Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] allerhand Gewinnsucht hervorkehren müssen/ weswegen er auch Mulio , der Maul Eseltreiber/ genennt worden. Weil er/ Kaiser Neroni in Griechenland nachfolgend/ unter dessen Gesangspiel einschlieffe/ oder oftmals abtratte/ kame er bey ihm in die höchste Ungnade: weswegen er sich von Hof begeben/ und in einen unbekanten Ort/ um vor dem Nero sicher zu leben/ sich niedergelassen. Endlich/ als die Juden wider den Kaiser aufrührten/ durch eine alte Weissagung darzu bewogen/ die da sagte: Es würde um selbige Zeit einer von Judaea ausgehen/ und Kaiser werden/ wurde Vespasianus vom Nero mit grossem Volck dahin gesendet/ sie zu stillen: Dann seine Unverdrossenheit ware schon bekandt worden/ und man furchte sich nicht vor ihme/ weil er nichts von sich selber machte/ und keinen Anhang hatte.

Sein Reichs-Antritt. Aber nach dem Tod Neronis, als er inzwischen mit seiner Kriegskündigkeit und Dapferkeit ihm ein Ansehen gemacht/ auch Otto und Vitellius um das Kaisertum fochten/ ward er/ sowol vom Raht/ als vom Kriegsheer/ zum Kaiser erwehlt: da ihme alsofort die Legionen in Mysiä Vorzeichen seiner Erhöhung. und Egypten zugefallen. Vorzeichen seiner Erhöhung waren/ daß ein Ochs/ auf seinem Mairhof/ da er Abend-Malzeit hielte/ vor ihm auf die Kniehe niedergefallen/ und das Haupt zu seinen Füssen geleget/ und daß alda ein Cypreßbaum/ durch einen Sturmwind aus den Wurzeln gehoben/ an einen andern Ort sich wieder gesetzet/ eingewurzelt und gegrünet. Es hatte ihn auch in Achaia getraumet/ seine und der seinen Glückseeligkeit würde anfahen/ wann er einen aus gerissenen Zahn vom Nero sehen würde: da ihm dann ein solcher/ selbigen Tag/ von einem Medico unversehens vorgezeiget worden. Hierzu kame des Jüdischen Geschichtschreibers Josephi Vorsagung/ welcher als er/ neben andern edlen Juden/ gefänglich vor ihm gebracht worden/ ihn angelacht/ und gesagt: Ihr lasset mich iezt binden/ aber über ein Jahr werdet ihr mich wieder auflösen/ wann ihr Kaiser geworden. Es ward auch solches in der Herzureise zu Alexandria in Egypten bestätigt/ indem ein Blinder/ da er offentlich zu Gericht saße/ ihn angelauffen/ und gebeten/ daß er ihn wolte in die Augen spürzen/ weil ihn getraumt hätte/ daß er alsdann würde sehend werden/ und solches ist auch geschehen.

Seine Regirung Er hatte in seinem ganzen Leben nichts anders verlanget/ als wie das Reich der Römer/ daß durch sovieler unnützlichen Regenten übel-herrschen zerrüttet war/ möchte wieder in Ordnung und guten Wolstand gebracht werden. Nun er das Zepter in die Hand bekommen/ thäte er solches um soviel glücklicher/ beriehte sich fleissig mit dem Senat/ hielte auf offenem Markt Gerichte/ oder thäte solches durch seine Söhne/ wann er abwesend ware/ oder Alters halber nicht dazu kommen konte. Er ließe auch gute Gesetze verfassen/ die böse eingerissene Gewonheiten ernstlich abstellen/ und das verwehnte Kriegsvolk von der Leibwacht/ wieder zu Gehorsam und Kriegszucht bringen. Die Stadt Rom/ welche durch Brand sehr geschändet war/ zierte er mit Gebäuden/ legte selber die erste Hand [Spaltenumbruch] an/ die Steinhaufen auf dem Capitolio hinwegzuraumen/ und befahle den vornehmsten Römern/ auch dergleichen zu thun: da dann das gemeine Volk nachfolgen muste. Dieses thäte er/ nicht allein die Stadt wieder empor zu bringen/ sondern auch/ damit das Volk etwas zu arbeiten hätte/ und nicht müßig gienge. Als auch ein Baumeister/ mit geringem Kosten/ die grösten Seulen auf das Capitolium zu bringen/ sich erbote/ thäte er ihm eine Verehrung/ und ließe ihn abziehen/ sagend: Man müste das Volck an dieser Arbeit sich etwas üben lassen.

