Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Cassii und Bruti aus dem Feld geschlagen. Das Ende von diesen beyden war/ daß der Letzere sich selbst/ den ersten aber sein Freygelassener/ mit eben dem Gewehr/ womit sie Kaiser Julium umgebracht hatten/ erwürget.

Dritter Krieg mit L. Antonio Als Octavius von dar in Italien wiedergekehret/ fande er wieder zu kriegen mit L. Antonio, Marci Brudern/ der die Felder anders unter die Soldaten wolte vertheilt wissen/ als er mit M. Antonio abgeredt hatte. Diesen belägerte er zu Perusia, brachte ihn auch in seine Gewalt/ und endete also den Krieg ohne Blutvergiessen. Fulvia, M. Antonii Ehefrau/ die diesen Handel angestifftet/ wolte nun auch ihren Ehemann wieder Octavium verhetzen: Das wurde aber durch ihren Tod aufgehoben.

IV Krieg wider Sext. Pompejum. Sie bestätigten hierauf ihre Freundschafft/ durch Beschwägerung/ indem Antonius Octavii Schwester die Octaviam geheuratet/ und rüsteten sich wider Sext. Pompejum, des Grossen Pompeji Sohn/ dem der Senat heimlich gefuget. Also schluge ihn endlich Octavius, durch Agrippam, aus Sicilien/ und Antonius ließe ihn in Lesbo, dahin er geflohen/ hinrichten. Weil es Lepidus mit diesem heimlich gehalten/ als ward er in Sicilien von Octavio auch ausgekrieget/ und des Triumvirats entsetzet: Dafür sofort sie beyde Sein und Antonii Duumvirat. das Duumvirat oder den Zweyherrn-Staat eingeführet.

Sein fünfter Actischer Krieg/ wider diesen. Dem Antonio ware heimlich nichts angelegner/ als den Octavium unterzudrucken/ und sich allein auf den Römischen Thron zu setzen. Also brache endlich/ nachdem er die Könige in Asia und Egypten auf seine Seite gebracht/ die Feindschafft offentlich aus. Er verliebte sich gantz unsinnig in die Egyptische Königin Cleopatram, jagte seine Gemahlin/ die Schwester Octavii, von sich/ schalte ihn übel aus/ vermachte seinen mit Cleopatra erzeugten Söhnen das gantze Africa, samt Syrien und andern Ländern/ und wolte/ der Römische Senat solte solches ratificiren und gutheissen. Demnach ward er zum Feind erkläret/ und rüstete sich hierauf der ganze Occident wider den Orient. Octavius kame/ mit den vornehmsten Ratsherren/ in Gräcien: Deme Antonius und Cleopatra, bey dem Vorgebirg Actio in Epiro, entgegen zoge. Als man etliche Stunden auf dem Meer gefochten/ flohe Cleopatra, aus zweifelmut/ mit 60 Schiffen nach Egypten/ deren Antonius nachgefolget. Also erhielte Octavius den Sieg/ und ist diese Schlacht A. M. 3941 den 2 Septembr. geschehen. Im folgenden Jahr gienge er in Egypten/ und belagerte Antonium in Alexandria: Der sich endlich selbst erstache/ und Cleopatra, nachdem sie Octavio, den sie/ wie Kais. Julium und Antonium, in ihr Liebesnetze einzufangen vergeblich getrachtet/ sich und das Reich übergeben/ aus Furcht/ im Triumf nach Rom eingeführt zu werden/ setzte heimlich zwey Ottern an ihre Arme/ von denen sie zum Tod gefördert worden. Diß ware also das Ende vom Reich Aegypti, und zugleich von der Freyheit des Römischen Regir-Staates: nachdem dieser 477 jenes[Spaltenumbruch] aber 294 Jahre gewähret. Er liesse hierauf eine Müntze/ und in dieselbe ein Crocodill an eine Palme gebunden prägen/ mit der Umschrifft: Ante me nemo colligavit. Sonsten hat er/ ausser diesen fünfen/ noch zween kleine Kriege/ in Dalmatien noch ein Jüngling/ und nach diesem in Hispanien/ Pannonien/ und in Germanien/ aber meist durch andere/ geführet. Am schlimsten führte den letzten Quintilius Varus, deme Arminius in Westfalen 3 Legionen/ überdas 3 Flügel und 6 Schwadern/ abgeschlagen. Ist A. C. 10 geschehen und hat diese Niederlag gantz Rom zittern/ auch Augustum wider die Wand lauffen und ruffen gemacht: Vare, Vare, redde mihi Legiones.

