Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
21.
Ihr närr'schen Dichter, die ihr scheltet die Natur,
Und sie zu schelten nehmt aus ihr die Bilder nur!
Wenn Musen sonst aus Lärm die Einsamkeit gesucht,
Nehmt ihr vom Land zur Stadt die umgekehrte Flucht;
Hängt um die Poesie des Staates Flitterstaat,
Statt jener Unschuld, die im Paradies auftrat.
Seht dort nur hin, wo längst schon steht das Ideal,
Das ihr hier bauen wollt; sprecht: wo ist Lust? wo Qual?
Ist hier die Wiese kahl? ist hier der Bach nur schmal?
Sie glänzen doch, sei's nun von Früh- von Abendstral.
Wenns hier ist kahl und schmal, so ists dort schal und fahl,
Dort wo ihr jetzt noch seht nur höchstes Ideal.
Geht hin zur Stadt im Sumpf, zur Stadt im Kohlendampf,
Und kämpft für Erdenheil, für Erdlicht euern Kampf!
Hier laßt die heitre Lust für Weltheil, Gottlicht kämpfen;
Die Heiterkeit sollt ihr mit Koth und Dampf nicht dämpfen.

21.
Ihr naͤrr'ſchen Dichter, die ihr ſcheltet die Natur,
Und ſie zu ſchelten nehmt aus ihr die Bilder nur!
Wenn Muſen ſonſt aus Laͤrm die Einſamkeit geſucht,
Nehmt ihr vom Land zur Stadt die umgekehrte Flucht;
Haͤngt um die Poeſie des Staates Flitterſtaat,
Statt jener Unſchuld, die im Paradies auftrat.
Seht dort nur hin, wo laͤngſt ſchon ſteht das Ideal,
Das ihr hier bauen wollt; ſprecht: wo iſt Luſt? wo Qual?
Iſt hier die Wieſe kahl? iſt hier der Bach nur ſchmal?
Sie glaͤnzen doch, ſei's nun von Fruͤh- von Abendſtral.
Wenns hier iſt kahl und ſchmal, ſo iſts dort ſchal und fahl,
Dort wo ihr jetzt noch ſeht nur hoͤchſtes Ideal.
Geht hin zur Stadt im Sumpf, zur Stadt im Kohlendampf,
Und kaͤmpft fuͤr Erdenheil, fuͤr Erdlicht euern Kampf!
Hier laßt die heitre Luſt fuͤr Weltheil, Gottlicht kaͤmpfen;
Die Heiterkeit ſollt ihr mit Koth und Dampf nicht daͤmpfen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="20"/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ihr na&#x0364;rr'&#x017F;chen Dichter, die ihr &#x017F;cheltet die Natur,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie zu &#x017F;chelten nehmt aus ihr die Bilder nur!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn Mu&#x017F;en &#x017F;on&#x017F;t aus La&#x0364;rm die Ein&#x017F;amkeit ge&#x017F;ucht,</l><lb/>
              <l>Nehmt ihr vom Land zur Stadt die umgekehrte Flucht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ha&#x0364;ngt um die Poe&#x017F;ie des Staates Flitter&#x017F;taat,</l><lb/>
              <l>Statt jener Un&#x017F;chuld, die im Paradies auftrat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Seht dort nur hin, wo la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;teht das Ideal,</l><lb/>
              <l>Das ihr hier bauen wollt; &#x017F;precht: wo i&#x017F;t Lu&#x017F;t? wo Qual?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>I&#x017F;t hier die Wie&#x017F;e kahl? i&#x017F;t hier der Bach nur &#x017F;chmal?</l><lb/>
              <l>Sie gla&#x0364;nzen doch, &#x017F;ei's nun von Fru&#x0364;h- von Abend&#x017F;tral.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wenns hier i&#x017F;t kahl und &#x017F;chmal, &#x017F;o i&#x017F;ts dort &#x017F;chal und fahl,</l><lb/>
              <l>Dort wo ihr jetzt noch &#x017F;eht nur ho&#x0364;ch&#x017F;tes Ideal.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Geht hin zur Stadt im Sumpf, zur Stadt im Kohlendampf,</l><lb/>
              <l>Und ka&#x0364;mpft fu&#x0364;r Erdenheil, fu&#x0364;r Erdlicht euern Kampf!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Hier laßt die heitre Lu&#x017F;t fu&#x0364;r Weltheil, Gottlicht ka&#x0364;mpfen;</l><lb/>
              <l>Die Heiterkeit &#x017F;ollt ihr mit Koth und Dampf nicht da&#x0364;mpfen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0030] 21. Ihr naͤrr'ſchen Dichter, die ihr ſcheltet die Natur, Und ſie zu ſchelten nehmt aus ihr die Bilder nur! Wenn Muſen ſonſt aus Laͤrm die Einſamkeit geſucht, Nehmt ihr vom Land zur Stadt die umgekehrte Flucht; Haͤngt um die Poeſie des Staates Flitterſtaat, Statt jener Unſchuld, die im Paradies auftrat. Seht dort nur hin, wo laͤngſt ſchon ſteht das Ideal, Das ihr hier bauen wollt; ſprecht: wo iſt Luſt? wo Qual? Iſt hier die Wieſe kahl? iſt hier der Bach nur ſchmal? Sie glaͤnzen doch, ſei's nun von Fruͤh- von Abendſtral. Wenns hier iſt kahl und ſchmal, ſo iſts dort ſchal und fahl, Dort wo ihr jetzt noch ſeht nur hoͤchſtes Ideal. Geht hin zur Stadt im Sumpf, zur Stadt im Kohlendampf, Und kaͤmpft fuͤr Erdenheil, fuͤr Erdlicht euern Kampf! Hier laßt die heitre Luſt fuͤr Weltheil, Gottlicht kaͤmpfen; Die Heiterkeit ſollt ihr mit Koth und Dampf nicht daͤmpfen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/30
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/30>, abgerufen am 17.10.2019.