Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

einlädt, dem wird er auch einen schlimmen Löffel bei
den Napf legen. No, no, freilich, es liegt auch schwer
genug auf ihm und er hat mit keinem bessern zu
fressen. Der Herr Magister aber haben sich wohl Ihr
Abendbrod da im Taschentuch eingeholt? Wie unsere
alten Vorfahren hier, die Mönche, Wurzeln aus dem
Erdboden. Das ist wohl recht. Den gebratenen Ochsen
mit Haß, von dem der weise Sirach schreibt, haben wir
also den Franschen wieder vorzusetzen; und die Saker¬
menter lassen all' unsern Kohl mit Liebe drum stehen.
Wie lange -- Herr Du mein Je, Herr, ist Er denn
wahrhaftig vorhin mit unter den Rabenäsern im Zuge
gezogen und hat sich gar einen Gefangenen aus der
Bataille mitgebracht?"

"Nur einen Invaliden, Meister," sagte der Magister
Noah Buchius. "Nur einen armen flügellahmen Warner
von Wodans Felde. Ach, wenn Er, Homeister, durch
Schloß und Riegel was dazu thun könnte, Amelungs¬
born morgen vor Feindeseinbruch und Mordbrand zu
bewahren!"


einlädt, dem wird er auch einen ſchlimmen Löffel bei
den Napf legen. No, no, freilich, es liegt auch ſchwer
genug auf ihm und er hat mit keinem beſſern zu
freſſen. Der Herr Magiſter aber haben ſich wohl Ihr
Abendbrod da im Taſchentuch eingeholt? Wie unſere
alten Vorfahren hier, die Mönche, Wurzeln aus dem
Erdboden. Das iſt wohl recht. Den gebratenen Ochſen
mit Haß, von dem der weiſe Sirach ſchreibt, haben wir
alſo den Franſchen wieder vorzuſetzen; und die Saker¬
menter laſſen all' unſern Kohl mit Liebe drum ſtehen.
Wie lange — Herr Du mein Je, Herr, iſt Er denn
wahrhaftig vorhin mit unter den Rabenäſern im Zuge
gezogen und hat ſich gar einen Gefangenen aus der
Bataille mitgebracht?“

„Nur einen Invaliden, Meiſter,“ ſagte der Magiſter
Noah Buchius. „Nur einen armen flügellahmen Warner
von Wodans Felde. Ach, wenn Er, Homeiſter, durch
Schloß und Riegel was dazu thun könnte, Amelungs¬
born morgen vor Feindeseinbruch und Mordbrand zu
bewahren!“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0054" n="46"/>
einlädt, dem wird er auch einen &#x017F;chlimmen Löffel bei<lb/>
den Napf legen. No, no, freilich, es liegt auch &#x017F;chwer<lb/>
genug auf ihm und er hat mit keinem be&#x017F;&#x017F;ern zu<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en. Der Herr Magi&#x017F;ter aber haben &#x017F;ich wohl Ihr<lb/>
Abendbrod da im Ta&#x017F;chentuch eingeholt? Wie un&#x017F;ere<lb/>
alten Vorfahren hier, die Mönche, Wurzeln aus dem<lb/>
Erdboden. Das i&#x017F;t wohl recht. Den gebratenen Och&#x017F;en<lb/>
mit Haß, von dem der wei&#x017F;e Sirach <choice><sic>&#x017F;cheibt</sic><corr>&#x017F;chreibt</corr></choice>, haben wir<lb/>
al&#x017F;o den Fran&#x017F;chen wieder vorzu&#x017F;etzen; und die Saker¬<lb/>
menter la&#x017F;&#x017F;en all' un&#x017F;ern Kohl mit Liebe drum &#x017F;tehen.<lb/>
Wie lange &#x2014; Herr Du mein Je, Herr, i&#x017F;t Er denn<lb/>
wahrhaftig vorhin mit unter den Rabenä&#x017F;ern im Zuge<lb/>
gezogen und hat &#x017F;ich gar einen Gefangenen aus der<lb/>
Bataille mitgebracht?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nur einen Invaliden, Mei&#x017F;ter,&#x201C; &#x017F;agte der Magi&#x017F;ter<lb/>
Noah Buchius. &#x201E;Nur einen armen flügellahmen Warner<lb/>
von Wodans Felde. Ach, wenn Er, Homei&#x017F;ter, durch<lb/>
Schloß und Riegel was dazu thun könnte, Amelungs¬<lb/>
born morgen vor Feindeseinbruch und Mordbrand zu<lb/>
bewahren!&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0054] einlädt, dem wird er auch einen ſchlimmen Löffel bei den Napf legen. No, no, freilich, es liegt auch ſchwer genug auf ihm und er hat mit keinem beſſern zu freſſen. Der Herr Magiſter aber haben ſich wohl Ihr Abendbrod da im Taſchentuch eingeholt? Wie unſere alten Vorfahren hier, die Mönche, Wurzeln aus dem Erdboden. Das iſt wohl recht. Den gebratenen Ochſen mit Haß, von dem der weiſe Sirach ſchreibt, haben wir alſo den Franſchen wieder vorzuſetzen; und die Saker¬ menter laſſen all' unſern Kohl mit Liebe drum ſtehen. Wie lange — Herr Du mein Je, Herr, iſt Er denn wahrhaftig vorhin mit unter den Rabenäſern im Zuge gezogen und hat ſich gar einen Gefangenen aus der Bataille mitgebracht?“ „Nur einen Invaliden, Meiſter,“ ſagte der Magiſter Noah Buchius. „Nur einen armen flügellahmen Warner von Wodans Felde. Ach, wenn Er, Homeiſter, durch Schloß und Riegel was dazu thun könnte, Amelungs¬ born morgen vor Feindeseinbruch und Mordbrand zu bewahren!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/54
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/54>, abgerufen am 13.08.2020.