Er wird Consul. Nachdem er L. Antonium überwunden/ schickte er A. M. 2929 einige Kriegsleute nach Rom/ um das Burgermeister-amt für ihn anzusuchen/ da dann/ als der Raht solches in bedencken zoge/ Cornelius Centurio das Haupt dieser Gesandten auf seinen Schwerdknopf schluge/ und sagte: Wolt ihr nicht/ so soll es dieser thun. Also ward er am ersten Consul den 21 Septembr. war der nächste Tag vor seinem 21 Geburtstage: und diese Würde truge er 13 male/ da das letztemal eben in das Jahr der Geburt Christi eingefallen.

Trium Vir, Duum Vir und Monarch. Auf diese folgte im selbigen Jahr der Triumviratus, und A. M. 3936 der Duum viratus: darauf er endlich/ nach dem Tod Antonii A. M. 3943 im Augustmonat/ als ein sieghafter Monarch/ drey Tage nacheinander mit Triumf in Rom eingezogen/ und weil nun kein Feind mehr vorhanden war/ den Janus-Tempel/ wie man in Friedens-Zeiten zu Rom pflegte/ zugeschlossen. Sind also billig von diesem an/ die Jahre seiner Kaiserlichen Regirung zu zehlen. Er wurde damals von den Römern/ seines alters im 35 Jahr/ Vatter des Vatterlandes/ und Augustus, und nach fünf Jahren/ weil er den Königs- oder Dictator-Titel nicht annehmen wollen/ Consul Tribunitia potestate, genennet. Also folgte/ auf den Krieger C. Julium, ein Friedfürst Octavius: gleichwie/ bey den Israeliten/ Salamon auf David Sein Name Augustus. gefolget. Der Name Augustus, wird entweder vom Augurio und der Vogelflug-Deutung/ oder vom Lat. Wort augere, hergeleitet: in welchem letzern Verstand/ dieses Wort/ Mehrer des Reichs geteutschet worden/ und bis auf heutigen Tag/ neben dem Wort Caesar oder Kaiser/ aller Röm. Kaiser Titel ist.

Hierauf machte er sich an das Staatwesen/ dasselbe in bästen Stand zu setzen/ ordnete gute Gesetze/ und stellte ab/ was in vorigen Unruhen schädliches Seine Vergehung mit den Weibern. eingeschoben worden. Insonderheit verordnete er/ daß die Ehebrecher solten am Leben gestraft werden: wiewol er selbst mit dem Weibsgeschlecht sich sehr vergangen/ und zwar solches damit entschuldigt/ daß er also/ von den Weibern/ der Römer Anschläge ausforsche. Sein Belehrer Athenodorus brachte ihn aber ziemlich darvon ab/ indem er in den verdeckten Wagen/ der ihm die Weiber zuzuführen pflage/ sich gesetzet/ und als der Kaiser wie er pflegte/ den Wagen selber aufgemacht/

[Spaltenumbruch] Cassii und Bruti aus dem Feld geschlagen. Das Ende von diesen beyden war/ daß der Letzere sich selbst/ den ersten aber sein Freygelassener/ mit eben dem Gewehr/ womit sie Kaiser Julium umgebracht hatten/ erwürget.

Dritter Krieg mit L. Antonio Als Octavius von dar in Italien wiedergekehret/ fande er wieder zu kriegen mit L. Antonio, Marci Brudern/ der die Felder anders unter die Soldaten wolte vertheilt wissen/ als er mit M. Antonio abgeredt hatte. Diesen belägerte er zu Perusia, brachte ihn auch in seine Gewalt/ und endete also den Krieg ohne Blutvergiessen. Fulvia, M. Antonii Ehefrau/ die diesen Handel angestifftet/ wolte nun auch ihren Ehemann wieder Octavium verhetzen: Das wurde aber durch ihren Tod aufgehoben.

