Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

missaire de guerre zu jeglicher Stunde bereit,
Leute --"

"O du barmherziger Himmel!" hatten die Hohlen¬
berger, die Golmbacher und die Negenborner geheult,
und der Klosteramtmann von Amelungsborn hatte wohl
einigen Grund für den Ton, mit welchem er seinen
alten gelehrten Leibzüchter gröblich anschnauzte:

"Treibe Er sich nicht länger draußen unnützlich
herum, wenn ich Ihm rathen darf, Magister. Komme
Er mit nach Hause. Wozu stehet Er da und starret
in die Bestialität, da Er es nicht nöthig hat? Was
sieht Er wieder im Himmel und auf Erden, was andere
Leute nicht sehen? Des Herrn Güte und der Menschen
Wohlgefallen an einander? Er übergelehrter Rab'
mitten im dritten schlesischen Kriege! ho, ho, da, ich
nehme Ihn unter'm Arm, daß man doch Einen auf
dem Weg nach Hause hat, an den man sich halten kann.
Was Er mir werth ist in Seinem und meinem Leben,
das weiß Er ja."

Magister Buchius hatte einigen Grund, wenn auch
aus andern Gründen, das Weiße im Auge zu zeigen
wie die Negenborner, die Golmbacher und die Hohlen¬
berger -- auch die nächsten Nachbaren des Kloster¬
amtmanns von Amelungsborn; -- willenlos wendete
er, wie so oft in seinem Dasein, um und ließ sich dem
Belieben eines Andern nachziehen.

Dießmal auf der aufgeweichten, zerfahrenen Land¬
straße, die von Hause her und nach Hause zurückführte,

missaire de guerre zu jeglicher Stunde bereit,
Leute —“

„O du barmherziger Himmel!“ hatten die Hohlen¬
berger, die Golmbacher und die Negenborner geheult,
und der Kloſteramtmann von Amelungsborn hatte wohl
einigen Grund für den Ton, mit welchem er ſeinen
alten gelehrten Leibzüchter gröblich anſchnauzte:

„Treibe Er ſich nicht länger draußen unnützlich
herum, wenn ich Ihm rathen darf, Magiſter. Komme
Er mit nach Hauſe. Wozu ſtehet Er da und ſtarret
in die Beſtialität, da Er es nicht nöthig hat? Was
ſieht Er wieder im Himmel und auf Erden, was andere
Leute nicht ſehen? Des Herrn Güte und der Menſchen
Wohlgefallen an einander? Er übergelehrter Rab'
mitten im dritten ſchleſiſchen Kriege! ho, ho, da, ich
nehme Ihn unter'm Arm, daß man doch Einen auf
dem Weg nach Hauſe hat, an den man ſich halten kann.
Was Er mir werth iſt in Seinem und meinem Leben,
das weiß Er ja.“

Magiſter Buchius hatte einigen Grund, wenn auch
aus andern Gründen, das Weiße im Auge zu zeigen
wie die Negenborner, die Golmbacher und die Hohlen¬
berger — auch die nächſten Nachbaren des Kloſter¬
amtmanns von Amelungsborn; — willenlos wendete
er, wie ſo oft in ſeinem Daſein, um und ließ ſich dem
Belieben eines Andern nachziehen.

Dießmal auf der aufgeweichten, zerfahrenen Land¬
ſtraße, die von Hauſe her und nach Hauſe zurückführte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0034" n="26"/>
missaire de guerre</hi> zu jeglicher Stunde bereit,<lb/>
Leute &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;O du barmherziger Himmel!&#x201C; hatten die Hohlen¬<lb/>
berger, die Golmbacher und die Negenborner geheult,<lb/>
und der Klo&#x017F;teramtmann von Amelungsborn hatte wohl<lb/>
einigen Grund für den Ton, mit welchem er &#x017F;einen<lb/>
alten gelehrten Leibzüchter gröblich an&#x017F;chnauzte:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Treibe Er &#x017F;ich nicht länger draußen unnützlich<lb/>
herum, wenn ich Ihm rathen darf, Magi&#x017F;ter. Komme<lb/>
Er mit nach Hau&#x017F;e. Wozu &#x017F;tehet Er da und &#x017F;tarret<lb/>
in die Be&#x017F;tialität, da Er es nicht nöthig hat? Was<lb/>
&#x017F;ieht Er wieder im Himmel und auf Erden, was andere<lb/>
Leute nicht &#x017F;ehen? Des Herrn Güte und der Men&#x017F;chen<lb/>
Wohlgefallen an einander? Er übergelehrter Rab'<lb/>
mitten im dritten &#x017F;chle&#x017F;i&#x017F;chen Kriege! ho, ho, da, ich<lb/>
nehme Ihn unter'm Arm, daß man doch Einen auf<lb/>
dem Weg nach Hau&#x017F;e hat, an den man &#x017F;ich halten kann.<lb/>
Was Er mir werth i&#x017F;t in Seinem und meinem Leben,<lb/>
das weiß Er ja.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Magi&#x017F;ter Buchius hatte einigen Grund, wenn auch<lb/>
aus andern Gründen, das Weiße im Auge zu zeigen<lb/>
wie die Negenborner, die Golmbacher und die Hohlen¬<lb/>
berger &#x2014; auch die näch&#x017F;ten Nachbaren des Klo&#x017F;ter¬<lb/>
amtmanns von Amelungsborn; &#x2014; willenlos wendete<lb/>
er, wie &#x017F;o oft in &#x017F;einem Da&#x017F;ein, um und ließ &#x017F;ich dem<lb/>
Belieben eines Andern nachziehen.</p><lb/>
        <p>Dießmal auf der aufgeweichten, zerfahrenen Land¬<lb/>
&#x017F;traße, die von Hau&#x017F;e her und nach Hau&#x017F;e zurückführte,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] missaire de guerre zu jeglicher Stunde bereit, Leute —“ „O du barmherziger Himmel!“ hatten die Hohlen¬ berger, die Golmbacher und die Negenborner geheult, und der Kloſteramtmann von Amelungsborn hatte wohl einigen Grund für den Ton, mit welchem er ſeinen alten gelehrten Leibzüchter gröblich anſchnauzte: „Treibe Er ſich nicht länger draußen unnützlich herum, wenn ich Ihm rathen darf, Magiſter. Komme Er mit nach Hauſe. Wozu ſtehet Er da und ſtarret in die Beſtialität, da Er es nicht nöthig hat? Was ſieht Er wieder im Himmel und auf Erden, was andere Leute nicht ſehen? Des Herrn Güte und der Menſchen Wohlgefallen an einander? Er übergelehrter Rab' mitten im dritten ſchleſiſchen Kriege! ho, ho, da, ich nehme Ihn unter'm Arm, daß man doch Einen auf dem Weg nach Hauſe hat, an den man ſich halten kann. Was Er mir werth iſt in Seinem und meinem Leben, das weiß Er ja.“ Magiſter Buchius hatte einigen Grund, wenn auch aus andern Gründen, das Weiße im Auge zu zeigen wie die Negenborner, die Golmbacher und die Hohlen¬ berger — auch die nächſten Nachbaren des Kloſter¬ amtmanns von Amelungsborn; — willenlos wendete er, wie ſo oft in ſeinem Daſein, um und ließ ſich dem Belieben eines Andern nachziehen. Dießmal auf der aufgeweichten, zerfahrenen Land¬ ſtraße, die von Hauſe her und nach Hauſe zurückführte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/34
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/34>, abgerufen am 26.05.2019.