Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyte Unterhaltung.
Von den
Hauptvermögen der Seele.

Jch ging an einem heitern Winterabend durch
die stillen Straßen meiner Vaterstadt am Arm
meiner Freundin. Ein hellfunkelnder Stern zieht
mein Auge an. Das ist, sagte meine Begleiterin,
die Aehre der geflügelten Jungfrau, welche
Jm festlichen Schmuck schwebt und Halm' in
der Hand trägt
und des Weines Laub. -- --

Jch dankte meiner Freundin für diese Vermehrung
meiner Erkenntniß. Jch bin mit dem Dank
nicht zufrieden, antwortete sie; Sie müssen er-
wiedern. Jch habe Jhre Erkenntniß vermeh-
ret, sagen Sie? So hab' ich auf etwas gewirkt,
wovon ich den deutlichen Begriff von Jhnen hö-
ren will. -- Was ist Erkenntniß, Freund? --
Jtzt wagte ich es wieder die Augen aufzuschlagen,
welche mich das Andenken an Fontenelles Unter-
redungen mit der Markise beschämt niederschla-
gen hieß. So hat doch, erwiederte ich, die Lan-
geweile, welche mich gestern im Schauspielhause
zu L. überfiel, besser für mich gesorgt, als ich
glaubte. Weil weder Schauspiel noch Schau-

spieler
B

Zweyte Unterhaltung.
Von den
Hauptvermoͤgen der Seele.

Jch ging an einem heitern Winterabend durch
die ſtillen Straßen meiner Vaterſtadt am Arm
meiner Freundin. Ein hellfunkelnder Stern zieht
mein Auge an. Das iſt, ſagte meine Begleiterin,
die Aehre der gefluͤgelten Jungfrau, welche
Jm feſtlichen Schmuck ſchwebt und Halm' in
der Hand traͤgt
und des Weines Laub. — —

Jch dankte meiner Freundin fuͤr dieſe Vermehrung
meiner Erkenntniß. Jch bin mit dem Dank
nicht zufrieden, antwortete ſie; Sie muͤſſen er-
wiedern. Jch habe Jhre Erkenntniß vermeh-
ret, ſagen Sie? So hab' ich auf etwas gewirkt,
wovon ich den deutlichen Begriff von Jhnen hoͤ-
ren will. — Was iſt Erkenntniß, Freund? —
Jtzt wagte ich es wieder die Augen aufzuſchlagen,
welche mich das Andenken an Fontenelles Unter-
redungen mit der Markiſe beſchaͤmt niederſchla-
gen hieß. So hat doch, erwiederte ich, die Lan-
geweile, welche mich geſtern im Schauſpielhauſe
zu L. uͤberfiel, beſſer fuͤr mich geſorgt, als ich
glaubte. Weil weder Schauſpiel noch Schau-

ſpieler
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="17"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zweyte Unterhaltung.<lb/>
Von den<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Hauptvermo&#x0364;gen der Seele</hi>.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch ging an einem heitern Winterabend durch<lb/>
die &#x017F;tillen Straßen meiner Vater&#x017F;tadt am Arm<lb/>
meiner Freundin. Ein hellfunkelnder Stern zieht<lb/>
mein Auge an. Das i&#x017F;t, &#x017F;agte meine Begleiterin,<lb/>
die Aehre der geflu&#x0364;gelten Jungfrau, welche<lb/><hi rendition="#et">Jm fe&#x017F;tlichen Schmuck &#x017F;chwebt und Halm' in<lb/>
der Hand tra&#x0364;gt<lb/>
und des Weines Laub. &#x2014; &#x2014;</hi><lb/>
Jch dankte meiner Freundin fu&#x0364;r die&#x017F;e Vermehrung<lb/>
meiner <hi rendition="#b">Erkenntniß</hi>. Jch bin mit dem Dank<lb/>
nicht zufrieden, antwortete &#x017F;ie; Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
wiedern. Jch habe Jhre <hi rendition="#b">Erkenntniß</hi> vermeh-<lb/>
ret, &#x017F;agen Sie? So hab' ich auf etwas gewirkt,<lb/>
wovon ich den <hi rendition="#b">deutlichen</hi> Begriff von Jhnen ho&#x0364;-<lb/>
ren will. &#x2014; Was i&#x017F;t Erkenntniß, Freund? &#x2014;<lb/>
Jtzt wagte ich es wieder die Augen aufzu&#x017F;chlagen,<lb/>
welche mich das Andenken an Fontenelles Unter-<lb/>
redungen mit der Marki&#x017F;e be&#x017F;cha&#x0364;mt nieder&#x017F;chla-<lb/>
gen hieß. So hat doch, erwiederte ich, die Lan-<lb/>
geweile, welche mich ge&#x017F;tern im Schau&#x017F;pielhau&#x017F;e<lb/>
zu L. u&#x0364;berfiel, be&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r mich ge&#x017F;orgt, als ich<lb/>
glaubte. Weil weder Schau&#x017F;piel noch Schau-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pieler</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0041] Zweyte Unterhaltung. Von den Hauptvermoͤgen der Seele. Jch ging an einem heitern Winterabend durch die ſtillen Straßen meiner Vaterſtadt am Arm meiner Freundin. Ein hellfunkelnder Stern zieht mein Auge an. Das iſt, ſagte meine Begleiterin, die Aehre der gefluͤgelten Jungfrau, welche Jm feſtlichen Schmuck ſchwebt und Halm' in der Hand traͤgt und des Weines Laub. — — Jch dankte meiner Freundin fuͤr dieſe Vermehrung meiner Erkenntniß. Jch bin mit dem Dank nicht zufrieden, antwortete ſie; Sie muͤſſen er- wiedern. Jch habe Jhre Erkenntniß vermeh- ret, ſagen Sie? So hab' ich auf etwas gewirkt, wovon ich den deutlichen Begriff von Jhnen hoͤ- ren will. — Was iſt Erkenntniß, Freund? — Jtzt wagte ich es wieder die Augen aufzuſchlagen, welche mich das Andenken an Fontenelles Unter- redungen mit der Markiſe beſchaͤmt niederſchla- gen hieß. So hat doch, erwiederte ich, die Lan- geweile, welche mich geſtern im Schauſpielhauſe zu L. uͤberfiel, beſſer fuͤr mich geſorgt, als ich glaubte. Weil weder Schauſpiel noch Schau- ſpieler B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/41
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/41>, abgerufen am 21.07.2019.