IV Krieg wider Sext. Pompejum. Sie bestätigten hierauf ihre Freundschafft/ durch Beschwägerung/ indem Antonius Octavii Schwester die Octaviam geheuratet/ und rüsteten sich wider Sext. Pompejum, des Grossen Pompeji Sohn/ dem der Senat heimlich gefuget. Also schluge ihn endlich Octavius, durch Agrippam, aus Sicilien/ und Antonius ließe ihn in Lesbo, dahin er geflohen/ hinrichten. Weil es Lepidus mit diesem heimlich gehalten/ als ward er in Sicilien von Octavio auch ausgekrieget/ und des Triumvirats entsetzet: Dafür sofort sie beyde Sein und Antonii Duumvirat. das Duumvirat oder den Zweyherrn-Staat eingeführet.

Sein fünfter Actischer Krieg/ wider diesen. Dem Antonio ware heimlich nichts angelegner/ als den Octavium unterzudrucken/ und sich allein auf den Römischen Thron zu setzen. Also brache endlich/ nachdem er die Könige in Asia und Egypten auf seine Seite gebracht/ die Feindschafft offentlich aus. Er verliebte sich gantz unsinnig in die Egyptische Königin Cleopatram, jagte seine Gemahlin/ die Schwester Octavii, von sich/ schalte ihn übel aus/ vermachte seinen mit Cleopatra erzeugten Söhnen das gantze Africa, samt Syrien und andern Ländern/ und wolte/ der Römische Senat solte solches ratificiren und gutheissen. Demnach ward er zum Feind erkläret/ und rüstete sich hierauf der ganze Occident wider den Orient. Octavius kame/ mit den vornehmsten Ratsherren/ in Gräcien: Deme Antonius und Cleopatra, bey dem Vorgebirg Actio in Epiro, entgegen zoge. Als man etliche Stunden auf dem Meer gefochten/ flohe Cleopatra, aus zweifelmut/ mit 60 Schiffen nach Egypten/ deren Antonius nachgefolget. Also erhielte Octavius den Sieg/ und ist diese Schlacht A. M. 3941 den 2 Septembr. geschehen. Im folgenden Jahr gienge er in Egypten/ und belagerte Antonium in Alexandria: Der sich endlich selbst erstache/ und Cleopatra, nachdem sie Octavio, den sie/ wie Kais. Julium und Antonium, in ihr Liebesnetze einzufangen vergeblich getrachtet/ sich und das Reich übergeben/ aus Furcht/ im Triumf nach Rom eingeführt zu werden/ setzte heimlich zwey Ottern an ihre Arme/ von denen sie zum Tod gefördert worden. Diß ware also das Ende vom Reich Aegypti, und zugleich von der Freyheit des Römischen Regir-Staates: nachdem dieser 477 jenes[Spaltenumbruch] aber 294 Jahre gewähret. Er liesse hierauf eine Müntze/ und in dieselbe ein Crocodill an eine Palme gebunden prägen/ mit der Umschrifft: Ante me nemo colligavit. Sonsten hat er/ ausser diesen fünfen/ noch zween kleine Kriege/ in Dalmatien noch ein Jüngling/ und nach diesem in Hispanien/ Pannonien/ und in Germanien/ aber meist durch andere/ geführet. Am schlimsten führte den letzten Quintilius Varus, deme Arminius in Westfalen 3 Legionen/ überdas 3 Flügel und 6 Schwadern/ abgeschlagen. Ist A. C. 10 geschehen und hat diese Niederlag gantz Rom zittern/ auch Augustum wider die Wand lauffen und ruffen gemacht: Vare, Vare, redde mihi Legiones.

Er wird Consul. Nachdem er L. Antonium überwunden/ schickte er A. M. 2929 einige Kriegsleute nach Rom/ um das Burgermeister-amt für ihn anzusuchen/ da dann/ als der Raht solches in bedencken zoge/ Cornelius Centurio das Haupt dieser Gesandten auf seinen Schwerdknopf schluge/ und sagte: Wolt ihr nicht/ so soll es dieser thun. Also ward er am ersten Consul den 21 Septembr. war der nächste Tag vor seinem 21 Geburtstage: und diese Würde truge er 13 male/ da das letztemal eben in das Jahr der Geburt Christi eingefallen.

