Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 221. Arbitrariae actiones.
werden, daß der Arbiter auf die freywillige Naturalresti-
tution hinzuwirken suchte.

Hätte man jedoch lediglich auf den guten Willen oder
die Nachgiebigkeit des Beklagten rechnen wollen, so wäre
diese Anstalt gerade da, wo sie besonders wichtig war, der
entschlossenen Ungerechtigkeit gegenüber, völlig kraftlos ge-
blieben. Sie erhielt aber Kraft durch ein indirectes Zwangs-
mittel; der Beklagte, welcher der Aufforderung des Arbi-
ter nicht nachgab, sollte durch das nun folgende Urtheil in
größeren Nachtheil kommen, als er durch die freywillige
Nachgiebigkeit erlitten haben würde, und in diesem ange-
drohten Präjudiz lag ein, gewiß sehr wirksames, indirec-
tes Zwangsmittel (d). Der allgemeinste Nachtheil bestand
aber darin, daß nun die Geldsumme, auf welche der Ar-
biter den Beklagten verurtheilte, den wahren Werth des
Gegenstandes weit übersteigen konnte, indem der Kläger
durch seinen Eid die Summe bestimmen durfte (e). Bey

(d) Nach L. 68 de R. V. (6.
1.) soll auch directer Zwang gel-
ten, manu militari. Ich halte
dieses für eine entschiedene Inter-
polation, da in anderen Digesten-
stellen die Unmöglichkeit jedes di-
recten Zwanges bestimmt voraus-
gesetzt wird, so z. B. in L. 4 § 3
fin. reg. (10. 1.), L. 73 de fide-
juss.
(46. 1.). Eben so läßt die
Fassung des § 31 J. de act. (4.
6.) für eine Execution in die Sache
selbst keinen Raum; diese Stelle
ist denn wahrscheinlich ohne Ver-
änderung aus einem alten Juri-
sten abgeschrieben. Endlich ist auch,
die Naturalexecution vorausgesetzt,
nicht wohl einzusehen, wie es je-
mals ob contumaciam zu einem
Eid kommen konnte (Note e).
(e) L. 2 § 1 de in litem jur.
(12. 2.) cum vero dolus, aut
contumacia non restituentis
vel non exhibentis,
(punitur),
quanti in litem juraverit actor
(aestimatur)." Dolus
geht auf
den Fall, da der Besitzer die Sache
verzehrt oder verkauft hat, contu-
macia
ist der hier erwähnte Un-
gehorsam. Vgl. L. 1 eod. L. 18

§. 221. Arbitrariae actiones.
werden, daß der Arbiter auf die freywillige Naturalreſti-
tution hinzuwirken ſuchte.

Hätte man jedoch lediglich auf den guten Willen oder
die Nachgiebigkeit des Beklagten rechnen wollen, ſo wäre
dieſe Anſtalt gerade da, wo ſie beſonders wichtig war, der
entſchloſſenen Ungerechtigkeit gegenüber, völlig kraftlos ge-
blieben. Sie erhielt aber Kraft durch ein indirectes Zwangs-
mittel; der Beklagte, welcher der Aufforderung des Arbi-
ter nicht nachgab, ſollte durch das nun folgende Urtheil in
größeren Nachtheil kommen, als er durch die freywillige
Nachgiebigkeit erlitten haben würde, und in dieſem ange-
drohten Präjudiz lag ein, gewiß ſehr wirkſames, indirec-
tes Zwangsmittel (d). Der allgemeinſte Nachtheil beſtand
aber darin, daß nun die Geldſumme, auf welche der Ar-
biter den Beklagten verurtheilte, den wahren Werth des
Gegenſtandes weit überſteigen konnte, indem der Kläger
durch ſeinen Eid die Summe beſtimmen durfte (e). Bey

