Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 2. März 1876.

Bild:
erste Seite
Höchst geehrter Herr Professor.


Gleichzeitig mit diesem Briefe erlaube ich mir,
Ihnen die mir soeben zugehende No. 23 des "Daheim" zuzusenden,
die einen Aufsatz von mir über die orthographische Frage
und ein Bild enthält, das Sie also somit in wenigen Tagen
doppelt empfangen haben. Ich bitte um Entschuldigung und
freundliche Nachsicht für das von mir unbeabsichtigte Zuviel.

Nun komme ich aber zu dem Hauptpunkt meines
heutigen Schreibens. Der Verleger meines "Wörterbuchs der
deutschen Sprache
" veranstaltet eine neue (unveränderte) Lieferungsausgabe
des genannten Werks und auf des Verlegers Wunsch, der
ganz mit meinem eigenen zusammentrifft, habe ich mich an
Rodenberg gewandt, dieser neuen unveränderten Aus-
gabe durch hinweisende Empfehlung in der "Rundschau"
Vorschub zu leisten. Soeben erhalte ich nun Rodenberg's
Antwort, worin er mich zuvörderst auf Ihren Aufsatz über

die
Höchst geehrter Herr Professor.


Gleichzeitig mit diesem Briefe erlaube ich mir,
Ihnen die mir soeben zugehende No. 23 des „Daheim“ zuzusenden,
die einen Aufsatz von mir über die orthographische Frage
und ein Bild enthält, das Sie also somit in wenigen Tagen
doppelt empfangen haben. Ich bitte um Entschuldigung und
freundliche Nachsicht für das von mir unbeabsichtigte Zuviel.

Nun kom̃e ich aber zu dem Hauptpunkt meines
heutigen Schreibens. Der Verleger meines „Wörterbuchs der
deutschen Sprache
“ veranstaltet eine neue (unveränderte) Lieferungsausgabe
des genañten Werks und auf des Verlegers Wunsch, der
ganz mit meinem eigenen zusam̃entrifft, habe ich mich an
Rodenberg gewandt, dieser neuen unveränderten Aus-
gabe durch hinweisende Empfehlung in der „Rundschau
Vorschub zu leisten. Soeben erhalte ich nun Rodenberg's
Antwort, worin er mich zuvörderst auf Ihren Aufsatz über

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#et">
          <salute>Höchst geehrter Herr Professor.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Gleichzeitig mit diesem Briefe erlaube ich mir,<lb/>
Ihnen die mir soeben zugehende No. 23 des &#x201E;<bibl>Daheim</bibl>&#x201C; zuzusenden,<lb/>
die einen Aufsatz von mir über die orthographische Frage<lb/>
und ein Bild enthält, das Sie also somit in wenigen Tagen<lb/>
doppelt empfangen haben. Ich bitte um Entschuldigung und<lb/>
freundliche Nachsicht für das von mir unbeabsichtigte Zuviel.</p><lb/>
        <p>Nun kom&#x0303;e ich aber zu dem Hauptpunkt meines<lb/>
heutigen Schreibens. Der <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117357944">Verleger</persName> meines &#x201E;<bibl>Wörterbuchs der<lb/>
deutschen Sprache</bibl>&#x201C; veranstaltet eine neue <add place="superlinear">(unveränderte)</add> Lieferungsausgabe<lb/>
des genan&#x0303;ten Werks und auf des Verlegers Wunsch, der<lb/>
ganz mit meinem eigenen zusam&#x0303;entrifft, habe ich mich an<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118601709"><hi rendition="#aq">Rodenberg</hi></persName> gewandt, dieser neuen unveränderten Aus-<lb/>
gabe durch hinweisende Empfehlung in der &#x201E;<bibl>Rundschau</bibl>&#x201C;<lb/>
Vorschub zu leisten. Soeben erhalte ich nun <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118601709">Rodenberg</persName>'s<lb/>
Antwort, worin er mich <unclear reason="illegible" cert="low">zuvörderst</unclear> auf Ihren Aufsatz über<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die </fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Höchst geehrter Herr Professor. Gleichzeitig mit diesem Briefe erlaube ich mir, Ihnen die mir soeben zugehende No. 23 des „Daheim“ zuzusenden, die einen Aufsatz von mir über die orthographische Frage und ein Bild enthält, das Sie also somit in wenigen Tagen doppelt empfangen haben. Ich bitte um Entschuldigung und freundliche Nachsicht für das von mir unbeabsichtigte Zuviel. Nun kom̃e ich aber zu dem Hauptpunkt meines heutigen Schreibens. Der Verleger meines „Wörterbuchs der deutschen Sprache“ veranstaltet eine neue (unveränderte) Lieferungsausgabe des genañten Werks und auf des Verlegers Wunsch, der ganz mit meinem eigenen zusam̃entrifft, habe ich mich an Rodenberg gewandt, dieser neuen unveränderten Aus- gabe durch hinweisende Empfehlung in der „Rundschau“ Vorschub zu leisten. Soeben erhalte ich nun Rodenberg's Antwort, worin er mich zuvörderst auf Ihren Aufsatz über die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer3_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer3_1876/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 2. März 1876, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer3_1876/1>, abgerufen am 20.08.2019.