Trium Vir, Duum Vir und Monarch. Auf diese folgte im selbigen Jahr der Triumviratus, und A. M. 3936 der Duum viratus: darauf er endlich/ nach dem Tod Antonii A. M. 3943 im Augustmonat/ als ein sieghafter Monarch/ drey Tage nacheinander mit Triumf in Rom eingezogen/ und weil nun kein Feind mehr vorhanden war/ den Janus-Tempel/ wie man in Friedens-Zeiten zu Rom pflegte/ zugeschlossen. Sind also billig von diesem an/ die Jahre seiner Kaiserlichen Regirung zu zehlen. Er wurde damals von den Römern/ seines alters im 35 Jahr/ Vatter des Vatterlandes/ und Augustus, und nach fünf Jahren/ weil er den Königs- oder Dictator-Titel nicht annehmen wollen/ Consul Tribunitiâ potestate, genennet. Also folgte/ auf den Krieger C. Julium, ein Friedfürst Octavius: gleichwie/ bey den Israeliten/ Salamon auf David Sein Name Augustus. gefolget. Der Name Augustus, wird entweder vom Augurio und der Vogelflug-Deutung/ oder vom Lat. Wort augere, hergeleitet: in welchem letzern Verstand/ dieses Wort/ Mehrer des Reichs geteutschet worden/ und bis auf heutigen Tag/ neben dem Wort Caesar oder Kaiser/ aller Röm. Kaiser Titel ist.

Hierauf machte er sich an das Staatwesen/ dasselbe in bästen Stand zu setzen/ ordnete gute Gesetze/ und stellte ab/ was in vorigen Unruhen schädliches Seine Vergehung mit den Weibern. eingeschoben worden. Insonderheit verordnete er/ daß die Ehebrecher solten am Leben gestraft werden: wiewol er selbst mit dem Weibsgeschlecht sich sehr vergangen/ und zwar solches damit entschuldigt/ daß er also/ von den Weibern/ der Römer Anschläge ausforsche. Sein Belehrer Athenodorus brachte ihn aber ziemlich darvon ab/ indem er in den verdeckten Wagen/ der ihm die Weiber zuzuführen pflage/ sich gesetzet/ und als der Kaiser wie er pflegte/ den Wagen selber aufgemacht/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d906">
          <p xml:id="p910.6"><pb facs="#f0040" xml:id="pb-911" n="[II (Skulptur), S. 30]"/><cb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1547 http://d-nb.info/gnd/118746200 http://viaf.org/viaf/25397785">Cassii</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1326 http://d-nb.info/gnd/118516361 http://viaf.org/viaf/63975332">Bruti</persName></hi> aus dem Feld geschlagen. Das Ende von diesen beyden war/ daß der Letzere sich selbst/ den ersten aber sein Freygelassener/ mit eben dem Gewehr/ womit sie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Kaiser <hi rendition="#aq">Julium</hi></persName> umgebracht hatten/ erwürget. </p>
          <p xml:id="p911.1"><note place="right">Dritter Krieg mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1943">L. Antonio</persName></hi></note> Als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavius</persName></hi> von dar in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> wiedergekehret/ fande er wieder zu kriegen mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1943">L. Antonio</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Marci</persName></hi> Brudern/ der die Felder anders unter die Soldaten wolte vertheilt wissen/ als er mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">M. Antonio</persName></hi> abgeredt hatte. Diesen belägerte er zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-492 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000526">Perusia</placeName>,</hi> brachte ihn auch in seine Gewalt/ und endete also den Krieg ohne Blutvergiessen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1942 http://d-nb.info/gnd/118703595 http://viaf.org/viaf/12211765">Fulvia</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">M. Antonii</persName></hi> Ehefrau/ die diesen Handel angestifftet/ wolte nun auch ihren Ehemann wieder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavium</persName></hi> verhetzen: Das wurde aber durch ihren Tod aufgehoben.</p>
