Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Bild von einem Röm. Consul. stellet einen Römischen Consul oder Burgermeister vor/ und ist aus einem grünen Egyptischen Marmorstein abgezeichnet: Zum Gedächtnis Julii Caesaris, der auch öfters Consul und unter andern der Weiseste gewesen.

Hercules mit Eurystheo. Das mittlere Bild zur Lincken/ machet vorstellig den Herculem, mit Eurystheo dem König zu Mycenae, welcher jenen zu vielen gefährlichen Unterfahungen angehalten/ weil er sich vor ihm gefürchtet/ und ihn dadurch zum Tod fördern wollen: und wird Hercules hier also gebildet/ wie er dem Eurystheo seine Verrichtungen erzehlet. Ich habe bey der Statua, wovon dieses abgezeichnet/ einen Hauffen Steine ersehen/ worbey ich mich erinnert/ daß bey den Alten die Wandersleute gewohnt gewesen/ dem Herculi und Mercurio, als Reiß- Göttern/ Steine zu opfern/ vielleicht darum/ weil die Steine den Reisenden am gehen hinterlich sind: wovon bey Aleandro ein mehrers zu lesen ist.

Aquila triumphalis, Die Figur unten zur Rechten/ zeiget einen Adler-Fahn/ wie der nicht allein im Feld/ sondern auch im Triumf geführet worden. C. Marius hat am ersten/ in seinem zweyten Consulat, ieder Legion so einen Fahn gegeben: da der Adler selbst/[Spaltenumbruch] als Vögel-Printz/ die OberHerrschaft/ und der Lorbeerkrantz im Schnabel den Sieg/ bedeutet. Durch die zwey Cornucopien/ so zwischen zweyen Delfinen die Weltkugel umschliessen/ ward des Römischen Reichs Glückseligkeit zu Wasser und Land bemercket.

Cleopatra. Das mittlere Bild Cleopatrae, wie die von einer Schlange gebissen wird/ ist die berühmte Königin in Egypten/ mit deren Julius Caesar, auch nachmals M. Antonius, gebuhlet: aber Kaiser Augustus hat sie lezlich verfolget/ daß sie/ aus Furcht in der Römer Hände zu kommen/ sich von Schlangen zu todt stechen lassen. Ist von einem antichen Marmor-Kunststück abgezeichnet.

Orpheus mit dem Cerbero.Das lezte Bild zur Lincken/ ist der Orpheus, der/ wie die Poeten melden/ durch sein künstliches Singen und Seitenspiel/ nicht allein die Berge und Wälder an sich gezogen/ sondern auch die wilden Thiere/ insonderheit den dreygeschnauzten Höllhund und Höllen-thürhüter Cerberum besänftiget/ daß er ihn zum Pluto eingelassen/ und seine Liebste Eurydice wieder erobern und herausführen lassen. Es ist aber dieser Abriß/ aus einem alten Cameo von guter Hand/ entnommen worden.

C. Caes. Octavianus Augustus. Seine Geburt. Seine Gestalt. Seine Gelehrtheit. Athenodorus sein Belehrer. Ist ein Freund der Gelehrten/ sonderlich der Poeten. Seine Freundschaft mit Virgilio/ mit Horatio, und Ovidio. Seine vier Gemahlinnen. Livien Lob. Seine Stief-kinder. Die Tochter Julia. Seine Genüglichkeit. Seine Mildig- und Erkentlichkeit. Seine Unverdrossenheit. Sein Symbolum: Festina lente. Seine Güte/ Sanftmut und Langmutigkeit. Seine Freundlichkeit. Seine kluge SchertzReden. Seine Poetische Wercke. Anfang seines Wachstums. Ehr-Vorzeichen. Sein erster Krieg mit Antonio. Sein und Antonii und Lepidi Triumvirat. Der Philippische Krieg mit Cassio und Bruto. Dritter Krieg mit L. Antonio. Vierter Krieg wider Sext. Pompejum. Sein und Antonii Triumvirat. Sein fünfter Actischer Krieg wider denselben. Er wird Consul, Triumvir, Duumvir und Monarch. Sein Name Augustus. Seine Vergehung mit den Weibern. Seine löbliche Regirung. Unter derselben wird JEsus Christus der Welt-Heiland gebohren. Sein Absterben. Figuren: der Steinbock. Julia, Cicero und Antonius, der Tempel Jani, die Zeit oder Saturnus.

