Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

nachsagen; aber wie nimmt denn nun die Seele
diese Jmpressionen aus dem Gehirn auf und wie
macht sie dieselben zu Vorstellungen? -- Davon
sagen uns die Nervenhypothesen so wenig, als
irgend eine andre. --

Das Vermögen der Seele, nach welchem
sie Eindrücke von Dingen aufnehmen kann, ist die
Sinnlichkeit, welche in so fern die auf den Men-
schen wirkende Dinge außerhalb seines Jchs sich
befinden, äußerer Sinn genannt wird, im
Gegensatz des innern Sinnes oder des Vermö-
gens, seine eignen Veränderungen wahrzunehmen.

Wir können aber vermittelst des äußern Sin-
nes auf fünf verschiedne Arten afficirt werden, da-
her zählet man fünf Sinne.

Von diesen giebt man dem Gesicht und Ge-
hör
den Namen der feinern und edlen Sinne,
weil durch sie das Herz vorzüglich zu feinen Ge-
fühlen geweckt wird, und sie überhaupt mit dem
edelsten Theil des Menschen, der Seele, im ge-
nauesten Zusammenhange stehen. -- Durch das
Auge erfreut uns die Natur, erfüllt uns die
Schönheit mit Wohlgefallen und Liebe, und die
Erhabenheit mit Bewundrung und Erstaunen.
Durch das Ohr dringt die harmoniereiche Spra-
che der Musik zu unserm Herzen und bewegt uns --
und Auge und Ohr machen es möglich, was un-

mög-

nachſagen; aber wie nimmt denn nun die Seele
dieſe Jmpreſſionen aus dem Gehirn auf und wie
macht ſie dieſelben zu Vorſtellungen? — Davon
ſagen uns die Nervenhypotheſen ſo wenig, als
irgend eine andre. —

Das Vermoͤgen der Seele, nach welchem
ſie Eindruͤcke von Dingen aufnehmen kann, iſt die
Sinnlichkeit, welche in ſo fern die auf den Men-
ſchen wirkende Dinge außerhalb ſeines Jchs ſich
befinden, aͤußerer Sinn genannt wird, im
Gegenſatz des innern Sinnes oder des Vermoͤ-
gens, ſeine eignen Veraͤnderungen wahrzunehmen.

Wir koͤnnen aber vermittelſt des aͤußern Sin-
nes auf fuͤnf verſchiedne Arten afficirt werden, da-
her zaͤhlet man fuͤnf Sinne.

Von dieſen giebt man dem Geſicht und Ge-
hoͤr
den Namen der feinern und edlen Sinne,
weil durch ſie das Herz vorzuͤglich zu feinen Ge-
fuͤhlen geweckt wird, und ſie uͤberhaupt mit dem
edelſten Theil des Menſchen, der Seele, im ge-
naueſten Zuſammenhange ſtehen. — Durch das
Auge erfreut uns die Natur, erfuͤllt uns die
Schoͤnheit mit Wohlgefallen und Liebe, und die
Erhabenheit mit Bewundrung und Erſtaunen.
Durch das Ohr dringt die harmoniereiche Spra-
che der Muſik zu unſerm Herzen und bewegt uns —
und Auge und Ohr machen es moͤglich, was un-

