Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

einer zärtlichen Mutter macht; und der dankbare
Jüngling fühlt einen starken Antrieb sich Ehre
und Achtung zu erwerben, in dem Wunsch, de-
nen, welche sich mit redlichem Eyfer um seine Bil-
dung bemühten, zu zeigen, ihre Arbeit sey nicht
vergeblich gewesen.

Der vortrefliche französische Weltweise, Hel-
vetius
, erkennt seinem System gemäß nur das
Verlangen nach sinnlichen Vergnügungen als
Grund des Triebes nach Ehre*). Aber auch
hier scheint ihn, wie in vielen andern Behauptun-
gen, die Vorliebe für sein System, zu einseitig
beobachtet haben, und zu schnell absprechen zu
lassen. Sein Hauptargument läuft darauf hin-
aus: daß, wenn der Mensch deswegen die Ehre
begehrte, um von seinem Werth desto fester über-
zeugt zu werden, alsdann die ausgebreitetste und
wahren Werth beweisende Achtung am meisten ge-

sucht
*) De l'esprit dise. III. ch. XIII. -- "On ne
desire d'etre estimable, que pour etre estime &
on ne desire l'estime des hommes, que pour
jouir de plaisirs attaches a cette estime; l'amour
de l'estime n'est donc, que l'amour deguise du
plaisir." -- chap. XII. L'ambition est allumee
en nous par l'amour du plaisir & la crainte de la
douleur. -- chap. XIII. La passion de l'or-
gueil ou de l'estime est un effet de la sensibilite
physique
.

einer zaͤrtlichen Mutter macht; und der dankbare
Juͤngling fuͤhlt einen ſtarken Antrieb ſich Ehre
und Achtung zu erwerben, in dem Wunſch, de-
nen, welche ſich mit redlichem Eyfer um ſeine Bil-
dung bemuͤhten, zu zeigen, ihre Arbeit ſey nicht
vergeblich geweſen.

Der vortrefliche franzoͤſiſche Weltweiſe, Hel-
vetius
, erkennt ſeinem Syſtem gemaͤß nur das
Verlangen nach ſinnlichen Vergnuͤgungen als
Grund des Triebes nach Ehre*). Aber auch
hier ſcheint ihn, wie in vielen andern Behauptun-
gen, die Vorliebe fuͤr ſein Syſtem, zu einſeitig
beobachtet haben, und zu ſchnell abſprechen zu
laſſen. Sein Hauptargument laͤuft darauf hin-
aus: daß, wenn der Menſch deswegen die Ehre
begehrte, um von ſeinem Werth deſto feſter uͤber-
zeugt zu werden, alsdann die ausgebreitetſte und
wahren Werth beweiſende Achtung am meiſten ge-

