Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Die erstern sind grossentheils, in An-
sehung dieses Punkts, ganz unwissend und
auf eine unverantwortliche Art unbesorgt.
Wenn ich auftrete und sage: der grössere
Theil der Kinder, ist von diesem Uebel an-
gesteckt -- wie wenige werden es glau-
ben! wie viele über meine Behauptung spot-
ten! Ist denn nicht schon diess ein Beweiss,
dass in Ansehung dieses Punktes, eine lieb-
reiche Belehrung nöthig sey? Beweisst es
nicht auch die Nachlaessigkeit, die man in
Rücksicht auf dieses Uebel bewiesen hat? Ists
nicht unleugbar, dass noch in vielen Schu-
len, 2 und 2 in einem Bette schlafen? O ihr
Lehrer und Erzieher! kenntet ihr die Aus-
schweifungen der Jugend, wie waere es mög-
lich, dass ihr jemals so etwas haettet gestatten
können! Ists nicht wahr, dass auf manchen
Schulen Schüler in einem Zimmer zusam-
men schlaffen, ohne einen andern Aufseher
als die aeltern Schüler zu haben, die, wie
ich gewiss weis, mehrentheils die Verführer
sind, und die unschuldigsten Kinder, durch

Lieb-
(A 3)

Die erſtern ſind groſsentheils, in An-
ſehung dieſes Punkts, ganz unwiſſend und
auf eine unverantwortliche Art unbeſorgt.
Wenn ich auftrete und ſage: der gröſsere
Theil der Kinder, iſt von dieſem Uebel an-
geſteckt — wie wenige werden es glau-
ben! wie viele über meine Behauptung ſpot-
ten! Iſt denn nicht ſchon dieſs ein Beweiſs,
daſs in Anſehung dieſes Punktes, eine lieb-
reiche Belehrung nöthig ſey? Beweiſst es
nicht auch die Nachlæſſigkeit, die man in
Rückſicht auf dieſes Uebel bewieſen hat? Iſts
nicht unleugbar, daſs noch in vielen Schu-
len, 2 und 2 in einem Bette ſchlafen? O ihr
Lehrer und Erzieher! kenntet ihr die Aus-
ſchweifungen der Jugend, wie wære es mög-
lich, daſs ihr jemals ſo etwas hættet geſtatten
können! Iſts nicht wahr, daſs auf manchen
Schulen Schüler in einem Zimmer zuſam-
men ſchlaffen, ohne einen andern Aufſeher
als die æltern Schüler zu haben, die, wie
ich gewiſs weis, mehrentheils die Verführer
ſind, und die unſchuldigſten Kinder, durch

Lieb-
(A 3)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="5"/>
          <p>Die er&#x017F;tern &#x017F;ind gro&#x017F;sentheils, in An-<lb/>
&#x017F;ehung die&#x017F;es Punkts, ganz unwi&#x017F;&#x017F;end und<lb/>
auf eine unverantwortliche Art unbe&#x017F;orgt.<lb/>
Wenn ich auftrete und &#x017F;age: der grö&#x017F;sere<lb/>
Theil der Kinder, i&#x017F;t von die&#x017F;em Uebel an-<lb/>
ge&#x017F;teckt &#x2014; wie wenige werden es glau-<lb/>
ben! wie viele über meine Behauptung &#x017F;pot-<lb/>
ten! I&#x017F;t denn nicht &#x017F;chon die&#x017F;s ein Bewei&#x017F;s,<lb/>
da&#x017F;s in An&#x017F;ehung die&#x017F;es Punktes, eine lieb-<lb/>
reiche Belehrung nöthig &#x017F;ey? Bewei&#x017F;st es<lb/>
nicht auch die Nachlæ&#x017F;&#x017F;igkeit, die man in<lb/>
Rück&#x017F;icht auf die&#x017F;es Uebel bewie&#x017F;en hat? I&#x017F;ts<lb/>
nicht unleugbar, da&#x017F;s noch in vielen Schu-<lb/>
len, 2 und 2 in einem Bette &#x017F;chlafen? O ihr<lb/>
Lehrer und Erzieher! kenntet ihr die Aus-<lb/>
&#x017F;chweifungen der Jugend, wie wære es mög-<lb/>
lich, da&#x017F;s ihr jemals &#x017F;o etwas hættet ge&#x017F;tatten<lb/>
können! I&#x017F;ts nicht wahr, da&#x017F;s auf manchen<lb/>
Schulen Schüler in einem Zimmer zu&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;chlaffen, ohne einen andern Auf&#x017F;eher<lb/>
als die æltern Schüler zu haben, die, wie<lb/>
ich gewi&#x017F;s weis, mehrentheils die Verführer<lb/>
&#x017F;ind, und die un&#x017F;chuldig&#x017F;ten Kinder, durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(A 3)</fw><fw place="bottom" type="catch">Lieb-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] Die erſtern ſind groſsentheils, in An- ſehung dieſes Punkts, ganz unwiſſend und auf eine unverantwortliche Art unbeſorgt. Wenn ich auftrete und ſage: der gröſsere Theil der Kinder, iſt von dieſem Uebel an- geſteckt — wie wenige werden es glau- ben! wie viele über meine Behauptung ſpot- ten! Iſt denn nicht ſchon dieſs ein Beweiſs, daſs in Anſehung dieſes Punktes, eine lieb- reiche Belehrung nöthig ſey? Beweiſst es nicht auch die Nachlæſſigkeit, die man in Rückſicht auf dieſes Uebel bewieſen hat? Iſts nicht unleugbar, daſs noch in vielen Schu- len, 2 und 2 in einem Bette ſchlafen? O ihr Lehrer und Erzieher! kenntet ihr die Aus- ſchweifungen der Jugend, wie wære es mög- lich, daſs ihr jemals ſo etwas hættet geſtatten können! Iſts nicht wahr, daſs auf manchen Schulen Schüler in einem Zimmer zuſam- men ſchlaffen, ohne einen andern Aufſeher als die æltern Schüler zu haben, die, wie ich gewiſs weis, mehrentheils die Verführer ſind, und die unſchuldigſten Kinder, durch Lieb- (A 3)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/15
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/15>, abgerufen am 23.08.2019.