Seine Tugenden: die Leutseligkeit/ Er ware ein frommer und leutseeliger Herr/ der sich beflisse/ iederman gutes zu thun/ und niemand zu beleidigen. Sogar seines Feinds Kais. Vitellii Tochter/ hat er/ aller Feindschaft vergessend/ reichlich ausgesteuret. Als er auch vermahnet wurde/ den Metium Pomposianum, von deme ein Geschrey gienge/ daß er einmal regiren würde/ auf die seite schaffen/ thäte er ihm nicht allein nichts arges/ sondern machte ihn auch zum Burgermeister/ und sagte zu denen/ die solches bewunderten: Er wird einmal dieser Wolthat eingedenk seyn. Das hieße/ auf gut Christisch/ das Böse mit Gutem überwinden. Er hatte auch kein Gefallen an der Leute Hinrichtung/ weinte und seufzte/ wann er einen Schuldigen verurtheilen solte/ sagend: Man müste dem Gesetz/ nicht allein der Gerechtigkeit/ sondern auch der Menschlichkeit/ ein Genügen thun.

Gerechtigkeit. Wie fromm er aber gewesen/ so muste er doch von den Bösen sich verfolgt und genötigt sehen/ die Schärfe der Gerechtigkeit an ihnen zu erweisen. Unter diesen ware Julius Sabinus, welcher sich anfangs zum Kaiser aufgeworfen/ aber geschlagen worden: da er auf seinen Mairhof entflohen/ und denselben ansteckend/ die Leute glauben gemacht/ als hätte er sich selbst verbrennet. Aber er ware in seine Begräbnis-Kluft daselbst mit seiner Frauen gestiegen/ und hatte darinn mit ihr zween Söhne gezeuget. Nach neun Jahren ward er ausgeforschet/ und mit den Seinen nach Rom geführet. Die Gemahlin/ Epponina genannt/ stellte vor den Kaiser ihre beyde junge Söhne/ und sagte: Diese/ O Kaiser/ habe ich in der Kruft gezeuget und erzogen/ damit unserer mehr wären/ die deine Majestät um Gnade anflehten. Er und die Umstehende/ hörten zwar solches mit Weinen an. Weil er aber besorgen muste/ dieser Julius und die Seinen möchten der eines den aufrührischen Soldaten dienen/ wider ihn oder seinen Sohn Unruhe anzurichten/ hat er sie alle viere abthun lassen. Andere zween/ den Alienum und Marcellum, hatte er zu hohen Ehren gefördert/ und hielte sie für seine beste Freunde. Als aber kund worden/ daß sie viele von dem Kriegsvolk an sich gehängt/ und wider ihn sich verschworen hätten/ ließe er den einen im Palast/ als er von dem Mahl aufstunde/ gleich niedermachen/ und den andern bey dem Raht anklagen: der dann ihm selber mit einem Scheermesser die Gurgel abgeschnitten. Merkwürdig ist auch/ daß/ als ein Jüngling ihm für ein verliehenes Amt gedanket/ und stark nach Bisem gerochen/ hat er ihn ausgescholten/

[Spaltenumbruch] allerhand Gewinnsucht hervorkehren müssen/ weswegen er auch Mulio , der Maul Eseltreiber/ genennt worden. Weil er/ Kaiser Neroni in Griechenland nachfolgend/ unter dessen Gesangspiel einschlieffe/ oder oftmals abtratte/ kame er bey ihm in die höchste Ungnade: weswegen er sich von Hof begeben/ und in einen unbekanten Ort/ um vor dem Nero sicher zu leben/ sich niedergelassen. Endlich/ als die Juden wider den Kaiser aufrührten/ durch eine alte Weissagung darzu bewogen/ die da sagte: Es würde um selbige Zeit einer von Judaea ausgehen/ und Kaiser werden/ wurde Vespasianus vom Nero mit grossem Volck dahin gesendet/ sie zu stillen: Dann seine Unverdrossenheit ware schon bekandt worden/ und man furchte sich nicht vor ihme/ weil er nichts von sich selber machte/ und keinen Anhang hatte.