(d) Nach L. 68 de R. V. (6.
1.) ſoll auch directer Zwang gel-
ten, manu militari. Ich halte
dieſes für eine entſchiedene Inter-
polation, da in anderen Digeſten-
ſtellen die Unmöglichkeit jedes di-
recten Zwanges beſtimmt voraus-
geſetzt wird, ſo z. B. in L. 4 § 3
fin. reg. (10. 1.), L. 73 de fide-
juss.
(46. 1.). Eben ſo läßt die
Faſſung des § 31 J. de act. (4.
6.) für eine Execution in die Sache
ſelbſt keinen Raum; dieſe Stelle
iſt denn wahrſcheinlich ohne Ver-
änderung aus einem alten Juri-
ſten abgeſchrieben. Endlich iſt auch,
die Naturalexecution vorausgeſetzt,
nicht wohl einzuſehen, wie es je-
mals ob contumaciam zu einem
Eid kommen konnte (Note e).
(e) L. 2 § 1 de in litem jur.
(12. 2.) cum vero dolus, aut
contumacia non restituentis
vel non exhibentis,
(punitur),
quanti in litem juraverit actor
(aestimatur).” Dolus
geht auf
den Fall, da der Beſitzer die Sache
verzehrt oder verkauft hat, contu-
macia
iſt der hier erwähnte Un-
gehorſam. Vgl. L. 1 eod. L. 18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="123"/><fw place="top" type="header">§. 221. <hi rendition="#aq">Arbitrariae actiones.</hi></fw><lb/>
werden, daß der Arbiter auf die freywillige Naturalre&#x017F;ti-<lb/>
tution hinzuwirken &#x017F;uchte.</p><lb/>
            <p>Hätte man jedoch lediglich auf den guten Willen oder<lb/>
die Nachgiebigkeit des Beklagten rechnen wollen, &#x017F;o wäre<lb/>
die&#x017F;e An&#x017F;talt gerade da, wo &#x017F;ie be&#x017F;onders wichtig war, der<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Ungerechtigkeit gegenüber, völlig kraftlos ge-<lb/>
blieben. Sie erhielt aber Kraft durch ein indirectes Zwangs-<lb/>
mittel; der Beklagte, welcher der Aufforderung des Arbi-<lb/>
ter nicht nachgab, &#x017F;ollte durch das nun folgende Urtheil in<lb/>
größeren Nachtheil kommen, als er durch die freywillige<lb/>
Nachgiebigkeit erlitten haben würde, und in die&#x017F;em ange-<lb/>
drohten Präjudiz lag ein, gewiß &#x017F;ehr wirk&#x017F;ames, indirec-<lb/>
tes Zwangsmittel <note place="foot" n="(d)">Nach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 68 <hi rendition="#i">de R. V.</hi></hi> (6.<lb/>
1.) &#x017F;oll auch directer Zwang gel-<lb/>
ten, <hi rendition="#aq">manu militari.</hi> Ich halte<lb/>
die&#x017F;es für eine ent&#x017F;chiedene Inter-<lb/>
polation, da in anderen Dige&#x017F;ten-<lb/>
&#x017F;tellen die Unmöglichkeit jedes di-<lb/>
recten Zwanges be&#x017F;timmt voraus-<lb/>
ge&#x017F;etzt wird, &#x017F;o z. B. in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 4 § 3<lb/><hi rendition="#i">fin. reg.</hi> (10. 1.), <hi rendition="#i">L.</hi> 73 <hi rendition="#i">de fide-<lb/>
juss.</hi></hi> (46. 1.). Eben &#x017F;o läßt die<lb/>
Fa&#x017F;&#x017F;ung des § 31 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">J. de act.</hi></hi> (4.<lb/>
6.) für eine Execution in die Sache<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t keinen Raum; die&#x017F;e Stelle<lb/>
i&#x017F;t denn wahr&#x017F;cheinlich ohne Ver-<lb/>
änderung aus einem alten Juri-<lb/>
&#x017F;ten abge&#x017F;chrieben. Endlich i&#x017F;t auch,<lb/>
die Naturalexecution vorausge&#x017F;etzt,<lb/>
nicht wohl einzu&#x017F;ehen, wie es je-<lb/>