          <p xml:id="p911.2"><note place="right"><hi rendition="#aq">IV</hi> Krieg wider <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1555 http://d-nb.info/gnd/118595652 http://viaf.org/viaf/62341213">Sext. Pompejum</persName></hi>.</note> Sie bestätigten hierauf ihre Freundschafft/ durch Beschwägerung/ indem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavii</persName></hi> Schwester die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1944 http://d-nb.info/gnd/121421287 http://viaf.org/viaf/31016078">Octaviam</persName></hi> geheuratet/ und rüsteten sich wider <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1555 http://d-nb.info/gnd/118595652 http://viaf.org/viaf/62341213">Sext. Pompejum</persName>,</hi> des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-251 http://d-nb.info/gnd/118595636 http://viaf.org/viaf/88739765">Grossen <hi rendition="#aq">Pompeji</hi></persName> Sohn/ dem der Senat heimlich gefuget. Also schluge ihn endlich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavius</persName>,</hi> durch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">Agrippam</persName>,</hi> aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-56 http://www.geonames.org/2523118/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030363">Sicilien</placeName>/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName></hi> ließe ihn in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1050 http://www.geonames.org/258466/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002672">Lesbo</placeName>,</hi> dahin er geflohen/ hinrichten. Weil es <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1819 http://d-nb.info/gnd/119080419 http://viaf.org/viaf/84209714">Lepidus</persName></hi> mit diesem heimlich gehalten/ als ward er in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-56 http://www.geonames.org/2523118/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030363">Sicilien</placeName> von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavio</persName></hi> auch ausgekrieget/ und des <hi rendition="#aq">Triumvirats</hi> entsetzet: Dafür sofort sie beyde <note place="right">Sein und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonii</persName> Duumvirat</hi>.</note> das <hi rendition="#aq">Duumvirat</hi> oder den Zweyherrn-Staat eingeführet.</p>
          <p xml:id="p911.3"><note place="right">Sein fünfter Actischer Krieg/ wider diesen.</note> Dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonio</persName></hi> ware heimlich nichts angelegner/ als den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavium</persName></hi> unterzudrucken/ und sich allein auf den Römischen Thron zu setzen. Also brache endlich/ nachdem er die Könige in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004">Asia</placeName></hi> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> auf seine Seite gebracht/ die Feindschafft offentlich aus. Er verliebte sich gantz unsinnig in die Egyptische Königin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatram</persName>,</hi> jagte seine Gemahlin/ die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1944 http://d-nb.info/gnd/121421287 http://viaf.org/viaf/31016078">Schwester <hi rendition="#aq">Octavii</hi></persName>, von sich/ schalte ihn übel aus/ vermachte seinen mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatra</persName></hi> erzeugten Söhnen das gantze <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-387">Africa</placeName>,</hi> samt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-388 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000140">Syrien</placeName> und andern Ländern/ und wolte/ der Römische Senat solte solches <hi rendition="#aq">ratificiren</hi> und gutheissen. Demnach ward er zum Feind erkläret/ und rüstete sich hierauf der ganze <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-842">Occident</placeName></hi> wider den <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-841">Orient</placeName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavius</persName></hi> kame/ mit den vornehmsten Ratsherren/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Gräcien</placeName>: Deme <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatra</persName>,</hi> bey dem Vorgebirg <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1785 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010713">Actio</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-497 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030329">Epiro</placeName>,</hi> entgegen zoge. Als man etliche Stunden auf dem Meer gefochten/ flohe <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatra</persName>,</hi> aus zweifelmut/ mit 60 Schiffen nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>/ deren <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName></hi> nachgefolget. Also erhielte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavius</persName></hi> den Sieg/ und ist diese Schlacht <hi rendition="#aq">A. M.