Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Karl Gutzkow. Altstrelitz, 29. August 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich verkenne dabei durchaus nicht, geehrter Herr, daß
im Allgemeinen ein Stück aus einem lexikographischen
Werk nicht recht füglich in ein Unterhaltungsblatt
paßt. Vielleicht aber ist die gewählte Probe, in der ich ver-
sucht, manche in unsere sprachlichen Werke bisher kaum
oder doch nur ganz obenhin berührte Punkte etwas tiefer
zu erfassen, auch im Stande das Interesse eines
lesenden Publikums zu erregen und die Aufnahme
ließe sich vielleicht außerdem dadurch rechtfertigen,
daß eben durch die Probe die Aufmerksamkeit auf
ein für das deutsche Volk berechnetes Wörterbuch
gelenkt werden soll, wenn dies nach Anlage und
Ausführung Ihnen einer solchen Aufmerksamkeit
und Beachtung werth dünkt. Daß mir als dem Ver-
fasser daran ungemein gelegen sein muß, be-
greift sich, zumal mein Programm des Wörterbuchs,
(von dem ich bei der Ausarbeitung jetzt freilich so-
weit abweiche, als die Beschränkung auf 300 Bogen
dies erfrischt), in vielen Zeitschriften tendenziös kein
oder, noch schlimmer, eine perfide Besprechung erfahren
hat, in zum Beispiel die Grenzboten von meinem beabsichtig-

Ich verkeñe dabei durchaus nicht, geehrter Herr, daß
im Allgemeinen ein Stück aus einem lexikographischen
Werk nicht recht füglich in ein Unterhaltungsblatt
paßt. Vielleicht aber ist die gewählte Probe, in der ich ver-
sucht, manche in unsere sprachlichen Werke bisher kaum
oder doch nur ganz obenhin berührte Punkte etwas tiefer
zu erfassen, auch im Stande das Interesse eines
lesenden Publikums zu erregen und die Aufnahme
ließe sich vielleicht außerdem dadurch rechtfertigen,
daß eben durch die Probe die Aufmerksamkeit auf
ein für das deutsche Volk berechnetes Wörterbuch
gelenkt werden soll, wenn dies nach Anlage und
Ausführung Ihnen einer solchen Aufmerksamkeit
und Beachtung werth dünkt. Daß mir als dem Ver-
fasser daran ungemein gelegen sein muß, be-
greift sich, zumal mein Program̃ des Wörterbuchs,
(von dem ich bei der Ausarbeitung jetzt freilich so-
weit abweiche, als die Beschränkung auf 300 Bogen
dies erfrischt), in vielen Zeitschriften tendenziös kein
oder, noch schlim̃er, eine perfide Besprechung erfahren
hat, in zum Beispiel die Grenzboten von meinem beabsichtig-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter">
        <pb facs="#f0002" n="[1v]"/>
        <p>Ich verken&#x0303;e dabei durchaus nicht, geehrter Herr, daß<lb/>
im Allgemeinen ein Stück aus einem lexikographischen<lb/>
Werk nicht recht füglich in ein Unterhaltungsblatt<lb/>
paßt. Vielleicht aber ist die gewählte Probe, in der ich ver-<lb/>
sucht, manche in unsere sprachlichen Werke bisher kaum<lb/>
oder doch nur ganz obenhin berührte Punkte etwas tiefer<lb/>
zu erfassen, auch im Stande das Interesse eines<lb/><hi rendition="#u">lesenden</hi> Publikums zu erregen und die Aufnahme<lb/>
ließe sich vielleicht außerdem dadurch rechtfertigen,<lb/>
daß eben durch die Probe die Aufmerksamkeit auf<lb/>
ein für das <hi rendition="#u">deutsche Volk</hi> <unclear reason="illegible">berechnetes</unclear> Wörterbuch<lb/>
gelenkt werden soll, wenn dies nach Anlage und<lb/>
Ausführung Ihnen einer solchen Aufmerksamkeit<lb/>
und Beachtung werth dünkt. Daß mir als dem Ver-<lb/>
fasser daran ungemein gelegen sein muß, be-<lb/>
greift sich, zumal mein Program&#x0303;<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Programm eines neuen Wörterbuches der deutschen Sprache. Leipzig 1854.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=wpVEAAAAcAAJ">Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 08.12.2018.</ref></note> des Wörterbuchs,<lb/>
(von dem ich bei der Ausarbeitung jetzt freilich so-<lb/>
weit abweiche, als die Beschränkung auf 300 Bogen<lb/>
dies erfrischt), in vielen Zeitschriften tendenzi<choice><sic>o</sic><corr>ö</corr></choice>s kein<lb/>
oder, noch schlim&#x0303;er, eine perfide Besprechung erfahren<lb/>
hat, in <choice><abbr>z.b.</abbr><expan>zum Beispiel</expan></choice> die Grenzboten<note type="editorial"><bibl>Programm eines neuen Wörterbuchs der deutschen Sprache. In: Die Grenzboten: Zeitschrift für Politik, Literatur und Kunst. II. Semester, IV. Band. Leipzig 1854, S. 198.</bibl><ref target="http://brema.suub.uni-bremen.de/grenzboten/periodical/pageview/98520">Online verfügbar: SUB Bremen, abgerufen am 18.12.2018.</ref></note> von meinem beabsichtig-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1v]/0002] Ich verkeñe dabei durchaus nicht, geehrter Herr, daß im Allgemeinen ein Stück aus einem lexikographischen Werk nicht recht füglich in ein Unterhaltungsblatt paßt. Vielleicht aber ist die gewählte Probe, in der ich ver- sucht, manche in unsere sprachlichen Werke bisher kaum oder doch nur ganz obenhin berührte Punkte etwas tiefer zu erfassen, auch im Stande das Interesse eines lesenden Publikums zu erregen und die Aufnahme ließe sich vielleicht außerdem dadurch rechtfertigen, daß eben durch die Probe die Aufmerksamkeit auf ein für das deutsche Volk berechnetes Wörterbuch gelenkt werden soll, wenn dies nach Anlage und Ausführung Ihnen einer solchen Aufmerksamkeit und Beachtung werth dünkt. Daß mir als dem Ver- fasser daran ungemein gelegen sein muß, be- greift sich, zumal mein Program̃ des Wörterbuchs, (von dem ich bei der Ausarbeitung jetzt freilich so- weit abweiche, als die Beschränkung auf 300 Bogen dies erfrischt), in vielen Zeitschriften tendenziös kein oder, noch schlim̃er, eine perfide Besprechung erfahren hat, in z.b. die Grenzboten von meinem beabsichtig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_gutzkow_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_gutzkow_1856/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Karl Gutzkow. Altstrelitz, 29. August 1856, S. [1v]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_gutzkow_1856/2>, abgerufen am 22.04.2019.