Sein Reichs-Antritt. Aber nach dem Tod Neronis, als er inzwischen mit seiner Kriegskündigkeit und Dapferkeit ihm ein Ansehen gemacht/ auch Otto und Vitellius um das Kaisertum fochten/ ward er/ sowol vom Raht/ als vom Kriegsheer/ zum Kaiser erwehlt: da ihme alsofort die Legionen in Mysiä Vorzeichen seiner Erhöhung. und Egypten zugefallen. Vorzeichen seiner Erhöhung waren/ daß ein Ochs/ auf seinem Mairhof/ da er Abend-Malzeit hielte/ vor ihm auf die Kniehe niedergefallen/ und das Haupt zu seinen Füssen geleget/ und daß alda ein Cypreßbaum/ durch einen Sturmwind aus den Wurzeln gehoben/ an einen andern Ort sich wieder gesetzet/ eingewurzelt und gegrünet. Es hatte ihn auch in Achaia getraumet/ seine und der seinen Glückseeligkeit würde anfahen/ wann er einen aus gerissenen Zahn vom Nero sehen würde: da ihm dann ein solcher/ selbigen Tag/ von einem Medico unversehens vorgezeiget worden. Hierzu kame des Jüdischen Geschichtschreibers Josephi Vorsagung/ welcher als er/ neben andern edlen Juden/ gefänglich vor ihm gebracht worden/ ihn angelacht/ und gesagt: Ihr lasset mich iezt binden/ aber über ein Jahr werdet ihr mich wieder auflösen/ wann ihr Kaiser geworden. Es ward auch solches in der Herzureise zu Alexandria in Egypten bestätigt/ indem ein Blinder/ da er offentlich zu Gericht saße/ ihn angelauffen/ und gebeten/ daß er ihn wolte in die Augen spürzen/ weil ihn getraumt hätte/ daß er alsdann würde sehend werden/ und solches ist auch geschehen.

Seine Regirung Er hatte in seinem ganzen Leben nichts anders verlanget/ als wie das Reich der Römer/ daß durch sovieler unnützlichen Regenten übel-herrschen zerrüttet war/ möchte wieder in Ordnung und guten Wolstand gebracht werden. Nun er das Zepter in die Hand bekommen/ thäte er solches um soviel glücklicher/ beriehte sich fleissig mit dem Senat/ hielte auf offenem Markt Gerichte/ oder thäte solches durch seine Söhne/ wann er abwesend ware/ oder Alters halber nicht dazu kommen konte. Er ließe auch gute Gesetze verfassen/ die böse eingerissene Gewonheiten ernstlich abstellen/ und das verwehnte Kriegsvolk von der Leibwacht/ wieder zu Gehorsam und Kriegszucht bringen. Die Stadt Rom/ welche durch Brand sehr geschändet war/ zierte er mit Gebäuden/ legte selber die erste Hand [Spaltenumbruch] an/ die Steinhaufen auf dem Capitolio hinwegzuraumen/ und befahle den vornehmsten Römern/ auch dergleichen zu thun: da dann das gemeine Volk nachfolgen muste. Dieses thäte er/ nicht allein die Stadt wieder empor zu bringen/ sondern auch/ damit das Volk etwas zu arbeiten hätte/ und nicht müßig gienge. Als auch ein Baumeister/ mit geringem Kosten/ die grösten Seulen auf das Capitolium zu bringen/ sich erbote/ thäte er ihm eine Verehrung/ und ließe ihn abziehen/ sagend: Man müste das Volck an dieser Arbeit sich etwas üben lassen.