</hi> 3941 den 2 <hi rendition="#aq">Septembr.</hi> geschehen. Im folgenden Jahr gienge er in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>/ und belagerte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonium</persName></hi> in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandria</placeName></hi>: Der sich endlich selbst erstache/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatra</persName>,</hi> nachdem sie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavio</persName>,</hi> den sie/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Kais. <hi rendition="#aq">Julium</hi></persName> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonium</persName>,</hi> in ihr Liebesnetze einzufangen vergeblich getrachtet/ sich und das Reich übergeben/ aus Furcht/ im Triumf nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> eingeführt zu werden/ setzte heimlich zwey Ottern an ihre Arme/ von denen sie zum Tod gefördert worden. Diß ware also das Ende vom <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Reich <hi rendition="#aq">Aegypti,</hi></placeName>  und zugleich von der Freyheit des Römischen Regir-Staates: nachdem dieser 477 jenes<cb/>
aber 294 Jahre gewähret. Er liesse hierauf eine Müntze/ und in dieselbe ein <hi rendition="#aq">Crocodill</hi> an eine Palme gebunden prägen/ mit der Umschrifft: <hi rendition="#aq">Ante me nemo colligavit</hi>. Sonsten hat er/ ausser diesen fünfen/ noch zween kleine Kriege/ in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-104 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7015451">Dalmatien</placeName></hi> noch ein Jüngling/ und nach diesem in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-353 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000095">Hispanien</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1577 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4008442">Pannonien</placeName>/ und in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-784">Germanien</placeName>/ aber meist durch andere/ geführet. Am schlimsten führte den letzten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1517 http://d-nb.info/gnd/118767321 http://viaf.org/viaf/3266608">Quintilius Varus</persName>,</hi> deme <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1945 http://d-nb.info/gnd/118504037 http://viaf.org/viaf/89588021">Arminius</persName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-415 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012772">Westfalen</placeName> 3 Legionen/ überdas 3 Flügel und 6 Schwadern/ abgeschlagen. Ist <date rendition="#aq" when="-0010">A. C. 10</date> geschehen und hat diese Niederlag gantz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zittern/ auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augustum</persName></hi> wider die Wand lauffen und ruffen gemacht: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1517 http://d-nb.info/gnd/118767321 http://viaf.org/viaf/3266608">Vare</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1517 http://d-nb.info/gnd/118767321 http://viaf.org/viaf/3266608">Vare</persName>, redde mihi Legiones</hi>.</p>
          <p xml:id="p911.4"><note place="right">Er wird <hi rendition="#aq">Consul</hi>.</note> Nachdem er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1943">L. Antonium</persName></hi> überwunden/ schickte er <hi rendition="#aq">A. M.</hi> 2929 einige <choice><sic>Kriegslente</sic><corr>Kriegsleute</corr></choice> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ um das Burgermeister-amt für ihn anzusuchen/ da dann/ als der Raht solches in bedencken zoge/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Cornelius Centurio</persName></hi> das Haupt dieser Gesandten auf seinen Schwerdknopf schluge/ und sagte: Wolt ihr nicht/ so soll es dieser thun. Also ward er am ersten <hi rendition="#aq">Consul</hi> den 21 <hi rendition="#aq">Septembr</hi>. war der nächste Tag vor seinem 21 Geburtstage: und diese Würde truge er 13 male/ da das letztemal eben in das Jahr der Geburt Christi eingefallen.</p>