[Spaltenumbruch]

C. Caes. Octavianus Augustus. DEr zweyte Römische Höchst-Gebieter oder Kaiser/ war Octavianus, C. Octavii eines Römischen Rahts- und Obergerichtsherrn ( Praetoris) Sohn/ alt-Adelichen Ritter-Geschlechts: Massen sie schon von Kaiser Tarquinio Prisco in den Raht/ und von Kaiser Servio Tullio zum Patriciat, gezogen[Spaltenumbruch] worden. Die Mutter Accia, war Seine Geburt. Juliae C. Jul. Caesaris Schwester Tochter/ mit Accio Balbo erzeuget. Von dieser ist er A. M. 3909. den 23 Septembr. gebohren worden. M. Antonius hat ihme nachmals fälschlich vorgerücket/ als hätte er einen Seiler/ einen Freygelassenen/ zum Vatter gehabt. Nigidius Figulus, ein Ratsherr und vornehmer Astronomus, als er Octavium, wegen seiner Frauen Niederkunft/ etwas langsamer

[Spaltenumbruch] Bild von einem Röm. Consul. stellet einen Römischen Consul oder Burgermeister vor/ und ist aus einem grünen Egyptischen Marmorstein abgezeichnet: Zum Gedächtnis Julii Caesaris, der auch öfters Consul und unter andern der Weiseste gewesen.

Hercules mit Eurystheo. Das mittlere Bild zur Lincken/ machet vorstellig den Herculem, mit Eurystheo dem König zu Mycenae, welcher jenen zu vielen gefährlichen Unterfahungen angehalten/ weil er sich vor ihm gefürchtet/ und ihn dadurch zum Tod fördern wollen: und wird Hercules hier also gebildet/ wie er dem Eurystheo seine Verrichtungen erzehlet. Ich habe bey der Statua, wovon dieses abgezeichnet/ einen Hauffen Steine ersehen/ worbey ich mich erinnert/ daß bey den Alten die Wandersleute gewohnt gewesen/ dem Herculi und Mercurio, als Reiß- Göttern/ Steine zu opfern/ vielleicht darum/ weil die Steine den Reisenden am gehen hinterlich sind: wovon bey Aleandro ein mehrers zu lesen ist.

Aquila triumphalis, Die Figur unten zur Rechten/ zeiget einen Adler-Fahn/ wie der nicht allein im Feld/ sondern auch im Triumf geführet worden. C. Marius hat am ersten/ in seinem zweyten Consulat, ieder Legion so einen Fahn gegeben: da der Adler selbst/[Spaltenumbruch] als Vögel-Printz/ die OberHerrschaft/ und der Lorbeerkrantz im Schnabel den Sieg/ bedeutet. Durch die zwey Cornucopien/ so zwischen zweyen Delfinen die Weltkugel umschliessen/ ward des Römischen Reichs Glückseligkeit zu Wasser und Land bemercket.

Cleopatra. Das mittlere Bild Cleopatrae, wie die von einer Schlange gebissen wird/ ist die berühmte Königin in Egypten/ mit deren Julius Caesar, auch nachmals M. Antonius, gebuhlet: aber Kaiser Augustus hat sie lezlich verfolget/ daß sie/ aus Furcht in der Römer Hände zu kommen/ sich von Schlangen zu todt stechen lassen. Ist von einem antichen Marmor-Kunststück abgezeichnet.

Orpheus mit dem Cerbero.Das lezte Bild zur Lincken/ ist der Orpheus, der/ wie die Poeten melden/ durch sein künstliches Singen und Seitenspiel/ nicht allein die Berge und Wälder an sich gezogen/ sondern auch die wilden Thiere/ insonderheit den dreygeschnauzten Höllhund und Höllen-thürhüter Cerberum besänftiget/ daß er ihn zum Pluto eingelassen/ und seine Liebste Eurydice wieder erobern und herausführen lassen. Es ist aber dieser Abriß/ aus einem alten Cameo von guter Hand/ entnommen worden.