mals <hi rendition="#aq">ob contumaciam</hi> zu einem<lb/>
Eid kommen konnte (Note <hi rendition="#aq">e</hi>).</note>. Der allgemein&#x017F;te Nachtheil be&#x017F;tand<lb/>
aber darin, daß nun die Geld&#x017F;umme, auf welche der Ar-<lb/>
biter den Beklagten verurtheilte, den wahren Werth des<lb/>
Gegen&#x017F;tandes weit über&#x017F;teigen konnte, indem der Kläger<lb/>
durch &#x017F;einen Eid die Summe be&#x017F;timmen durfte <note xml:id="seg2pn_23_1" next="#seg2pn_23_2" place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 2 § 1 <hi rendition="#i">de in litem jur.</hi><lb/>
(12. 2.) cum vero dolus, <hi rendition="#i">aut<lb/>
contumacia non restituentis<lb/>
vel non exhibentis,</hi> (punitur),<lb/>
quanti in litem juraverit actor<lb/>
(aestimatur).&#x201D; Dolus</hi> geht auf<lb/>
den Fall, da der Be&#x017F;itzer die Sache<lb/>
verzehrt oder verkauft hat, <hi rendition="#aq">contu-<lb/>
macia</hi> i&#x017F;t der hier erwähnte Un-<lb/>
gehor&#x017F;am. Vgl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1 <hi rendition="#i">eod. L.</hi></hi> 18</note>. Bey<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0137] §. 221. Arbitrariae actiones. werden, daß der Arbiter auf die freywillige Naturalreſti- tution hinzuwirken ſuchte. Hätte man jedoch lediglich auf den guten Willen oder die Nachgiebigkeit des Beklagten rechnen wollen, ſo wäre dieſe Anſtalt gerade da, wo ſie beſonders wichtig war, der entſchloſſenen Ungerechtigkeit gegenüber, völlig kraftlos ge- blieben. Sie erhielt aber Kraft durch ein indirectes Zwangs- mittel; der Beklagte, welcher der Aufforderung des Arbi- ter nicht nachgab, ſollte durch das nun folgende Urtheil in größeren Nachtheil kommen, als er durch die freywillige Nachgiebigkeit erlitten haben würde, und in dieſem ange- drohten Präjudiz lag ein, gewiß ſehr wirkſames, indirec- tes Zwangsmittel (d). Der allgemeinſte Nachtheil beſtand aber darin, daß nun die Geldſumme, auf welche der Ar- biter den Beklagten verurtheilte, den wahren Werth des Gegenſtandes weit überſteigen konnte, indem der Kläger durch ſeinen Eid die Summe beſtimmen durfte (e). Bey (d) Nach L. 68 de R. V. (6. 1.) ſoll auch directer Zwang gel- ten, manu militari. Ich halte dieſes für eine entſchiedene Inter- polation, da in anderen Digeſten- ſtellen die Unmöglichkeit jedes di- recten Zwanges beſtimmt voraus- geſetzt wird, ſo z. B. in L. 4 § 3 fin. reg. (10. 1.), L. 73 de fide- juss. (46. 1.). Eben ſo läßt die Faſſung des § 31 J. de act. (4. 6.) für eine Execution in die Sache ſelbſt keinen Raum; dieſe Stelle iſt denn wahrſcheinlich ohne Ver- änderung aus einem alten Juri- ſten abgeſchrieben. Endlich iſt auch, die Naturalexecution vorausgeſetzt, nicht wohl einzuſehen, wie es je- mals ob contumaciam zu einem Eid kommen konnte (Note e). (e) L. 2 § 1 de in litem jur. (12. 2.) cum vero dolus, aut contumacia non restituentis vel non exhibentis, (punitur), quanti in litem juraverit actor (aestimatur).” Dolus geht auf den Fall, da der Beſitzer die Sache verzehrt oder verkauft hat, contu- macia iſt der hier erwähnte Un- gehorſam. Vgl. L. 1 eod. L. 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/137
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/137>, abgerufen am 23.10.2019.