          <p xml:id="p911.5"><note place="right"><hi rendition="#aq">Trium Vir, Duum Vir</hi> und Monarch.</note> Auf diese folgte im selbigen Jahr der <hi rendition="#aq">Triumviratus</hi>, und <hi rendition="#aq">A. M.</hi> 3936 der <hi rendition="#aq">Duum viratus</hi>: darauf er endlich/ nach dem Tod <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonii</persName> A. M.</hi> 3943 im Augustmonat/ als ein sieghafter Monarch/ drey Tage nacheinander mit Triumf in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> eingezogen/ und weil nun kein Feind mehr vorhanden war/ den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-360"><hi rendition="#aq">Janus</hi>-Tempel</placeName>/ wie man in Friedens-Zeiten zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> pflegte/ zugeschlossen. Sind also billig von diesem an/ die Jahre seiner Kaiserlichen Regirung zu zehlen. Er wurde damals von den Römern/ seines alters im 35 Jahr/ Vatter des Vatterlandes/ und <hi rendition="#aq">Augustus</hi>, und nach fünf Jahren/ weil er den Königs- oder <hi rendition="#aq">Dictator</hi>-Titel nicht annehmen wollen/ <hi rendition="#aq">Consul Tribunitiâ potestate</hi>, genennet. Also folgte/ auf den Krieger <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">C. Julium</persName></hi>, ein Friedfürst <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavius</persName></hi>: gleichwie/ bey den Israeliten/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-445 http://d-nb.info/gnd/118605100 http://viaf.org/viaf/100963493">Salamon</persName> auf <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-814 http://d-nb.info/gnd/118523929 http://viaf.org/viaf/44163634">David</persName> <note place="right">Sein Name <hi rendition="#aq">Augustus</hi>.</note> gefolget. Der Name <hi rendition="#aq">Augustus</hi>, wird entweder vom <hi rendition="#aq">Augurio</hi> und der Vogelflug-Deutung/ oder vom Lat. Wort <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">augere</foreign></hi>, hergeleitet: in welchem letzern Verstand/ dieses Wort/ Mehrer des Reichs geteutschet worden/ und bis auf heutigen Tag/ neben dem Wort <hi rendition="#aq">Caesar</hi> oder Kaiser/ aller Röm. Kaiser Titel ist.</p>
          <p xml:id="p911.6">Hierauf machte er sich an das Staatwesen/ dasselbe in bästen Stand zu setzen/ ordnete gute Gesetze/ und stellte ab/ was in vorigen Unruhen schädliches <note place="right">Seine Vergehung mit den Weibern.</note> eingeschoben worden. Insonderheit verordnete er/ daß die Ehebrecher solten am Leben gestraft werden: wiewol er selbst mit dem Weibsgeschlecht sich sehr vergangen/ und zwar solches damit entschuldigt/ daß er also/ von den Weibern/ der Römer Anschläge ausforsche. Sein Belehrer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4100 http://d-nb.info/gnd/102382530 http://viaf.org/viaf/42230050">Athenodorus</persName></hi> brachte ihn aber ziemlich darvon ab/ indem er in den verdeckten Wagen/ der ihm die Weiber zuzuführen pflage/ sich gesetzet/ und als der Kaiser wie er pflegte/ den Wagen selber aufgemacht/
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 30]/0040] Cassii und Bruti aus dem Feld geschlagen. Das Ende von diesen beyden war/ daß der Letzere sich selbst/ den ersten aber sein Freygelassener/ mit eben dem Gewehr/ womit sie Kaiser Julium umgebracht hatten/ erwürget. Als Octavius von dar in Italien wiedergekehret/ fande er wieder zu kriegen mit L. Antonio, Marci Brudern/ der die Felder anders unter die Soldaten wolte vertheilt wissen/ als er mit M. Antonio abgeredt hatte. Diesen belägerte er zu Perusia, brachte ihn auch in seine Gewalt/ und endete also den Krieg ohne Blutvergiessen. Fulvia, M. Antonii Ehefrau/ die diesen Handel angestifftet/ wolte nun auch ihren Ehemann wieder Octavium verhetzen: Das wurde aber durch ihren Tod aufgehoben. Dritter Krieg mit L. Antonio Sie bestätigten hierauf ihre Freundschafft/ durch Beschwägerung/ indem Antonius Octavii Schwester die Octaviam geheuratet/ und rüsteten sich wider Sext. Pompejum, des Grossen Pompeji Sohn/ dem der Senat heimlich gefuget. Also schluge ihn endlich Octavius, durch Agrippam, aus Sicilien/ und Antonius ließe ihn in Lesbo, dahin er geflohen/ hinrichten. Weil es Lepidus mit diesem heimlich gehalten/ als ward er in Sicilien von Octavio auch ausgekrieget/ und des Triumvirats entsetzet: Dafür sofort sie beyde das Duumvirat oder den Zweyherrn-Staat eingeführet. IV Krieg wider Sext. Pompejum. Sein und Antonii Duumvirat. Dem Antonio ware heimlich nichts angelegner/ als den Octavium unterzudrucken/ und sich allein auf den Römischen Thron zu setzen. Also brache endlich/ nachdem er die Könige in Asia und Egypten auf seine Seite gebracht/ die Feindschafft offentlich aus. Er verliebte sich gantz unsinnig