Seine Tugenden: die Leutseligkeit/ Er ware ein frommer und leutseeliger Herr/ der sich beflisse/ iederman gutes zu thun/ und niemand zu beleidigen. Sogar seines Feinds Kais. Vitellii Tochter/ hat er/ aller Feindschaft vergessend/ reichlich ausgesteuret. Als er auch vermahnet wurde/ den Metium Pomposianum, von deme ein Geschrey gienge/ daß er einmal regiren würde/ auf die seite schaffen/ thäte er ihm nicht allein nichts arges/ sondern machte ihn auch zum Burgermeister/ und sagte zu denen/ die solches bewunderten: Er wird einmal dieser Wolthat eingedenk seyn. Das hieße/ auf gut Christisch/ das Böse mit Gutem überwinden. Er hatte auch kein Gefallen an der Leute Hinrichtung/ weinte und seufzte/ wann er einen Schuldigen verurtheilen solte/ sagend: Man müste dem Gesetz/ nicht allein der Gerechtigkeit/ sondern auch der Menschlichkeit/ ein Genügen thun.

Gerechtigkeit. Wie fromm er aber gewesen/ so muste er doch von den Bösen sich verfolgt und genötigt sehen/ die Schärfe der Gerechtigkeit an ihnen zu erweisen. Unter diesen ware Julius Sabinus, welcher sich anfangs zum Kaiser aufgeworfen/ aber geschlagen worden: da er auf seinen Mairhof entflohen/ und denselben ansteckend/ die Leute glauben gemacht/ als hätte er sich selbst verbrennet. Aber er ware in seine Begräbnis-Kluft daselbst mit seiner Frauen gestiegen/ und hatte darinn mit ihr zween Söhne gezeuget. Nach neun Jahren ward er ausgeforschet/ und mit den Seinen nach Rom geführet. Die Gemahlin/ Epponina genannt/ stellte vor den Kaiser ihre beyde junge Söhne/ und sagte: Diese/ Ô Kaiser/ habe ich in der Kruft gezeuget und erzogen/ damit unserer mehr wären/ die deine Majestät um Gnade anflehten. Er und die Umstehende/ hörten zwar solches mit Weinen an. Weil er aber besorgen muste/ dieser Julius und die Seinen möchten der eines den aufrührischen Soldaten dienen/ wider ihn oder seinen Sohn Unruhe anzurichten/ hat er sie alle viere abthun lassen. Andere zween/ den Alienum und Marcellum, hatte er zu hohen Ehren gefördert/ und hielte sie für seine beste Freunde. Als aber kund worden/ daß sie viele von dem Kriegsvolk an sich gehängt/ und wider ihn sich verschworen hätten/ ließe er den einen im Palast/ als er von dem Mahl aufstunde/ gleich niedermachen/ und den andern bey dem Raht anklagen: der dann ihm selber mit einem Scheermesser die Gurgel abgeschnitten. Merkwürdig ist auch/ daß/ als ein Jüngling ihm für ein verliehenes Amt gedanket/ und stark nach Bisem gerochen/ hat er ihn ausgescholten/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d0946">
          <p xml:id="p0946.5"><pb facs="#f0084" xml:id="pb-947" n="[II (Skulptur), S. 58]"/><cb/>
allerhand Gewinnsucht hervorkehren müssen/ weswegen er auch <hi rendition="#aq">Mulio</hi> , der Maul Eseltreiber/ genennt worden. Weil er/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Kaiser <hi rendition="#aq">Neroni</hi></persName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Griechenland</placeName> nachfolgend/ unter dessen Gesangspiel einschlieffe/ oder oftmals abtratte/ kame er bey ihm in die höchste Ungnade: weswegen er sich von Hof begeben/ und in einen unbekanten Ort/ um vor dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> sicher zu leben/ sich niedergelassen. Endlich/ als die Juden wider den Kaiser aufrührten/ durch eine alte Weissagung darzu bewogen/ die da sagte: Es würde um selbige Zeit einer von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-266 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001407">Judaea</placeName></hi> ausgehen/ und Kaiser werden/ wurde <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasianus</persName></hi> vom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> mit grossem Volck dahin gesendet/ sie zu stillen: Dann seine Unverdrossenheit ware schon bekandt worden/ und man furchte sich nicht vor ihme/ weil er nichts von sich selber machte/ und keinen Anhang hatte.</p>
