Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfte Unterhaltung.
Ueber den
Stolz*) und die verschiednen Arten
desselben.

Wie demjenigen, in dessen Gemüth der Wunsch
ist, durch die Achtung Andrer seiner Vollkom-

menheit
äußern Glanz wünschen, größer als der, welche nach
innern Werth erlangen.
2) Nicht die ausgebreitetste, sondern die am
meisten überzeugende Achtung wird von dem be-
gehrt, welcher Ehre sucht, und nur dann, wenn
dieser die ausgebreitetste für die überzeugendste hält,
wird er jene wünschen. Wenn nur zwischen den
Planeten und Erdbewohnern Communication wäre,
wenn nur von da Ordensbänder, Sterne, Diplo-
me etc. geschickt würden, es würden sich schon Men-
schen finden, welche das alles ambirten.
Der 3te und 4te Grund sagt weiter nichts, als
daß es Einige giebt, die die Ehre des Vortheils
wegen suchen dagegen man aber auch andre hat, wel-
che auch ohne äußern Vortheil, selbst mit Aufopfe-
rung desselben, nach derselben streben.
*) Um einem Mißverstande vorzubeugen, muß ich
erklären, daß ich hier unter Stolz nicht die Rich-
tung des Ehrtriebes verstehe, welcher ein Fehler
des Charakters ist; sondern das Wort im allgemein-
sten Sinn nehme.
Eilfte Unterhaltung.
Ueber den
Stolz*) und die verſchiednen Arten
deſſelben.

Wie demjenigen, in deſſen Gemuͤth der Wunſch
iſt, durch die Achtung Andrer ſeiner Vollkom-

menheit
aͤußern Glanz wuͤnſchen, groͤßer als der, welche nach
innern Werth erlangen.
2) Nicht die ausgebreitetſte, ſondern die am
meiſten uͤberzeugende Achtung wird von dem be-
gehrt, welcher Ehre ſucht, und nur dann, wenn
dieſer die ausgebreitetſte fuͤr die uͤberzeugendſte haͤlt,
wird er jene wuͤnſchen. Wenn nur zwiſchen den
Planeten und Erdbewohnern Communication waͤre,
wenn nur von da Ordensbaͤnder, Sterne, Diplo-
me ꝛc. geſchickt wuͤrden, es wuͤrden ſich ſchon Men-
ſchen finden, welche das alles ambirten.
Der 3te und 4te Grund ſagt weiter nichts, als
daß es Einige giebt, die die Ehre des Vortheils
wegen ſuchen dagegen man aber auch andre hat, wel-
che auch ohne aͤußern Vortheil, ſelbſt mit Aufopfe-
rung deſſelben, nach derſelben ſtreben.
*) Um einem Mißverſtande vorzubeugen, muß ich
erklaͤren, daß ich hier unter Stolz nicht die Rich-
tung des Ehrtriebes verſtehe, welcher ein Fehler
des Charakters iſt; ſondern das Wort im allgemein-
ſten Sinn nehme.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0116" n="400"/>
      <div n="1">
        <head>Eilfte Unterhaltung.<lb/>
Ueber den<lb/><hi rendition="#b">Stolz</hi><note place="foot" n="*)">Um einem Mißver&#x017F;tande vorzubeugen, muß ich<lb/>
erkla&#x0364;ren, daß ich hier unter <hi rendition="#fr">Stolz</hi> nicht die Rich-<lb/>
tung des Ehrtriebes ver&#x017F;tehe, welcher ein Fehler<lb/>
des Charakters i&#x017F;t; &#x017F;ondern das Wort im allgemein-<lb/>
&#x017F;ten Sinn nehme.</note> <hi rendition="#b">und die ver&#x017F;chiednen Arten</hi><lb/><hi rendition="#g">de&#x017F;&#x017F;elben</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie demjenigen, in de&#x017F;&#x017F;en Gemu&#x0364;th der Wun&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t, durch die Achtung <hi rendition="#b">Andrer</hi> &#x017F;einer Vollkom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">menheit</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_10_3" prev="#seg2pn_10_2" place="foot" n="*)"><p>a&#x0364;ußern Glanz wu&#x0364;n&#x017F;chen, gro&#x0364;ßer als der, welche nach<lb/>
innern Werth erlangen.</p><lb/><p>2) Nicht die <hi rendition="#fr">ausgebreitet&#x017F;te</hi>, &#x017F;ondern die am<lb/>
mei&#x017F;ten <hi rendition="#fr">u&#x0364;berzeugende</hi> Achtung wird von dem be-<lb/>
gehrt, welcher <hi rendition="#fr">Ehre</hi> &#x017F;ucht, und nur dann, wenn<lb/>
die&#x017F;er die ausgebreitet&#x017F;te fu&#x0364;r die u&#x0364;berzeugend&#x017F;te ha&#x0364;lt,<lb/>
wird er jene wu&#x0364;n&#x017F;chen. Wenn nur zwi&#x017F;chen den<lb/>
Planeten und Erdbewohnern Communication wa&#x0364;re,<lb/>
wenn nur von da Ordensba&#x0364;nder, Sterne, Diplo-<lb/>
me &#xA75B;c. ge&#x017F;chickt wu&#x0364;rden, es wu&#x0364;rden &#x017F;ich &#x017F;chon Men-<lb/>
&#x017F;chen finden, welche das alles ambirten.</p><lb/><p>Der 3te und 4te Grund &#x017F;agt weiter nichts, als<lb/>
daß es Einige giebt, die die Ehre des Vortheils<lb/>
wegen &#x017F;uchen dagegen man aber auch andre hat, wel-<lb/>
che auch ohne a&#x0364;ußern Vortheil, &#x017F;elb&#x017F;t mit Aufopfe-<lb/>
rung de&#x017F;&#x017F;elben, nach der&#x017F;elben &#x017F;treben.</p></note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0116] Eilfte Unterhaltung. Ueber den Stolz *) und die verſchiednen Arten deſſelben. Wie demjenigen, in deſſen Gemuͤth der Wunſch iſt, durch die Achtung Andrer ſeiner Vollkom- menheit *) *) Um einem Mißverſtande vorzubeugen, muß ich erklaͤren, daß ich hier unter Stolz nicht die Rich- tung des Ehrtriebes verſtehe, welcher ein Fehler des Charakters iſt; ſondern das Wort im allgemein- ſten Sinn nehme. *) aͤußern Glanz wuͤnſchen, groͤßer als der, welche nach innern Werth erlangen. 2) Nicht die ausgebreitetſte, ſondern die am meiſten uͤberzeugende Achtung wird von dem be- gehrt, welcher Ehre ſucht, und nur dann, wenn dieſer die ausgebreitetſte fuͤr die uͤberzeugendſte haͤlt, wird er jene wuͤnſchen. Wenn nur zwiſchen den Planeten und Erdbewohnern Communication waͤre, wenn nur von da Ordensbaͤnder, Sterne, Diplo- me ꝛc. geſchickt wuͤrden, es wuͤrden ſich ſchon Men- ſchen finden, welche das alles ambirten. Der 3te und 4te Grund ſagt weiter nichts, als daß es Einige giebt, die die Ehre des Vortheils wegen ſuchen dagegen man aber auch andre hat, wel- che auch ohne aͤußern Vortheil, ſelbſt mit Aufopfe- rung deſſelben, nach derſelben ſtreben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/116
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/116>, abgerufen am 21.07.2019.