Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

forderte, bekam zu seinem Brod nur des Fisches Gräten.
Aus seiner Verwundung schien er sich wenig zu machen,
denn als sein Gastfreund Teller, Napf, Löffel und
Messer zurück schob, verfügte er sich in den Ofenwinkel
zurück, zog den Hals, den Kopf ein ins Gefieder und ent¬
schlummerte sanft. Er wußte schon ganz genau, als ein
gescheuter Vogel, daß er nach der Schlacht bei einem
braven Mann Quartier gefunden habe, und in der mi߬
lichen Welt verhältnißmäßig sehr in Sicherheit sei.

Letzteres Gefühl freilich hatte Magister Buchius
trotz seiner "noch einmal durch die Güte des allbarm¬
herzigen Gottes stattgehabten Ersättigung" nicht.

Er konnte noch nicht zu Bette gehen. Der Gott
der Träume, der ihm selten nahe kam, entwich ihm
heute ferner und ferner. Der emeritirte alte Herr
erfreute sich eines tiefen, traumlosen Schlafes und er
schlief auch gern lange; doch in dieser Nacht dachte er
für's Erste nicht an sein Bett. Er wollte freilich bloß
noch ein wenig nachdenken; an -- die Erfahrungen im
Fleisch, die ihm die herbstliche Finsterniß für die Zeit
bis zum ersten Hahnenschrei aufgehoben hatte, dachte er
natürlich ebenfalls mit keinem Gedanken.

"Armes Volk! arme Leute! arme Kinderköpfe!"
murmelte er, und dann füllte er seine irdene Pfeife
von dem wenigen Kraut, das er vor der letzten Ein¬
quartierung geborgen hatte, blies die erste dünne Rauch¬
wolke mit einem Seufzer von sich und zog wie mechanisch
erst die Lampe und dann des Iburgischen Schloßpre¬

forderte, bekam zu ſeinem Brod nur des Fiſches Gräten.
Aus ſeiner Verwundung ſchien er ſich wenig zu machen,
denn als ſein Gaſtfreund Teller, Napf, Löffel und
Meſſer zurück ſchob, verfügte er ſich in den Ofenwinkel
zurück, zog den Hals, den Kopf ein ins Gefieder und ent¬
ſchlummerte ſanft. Er wußte ſchon ganz genau, als ein
geſcheuter Vogel, daß er nach der Schlacht bei einem
braven Mann Quartier gefunden habe, und in der mi߬
lichen Welt verhältnißmäßig ſehr in Sicherheit ſei.

Letzteres Gefühl freilich hatte Magiſter Buchius
trotz ſeiner „noch einmal durch die Güte des allbarm¬
herzigen Gottes ſtattgehabten Erſättigung“ nicht.

Er konnte noch nicht zu Bette gehen. Der Gott
der Träume, der ihm ſelten nahe kam, entwich ihm
heute ferner und ferner. Der emeritirte alte Herr
erfreute ſich eines tiefen, traumloſen Schlafes und er
ſchlief auch gern lange; doch in dieſer Nacht dachte er
für's Erſte nicht an ſein Bett. Er wollte freilich bloß
noch ein wenig nachdenken; an — die Erfahrungen im
Fleiſch, die ihm die herbſtliche Finſterniß für die Zeit
bis zum erſten Hahnenſchrei aufgehoben hatte, dachte er
natürlich ebenfalls mit keinem Gedanken.