          <p xml:id="p947.1"><note place="right">Sein Reichs-Antritt.</note> Aber nach dem Tod <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Neronis</persName>,</hi> als er inzwischen mit seiner Kriegskündigkeit und Dapferkeit ihm ein Ansehen gemacht/ auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-979 http://d-nb.info/gnd/118787357 http://viaf.org/viaf/84036319">Otto</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Vitellius</persName></hi> um das Kaisertum fochten/ ward er/ sowol vom Raht/ als vom Kriegsheer/ zum Kaiser erwehlt: da ihme alsofort die <hi rendition="#aq">Legion</hi>en in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-111 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016748">Mysiä</placeName></hi> <note place="right">Vorzeichen seiner Erhöhung.</note> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> zugefallen. Vorzeichen seiner Erhöhung waren/ daß ein Ochs/ auf seinem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Mairhof</placeName>/ da er Abend-Malzeit hielte/ vor ihm auf die Kniehe niedergefallen/ und das Haupt zu seinen Füssen geleget/ und daß alda ein Cypreßbaum/ durch einen Sturmwind aus den Wurzeln gehoben/ an einen andern Ort sich wieder gesetzet/ eingewurzelt und gegrünet. Es hatte ihn auch in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-198">Achaia</placeName></hi> getraumet/ seine und der seinen Glückseeligkeit würde anfahen/ wann er einen aus gerissenen Zahn vom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> sehen würde: da ihm dann ein solcher/ selbigen Tag/ von einem <hi rendition="#aq">Medico</hi> unversehens vorgezeiget worden. Hierzu kame des Jüdischen Geschichtschreibers <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-324 http://d-nb.info/gnd/118640003 http://viaf.org/viaf/22143666">Josephi</persName></hi> Vorsagung/ welcher als er/ neben andern edlen Juden/ gefänglich vor ihm gebracht worden/ ihn angelacht/ und gesagt: Ihr lasset mich iezt binden/ aber über ein Jahr werdet ihr mich wieder auflösen/ wann ihr Kaiser geworden. Es ward auch solches in der Herzureise zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandria</placeName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> bestätigt/ indem ein Blinder/ da er offentlich zu Gericht saße/ ihn angelauffen/ und gebeten/ daß er ihn wolte in die Augen spürzen/ weil ihn getraumt hätte/ daß er alsdann würde sehend werden/ und solches ist auch geschehen.</p>
          <p xml:id="p947.2"><note place="right">Seine Regirung</note> Er hatte in seinem ganzen Leben nichts anders verlanget/ als wie das Reich der Römer/ daß durch sovieler unnützlichen Regenten übel-herrschen zerrüttet war/ möchte wieder in Ordnung und guten Wolstand gebracht werden. Nun er das Zepter in die Hand bekommen/ thäte er solches um soviel glücklicher/ beriehte sich fleissig mit dem Senat/ hielte auf offenem Markt Gerichte/ oder thäte solches durch seine Söhne/ wann er abwesend ware/ oder Alters halber nicht dazu kommen konte. Er ließe auch gute Gesetze verfassen/ die böse eingerissene Gewonheiten ernstlich abstellen/ und das verwehnte Kriegsvolk von der Leibwacht/ wieder zu Gehorsam und Kriegszucht bringen. Die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ welche durch Brand sehr geschändet war/ zierte er mit Gebäuden/ legte selber die erste Hand
