Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
59.
Gott gibt zu rechter Zeit stets, was du brauchst zum Leben,
Wenn du nur immer recht gebrauchst, was er gegeben.

60.
Wer sich begnügt zu thun das Gute niedrer Stufen,
Thut übel dran, wenn Gott zu höhern ihn berufen.

61.
Der Wahrheit Feierkleid, bekam es Lügenstreifen,
Nie wäschest du es rein mit Laugen und mit Seifen.

62.
Du klagst, daß mancher dir gelohnt mit Undank hab';
Und bist du dankbar Gott für alles was er gab?

63.
Viel lieber ist mir doch ein Thuer als ein Sager,
Ein Antwortgeber auch als ein vorlauter Frager.

59.
Gott gibt zu rechter Zeit ſtets, was du brauchſt zum Leben,
Wenn du nur immer recht gebrauchſt, was er gegeben.

60.
Wer ſich begnuͤgt zu thun das Gute niedrer Stufen,
Thut uͤbel dran, wenn Gott zu hoͤhern ihn berufen.

61.
Der Wahrheit Feierkleid, bekam es Luͤgenſtreifen,
Nie waͤſcheſt du es rein mit Laugen und mit Seifen.

62.
Du klagſt, daß mancher dir gelohnt mit Undank hab';
Und biſt du dankbar Gott fuͤr alles was er gab?

63.
Viel lieber iſt mir doch ein Thuer als ein Sager,
Ein Antwortgeber auch als ein vorlauter Frager.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="36"/>
        <div n="2">
          <head>59.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gott gibt zu rechter Zeit &#x017F;tets, was du brauch&#x017F;t zum Leben,</l><lb/>
              <l>Wenn du nur immer recht gebrauch&#x017F;t, was er gegeben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>60.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer &#x017F;ich begnu&#x0364;gt zu thun das Gute niedrer Stufen,</l><lb/>
              <l>Thut u&#x0364;bel dran, wenn Gott zu ho&#x0364;hern ihn berufen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>61.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Wahrheit Feierkleid, bekam es Lu&#x0364;gen&#x017F;treifen,</l><lb/>
              <l>Nie wa&#x0364;&#x017F;che&#x017F;t du es rein mit Laugen und mit Seifen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>62.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du klag&#x017F;t, daß mancher dir gelohnt mit Undank hab';</l><lb/>
              <l>Und bi&#x017F;t du dankbar Gott fu&#x0364;r alles was er gab?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>63.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Viel lieber i&#x017F;t mir doch ein Thuer als ein Sager,</l><lb/>
              <l>Ein Antwortgeber auch als ein vorlauter Frager.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0046] 59. Gott gibt zu rechter Zeit ſtets, was du brauchſt zum Leben, Wenn du nur immer recht gebrauchſt, was er gegeben. 60. Wer ſich begnuͤgt zu thun das Gute niedrer Stufen, Thut uͤbel dran, wenn Gott zu hoͤhern ihn berufen. 61. Der Wahrheit Feierkleid, bekam es Luͤgenſtreifen, Nie waͤſcheſt du es rein mit Laugen und mit Seifen. 62. Du klagſt, daß mancher dir gelohnt mit Undank hab'; Und biſt du dankbar Gott fuͤr alles was er gab? 63. Viel lieber iſt mir doch ein Thuer als ein Sager, Ein Antwortgeber auch als ein vorlauter Frager.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/46
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/46>, abgerufen am 17.07.2019.