ſucht
*) De l'eſprit diſe. III. ch. XIII. — „On ne
deſire d'être eſtimable, que pour être eſtimé &
on ne deſire l'eſtime des hommes, que pour
jouir de plaiſirs attachés à cette eſtime; l'amour
de l'eſtime n'eſt donc, que l'amour déguiſé du
plaiſir.„ — chap. XII. L'ambition eſt allumée
en nous par l'amour du plaiſir & la crainte de la
douleur. — chap. XIII. La paſſion de l'or-
gueil ou de l'eſtime eſt un effet de la ſenſibilité
phyſique
.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0113" n="397"/>
einer za&#x0364;rtlichen Mutter macht; und der dankbare<lb/>
Ju&#x0364;ngling fu&#x0364;hlt einen &#x017F;tarken Antrieb &#x017F;ich Ehre<lb/>
und Achtung zu erwerben, in dem Wun&#x017F;ch, de-<lb/>
nen, welche &#x017F;ich mit redlichem Eyfer um &#x017F;eine Bil-<lb/>
dung bemu&#x0364;hten, zu zeigen, ihre Arbeit &#x017F;ey nicht<lb/>
vergeblich gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Der vortrefliche franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Weltwei&#x017F;e, <hi rendition="#b">Hel-<lb/>
vetius</hi>, erkennt &#x017F;einem Sy&#x017F;tem gema&#x0364;ß nur das<lb/>
Verlangen nach &#x017F;innlichen Vergnu&#x0364;gungen als<lb/>
Grund des Triebes nach Ehre<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">De l'e&#x017F;prit di&#x017F;e. III. ch. XIII. &#x2014; &#x201E;On ne<lb/>
de&#x017F;ire d'être e&#x017F;timable, que pour être e&#x017F;timé &amp;<lb/>
on ne de&#x017F;ire l'e&#x017F;time des hommes, que pour<lb/>
jouir de <hi rendition="#i">plai&#x017F;irs attachés à cette e&#x017F;time</hi>; l'amour<lb/>
de l'e&#x017F;time n'e&#x017F;t donc, que l'amour dégui&#x017F;é du<lb/>
plai&#x017F;ir.&#x201E; &#x2014; chap. XII. L'ambition e&#x017F;t allumée<lb/>
en nous par <hi rendition="#i">l'amour du plai&#x017F;ir</hi> &amp; la crainte de la<lb/>
douleur. &#x2014; chap. XIII. La pa&#x017F;&#x017F;ion de l'or-<lb/>
gueil ou de l'e&#x017F;time e&#x017F;t un effet de la <hi rendition="#i">&#x017F;en&#x017F;ibilité<lb/>
phy&#x017F;ique</hi>.</hi></note>. Aber auch<lb/>
hier &#x017F;cheint ihn, wie in vielen andern Behauptun-<lb/>
gen, die Vorliebe fu&#x0364;r &#x017F;ein Sy&#x017F;tem, zu ein&#x017F;eitig<lb/>
beobachtet haben, und zu &#x017F;chnell ab&#x017F;prechen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Sein Hauptargument la&#x0364;uft darauf hin-<lb/>
aus: daß, wenn der Men&#x017F;ch deswegen die Ehre<lb/>
begehrte, um von &#x017F;einem Werth de&#x017F;to fe&#x017F;ter u&#x0364;ber-<lb/>
zeugt zu werden, alsdann die ausgebreitet&#x017F;te und<lb/>
wahren Werth bewei&#x017F;ende Achtung am mei&#x017F;ten ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ucht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0113] einer zaͤrtlichen Mutter macht; und der dankbare Juͤngling fuͤhlt einen ſtarken Antrieb ſich Ehre und Achtung zu erwerben, in dem Wunſch, de- nen, welche ſich mit redlichem Eyfer um ſeine Bil- dung bemuͤhten, zu zeigen, ihre Arbeit ſey nicht vergeblich geweſen. Der vortrefliche franzoͤſiſche Weltweiſe, Hel- vetius, erkennt ſeinem Syſtem gemaͤß nur das Verlangen nach ſinnlichen Vergnuͤgungen als Grund des Triebes nach Ehre *). Aber auch hier ſcheint ihn, wie in vielen andern Behauptun- gen, die Vorliebe fuͤr ſein Syſtem, zu einſeitig beobachtet haben, und zu ſchnell abſprechen zu laſſen. Sein Hauptargument laͤuft darauf hin- aus: daß, wenn der Menſch deswegen die Ehre begehrte, um von ſeinem Werth deſto feſter uͤber- zeugt zu werden, alsdann die ausgebreitetſte und wahren Werth beweiſende Achtung am meiſten ge- ſucht *) De l'eſprit diſe. III. ch. XIII. — „On ne deſire d'être eſtimable, que pour être eſtimé & on ne deſire l'eſtime des hommes, que pour jouir de plaiſirs attachés à cette eſtime; l'amour de l'eſtime n'eſt donc, que l'amour déguiſé du plaiſir.„ — chap. XII. L'ambition eſt allumée en nous par l'amour du plaiſir & la crainte de la douleur. — chap. XIII. La paſſion de l'or- gueil ou de l'eſtime eſt un effet de la ſenſibilité phyſique.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/113
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/113>, abgerufen am 21.07.2019.