<cb/>
an/ die Steinhaufen auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi> hinwegzuraumen/ und befahle den vornehmsten Römern/ auch dergleichen zu thun: da dann das gemeine Volk nachfolgen muste. Dieses thäte er/ nicht allein die Stadt wieder empor zu bringen/ sondern auch/ damit das Volk etwas zu arbeiten hätte/ und nicht müßig gienge. Als auch ein Baumeister/ mit geringem Kosten/ die grösten Seulen auf das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolium</placeName></hi> zu bringen/ sich erbote/ thäte er ihm eine Verehrung/ und ließe ihn abziehen/ sagend: Man müste das Volck an dieser Arbeit sich etwas üben lassen.</p>
          <p xml:id="p947.3"><note place="right">Seine Tugenden: die Leutseligkeit/</note> Er ware ein frommer und leutseeliger Herr/ der sich beflisse/ iederman gutes zu thun/ und niemand zu beleidigen. Sogar seines Feinds <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Kais. <hi rendition="#aq">Vitellii</hi></persName> Tochter/ hat er/ aller Feindschaft vergessend/ reichlich ausgesteuret. Als er auch vermahnet wurde/ den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5248">Metium Pomposianum</persName>,</hi> von deme ein Geschrey gienge/ daß er einmal regiren würde/ auf die seite schaffen/ thäte er ihm nicht allein nichts arges/ sondern machte ihn auch zum Burgermeister/ und sagte zu denen/ die solches bewunderten: Er wird einmal dieser Wolthat eingedenk seyn. Das hieße/ auf gut Christisch/ das Böse mit Gutem überwinden. Er hatte auch kein Gefallen an der Leute Hinrichtung/ weinte und seufzte/ wann er einen Schuldigen verurtheilen solte/ sagend: Man müste dem Gesetz/ nicht allein der Gerechtigkeit/ sondern auch der Menschlichkeit/ ein Genügen thun.</p>
          <p xml:id="p947.4"><note place="right">Gerechtigkeit.</note> Wie fromm er aber gewesen/ so muste er doch von den Bösen sich verfolgt und genötigt sehen/ die Schärfe der Gerechtigkeit an ihnen zu erweisen. Unter diesen ware <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2383">Julius Sabinus</persName>,</hi> welcher sich anfangs zum Kaiser aufgeworfen/ aber geschlagen worden: da er auf seinen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Mairhof</placeName> entflohen/ und denselben ansteckend/ die Leute glauben gemacht/ als hätte er sich selbst verbrennet. Aber er ware in seine Begräbnis-Kluft daselbst mit seiner Frauen gestiegen/ und hatte darinn mit ihr zween Söhne gezeuget. Nach neun Jahren ward er ausgeforschet/ und mit den Seinen nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> geführet. Die Gemahlin/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2384">Epponina</persName></hi> genannt/ stellte vor den Kaiser ihre beyde junge Söhne/ und sagte: Diese/ <hi rendition="#aq">Ô</hi> Kaiser/ habe ich in der Kruft gezeuget und erzogen/ damit unserer mehr wären/ die deine Majestät um Gnade anflehten. Er und die Umstehende/ hörten zwar solches mit Weinen an. Weil er aber besorgen muste/ dieser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2383">Julius</persName></hi> und die Seinen möchten der eines den aufrührischen Soldaten dienen/ wider ihn oder seinen Sohn Unruhe anzurichten/ hat er sie alle viere abthun lassen. Andere zween/ den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5249">Alienum</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5250">Marcellum</persName>,</hi> hatte er zu hohen Ehren gefördert/ und hielte sie für seine beste Freunde. Als aber kund worden/ daß sie viele von dem Kriegsvolk an sich gehängt/ und wider ihn sich verschworen hätten/ ließe er den einen im Palast/ als er von dem Mahl aufstunde/ gleich niedermachen/ und den andern bey dem Raht anklagen: der dann ihm selber mit einem Scheermesser die Gurgel abgeschnitten. Merkwürdig ist auch/ daß/ als ein Jüngling ihm für ein verliehenes Amt gedanket/ und stark nach Bisem gerochen/ hat er ihn ausgescholten/
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 58]/0084] allerhand Gewinnsucht hervorkehren müssen/ weswegen er auch Mulio , der Maul Eseltreiber/ genennt worden. Weil er/ Kaiser Neroni in Griechenland nachfolgend/ unter dessen Gesangspiel einschlieffe/ oder oftmals abtratte/ kame er bey ihm in die höchste Ungnade: weswegen er sich von Hof begeben/ und in einen unbekanten Ort/ um vor dem Nero sicher zu leben/ sich niedergelassen. Endlich/ als die Juden wider den Kaiser aufrührten/ durch eine alte Weissagung darzu bewogen/ die da sagte: Es würde um selbige Zeit einer von Judaea ausgehen/ und Kaiser werden/ wurde Vespasianus vom Nero mit grossem Volck dahin gesendet/ sie zu stillen: Dann seine Unverdrossenheit ware schon bekandt worden/ und man furchte sich nicht vor ihme/ weil er nichts von sich selber machte/ und keinen Anhang hatte. Aber nach dem Tod Neronis, als er inzwischen mit seiner Kriegskündigkeit und Dapferkeit ihm ein Ansehen gemacht/ auch Otto und Vitellius um das Kaisertum fochten/ ward er/ sowol vom Raht/ als vom Kriegsheer/ zum Kaiser erwehlt: da ihme alsofort die Legionen in Mysiä und Egypten zugefallen. Vorzeichen seiner Erhöhung waren/ daß ein Ochs/ auf seinem Mairhof/ da er Abend-Malzeit hielte/ vor ihm auf die Kniehe niedergefallen/ und das Haupt zu seinen Füssen geleget/ und daß alda ein Cypreßbaum/ durch einen Sturmwind aus den Wurzeln gehoben/ an einen andern Ort sich wieder gesetzet/ eingewurzelt und gegrünet. Es hatte ihn auch in Achaia getraumet/ seine und der seinen Glückseeligkeit würde anfahen/ wann er einen aus gerissenen Zahn vom Nero sehen würde: da ihm dann ein solcher/ selbigen Tag/ von einem Medico unversehens vorgezeiget worden. Hierzu kame des Jüdischen Geschichtschreibers Josephi Vorsagung/ welcher als er/ neben andern edlen Juden/ gefänglich vor ihm gebracht worden/ ihn angelacht/ und gesagt: Ihr lasset mich iezt binden/ aber über ein Jahr werdet ihr mich wieder auflösen/ wann ihr Kaiser geworden. Es ward auch solches in der Herzureise zu Alexandria in Egypten bestätigt/ indem ein Blinder/ da er offentlich zu Gericht saße/ ihn angelauffen/ und gebeten/ daß er ihn wolte in die Augen spürzen/ weil ihn getraumt hätte/ daß er alsdann würde sehend werden/ und solches ist auch geschehen. Sein Reichs-Antritt. Vorzeichen seiner Erhöhung. Er hatte in seinem ganzen Leben nichts anders verlanget/ als wie das Reich der Römer/ daß durch sovieler unnützlichen Regenten übel-herrschen zerrüttet war/ möchte wieder in Ordnung und guten Wolstand gebracht werden. Nun er das Zepter in die Hand bekommen/ thäte er solches um soviel glücklicher/ beriehte sich fleissig mit dem Senat/ hielte auf offenem Markt Gerichte/ oder thäte solches durch seine Söhne/ wann er abwesend ware/ oder Alters halber nicht dazu kommen konte. Er ließe auch gute