geleitet wird; Es &#x017F;ol nach dem Bericht <hi rendition="#aq">Wagneri Lib. cit. pag.</hi> 113.<lb/>
Schwefel und Alaun fu&#x0364;hren. Jch meines Ohrts hab diß Wa&#x017F;&#x017F;er nicht in<lb/>
die Prob ge&#x017F;ezt/ theils auß Mangel der Zeit/ weilen mich nicht wol allhier<lb/>
ko&#x0364;nte &#x017F;aumen/ theils/ weilen di&#x017F;es Bad/ ohnange&#x017F;ehen des Ohrts kommlicher<lb/><hi rendition="#aq">Situation,</hi> auch nicht von den Nachbaren &#x017F;elbs be&#x017F;uchet wird.</p><lb/>
          <p>Wir rei&#x017F;en al&#x017F;o fort u&#x0364;ber den <hi rendition="#fr">Adlerbach/</hi> und durch das Dorff<lb/>
&#x017F;elbs/ welches der Gemeind <hi rendition="#fr">Bett&#x017F;chwanden</hi> zugeho&#x0364;ret mit folgenden jen-<lb/>
&#x017F;eits der Linth ligenden Do&#x0364;rfferen/ <hi rendition="#fr">Hatzingen/ Dießbach/ Jm Tho-<lb/>
ren-Hauß.</hi></p><lb/>
          <p>Allhier &#x017F;chraubten wir auß un&#x017F;er Wetterglaß/ und fahen das Quek&#x017F;ilber<lb/>
im 23. Zoll/ 7. Scrupel/ worauß wir ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß wir bereits 160. Schu-<lb/>
he ho&#x0364;her/ als Schwanden. Nach oben angebrachter <hi rendition="#aq">Graduation</hi> der Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in Frankreich kommet die Ho&#x0364;he di&#x017F;es Ohrts u&#x0364;ber das Mittel-<lb/>
la&#x0364;ndilche Meer herauß nach <hi rendition="#aq">Mariotte 429. toi&#x017F;es,</hi> oder 2574. Pari&#x017F;er Schu-<lb/>
he/ nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ini 512. toi&#x017F;es,</hi> oder 3072. Schuhe.</p><lb/>
          <p>Folget der</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Dießthaler Bach/</hi> </head><lb/>
          <p>welcher &#x017F;einen Ur&#x017F;prung herholet von dem</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Dießthaler See/</hi> </head><lb/>
          <p>de&#x017F;&#x017F;en auch gedenket <hi rendition="#aq">Wagner. Lib. cit. pag</hi> 58. und <hi rendition="#fr">Pfendler von Ber-<lb/>
gen/</hi> <hi rendition="#aq">pag.</hi> 17. Weiters das Dorff <hi rendition="#fr">Bett&#x017F;chwanden/</hi> welches/ wie oben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chon</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(21)[21]/0028] N. 6.) (Den 9. Febr. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. JN diſer Gegend iſt das Laügelbacher Bad/ welches themahls vil gebraucht worden/ nun aber auch abgangen. Folget das Dorff Luchſingen/ welches auch noch der Gemeind Schwanden einverleibet; Bey diſem Dorff flieſſet ab den Bergen der Luchſinger Bach/ welcher ſeine Urquell hat in Baͤchi/ einer Bach- oder Waſſerꝛeichen Alp. Nahe bey diſem Dorff iſt Das Luchſinger Bad/ ſo unter einem Felſen entſpringt/ und durch hoͤlzene Canaͤle in das Bad- hauß geleitet wird; Es ſol nach dem Bericht Wagneri Lib. cit. pag. 113. Schwefel und Alaun fuͤhren. Jch meines Ohrts hab diß Waſſer nicht in die Prob geſezt/ theils auß Mangel der Zeit/ weilen mich nicht wol allhier koͤnte ſaumen/ theils/ weilen diſes Bad/ ohnangeſehen des Ohrts kommlicher Situation, auch nicht von den Nachbaren ſelbs beſuchet wird. Wir reiſen alſo fort uͤber den Adlerbach/ und durch das Dorff ſelbs/ welches der Gemeind Bettſchwanden zugehoͤret mit folgenden jen- ſeits der Linth ligenden Doͤrfferen/ Hatzingen/ Dießbach/ Jm Tho- ren-Hauß. Allhier ſchraubten wir auß unſer Wetterglaß/ und fahen das Quekſilber im 23. Zoll/ 7. Scrupel/ worauß wir geſchloſſen/ daß wir bereits 160. Schu- he hoͤher/ als Schwanden. Nach oben angebrachter Graduation der Koͤnigl. Geſellſchaft in Frankreich kommet die Hoͤhe diſes Ohrts uͤber das Mittel- laͤndilche Meer herauß nach Mariotte 429. toiſes, oder 2574. Pariſer Schu- he/ nach Caſſini 512. toiſes, oder 3072. Schuhe. Folget der Dießthaler Bach/ welcher ſeinen Urſprung herholet von dem Dießthaler See/ deſſen auch gedenket Wagner. Lib. cit. pag 58. und Pfendler von Ber- gen/ pag. 17. Weiters das Dorff Bettſchwanden/ welches/ wie oben ſchon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/28
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (21)[21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/28>, abgerufen am 18.10.2019.