C. Caes. Octavianus Augustus. Seine Geburt. Seine Gestalt. Seine Gelehrtheit. Athenodorus sein Belehrer. Ist ein Freund der Gelehrten/ sonderlich der Poeten. Seine Freundschaft mit Virgilio/ mit Horatio, und Ovidio. Seine vier Gemahlinnen. Livien Lob. Seine Stief-kinder. Die Tochter Julia. Seine Genüglichkeit. Seine Mildig- und Erkentlichkeit. Seine Unverdrossenheit. Sein Symbolum: Festina lentè. Seine Güte/ Sanftmut und Langmutigkeit. Seine Freundlichkeit. Seine kluge SchertzReden. Seine Poetische Wercke. Anfang seines Wachstums. Ehr-Vorzeichen. Sein erster Krieg mit Antonio. Sein und Antonii und Lepidi Triumvirat. Der Philippische Krieg mit Cassio und Bruto. Dritter Krieg mit L. Antonio. Vierter Krieg wider Sext. Pompejum. Sein und Antonii Triumvirat. Sein fünfter Actischer Krieg wider denselben. Er wird Consul, Triumvir, Duumvir und Monarch. Sein Name Augustus. Seine Vergehung mit den Weibern. Seine löbliche Regirung. Unter derselben wird JEsus Christus der Welt-Heiland gebohren. Sein Absterben. Figuren: der Steinbock. Julia, Cicero und Antonius, der Tempel Jani, die Zeit oder Saturnus.

[Spaltenumbruch]

