Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Ihr Vögel, seid gegrüßt, und grüßt mir alle Fernen,
Von denen ich gelernt, und die von mir einst lernen.
Ihr habt mir manchen Gruß gebracht aus fremden Land,
Und manchen, den ich als vom Himmel her verstand.

17.
Alswie der Frühling, seit er erst der Welt entflohn,
Nie wiederkehrt, nur oft ein schönes Bild davon;
Doch ein so schönes Bild, das statt der Sache gnügt,
Daß sich, solang sie's hat, die Erde gern betrügt:
So kam der Jugend Traum mit zartem Frühlingstriebe
Im Traume mir, ein Traum kam mir vom Traum der Liebe.
Die höchste Liebe war's, die ich im Traum empfand,
Und die mich liebte, war ein Weib von höchstem Stand.

Ihr Voͤgel, ſeid gegruͤßt, und gruͤßt mir alle Fernen,
Von denen ich gelernt, und die von mir einſt lernen.
Ihr habt mir manchen Gruß gebracht aus fremden Land,
Und manchen, den ich als vom Himmel her verſtand.

17.
Alswie der Fruͤhling, ſeit er erſt der Welt entflohn,
Nie wiederkehrt, nur oft ein ſchoͤnes Bild davon;
Doch ein ſo ſchoͤnes Bild, das ſtatt der Sache gnuͤgt,
Daß ſich, ſolang ſie's hat, die Erde gern betruͤgt:
So kam der Jugend Traum mit zartem Fruͤhlingstriebe
Im Traume mir, ein Traum kam mir vom Traum der Liebe.
Die hoͤchſte Liebe war's, die ich im Traum empfand,
Und die mich liebte, war ein Weib von hoͤchſtem Stand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0026" n="16"/>
            <lg n="8">
              <l>Ihr Vo&#x0364;gel, &#x017F;eid gegru&#x0364;ßt, und gru&#x0364;ßt mir alle Fernen,</l><lb/>
              <l>Von denen ich gelernt, und die von mir ein&#x017F;t lernen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Ihr habt mir manchen Gruß gebracht aus fremden Land,</l><lb/>
              <l>Und manchen, den ich als vom Himmel her ver&#x017F;tand.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Alswie der Fru&#x0364;hling, &#x017F;eit er er&#x017F;t der Welt entflohn,</l><lb/>
              <l>Nie wiederkehrt, nur oft ein &#x017F;cho&#x0364;nes Bild davon;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch ein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nes Bild, das &#x017F;tatt der Sache gnu&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ich, &#x017F;olang &#x017F;ie's hat, die Erde gern betru&#x0364;gt:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So kam der Jugend Traum mit zartem Fru&#x0364;hlingstriebe</l><lb/>
              <l>Im Traume mir, ein Traum kam mir vom Traum der Liebe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die ho&#x0364;ch&#x017F;te Liebe war's, die ich im Traum empfand,</l><lb/>
              <l>Und die mich liebte, war ein Weib von ho&#x0364;ch&#x017F;tem Stand.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] Ihr Voͤgel, ſeid gegruͤßt, und gruͤßt mir alle Fernen, Von denen ich gelernt, und die von mir einſt lernen. Ihr habt mir manchen Gruß gebracht aus fremden Land, Und manchen, den ich als vom Himmel her verſtand. 17. Alswie der Fruͤhling, ſeit er erſt der Welt entflohn, Nie wiederkehrt, nur oft ein ſchoͤnes Bild davon; Doch ein ſo ſchoͤnes Bild, das ſtatt der Sache gnuͤgt, Daß ſich, ſolang ſie's hat, die Erde gern betruͤgt: So kam der Jugend Traum mit zartem Fruͤhlingstriebe Im Traume mir, ein Traum kam mir vom Traum der Liebe. Die hoͤchſte Liebe war's, die ich im Traum empfand, Und die mich liebte, war ein Weib von hoͤchſtem Stand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/26
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/26>, abgerufen am 21.05.2019.