moͤg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="14"/>
nach&#x017F;agen; aber wie nimmt denn nun die Seele<lb/>
die&#x017F;e Jmpre&#x017F;&#x017F;ionen aus dem Gehirn auf und wie<lb/>
macht &#x017F;ie die&#x017F;elben zu Vor&#x017F;tellungen? &#x2014; Davon<lb/>
&#x017F;agen uns die Nervenhypothe&#x017F;en &#x017F;o wenig, als<lb/>
irgend eine andre. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Das Vermo&#x0364;gen der Seele, nach welchem<lb/>
&#x017F;ie Eindru&#x0364;cke von Dingen aufnehmen kann, i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#b">Sinnlichkeit</hi>, welche in &#x017F;o fern die auf den Men-<lb/>
&#x017F;chen wirkende Dinge außerhalb &#x017F;eines Jchs &#x017F;ich<lb/>
befinden, <hi rendition="#b">a&#x0364;ußerer</hi> Sinn genannt wird, im<lb/>
Gegen&#x017F;atz des <hi rendition="#b">innern Sinnes</hi> oder des Vermo&#x0364;-<lb/>
gens, &#x017F;eine eignen Vera&#x0364;nderungen wahrzunehmen.</p><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen aber vermittel&#x017F;t des a&#x0364;ußern Sin-<lb/>
nes auf fu&#x0364;nf ver&#x017F;chiedne Arten afficirt werden, da-<lb/>
her za&#x0364;hlet man fu&#x0364;nf Sinne.</p><lb/>
            <p>Von die&#x017F;en giebt man dem <hi rendition="#b">Ge&#x017F;icht</hi> und <hi rendition="#b">Ge-<lb/>
ho&#x0364;r</hi> den Namen der <hi rendition="#b">feinern</hi> und <hi rendition="#b">edlen</hi> Sinne,<lb/>
weil durch &#x017F;ie das Herz vorzu&#x0364;glich zu feinen Ge-<lb/>
fu&#x0364;hlen geweckt wird, und &#x017F;ie u&#x0364;berhaupt mit dem<lb/>
edel&#x017F;ten Theil des Men&#x017F;chen, der Seele, im ge-<lb/>
naue&#x017F;ten Zu&#x017F;ammenhange &#x017F;tehen. &#x2014; Durch das<lb/>
Auge erfreut uns die Natur, erfu&#x0364;llt uns die<lb/>
Scho&#x0364;nheit mit Wohlgefallen und Liebe, und die<lb/>
Erhabenheit mit Bewundrung und Er&#x017F;taunen.<lb/>
Durch das Ohr dringt die harmoniereiche Spra-<lb/>
che der Mu&#x017F;ik zu un&#x017F;erm Herzen und bewegt uns &#x2014;<lb/>
und Auge und Ohr machen es mo&#x0364;glich, was un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;g-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0038] nachſagen; aber wie nimmt denn nun die Seele dieſe Jmpreſſionen aus dem Gehirn auf und wie macht ſie dieſelben zu Vorſtellungen? — Davon ſagen uns die Nervenhypotheſen ſo wenig, als irgend eine andre. — Das Vermoͤgen der Seele, nach welchem ſie Eindruͤcke von Dingen aufnehmen kann, iſt die Sinnlichkeit, welche in ſo fern die auf den Men- ſchen wirkende Dinge außerhalb ſeines Jchs ſich befinden, aͤußerer Sinn genannt wird, im Gegenſatz des innern Sinnes oder des Vermoͤ- gens, ſeine eignen Veraͤnderungen wahrzunehmen. Wir koͤnnen aber vermittelſt des aͤußern Sin- nes auf fuͤnf verſchiedne Arten afficirt werden, da- her zaͤhlet man fuͤnf Sinne. Von dieſen giebt man dem Geſicht und Ge- hoͤr den Namen der feinern und edlen Sinne, weil durch ſie das Herz vorzuͤglich zu feinen Ge- fuͤhlen geweckt wird, und ſie uͤberhaupt mit dem edelſten Theil des Menſchen, der Seele, im ge- naueſten Zuſammenhange ſtehen. — Durch das Auge erfreut uns die Natur, erfuͤllt uns die Schoͤnheit mit Wohlgefallen und Liebe, und die Erhabenheit mit Bewundrung und Erſtaunen. Durch das Ohr dringt die harmoniereiche Spra- che der Muſik zu unſerm Herzen und bewegt uns — und Auge und Ohr machen es moͤglich, was un- moͤg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/38
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/38>, abgerufen am 17.10.2019.