Gesetze verfassen/ die böse eingerissene Gewonheiten ernstlich abstellen/ und das verwehnte Kriegsvolk von der Leibwacht/ wieder zu Gehorsam und Kriegszucht bringen. Die Stadt Rom/ welche durch Brand sehr geschändet war/ zierte er mit Gebäuden/ legte selber die erste Hand an/ die Steinhaufen auf dem Capitolio hinwegzuraumen/ und befahle den vornehmsten Römern/ auch dergleichen zu thun: da dann das gemeine Volk nachfolgen muste. Dieses thäte er/ nicht allein die Stadt wieder empor zu bringen/ sondern auch/ damit das Volk etwas zu arbeiten hätte/ und nicht müßig gienge. Als auch ein Baumeister/ mit geringem Kosten/ die grösten Seulen auf das Capitolium zu bringen/ sich erbote/ thäte er ihm eine Verehrung/ und ließe ihn abziehen/ sagend: Man müste das Volck an dieser Arbeit sich etwas üben lassen. Seine Regirung Er ware ein frommer und leutseeliger Herr/ der sich beflisse/ iederman gutes zu thun/ und niemand zu beleidigen. Sogar seines Feinds Kais. Vitellii Tochter/ hat er/ aller Feindschaft vergessend/ reichlich ausgesteuret. Als er auch vermahnet wurde/ den Metium Pomposianum, von deme ein Geschrey gienge/ daß er einmal regiren würde/ auf die seite schaffen/ thäte er ihm nicht allein nichts arges/ sondern machte ihn auch zum Burgermeister/ und sagte zu denen/ die solches bewunderten: Er wird einmal dieser Wolthat eingedenk seyn. Das hieße/ auf gut Christisch/ das Böse mit Gutem überwinden. Er hatte auch kein Gefallen an der Leute Hinrichtung/ weinte und seufzte/ wann er einen Schuldigen verurtheilen solte/ sagend: Man müste dem Gesetz/ nicht allein der Gerechtigkeit/ sondern auch der Menschlichkeit/ ein Genügen thun. Seine Tugenden: die Leutseligkeit/ Wie fromm er aber gewesen/ so muste er doch von den Bösen sich verfolgt und genötigt sehen/ die Schärfe der Gerechtigkeit an ihnen zu erweisen. Unter diesen ware Julius Sabinus, welcher sich anfangs zum Kaiser aufgeworfen/ aber geschlagen worden: da er auf seinen Mairhof entflohen/ und denselben ansteckend/ die Leute glauben gemacht/ als hätte er sich selbst verbrennet. Aber er ware in seine Begräbnis-Kluft daselbst mit seiner Frauen gestiegen/ und hatte darinn mit ihr zween Söhne gezeuget. Nach neun Jahren ward er ausgeforschet/ und mit den Seinen nach Rom geführet. Die Gemahlin/ Epponina genannt/ stellte vor den Kaiser ihre beyde junge Söhne/ und sagte: Diese/ Ô Kaiser/ habe ich in der Kruft gezeuget und erzogen/ damit unserer mehr wären/ die deine Majestät um Gnade anflehten. Er und die Umstehende/ hörten zwar solches mit Weinen an. Weil er aber besorgen muste/ dieser Julius und die Seinen möchten der eines den aufrührischen Soldaten dienen/ wider ihn oder seinen Sohn Unruhe anzurichten/ hat er sie alle viere abthun lassen. Andere zween/ den Alienum und Marcellum, hatte er zu hohen Ehren gefördert/ und hielte sie für seine beste Freunde. Als aber kund worden/ daß sie viele von dem Kriegsvolk an sich gehängt/ und wider ihn sich verschworen hätten/ ließe er den einen im Palast/ als er von dem Mahl aufstunde/ gleich niedermachen/ und den andern bey dem Raht anklagen: der dann ihm selber mit einem Scheermesser die Gurgel abgeschnitten. Merkwürdig ist auch/ daß/ als ein Jüngling ihm für ein verliehenes Amt gedanket/ und stark nach Bisem gerochen/ hat er ihn ausgescholten/ Gerechtigkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/84
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 58]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/84>, abgerufen am 30.09.2020.