Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Uhr Morgens, seufzte der gute Herzog Ferdinand mit
seinem bunten Generalstabe, unter seinen deutschen und
englischen Herren auf einer Anhöhe haltend zwischen
Scharfoldendorf und Eschershausen:

"Mon dieu, dieu, lieber Westphalen, quelle
guerre!
Wieder ein vergeblicher Bluttag. Granby hält
die Stellung, aber Monsieur de Poyanne ist unver¬
hindert auf dem Rückzuge nach Göttingen. Leider,
leider! -- Westphalen, was ist das mit Hardenberg
gewesen? Ich bitte Sie um des Himmels Willen, wo
blieb Hardenberg? Dort drüben jenseits Stadtoldendorfs
sollte er seit Stunden stehen, der Herr Generallieutenant
von Hardenberg. Quelle fumee epaisse la bas? Welch'
ein schwarzer Qualm! Das ist nicht mehr die Artillerie.
Man sitzt ja hier jetzo wie in der Kirche in der Stille.
Auch Mylord Granby hat sein Feuer eingestellt."

"Der Herr Marquis wünscht sich eben den Rücken
von uns frei zu halten, Durchlaucht. Er hat es heraus¬
gefunden, was man mit ihm im Sinne hatte, und den
Herrn Generallieutenant verspürt er vielleicht früher
als wir hier im Anmarsch. So salvirt er sich, da es
noch Zeit ist. Er wird sein Lager bei Stadtoldendorf
in Brand gesteckt haben, um uns die hohlen Wege durch
Feuer und Qualm zu sperren. Durchlaucht werden
leidergottes auch heute noch nicht dem dritten schle¬
sischen Kriege wenigstens hier an der Weser ein Ende
machen. Durchlaucht werden heute Mittag nur Ihr
Hauptquartier in Wickensen nehmen können."

Uhr Morgens, ſeufzte der gute Herzog Ferdinand mit
ſeinem bunten Generalſtabe, unter ſeinen deutſchen und
engliſchen Herren auf einer Anhöhe haltend zwiſchen
Scharfoldendorf und Eſchershauſen:

„Mon dieu, dieu, lieber Weſtphalen, quelle
guerre!
Wieder ein vergeblicher Bluttag. Granby hält
die Stellung, aber Monſieur de Poyanne iſt unver¬
hindert auf dem Rückzuge nach Göttingen. Leider,
leider! — Weſtphalen, was iſt das mit Hardenberg
geweſen? Ich bitte Sie um des Himmels Willen, wo
blieb Hardenberg? Dort drüben jenſeits Stadtoldendorfs
ſollte er ſeit Stunden ſtehen, der Herr Generallieutenant
von Hardenberg. Quelle fumée épaisse la bas? Welch'
ein ſchwarzer Qualm! Das iſt nicht mehr die Artillerie.
Man ſitzt ja hier jetzo wie in der Kirche in der Stille.
Auch Mylord Granby hat ſein Feuer eingeſtellt.“