C. Caes. Octavianus Augustus. DEr zweyte Römische Höchst-Gebieter oder Kaiser/ war Octavianus, C. Octavii eines Römischen Rahts- und Obergerichtsherrn ( Praetoris) Sohn/ alt-Adelichen Ritter-Geschlechts: Massen sie schon von Kaiser Tarquinio Prisco in den Raht/ und von Kaiser Servio Tullio zum Patriciat, gezogen[Spaltenumbruch] worden. Die Mutter Accia, war Seine Geburt. Juliae C. Jul. Caesaris Schwester Tochter/ mit Accio Balbo erzeuget. Von dieser ist er A. M. 3909. den 23 Septembr. gebohren worden. M. Antonius hat ihme nachmals fälschlich vorgerücket/ als hätte er einen Seiler/ einen Freygelassenen/ zum Vatter gehabt. Nigidius Figulus, ein Ratsherr und vornehmer Astronomus, als er Octavium, wegen seiner Frauen Niederkunft/ etwas langsamer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d899">
          <p xml:id="p904.5"><pb facs="#f0035" xml:id="pb-906" n="[II (Skulptur), S. 25]"/><cb/><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4597" type="artificialWork">Bild von einem Röm. <hi rendition="#aq">Consul</hi></name>.</note> stellet einen Römischen <hi rendition="#aq">Consul</hi> oder Burgermeister vor/ und ist aus einem grünen Egyptischen Marmorstein abgezeichnet: Zum Gedächtnis <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Julii Caesaris</persName>,</hi> der auch öfters <hi rendition="#aq">Consul</hi> und unter andern der Weiseste gewesen.</p>
          <p xml:id="p906.1"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2479" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName></hi> mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1815">Eurystheo</persName></hi></name>.</note> Das <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2479" type="artificialWork">mittlere Bild zur Lincken/ machet vorstellig den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Herculem</persName>,</hi> mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1815">Eurystheo</persName></hi> dem König zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-772 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012050">Mycenae</placeName></hi></name>, welcher jenen zu vielen gefährlichen Unterfahungen angehalten/ weil er sich vor ihm gefürchtet/ und ihn dadurch zum Tod fördern wollen: und wird <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName></hi> hier also gebildet/ wie er dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1815">Eurystheo</persName></hi> seine Verrichtungen erzehlet. Ich habe bey der <hi rendition="#aq">Statua,</hi> wovon dieses abgezeichnet/ einen Hauffen Steine ersehen/ worbey ich mich erinnert/ daß bey den Alten die Wandersleute gewohnt gewesen/ dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Herculi</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurio</persName>,</hi> als Reiß- Göttern/ Steine zu opfern/ vielleicht darum/ weil die Steine den Reisenden am gehen hinterlich sind: wovon bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2938 http://d-nb.info/gnd/100007724 http://viaf.org/viaf/2353541">Aleandro</persName></hi> ein mehrers zu lesen ist.</p>
          <p xml:id="p906.2"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2481" type="artificialWork">Aquila triumphalis</name>,</hi></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2481" type="artificialWork">Die Figur unten zur Rechten/ zeiget einen Adler-Fahn</name>/ wie der nicht allein im Feld/ sondern auch im Triumf geführet worden. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4860 http://d-nb.info/gnd/118577956 http://viaf.org/viaf/82988171">C. Marius</persName></hi> hat am ersten/ in seinem zweyten <hi rendition="#aq">Consulat,</hi> ieder <hi rendition="#aq">Legion</hi> so einen Fahn gegeben: da der Adler selbst/<cb/>
als Vögel-Printz/ die OberHerrschaft/ und der Lorbeerkrantz im Schnabel den Sieg/ bedeutet. Durch die zwey <hi rendition="#aq">Cornucopien</hi>/ so zwischen zweyen Delfinen die Weltkugel umschliessen/ ward des Römischen Reichs Glückseligkeit zu Wasser und Land bemercket.</p>
          <p xml:id="p906.3"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2482" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatra</persName></name></hi>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2482" type="artificialWork">Das mittlere Bild <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatrae</persName>,</hi> wie die von einer Schlange gebissen wird</name>/ ist die berühmte Königin in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>/ mit deren <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Julius Caesar</persName>,</hi> auch nachmals <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">M. Antonius</persName>,</hi> gebuhlet: aber <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kaiser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> hat sie lezlich verfolget/ daß sie/ aus Furcht in der Römer Hände zu kommen/ sich von Schlangen zu todt stechen lassen. Ist von einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2483" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">antichen</hi> Marmor-Kunststück</name> abgezeichnet.</p>