in die Egyptische Königin Cleopatram, jagte seine Gemahlin/ die Schwester Octavii, von sich/ schalte ihn übel aus/ vermachte seinen mit Cleopatra erzeugten Söhnen das gantze Africa, samt Syrien und andern Ländern/ und wolte/ der Römische Senat solte solches ratificiren und gutheissen. Demnach ward er zum Feind erkläret/ und rüstete sich hierauf der ganze Occident wider den Orient. Octavius kame/ mit den vornehmsten Ratsherren/ in Gräcien: Deme Antonius und Cleopatra, bey dem Vorgebirg Actio in Epiro, entgegen zoge. Als man etliche Stunden auf dem Meer gefochten/ flohe Cleopatra, aus zweifelmut/ mit 60 Schiffen nach Egypten/ deren Antonius nachgefolget. Also erhielte Octavius den Sieg/ und ist diese Schlacht A. M. 3941 den 2 Septembr. geschehen. Im folgenden Jahr gienge er in Egypten/ und belagerte Antonium in Alexandria: Der sich endlich selbst erstache/ und Cleopatra, nachdem sie Octavio, den sie/ wie Kais. Julium und Antonium, in ihr Liebesnetze einzufangen vergeblich getrachtet/ sich und das Reich übergeben/ aus Furcht/ im Triumf nach Rom eingeführt zu werden/ setzte heimlich zwey Ottern an ihre Arme/ von denen sie zum Tod gefördert worden. Diß ware also das Ende vom Reich Aegypti, und zugleich von der Freyheit des Römischen Regir-Staates: nachdem dieser 477 jenes aber 294 Jahre gewähret. Er liesse hierauf eine Müntze/ und in dieselbe ein Crocodill an eine Palme gebunden prägen/ mit der Umschrifft: Ante me nemo colligavit. Sonsten hat er/ ausser diesen fünfen/ noch zween kleine Kriege/ in Dalmatien noch ein Jüngling/ und nach diesem in Hispanien/ Pannonien/ und in Germanien/ aber meist durch andere/ geführet. Am schlimsten führte den letzten Quintilius Varus, deme Arminius in Westfalen 3 Legionen/ überdas 3 Flügel und 6 Schwadern/ abgeschlagen. Ist A. C. 10 geschehen und hat diese Niederlag gantz Rom zittern/ auch Augustum wider die Wand lauffen und ruffen gemacht: Vare, Vare, redde mihi Legiones. Sein fünfter Actischer Krieg/ wider diesen. Nachdem er L. Antonium überwunden/ schickte er A. M. 2929 einige Kriegsleute nach Rom/ um das Burgermeister-amt für ihn anzusuchen/ da dann/ als der Raht solches in bedencken zoge/ Cornelius Centurio das Haupt dieser Gesandten auf seinen Schwerdknopf schluge/ und sagte: Wolt ihr nicht/ so soll es dieser thun. Also ward er am ersten Consul den 21 Septembr. war der nächste Tag vor seinem 21 Geburtstage: und diese Würde truge er 13 male/ da das letztemal eben in das Jahr der Geburt Christi eingefallen. Er wird Consul. Auf diese folgte im selbigen Jahr der Triumviratus, und A. M. 3936 der Duum viratus: darauf er endlich/ nach dem Tod Antonii A. M. 3943 im Augustmonat/ als ein sieghafter Monarch/ drey Tage nacheinander mit Triumf in Rom eingezogen/ und weil nun kein Feind mehr vorhanden war/ den Janus-Tempel/ wie man in Friedens-Zeiten zu Rom pflegte/ zugeschlossen. Sind also billig von diesem an/ die Jahre seiner Kaiserlichen Regirung zu zehlen. Er wurde damals von den Römern/ seines alters im 35 Jahr/ Vatter des Vatterlandes/ und Augustus, und nach fünf Jahren/ weil er den Königs- oder Dictator-Titel nicht annehmen wollen/ Consul Tribunitiâ potestate, genennet. Also folgte/ auf den Krieger C. Julium, ein Friedfürst Octavius: gleichwie/ bey den Israeliten/ Salamon auf David gefolget. Der Name Augustus, wird entweder vom Augurio und der Vogelflug-Deutung/ oder vom Lat. Wort augere, hergeleitet: in welchem letzern Verstand/ dieses Wort/ Mehrer des Reichs geteutschet worden/ und bis auf heutigen Tag/ neben dem Wort Caesar oder Kaiser/ aller Röm. Kaiser Titel ist. Trium Vir, Duum Vir und Monarch. Sein Name Augustus.Hierauf machte er sich an das Staatwesen/ dasselbe in bästen Stand zu setzen/ ordnete gute Gesetze/ und stellte ab/ was in vorigen Unruhen schädliches eingeschoben worden. Insonderheit verordnete er/ daß die Ehebrecher solten am Leben gestraft werden: wiewol er selbst mit dem Weibsgeschlecht sich sehr vergangen/ und zwar solches damit entschuldigt/ daß er also/ von den Weibern/ der Römer Anschläge ausforsche. Sein Belehrer Athenodorus brachte ihn aber ziemlich darvon ab/ indem er in den verdeckten Wagen/ der ihm die Weiber zuzuführen pflage/ sich gesetzet/ und als der Kaiser wie er pflegte/ den Wagen selber aufgemacht/ Seine Vergehung mit den Weibern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/40
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/40>, abgerufen am 13.08.2020.