„Armes Volk! arme Leute! arme Kinderköpfe!“
murmelte er, und dann füllte er ſeine irdene Pfeife
von dem wenigen Kraut, das er vor der letzten Ein¬
quartierung geborgen hatte, blies die erſte dünne Rauch¬
wolke mit einem Seufzer von ſich und zog wie mechaniſch
erſt die Lampe und dann des Iburgiſchen Schloßpre¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0084" n="76"/>
forderte, bekam zu &#x017F;einem Brod nur des Fi&#x017F;ches Gräten.<lb/>
Aus &#x017F;einer Verwundung &#x017F;chien er &#x017F;ich wenig zu machen,<lb/>
denn als &#x017F;ein Ga&#x017F;tfreund Teller, Napf, Löffel und<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er zurück &#x017F;chob, verfügte er &#x017F;ich in den Ofenwinkel<lb/>
zurück, zog den Hals, den Kopf ein ins Gefieder und ent¬<lb/>
&#x017F;chlummerte &#x017F;anft. Er wußte &#x017F;chon ganz genau, als ein<lb/>
ge&#x017F;cheuter Vogel, daß er nach der Schlacht bei einem<lb/>
braven Mann Quartier gefunden habe, und in der mi߬<lb/>
lichen Welt verhältnißmäßig &#x017F;ehr in Sicherheit &#x017F;ei.</p><lb/>
        <p>Letzteres Gefühl freilich hatte Magi&#x017F;ter Buchius<lb/>
trotz &#x017F;einer &#x201E;noch einmal durch die Güte des allbarm¬<lb/>
herzigen Gottes &#x017F;tattgehabten Er&#x017F;ättigung&#x201C; nicht.</p><lb/>
        <p>Er konnte noch nicht zu Bette gehen. Der Gott<lb/>
der Träume, der ihm &#x017F;elten nahe kam, entwich ihm<lb/>
heute ferner und ferner. Der emeritirte alte Herr<lb/>
erfreute &#x017F;ich eines tiefen, traumlo&#x017F;en Schlafes und er<lb/>
&#x017F;chlief auch gern lange; doch in die&#x017F;er Nacht dachte er<lb/>
für's Er&#x017F;te nicht an &#x017F;ein Bett. Er wollte freilich bloß<lb/>
noch ein wenig nachdenken; an &#x2014; die Erfahrungen im<lb/>
Flei&#x017F;ch, die ihm die herb&#x017F;tliche Fin&#x017F;terniß für die Zeit<lb/>
bis zum er&#x017F;ten Hahnen&#x017F;chrei aufgehoben hatte, dachte er<lb/>
natürlich ebenfalls mit keinem Gedanken.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Armes Volk! arme Leute! arme Kinderköpfe!&#x201C;<lb/>
murmelte er, und dann füllte er &#x017F;eine irdene Pfeife<lb/>
von dem wenigen Kraut, das er vor der letzten Ein¬<lb/>
quartierung geborgen hatte, blies die er&#x017F;te dünne Rauch¬<lb/>
wolke mit einem Seufzer von &#x017F;ich und zog wie mechani&#x017F;ch<lb/>
er&#x017F;t die Lampe und dann des Iburgi&#x017F;chen Schloßpre¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0084] forderte, bekam zu ſeinem Brod nur des Fiſches Gräten. Aus ſeiner Verwundung ſchien er ſich wenig zu machen, denn als ſein Gaſtfreund Teller, Napf, Löffel und Meſſer zurück ſchob, verfügte er ſich in den Ofenwinkel zurück, zog den Hals, den Kopf ein ins Gefieder und ent¬ ſchlummerte ſanft. Er wußte ſchon ganz genau, als ein geſcheuter Vogel, daß er nach der Schlacht bei einem braven Mann Quartier gefunden habe, und in der mi߬ lichen Welt verhältnißmäßig ſehr in Sicherheit ſei. Letzteres Gefühl freilich hatte Magiſter Buchius trotz ſeiner „noch einmal durch die Güte des allbarm¬ herzigen Gottes ſtattgehabten Erſättigung“ nicht. Er konnte noch nicht zu Bette gehen. Der Gott der Träume, der ihm ſelten nahe kam, entwich ihm heute ferner und ferner. Der emeritirte alte Herr erfreute ſich eines tiefen, traumloſen Schlafes und er ſchlief auch gern lange; doch in dieſer Nacht dachte er für's Erſte nicht an ſein Bett. Er wollte freilich bloß noch ein wenig nachdenken; an — die Erfahrungen im Fleiſch, die ihm die herbſtliche Finſterniß für die Zeit bis zum erſten Hahnenſchrei aufgehoben hatte, dachte er natürlich ebenfalls mit keinem Gedanken. „Armes Volk! arme Leute! arme Kinderköpfe!“ murmelte er, und dann füllte er ſeine irdene Pfeife von dem wenigen Kraut, das er vor der letzten Ein¬ quartierung geborgen hatte, blies die erſte dünne Rauch¬ wolke mit einem Seufzer von ſich und zog wie mechaniſch erſt die Lampe und dann des Iburgiſchen Schloßpre¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/84
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/84>, abgerufen am 05.08.2020.