          <p xml:id="p906.4"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2484" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-532 http://d-nb.info/gnd/118590278 http://viaf.org/viaf/27213508">Orpheus</persName></hi> mit dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1856">Cerbero</persName></hi></name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2484" type="artificialWork">Das lezte Bild zur Lincken/ ist der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-532 http://d-nb.info/gnd/118590278 http://viaf.org/viaf/27213508">Orpheus</persName></hi></name>, der/ wie die Poeten melden/ durch sein künstliches Singen und Seitenspiel/ nicht allein die Berge und Wälder an sich gezogen/ sondern auch die wilden Thiere/ insonderheit den dreygeschnauzten Höllhund und Höllen-thürhüter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1856">Cerberum</persName></hi> besänftiget/ daß er ihn zum <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-340">Pluto</persName></hi> eingelassen/ und seine Liebste <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1818 http://d-nb.info/gnd/119507706 http://viaf.org/viaf/42649968">Eurydice</persName></hi> wieder erobern und herausführen lassen.  Es ist aber <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2484" type="artificialWork">dieser Abriß</name>/ aus einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2485" type="artificialWork">alten <hi rendition="#aq">Cameo</hi></name> von guter Hand/ entnommen worden.</p>
        </div>
        <div xml:id="d906">
          <head> <hi rendition="#aq">II<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">C. CAESAR OCTAVIANUS<lb/>
AUGUSTUS</persName>.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">C. Caes. Octavianus Augustus</persName></hi>. Seine Geburt. Seine Gestalt. Seine Gelehrtheit. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4100 http://d-nb.info/gnd/102382530 http://viaf.org/viaf/42230050">Athenodorus</persName></hi> sein Belehrer. Ist ein Freund der Gelehrten/ sonderlich der Poeten. Seine Freundschaft mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virgilio</persName></hi>/ mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1275 http://d-nb.info/gnd/118553569 http://viaf.org/viaf/100227522">Horatio</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidio</persName></hi>. Seine vier Gemahlinnen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-860 http://d-nb.info/gnd/119226014 http://viaf.org/viaf/23674250">Livien</persName></hi> Lob. Seine Stief-kinder. Die Tochter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Julia</persName></hi>. Seine Genüglichkeit. Seine Mildig- und Erkentlichkeit. Seine Unverdrossenheit. Sein <hi rendition="#aq">Symbolum: Festina lentè</hi>. Seine Güte/ Sanftmut und Langmutigkeit. Seine Freundlichkeit. Seine kluge SchertzReden. Seine Poetische Wercke. Anfang seines Wachstums. Ehr-Vorzeichen. Sein erster Krieg mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonio</persName></hi>. Sein und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonii</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1819 http://d-nb.info/gnd/119080419 http://viaf.org/viaf/84209714">Lepidi</persName> Triumvirat</hi>. Der Philippische Krieg mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1547 http://d-nb.info/gnd/118746200 http://viaf.org/viaf/25397785">Cassio</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1326 http://d-nb.info/gnd/118516361 http://viaf.org/viaf/63975332">Bruto</persName></hi>. Dritter Krieg mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1943">L. Antonio</persName></hi>. Vierter Krieg wider <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1555 http://d-nb.info/gnd/118595652 http://viaf.org/viaf/62341213">Sext. Pompejum</persName></hi>. Sein und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonii</persName> Triumvirat</hi>. Sein fünfter Actischer Krieg wider denselben. Er wird <hi rendition="#aq">Consul, Triumvir, Duumvir</hi> und Monarch. Sein Name <hi rendition="#aq">Augustus</hi>. Seine Vergehung mit den Weibern. Seine löbliche Regirung. Unter derselben wird <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">JEsus Christus</persName> der Welt-Heiland gebohren. Sein Absterben. Figuren: der Steinbock. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Julia</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-344 http://d-nb.info/gnd/118520814 http://viaf.org/viaf/100196617">Cicero</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName>,</hi> der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-360">Tempel <hi rendition="#aq">Jani</hi></placeName>, die Zeit oder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-98 http://d-nb.info/gnd/118804758 http://viaf.org/viaf/67261976">Saturnus</persName></hi>.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p906.5"><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">C. Caes. Octavianus Augustus</persName></hi>.</note><hi rendition="#in">D</hi>Er zweyte Römische Höchst-Gebieter oder Kaiser/ war <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavianus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-907">C. Octavii</persName></hi> eines <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-907">Römischen Rahts- und Obergerichtsherrn (<hi rendition="#aq"> Praetoris</hi>)</persName> Sohn/ alt-Adelichen Ritter-Geschlechts: Massen sie schon von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-309 http://d-nb.info/gnd/119007509 http://viaf.org/viaf/37717265">Kaiser <hi rendition="#aq">Tarquinio Prisco</hi></persName> in den Raht/ und von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-318 http://d-nb.info/gnd/119010259 http://viaf.org/viaf/37717296">Kaiser <hi rendition="#aq">Servio Tullio</hi></persName> zum <hi rendition="#aq">Patriciat,</hi> gezogen<cb/>
