Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
24.
Für beide Theile ist der Handel wohl gerathen;
Wo weder ist verbrannt der Bratspieß noch der Braten.

25.
Die Karawane klagt, daß man ihr Alles nahm,
Und auch der Räuber klagt, daß er nicht mehr bekam.

26.
Den Armen plündert man, nur um die Lust zu stillen,
Wie man den Reiher schießt nur um der Feder willen.

27.
Wenn Gott dich schlagen will, so braucht er nicht die Hand;
Er nimmt dir, daß du selbst dich schlagest, den Verstand.

28.
Wer keine Rettung weiß, wählt einen Zauberspruch;
Wer sich nicht helfen kann, hilft sich mit einem Fluch.

24.
Fuͤr beide Theile iſt der Handel wohl gerathen;
Wo weder iſt verbrannt der Bratſpieß noch der Braten.

25.
Die Karawane klagt, daß man ihr Alles nahm,
Und auch der Raͤuber klagt, daß er nicht mehr bekam.

26.
Den Armen pluͤndert man, nur um die Luſt zu ſtillen,
Wie man den Reiher ſchießt nur um der Feder willen.

27.
Wenn Gott dich ſchlagen will, ſo braucht er nicht die Hand;
Er nimmt dir, daß du ſelbſt dich ſchlageſt, den Verſtand.

28.
Wer keine Rettung weiß, waͤhlt einen Zauberſpruch;
Wer ſich nicht helfen kann, hilft ſich mit einem Fluch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0060" n="50"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Fu&#x0364;r beide Theile i&#x017F;t der Handel wohl gerathen;</l><lb/>
              <l>Wo weder i&#x017F;t verbrannt der Brat&#x017F;pieß noch der Braten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>25.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Karawane klagt, daß man ihr Alles nahm,</l><lb/>
              <l>Und auch der Ra&#x0364;uber klagt, daß er nicht mehr bekam.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Den Armen plu&#x0364;ndert man, nur um die Lu&#x017F;t zu &#x017F;tillen,</l><lb/>
              <l>Wie man den Reiher &#x017F;chießt nur um der Feder willen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn Gott dich &#x017F;chlagen will, &#x017F;o braucht er nicht die Hand;</l><lb/>
              <l>Er nimmt dir, daß du &#x017F;elb&#x017F;t dich &#x017F;chlage&#x017F;t, den Ver&#x017F;tand.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer keine Rettung weiß, wa&#x0364;hlt einen Zauber&#x017F;pruch;</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;ich nicht helfen kann, hilft &#x017F;ich mit einem Fluch.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0060] 24. Fuͤr beide Theile iſt der Handel wohl gerathen; Wo weder iſt verbrannt der Bratſpieß noch der Braten. 25. Die Karawane klagt, daß man ihr Alles nahm, Und auch der Raͤuber klagt, daß er nicht mehr bekam. 26. Den Armen pluͤndert man, nur um die Luſt zu ſtillen, Wie man den Reiher ſchießt nur um der Feder willen. 27. Wenn Gott dich ſchlagen will, ſo braucht er nicht die Hand; Er nimmt dir, daß du ſelbſt dich ſchlageſt, den Verſtand. 28. Wer keine Rettung weiß, waͤhlt einen Zauberſpruch; Wer ſich nicht helfen kann, hilft ſich mit einem Fluch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/60
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/60>, abgerufen am 17.10.2019.