Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Er sieht nur freie Luft, und fühlt nur frischen Duft,
Und hört den Vater froh wie er der Mutter ruft.
Nur nachzusingen, nachzufliegen, nachzuahmen
Hat ers, und nie wird er verkrüppeln und erlahmen.
Hätt' eine Sängerinn mein Wiegenkind zur Amme,
Die ihm des Wohllauts Oel träuft' in die zarte Flamme;
Ein farbenbuntes Bett, ein kühles Laubgemach,
Den Pfühl des Frühlings und des Himmels goldnes Dach!
Auf seinem grünen Pfühl, unter dem goldnen Dach,
Wiegt' ihn der Mond in Schlaf, küßt' ihn die Sonne wach!
Er pflückte jede Blüt', und bräche jede Frucht,
Und ohn' Erziehung wüchs' er auf, ein Bild der Zucht.
Er müßte frank und frei, froh wie ein Vogel werden,
Und wenn nicht fliegen, doch vor Lust sich so geberden.

Er ſieht nur freie Luft, und fuͤhlt nur friſchen Duft,
Und hoͤrt den Vater froh wie er der Mutter ruft.
Nur nachzuſingen, nachzufliegen, nachzuahmen
Hat ers, und nie wird er verkruͤppeln und erlahmen.
Haͤtt' eine Saͤngerinn mein Wiegenkind zur Amme,
Die ihm des Wohllauts Oel traͤuft' in die zarte Flamme;
Ein farbenbuntes Bett, ein kuͤhles Laubgemach,
Den Pfuͤhl des Fruͤhlings und des Himmels goldnes Dach!
Auf ſeinem gruͤnen Pfuͤhl, unter dem goldnen Dach,
Wiegt' ihn der Mond in Schlaf, kuͤßt' ihn die Sonne wach!
Er pfluͤckte jede Bluͤt', und braͤche jede Frucht,
Und ohn' Erziehung wuͤchſ' er auf, ein Bild der Zucht.
Er muͤßte frank und frei, froh wie ein Vogel werden,
Und wenn nicht fliegen, doch vor Luſt ſich ſo geberden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0030" n="20"/>
            <lg n="4">
              <l>Er &#x017F;ieht nur freie Luft, und fu&#x0364;hlt nur fri&#x017F;chen Duft,</l><lb/>
              <l>Und ho&#x0364;rt den Vater froh wie er der Mutter ruft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Nur nachzu&#x017F;ingen, nachzufliegen, nachzuahmen</l><lb/>
              <l>Hat ers, und nie wird er verkru&#x0364;ppeln und erlahmen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ha&#x0364;tt' eine Sa&#x0364;ngerinn mein Wiegenkind zur Amme,</l><lb/>
              <l>Die ihm des Wohllauts Oel tra&#x0364;uft' in die zarte Flamme;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ein farbenbuntes Bett, ein ku&#x0364;hles Laubgemach,</l><lb/>
              <l>Den Pfu&#x0364;hl des Fru&#x0364;hlings und des Himmels goldnes Dach!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Auf &#x017F;einem gru&#x0364;nen Pfu&#x0364;hl, unter dem goldnen Dach,</l><lb/>
              <l>Wiegt' ihn der Mond in Schlaf, ku&#x0364;ßt' ihn die Sonne wach!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Er pflu&#x0364;ckte jede Blu&#x0364;t', und bra&#x0364;che jede Frucht,</l><lb/>
              <l>Und ohn' Erziehung wu&#x0364;ch&#x017F;' er auf, ein Bild der Zucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Er mu&#x0364;ßte frank und frei, froh wie ein Vogel werden,</l><lb/>
              <l>Und wenn nicht fliegen, doch vor Lu&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;o geberden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0030] Er ſieht nur freie Luft, und fuͤhlt nur friſchen Duft, Und hoͤrt den Vater froh wie er der Mutter ruft. Nur nachzuſingen, nachzufliegen, nachzuahmen Hat ers, und nie wird er verkruͤppeln und erlahmen. Haͤtt' eine Saͤngerinn mein Wiegenkind zur Amme, Die ihm des Wohllauts Oel traͤuft' in die zarte Flamme; Ein farbenbuntes Bett, ein kuͤhles Laubgemach, Den Pfuͤhl des Fruͤhlings und des Himmels goldnes Dach! Auf ſeinem gruͤnen Pfuͤhl, unter dem goldnen Dach, Wiegt' ihn der Mond in Schlaf, kuͤßt' ihn die Sonne wach! Er pfluͤckte jede Bluͤt', und braͤche jede Frucht, Und ohn' Erziehung wuͤchſ' er auf, ein Bild der Zucht. Er muͤßte frank und frei, froh wie ein Vogel werden, Und wenn nicht fliegen, doch vor Luſt ſich ſo geberden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/30
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/30>, abgerufen am 22.03.2019.