Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Ernst Ziel. Altstrelitz, 3. Mai 1881.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Herrn E. Ziel in Leipzig


Mein verehrter, lieber Landsmann,


Indem ich Ihnen für die freundliche, warme Empfehlung meiner "Verskunst"
meinen herzlichsten, aufrichtigen Dank sage, bedauere ich lebhaft, daß meine Besprechung
Ihres vortrefflichen Gedicht in der "Allgemeinen Zeitung" so lange auf sich warten
lässt. Einige Tage, als mir die "Gartenlaube" durch Ihre Güte zuging, habe ich bereits
der Redaktion eine kleine Erinnerung zugehen lassen, obgleich ich weiß, daß
sie sich mit Aufsätzen, die nicht leicht veralten, Zeit zu lassen pflegt
und mit Rücksicht auf dringendern Tagesfragen auch wohl lassen muss.
Ich hoffe, daß Sie Sich mit mir in Geduld fassen und daß sich für meine
Besprechung das Wort bewähren möge: Was lang dauert, wird gut.

Mit treuem landsmännischen Gruß und den besten Wünschen
für Sie und die Ihrigen, wie auch für Herrn F. Hoffmann
hochachtungsvoll ergebenst
der Ihrige
Dan. Sanders
Herrn E. Ziel in Leipzig


Mein verehrter, lieber Landsmann,


Indem ich Ihnen für die freundliche, warme Empfehlung meiner „Verskunst
meinen herzlichsten, aufrichtigen Dank sage, bedauere ich lebhaft, daß meine Besprechung
Ihres vortrefflichen Gedicht in der „Allgemeinen Zeitung“ so lange auf sich warten
lässt. Einige Tage, als mir die „Gartenlaube“ durch Ihre Güte zuging, habe ich bereits
der Redaktion eine kleine Eriñerung zugehen lassen, obgleich ich weiß, daß
sie sich mit Aufsätzen, die nicht leicht veralten, Zeit zu lassen pflegt
und mit Rücksicht auf dringendern Tagesfragen auch wohl lassen muss.
Ich hoffe, daß Sie Sich mit mir in Geduld fassen und daß sich für meine
Besprechung das Wort bewähren möge: Was lang dauert, wird gut.

Mit treuem landsmäñischen Gruß und den besten Wünschen
für Sie und die Ihrigen, wie auch für Herrn F. Hoffmann
hochachtungsvoll ergebenst
der Ihrige
Dan. Sanders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head><choice><abbr>Hr</abbr><expan>Herrn</expan></choice><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116988592">E. Ziel</persName></hi> in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://www.geonames.org/6548737">Leipzig</placeName></hi></head><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <opener rendition="#et">Mein verehrter, lieber Landsmann,</opener><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <p>Indem ich Ihnen für die freundliche, warme Empfehlung meiner &#x201E;<bibl>Verskunst</bibl>&#x201C;<lb/>
meinen herzlichsten, aufrichtigen Dank sage, bedauere ich lebhaft, daß meine Besprechung<lb/>
Ihres vortrefflichen Gedicht in der &#x201E;<bibl>Allgemeinen Zeitung</bibl>&#x201C; so lange auf sich warten<lb/>
lässt. Einige Tage, als mir die &#x201E;<bibl>Gartenlaube</bibl>&#x201C; durch Ihre Güte zuging, habe ich bereits<lb/>
der Redaktion eine kleine Erin&#x0303;erung zugehen lassen, obgleich ich weiß, daß<lb/>
sie sich mit Aufsätzen, die nicht leicht veralten, Zeit zu lassen pflegt<lb/>
und mit Rücksicht auf dringendern Tagesfragen auch wohl lassen muss.<lb/>
Ich hoffe, daß Sie Sich mit mir in Geduld fassen und daß sich für <unclear reason="illegible" cert="low">meine</unclear><lb/>
Besprechung das Wort bewähren möge: Was lang dauert, wird gut.</p><lb/>
        <closer rendition="#et">
          <salute>Mit treuem landsmän&#x0303;ischen Gruß und den besten Wünschen<lb/>
für Sie und die Ihrigen, wie auch für <choice><abbr>Hr</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/101134541">F. Hoffmann</persName></hi><lb/>
hochachtungsvoll ergebenst<lb/>
der Ihrige<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Dan. Sanders</persName>
          </signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922/">Altstrelitz</placeName>, 3/5 81.</dateline>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Hr E. Ziel in Leipzig Mein verehrter, lieber Landsmann, Indem ich Ihnen für die freundliche, warme Empfehlung meiner „Verskunst“ meinen herzlichsten, aufrichtigen Dank sage, bedauere ich lebhaft, daß meine Besprechung Ihres vortrefflichen Gedicht in der „Allgemeinen Zeitung“ so lange auf sich warten lässt. Einige Tage, als mir die „Gartenlaube“ durch Ihre Güte zuging, habe ich bereits der Redaktion eine kleine Eriñerung zugehen lassen, obgleich ich weiß, daß sie sich mit Aufsätzen, die nicht leicht veralten, Zeit zu lassen pflegt und mit Rücksicht auf dringendern Tagesfragen auch wohl lassen muss. Ich hoffe, daß Sie Sich mit mir in Geduld fassen und daß sich für meine Besprechung das Wort bewähren möge: Was lang dauert, wird gut. Mit treuem landsmäñischen Gruß und den besten Wünschen für Sie und die Ihrigen, wie auch für Hr F. Hoffmann hochachtungsvoll ergebenst der Ihrige Dan. Sanders Altstrelitz, 3/5 81.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_ziel3_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_ziel3_1881/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Ernst Ziel. Altstrelitz, 3. Mai 1881. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_ziel3_1881/1>, S. [1r], abgerufen am 17.12.2017.