Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebkosungen und Drohungen, zur Voll-
bringung ihres schaendlichen Willens zwin-
gen? O ihr Lehrer und Erzieher, würdet
ihr dieses gestattet haben, wenn ihr die Ge-
fahren gekannt haettet, mit denen die Un-
schuld umgeben ist? Kann es geleugnet
werden, dass fast in allen Schulen lange
Maentel getragen werden? O ihr Redlichen,
waere es euch gesagt worden, was unter die-
sen Maenteln vorgienge, laengst würdet ihr,
im gerechten Zorn, sie abgeschaft haben.
Ist es nicht eben so gewiss, dass Kinder, bey
ihren Spielen, oft ohne alle Aufsicht gelas-
sen werden? dass man dann mit ihnen am
mehresten zufrieden ist, wenn sie mit Ver-
meidung alles Laerms, recht stille zusammen
sind? O möchtet ihr es doch gewusst ha-
ben, was oft bey diesen stillen Spielen vor-
geht! ihr würdet dabey mehr Besorgniss
als bey den laermendsten Belustigungen em-
pfunden haben. u. s. w.

Wenn

Liebkoſungen und Drohungen, zur Voll-
bringung ihres ſchændlichen Willens zwin-
gen? O ihr Lehrer und Erzieher, würdet
ihr dieſes geſtattet haben, wenn ihr die Ge-
fahren gekannt hættet, mit denen die Un-
ſchuld umgeben iſt? Kann es geleugnet
werden, daſs faſt in allen Schulen lange
Mæntel getragen werden? O ihr Redlichen,
wære es euch geſagt worden, was unter die-
ſen Mænteln vorgienge, længſt würdet ihr,
im gerechten Zorn, ſie abgeſchaft haben.
Iſt es nicht eben ſo gewiſs, daſs Kinder, bey
ihren Spielen, oft ohne alle Aufſicht gelaſ-
ſen werden? daſs man dann mit ihnen am
mehreſten zufrieden iſt, wenn ſie mit Ver-
meidung alles Lærms, recht ſtille zuſammen
ſind? O möchtet ihr es doch gewuſst ha-
ben, was oft bey dieſen ſtillen Spielen vor-
geht! ihr würdet dabey mehr Beſorgniſs
als bey den lærmendſten Beluſtigungen em-
pfunden haben. u. ſ. w.

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="6"/>
Liebko&#x017F;ungen und Drohungen, zur Voll-<lb/>
bringung ihres &#x017F;chændlichen Willens zwin-<lb/>
gen? O ihr Lehrer und Erzieher, würdet<lb/>
ihr die&#x017F;es ge&#x017F;tattet haben, wenn ihr die Ge-<lb/>
fahren gekannt hættet, mit denen die Un-<lb/>
&#x017F;chuld umgeben i&#x017F;t? Kann es geleugnet<lb/>
werden, da&#x017F;s fa&#x017F;t in allen Schulen lange<lb/>
Mæntel getragen werden? O ihr Redlichen,<lb/>
wære es euch ge&#x017F;agt worden, was unter die-<lb/>
&#x017F;en Mænteln vorgienge, læng&#x017F;t würdet ihr,<lb/>
im gerechten Zorn, &#x017F;ie abge&#x017F;chaft haben.<lb/>
I&#x017F;t es nicht eben &#x017F;o gewi&#x017F;s, da&#x017F;s Kinder, bey<lb/>
ihren Spielen, oft ohne alle Auf&#x017F;icht gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden? da&#x017F;s man dann mit ihnen am<lb/>
mehre&#x017F;ten zufrieden i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie mit Ver-<lb/>
meidung alles Lærms, recht &#x017F;tille zu&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;ind? O möchtet ihr es doch gewu&#x017F;st ha-<lb/>
ben, was oft bey die&#x017F;en &#x017F;tillen Spielen vor-<lb/>
geht! ihr würdet dabey mehr Be&#x017F;orgni&#x017F;s<lb/>
als bey den lærmend&#x017F;ten Belu&#x017F;tigungen em-<lb/>
pfunden haben. u. &#x017F;. w.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] Liebkoſungen und Drohungen, zur Voll- bringung ihres ſchændlichen Willens zwin- gen? O ihr Lehrer und Erzieher, würdet ihr dieſes geſtattet haben, wenn ihr die Ge- fahren gekannt hættet, mit denen die Un- ſchuld umgeben iſt? Kann es geleugnet werden, daſs faſt in allen Schulen lange Mæntel getragen werden? O ihr Redlichen, wære es euch geſagt worden, was unter die- ſen Mænteln vorgienge, længſt würdet ihr, im gerechten Zorn, ſie abgeſchaft haben. Iſt es nicht eben ſo gewiſs, daſs Kinder, bey ihren Spielen, oft ohne alle Aufſicht gelaſ- ſen werden? daſs man dann mit ihnen am mehreſten zufrieden iſt, wenn ſie mit Ver- meidung alles Lærms, recht ſtille zuſammen ſind? O möchtet ihr es doch gewuſst ha- ben, was oft bey dieſen ſtillen Spielen vor- geht! ihr würdet dabey mehr Beſorgniſs als bey den lærmendſten Beluſtigungen em- pfunden haben. u. ſ. w. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/16
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/16>, abgerufen am 22.08.2019.