Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
14.
Erliegen kann ein Mann, nicht sich unmännlich halten,
Erlöschen kann ein Feur, doch nie kann es erkalten.

15.
Am Walde hätte nicht die Axt so leichtes Spiel,
Hätt' ihr der Wald nicht selbst geliefert ihren Stiel.

16.
Wenn sich der Jüngere zum bösen Wege neigt,
Trifft Schuld den Aeltern, der es sieht und dazu schweigt.

17.
Ein treuer Spiegel ist nicht jedem angenehm,
Ein Menschenkenner oft den Menschen unbequem.

18.
Der Fürsten Unglück ist, daß jeder thun und sagen
Nur immer das will, was er ihnen sieht behagen.


2*
14.
Erliegen kann ein Mann, nicht ſich unmaͤnnlich halten,
Erloͤſchen kann ein Feur, doch nie kann es erkalten.

15.
Am Walde haͤtte nicht die Axt ſo leichtes Spiel,
Haͤtt' ihr der Wald nicht ſelbſt geliefert ihren Stiel.

16.
Wenn ſich der Juͤngere zum boͤſen Wege neigt,
Trifft Schuld den Aeltern, der es ſieht und dazu ſchweigt.

17.
Ein treuer Spiegel iſt nicht jedem angenehm,
Ein Menſchenkenner oft den Menſchen unbequem.

18.
Der Fuͤrſten Ungluͤck iſt, daß jeder thun und ſagen
Nur immer das will, was er ihnen ſieht behagen.


2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="27"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Erliegen kann ein Mann, nicht &#x017F;ich unma&#x0364;nnlich halten,</l><lb/>
              <l>Erlo&#x0364;&#x017F;chen kann ein Feur, doch nie kann es erkalten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Am Walde ha&#x0364;tte nicht die Axt &#x017F;o leichtes Spiel,</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt' ihr der Wald nicht &#x017F;elb&#x017F;t geliefert ihren Stiel.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn &#x017F;ich der Ju&#x0364;ngere zum bo&#x0364;&#x017F;en Wege neigt,</l><lb/>
              <l>Trifft Schuld den Aeltern, der es &#x017F;ieht und dazu &#x017F;chweigt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein treuer Spiegel i&#x017F;t nicht jedem angenehm,</l><lb/>
              <l>Ein Men&#x017F;chenkenner oft den Men&#x017F;chen unbequem.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Fu&#x0364;r&#x017F;ten Unglu&#x0364;ck i&#x017F;t, daß jeder thun und &#x017F;agen</l><lb/>
              <l>Nur immer das will, was er ihnen &#x017F;ieht behagen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] 14. Erliegen kann ein Mann, nicht ſich unmaͤnnlich halten, Erloͤſchen kann ein Feur, doch nie kann es erkalten. 15. Am Walde haͤtte nicht die Axt ſo leichtes Spiel, Haͤtt' ihr der Wald nicht ſelbſt geliefert ihren Stiel. 16. Wenn ſich der Juͤngere zum boͤſen Wege neigt, Trifft Schuld den Aeltern, der es ſieht und dazu ſchweigt. 17. Ein treuer Spiegel iſt nicht jedem angenehm, Ein Menſchenkenner oft den Menſchen unbequem. 18. Der Fuͤrſten Ungluͤck iſt, daß jeder thun und ſagen Nur immer das will, was er ihnen ſieht behagen. 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/37
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/37>, abgerufen am 24.07.2019.