„Der Herr Marquis wünſcht ſich eben den Rücken
von uns frei zu halten, Durchlaucht. Er hat es heraus¬
gefunden, was man mit ihm im Sinne hatte, und den
Herrn Generallieutenant verſpürt er vielleicht früher
als wir hier im Anmarſch. So ſalvirt er ſich, da es
noch Zeit iſt. Er wird ſein Lager bei Stadtoldendorf
in Brand geſteckt haben, um uns die hohlen Wege durch
Feuer und Qualm zu ſperren. Durchlaucht werden
leidergottes auch heute noch nicht dem dritten ſchle¬
ſiſchen Kriege wenigſtens hier an der Weſer ein Ende
machen. Durchlaucht werden heute Mittag nur Ihr
Hauptquartier in Wickenſen nehmen können.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0242" n="234"/>
Uhr Morgens, &#x017F;eufzte der gute Herzog Ferdinand mit<lb/>
&#x017F;einem bunten General&#x017F;tabe, unter &#x017F;einen deut&#x017F;chen und<lb/>
engli&#x017F;chen Herren auf einer Anhöhe haltend zwi&#x017F;chen<lb/>
Scharfoldendorf und E&#x017F;chershau&#x017F;en:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">&#x201E;Mon dieu, dieu,</hi> lieber We&#x017F;tphalen, <hi rendition="#aq">quelle<lb/>
guerre!</hi> Wieder ein vergeblicher Bluttag. Granby hält<lb/>
die Stellung, aber Mon&#x017F;ieur de Poyanne i&#x017F;t unver¬<lb/>
hindert auf dem Rückzuge nach Göttingen. Leider,<lb/>
leider! &#x2014; We&#x017F;tphalen, was i&#x017F;t das mit Hardenberg<lb/>
gewe&#x017F;en? Ich bitte Sie um des Himmels Willen, wo<lb/>
blieb Hardenberg? Dort drüben jen&#x017F;eits Stadtoldendorfs<lb/>
&#x017F;ollte er &#x017F;eit Stunden &#x017F;tehen, der Herr Generallieutenant<lb/>
von Hardenberg. <hi rendition="#aq">Quelle fumée épaisse la bas?</hi> Welch'<lb/>
ein &#x017F;chwarzer Qualm! Das i&#x017F;t nicht mehr die Artillerie.<lb/>
Man &#x017F;itzt ja hier jetzo wie in der Kirche in der Stille.<lb/>
Auch Mylord Granby hat &#x017F;ein Feuer einge&#x017F;tellt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Herr Marquis wün&#x017F;cht &#x017F;ich eben den Rücken<lb/>
von uns frei zu halten, Durchlaucht. Er hat es heraus¬<lb/>
gefunden, was man mit ihm im Sinne hatte, und den<lb/>
Herrn Generallieutenant ver&#x017F;pürt er vielleicht früher<lb/>
als wir hier im Anmar&#x017F;ch. So &#x017F;alvirt er &#x017F;ich, da es<lb/>
noch Zeit i&#x017F;t. Er wird &#x017F;ein Lager bei Stadtoldendorf<lb/>
in Brand ge&#x017F;teckt haben, um uns die hohlen Wege durch<lb/>
Feuer und Qualm zu &#x017F;perren. Durchlaucht werden<lb/>
leidergottes auch heute noch nicht dem dritten &#x017F;chle¬<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Kriege wenig&#x017F;tens hier an der We&#x017F;er ein Ende<lb/>
machen. Durchlaucht werden heute Mittag nur Ihr<lb/>
Hauptquartier in Wicken&#x017F;en nehmen können.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0242] Uhr Morgens, ſeufzte der gute Herzog Ferdinand mit ſeinem bunten Generalſtabe, unter ſeinen deutſchen und engliſchen Herren auf einer Anhöhe haltend zwiſchen Scharfoldendorf und Eſchershauſen: „Mon dieu, dieu, lieber Weſtphalen, quelle guerre! Wieder ein vergeblicher Bluttag. Granby hält die Stellung, aber Monſieur de Poyanne iſt unver¬ hindert auf dem Rückzuge nach Göttingen. Leider, leider! — Weſtphalen, was iſt das mit Hardenberg geweſen? Ich bitte Sie um des Himmels Willen, wo blieb Hardenberg? Dort drüben jenſeits Stadtoldendorfs ſollte er ſeit Stunden ſtehen, der Herr Generallieutenant von Hardenberg. Quelle fumée épaisse la bas? Welch' ein ſchwarzer Qualm! Das iſt nicht mehr die Artillerie. Man ſitzt ja hier jetzo wie in der Kirche in der Stille. Auch Mylord Granby hat ſein Feuer eingeſtellt.“ „Der Herr Marquis wünſcht ſich eben den Rücken von uns frei zu halten, Durchlaucht. Er hat es heraus¬ gefunden, was man mit ihm im Sinne hatte, und den Herrn Generallieutenant verſpürt er vielleicht früher als wir hier im Anmarſch. So ſalvirt er ſich, da es noch Zeit iſt. Er wird ſein Lager bei Stadtoldendorf in Brand geſteckt haben, um uns die hohlen Wege durch Feuer und Qualm zu ſperren. Durchlaucht werden leidergottes auch heute noch nicht dem dritten ſchle¬ ſiſchen Kriege wenigſtens hier an der Weſer ein Ende machen. Durchlaucht werden heute Mittag nur Ihr Hauptquartier in Wickenſen nehmen können.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/242
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/242>, abgerufen am 23.10.2019.