worden. Die Mutter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3569">Accia</persName>,</hi> war <note place="right">Seine Geburt.</note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1822">Juliae</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">C. Jul. Caesaris</persName></hi> Schwester Tochter/ mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4642">Accio Balbo</persName></hi> erzeuget. Von dieser ist er <hi rendition="#aq">A. M.</hi> 3909. den 23 <hi rendition="#aq">Septembr.</hi> gebohren worden. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">M. Antonius</persName></hi> hat ihme nachmals fälschlich vorgerücket/ als hätte er einen Seiler/ einen Freygelassenen/ zum Vatter gehabt. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4643 http://d-nb.info/gnd/118786229 http://viaf.org/viaf/62344836">Nigidius Figulus</persName>,</hi> ein Ratsherr und vornehmer <hi rendition="#aq">Astronomus,</hi> als er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-907">Octavium</persName>,</hi> wegen seiner Frauen Niederkunft/ etwas langsamer
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 25]/0035] stellet einen Römischen Consul oder Burgermeister vor/ und ist aus einem grünen Egyptischen Marmorstein abgezeichnet: Zum Gedächtnis Julii Caesaris, der auch öfters Consul und unter andern der Weiseste gewesen. Bild von einem Röm. Consul. Das mittlere Bild zur Lincken/ machet vorstellig den Herculem, mit Eurystheo dem König zu Mycenae, welcher jenen zu vielen gefährlichen Unterfahungen angehalten/ weil er sich vor ihm gefürchtet/ und ihn dadurch zum Tod fördern wollen: und wird Hercules hier also gebildet/ wie er dem Eurystheo seine Verrichtungen erzehlet. Ich habe bey der Statua, wovon dieses abgezeichnet/ einen Hauffen Steine ersehen/ worbey ich mich erinnert/ daß bey den Alten die Wandersleute gewohnt gewesen/ dem Herculi und Mercurio, als Reiß- Göttern/ Steine zu opfern/ vielleicht darum/ weil die Steine den Reisenden am gehen hinterlich sind: wovon bey Aleandro ein mehrers zu lesen ist. Hercules mit Eurystheo. Die Figur unten zur Rechten/ zeiget einen Adler-Fahn/ wie der nicht allein im Feld/ sondern auch im Triumf geführet worden. C. Marius hat am ersten/ in seinem zweyten Consulat, ieder Legion so einen Fahn gegeben: da der Adler selbst/ als Vögel-Printz/ die OberHerrschaft/ und der Lorbeerkrantz im Schnabel den Sieg/ bedeutet. Durch die zwey Cornucopien/ so zwischen zweyen Delfinen die Weltkugel umschliessen/ ward des Römischen Reichs Glückseligkeit zu Wasser und Land bemercket. Aquila triumphalis, Das mittlere Bild Cleopatrae, wie die von einer Schlange gebissen wird/ ist die berühmte Königin in Egypten/ mit deren Julius Caesar, auch nachmals M. Antonius, gebuhlet: aber Kaiser Augustus hat sie lezlich verfolget/ daß sie/ aus Furcht in der Römer Hände zu kommen/ sich von Schlangen zu todt stechen lassen. Ist von einem antichen Marmor-Kunststück abgezeichnet. Cleopatra.Das lezte Bild zur Lincken/ ist der Orpheus, der/ wie die Poeten melden/ durch sein künstliches Singen und Seitenspiel/ nicht allein die Berge und Wälder an sich gezogen/ sondern auch die wilden Thiere/ insonderheit den dreygeschnauzten Höllhund und Höllen-thürhüter Cerberum besänftiget/ daß er ihn zum Pluto eingelassen/ und seine Liebste Eurydice wieder erobern und herausführen lassen. Es ist aber dieser Abriß/ aus einem alten Cameo von guter Hand/ entnommen worden. Orpheus mit dem Cerbero.II C. CAESAR OCTAVIANUS AUGUSTUS. C. Caes. Octavianus Augustus. Seine Geburt. Seine Gestalt. Seine Gelehrtheit. Athenodorus sein Belehrer. Ist ein Freund der Gelehrten/ sonderlich der Poeten. Seine Freundschaft mit Virgilio/ mit Horatio, und Ovidio. Seine vier Gemahlinnen. Livien Lob. Seine Stief-kinder. Die Tochter Julia. Seine Genüglichkeit. Seine Mildig- und Erkentlichkeit. Seine Unverdrossenheit. Sein Symbolum: Festina lentè. Seine Güte/ Sanftmut und Langmutigkeit. Seine Freundlichkeit. Seine kluge SchertzReden. Seine Poetische Wercke. Anfang seines Wachstums. Ehr-Vorzeichen. Sein erster Krieg mit Antonio. Sein und Antonii und Lepidi Triumvirat. Der Philippische Krieg mit Cassio und Bruto. Dritter Krieg mit L. Antonio. Vierter Krieg wider Sext. Pompejum. Sein und Antonii Triumvirat. Sein fünfter Actischer Krieg wider denselben. Er wird Consul, Triumvir, Duumvir und Monarch. Sein Name Augustus. Seine Vergehung mit den Weibern. Seine löbliche Regirung. Unter derselben wird JEsus Christus der Welt-Heiland gebohren. Sein Absterben. Figuren: der Steinbock. Julia, Cicero und Antonius, der Tempel Jani, die Zeit oder Saturnus. DEr zweyte Römische Höchst-Gebieter oder Kaiser/ war Octavianus, C. Octavii eines Römischen Rahts- und Obergerichtsherrn ( Praetoris) Sohn/ alt-Adelichen Ritter-Geschlechts: Massen sie schon von Kaiser Tarquinio Prisco in den Raht/ und von Kaiser Servio Tullio zum Patriciat, gezogen worden. Die Mutter Accia, war Juliae C. Jul. Caesaris Schwester Tochter/ mit Accio Balbo erzeuget. Von dieser ist er A. M. 3909. den 23 Septembr. gebohren worden. M. Antonius hat ihme nachmals fälschlich vorgerücket/ als hätte er einen Seiler/ einen Freygelassenen/ zum Vatter gehabt. Nigidius Figulus, ein Ratsherr und vornehmer Astronomus, als er Octavium, wegen seiner Frauen Niederkunft/ etwas langsamer C. Caes. Octavianus Augustus. Seine Geburt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/35
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/35>, abgerufen am 09.08.2020.